banner

Freitag, 19. Oktober 2012

Zeder Teil II

Heute war es so weit, meine Wald- und Rodungsbeauftragten rückten an,
um die "doofe" Zeder in die Schranken zu weisen (wobei ein Wald- und
Rodungsbeauftragter nur zur Tür hinaus fallen musste).
Es wurden Beile und Sägen geschwungen, Leitern wurden an den unmöglichsten
Stellen aufgestellt, es krachte und knarzte, und manchmal dachte ich: "Jetzt hat
es Einen erwischt!" Aber alles ging gut.
Es war eine mühselige Plackerei den ganzen Grünabfall weg zu räumen. Da musste
die ganze anwesende, wenn auch zum Teil murrende, Familie ran. Man glaubt gar
nicht, wie langsam sich ein trotzendes Kind bewegen kann...
Aber nun ist es im Hof wieder hell und licht und es ist auch noch genug Zeder
da, um uns als Hausbaum zu erfreuen.
Das ist wirklich sehr schön, mein einziger Wehmutstropfen (ok, Wermutstropfen,
laut Duden, aber Wehmutstropfen finde ich hier passender) ist, dass wir jetzt
auch wieder einen freieren Blick auf die nachbarliche Terrasse zur Linken haben.
Aber man kann halt nicht alles haben, gelle?!
Lieber Lars, herzlichen Dank nochmal für Deine unerschöpfliche Unterstützung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen