banner

Montag, 14. Oktober 2013

Im Wald

"Boah! Ich bin noch total voll vom italienischen Büffet gestern Abend.", stellt mein Schneiderlein, sich gemütlich im Hotelbett räkelnd, fest. "Wir können ja gleich mal eine Runde laufen.", schlage ich vor, "Bevor wir wieder in den Spabereich gehen." "Oh, ja! Das machen wir!", mein Schneiderlein ist einverstanden. Gesagt, getan. Und wir haben Glück, obwohl der Wetterbericht schlechtes Wetter verspricht, scheint die Sonne. Der direkt angrenzende Wald liegt im feuchten Dunst des frühen Morgens und durch die Bäume schimmert die Sonne in dampfigen Schwaden. Beglückt laufen mein Schneiderlein und ich los. Doch wir kommen nicht weit, denn abrupt kommen wir zum Stehen. Ein ganzer Wald voller Esskastanien. Da sowohl mein Schneiderlein, als auch ich hingebungsvolle Sammler sind, können wir den reich gedeckten Waldboden nicht ignorieren. Hier eine Kastanie, dort eine Kastanie. Wir füllen unsere Hosentaschen so gut es geht und wandern sammelnd durch den Wald. Hin und wieder betrachten wir staunend, die vielen verschiedenen Pilze und bedauern, dass wir leider keine Ahnung haben, welche giftig sind und welche nicht. Dann auf einmal, direkt vor uns, steht still und starr ein Rudel Damwild. Genau wie bei Walt Disney.. lach! Vereinzelte Sonnenstrahlen beleuchten die hübschen, gepunkteten Tiere und ihr Fell dampft im hellen Licht. Mein Schneiderlein und ich sind entzückt, regungslos betrachten wir die Rehe (Ja, ich weiß. Es ist nicht die richtige Bezeichnung!). Ein Tier hübscher als das Andere. Wir sind wie verzaubert. Dann auf einmal kommt ein Mann mit Hund ins Bild und die Tiere hüpfen geradezu entzückend davon. Was für ein wunderbarer Morgen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen