banner

Sonntag, 31. März 2013

Frohe Ostern!

Ostern Countdown 2013

Der Osterhase

Seht, wer sitzt denn dort im Gras! 
Ist das nicht der Osterhas?
Guckt mit seinem langen Ohr
aus dem grünen Nest hervor.
Hüpft mit seinem schnellen Bein’
über Stock und über Stein.
Seht auch her, was in dem Nest
liegt so rund und auch so fest:
Eier, blau und rot gefleckt,
hat er in dem Nest versteckt.
Muss er sie gut verstecken,
sucht schnell in allen Ecken.

(Volksgut)

Samstag, 30. März 2013

Osterfeuer

Hier bei uns am linken Niederrhein ist das Osterfeuer ein willkommener Brauch, um den Winter zu vertreiben und mit Freunden, Familie und/oder Kollegen den Frühling zu locken. Es ist das erste Zusammenkommen -draußen, in frischer Luft. Schon von Alters her, wurden sogenannte Frühlingsfeuer entzündet, sie sollten für Fruchtbarkeit und reiche Ernte sorgen. Wie so oft vermischten sich auch hier beim Osterfeuer heidnische und christliche Bräuche. So wurde das Feuer unter Gebeten entzündet. Junge Leute umtanzten den Feuerstoß und sprangen paarweise über die Flammen, um sich dann heimlich zu küssen. Die Kirchenglocken läuteten. Menschen johlten und lärmten, um das Böse zu vertreiben. Man verbrannte den Winter und die üblen Geister und beging das Ende des Treibens mit einem fröhlichen Gelage. In unserer heutigen Zeit wird das Feuer vielleicht nicht unter Gebeten entzündet, aber das Treiben endet doch fast immer mit einem fröhlichen Gelage. Wir hatten dieses Jahr gleich drei Einladungen, um an einen Osterfeuer teilzunehmen. Schade, dass man sich nicht teilen kann... Freunde, ich hab' oft an Euch gedacht!!

Lieber guter Osterhas'

Lieber guter Osterhas'
bringe doch uns Kindern 'was.
Rote, grüne, gelbe Eier,
für die schöne Osterfeier.

Lieber guter Osterhas'
Hinter Birken, hinter Buchen,
wollen wir die Eier suchen.
Lieber guter Osterhas!



(Volksgut)

Freitag, 29. März 2013

Wunschbrunnen


Einfaches Bastel-Huhn




Sucht Ihr eine kleine Überraschung für Oma und Opa? Und Eure lieben Kleinen sollen basteln? Dann ist dieses Bastel-Huhn genau das Richtige für Euch. Gaanz einfach nachzuarbeiten (besonders für Kindergarten-Kinder geeignet). Aus weißen Tonpapier einen Halbkreis ausschneiden (lassen) und mit gelben Tonpapier zwei kleine Streifen und ein Dreieck ausschneiden (lassen). Jetzt noch aus rotem Tonpapier ein Rechteck ausschneiden, hieraus wird der Kamm zugeschnitten. Nun wird das Ganze zusammen geklebt und auf der Rückseite wird mit Tesafilm ein Schaschlik-Stäbchen befestigt. Es fehlt dem Huhn nur noch ein Auge (mit schwarzen Filzstift aufmalen) und fertig ist es!! (Das Hühnchen kann natürlich auch ausgeprickelt werden.)

Elisabeth und ihr Wunschbrunnen

"Hast du heute Nachmittag schon Elisabeth gesehen?", frage ich bang meinen Göttergatten. "Nee, das letzte Mal habe ich sie heute Morgen gesehen.", stirnrunzelnd blickt er mich an, "Wieso ist sie schon wieder verschwunden?" "Ja, hoffentlich war der Habicht nicht da.", ich schlucke. "Komm, wir gehen noch mal in den Garten.", mein Göttergatte nimmt mich in den Arm. Die nächste halbe Stunde verbringen wir mit der Suche nach Elisabeth. Aber nirgendwo ist das Huhn zu sehen. Traurig gehen wir wieder zurück ins Haus. Am nächsten Morgen ist sie wieder bei der Fütterung dabei und wir freuen uns wirklich sehr darüber. "Na, du verrücktes Huhn! Wo treibst du dich denn immer rum?!", natürlich erwarte ich keine Antwort darauf. So geht es die nächsten Tage. Nur bei der morgentlichen Fütterung taucht Elisabeth auf. Heute Mittag sagt mein Göttergatte zu mir: "Zieh dir die Jacke an. Ich will dir was zeigen!" Da er ein Grinsen im Gesicht hat, folge ich ihm wohlgemut. Er geht mit mir zum Schuppen und zeigt mit einer Geste auf die, mit Weißdorn bewachsene, Schuppenwand. In ungefähr 130 cm Höhe ist ein kleiner verrosteter Metallbrunnen angebracht. Dort hockt sie - unsere Elisabeth. Auf einem Gelege von 6-8 Eiern. Wahrscheinlich wird es nichts mit ihrem Gelege, in einem Metallbrunnen ist es viel zu kalt. Schade drum! Aber lustig anzusehen ist es schon. Es stellt sich jetzt nur die Frage: wenn tatsächlich Küken schlüpfen sollten, wie kommen sie dann von da oben runter? Verrücktes Huhn!!

Stups, der kleine Osterhase

Stups, der kleine Osterhase
fällt andauernd auf die Nase,
ganz egal, wohin er lief,
immer ging ihm etwas schief.
Neulich legte er die Eier
in den Schuh von Fräulein Meier.
Früh am Morgen stand sie auf,
da nahm das Schicksal seinen Lauf:
Sie stieg in den Schuh hinein,
schrie noch einmal kurz: "Oh, nein!"
Als sie dann das Rührei sah,
wusste sie schon, wer das war.
Stups, der kleine Osterhase ...
In der Osterhasen-Schule
wippte er auf seinem Stuhle
mit dem Pinsel in der Hand,
weil er das so lustig fand.
Plötzlich ging die Sache schief,
als er nur noch "Hilfe!" rief,
fiel der bunte Farbentopf
ganz genau auf seinen Kopf.
Stups, der kleine Osterhase ...
Bei der Henne Tante Berta
traf das Schicksal ihn noch härter,
denn sie war ganz aufgeregt,
weil sie grad' ein Ei gelegt.
Stups, der viele Eier braucht,
schlüpfte unter ihren Bauch.
Berta, um ihn zu behüten,
fing gleich an ihn auszubrüten.
Stups, der kleine Osterhase...
Paps, der Osterhasenvater,
hat genug von dem Theater,
und er sagt mit ernstem Ton:
"Hör mal zu, mein lieber Sohn!
Deine kleinen Abenteuer
sind mir nicht mehr ganz geheuer."
Stups, der sagt: "Das weiß ich schon,
wie der Vater, so der Sohn!"
Stups der kleine Osterhase ...

(Rolf Zuckowski)

Donnerstag, 28. März 2013

Kresse-Eier




"Jungs!", rufe ich durchs Haus, "Habt ihr Lust Kresse-Eier zumachen?!" Kresse-Eier kennen die Kinder schon vom letzten Jahr, und dem Jahr davor, und dem Jahr davor... "Ja! Warte wir kommen!", die Jungs poltern die Treppe runter. Zuerst säubern wir halbe Eierschalen mit Essig-Wasser und legen in jede Schale einen Wattepad. Ganz vorsichtig schüttet mein Großer ein paar Kresse-Samen in seine Eier-Schalen. Jetzt greift mein Kleiner nach dem Tütchen. "Vorsichtig, mein Hase!", sage ich vorsorglich, "Wir brauchen nur ein paar Samen für jede Schale." Mein Kleiner hebt das Tütchen an und ein großer Schwall Kresse-Samen schießt in eine Eierschale und darüber hinaus. "Pass doch auf!", meckert mein Großer, "In die Schale, nicht überall hin." Schnell nehme ich die Samen und verteile sie in die einzelnen Eierschalen. Mein Kleiner guckt ganz bedröppelt. "Ist nicht so schlimm.", beruhige ich ihn, "Magst du die Kresse-Eier gießen?!" Er nickt, nimmt sich die Spritze und alle Schälchen bekommen eine kleine Dusche. Jetzt sind die Kresse-Eier zwei Tage alt und man kann schon erstes, zartes Grün sehen. Zum Osternbrunch hat jeder dann ein eigenes Kresse-Ei!

Das Osterei

Hei, juchei! Kommt herbei! 
Suchen wir das Osterei!
Immerfort, hier und dort 
und an jedem Ort!
Ist es noch so gut versteckt, 
endlich wird es doch entdeckt.
Hier ein Ei, dort ein Ei – 
bald sinds zwei und drei.

(August Heinrich Hoffmann von Fallersleben)

Mittwoch, 27. März 2013

Der kleine Kuschelhase



Das hier ist unsere Lieblingsoster-CD: "Der kleine Kuschelhase" von Margery Williams.
Es geht um einen kleinen Stoffhasen, der immer dann zum Leben erwacht, wenn kein
Mensch in der Nähe ist. Der kleine Stoffhase ist ganz rund und weich. Ein richtiger
Kuschelhase eben, so wie ihn alle Kinder lieben. Doch sein Besitzer, ein kleiner Junge,
hat ihn bald vergessen, und der Kuschelhase landet im dunklen Spielzeugschrank, dort wo
all die anderen vergessenen Spielzeuge ihr Dasein fristen. Nun muss das kleine, kuschelige
Langohr alles dafür tun, das Herz des Kindes zurückzuerobern.
Eine Hasengeschichte zu Ostern, vom Liebhaben und vom Kinderzimmerzauber (und ein
kleines bissel von der Auferstehung!).

Häschen in der Grube

Häschen in der Grube
saß und schlief.
Armes Häschen, bist du krank,
dass du nicht mehr hüpfen kannst?
Häschen hüpf, Häschen hüpf, Häschen hüpf!

So wird's gemacht:
Ein Kind hockt sich als Häschen in die Mitte eines Kreises von Kindern und hält sich die Hände vor das Gesicht. Die anderen Kinder fassen sich an den Händen und tanzen im Kreis herum. Bei "Häschen hüpf" hüpft das Häschen auf ein Kind im Kreis zu, und das ist dann im nächsten Durchgang das Häschen in der Grube.

Dienstag, 26. März 2013

Oster-Hefe-Hasen



Zutaten:
500 g Mehl
250 l Milch
1/2 Würfel Hefe
50 g Zucker
10 g Salz
1 Ei 
Rosinen


So geht's im Thermomix:

Milch mit Hefe, Zucker, Salz und Fett für 1.30 Minuten/ Stufe 1/37° erwärmen. Dann Mehl zugeben und für 1.30 Minuten/Stufe  zu einem geschmeidigen Teig verkneten. 30 Minuten ruhen lassen, dann Hasen formen (lassen) und nochmals 30 Minuten ruhen lassen. Vor dem Backen mit Eigelb bestreichen und mit Rosinen (Augen, Nase, Mund) dekorieren. Bei Umluft (160°) 20 Minuten goldgelb backen.
Übrigens: aus dem Teig kann man auch wunderbar einen Zopf machen. Ganze Teigmenge zum Zopf formen und statt Rosinen Hagelzucker verwenden, 30 Minuten backen.

"Mama, guck mal! Ist mein Hase so gut geworden?", mein Großer pustet sich die Haare aus dem Gesicht. "Er ist einfach wunderbar, mein Hase!", grinse ich und schaue mir die Oster-Maus genauer an. Gemein, gelle!?

Osterhas

Unterm Baum im grünen Gras
sitzt ein kleiner Osterhas!
Putzt den Bart und spitzt das Ohr,
macht ein Männchen, guckt hervor.
Springt dann fort mit einem Satz
und ein kleiner frecher Spatz
schaut jetzt nach, was denn dort sei.
Und was ist’s? Ein Osterei!

(Volksgut)

Das ist das Lieblingsgedicht unserer Uroma gewesen.
Wir vermissen sie sehr.

Montag, 25. März 2013

Brunnen




"Schatz, hast du eigentlich schon unseren Brunnen gesehen?", mein Göttergatte sieht mich fragend an. "Du meinst das Eis, das sich gebildet hat?" frage ich grummelnd. "Ja. Das meine ich. Sieht das nicht toll aus?!", mein Göttergatte ist begeistert. "Mmm!", antworte ich und umfasse mit meinen kalten Händen meinen dampfenden Kaffeebecher. "Das wäre doch sicher ein tolles Foto für deinen Blog!", erwartungsvoll schaut er mich an. "Stimmt!", räume ich ein, "Schön sieht es ja aus. Aber so kalt!", mich fröstelt es. "Komm, ich mache dir das Foto!", mein Göttergatte schnappt sich mein Handy und begibt sich heldenhaft in den kalten, windigen Garten.

Osterlieder und Gedichte

Als mein Großer noch ganz klein war (lach), stellte sich mir die Frage, wieso ich denn so viele Weihnachtslieder und Gedichte kenne und Ostern so ganz unbesungen in meiner Familie blieb.
Natürlich habe ich zuerst meine Mutti gefragt, doch die zuckte nur bedauernd mit den Schultern. "Osterlieder? Sowas gab es zu deiner Zeit nicht! Jedenfalls nicht bei uns Protestanten."
Mmh.. wie schade! Also, machte ich mich selbst auf die Suche, um mit unserem kleinen Großen
auch Ostern singend und zitierend zu begehen (Singe-Familie eben!) Bei unserer Uroma,
väterlicherseits, wurde ich schnell fündig. Sie, als ehemalige Kindergärtnerin, kannte ein paar
wunderbar alte Ostergedichte (und ja, die folgen in den nächsten Tagen) nur bei den Osterliedern
wurde es schwierig. Aber auch hier habe ich einige hübsche Lieder gefunden und die möchte ich
nicht Euch vorenthalten.

Jetzt kommt die Osterzeit

Jetzt kommt die Osterzeit.
Alle Hasen machen sich bereit.
Alle Jahre wieder
erklingen unsre Osterlieder.
Jetzt kommt die Osterzeit.
Alle Hasen machen sich bereit.
Und im Sonnenlicht
ist jeder Tag wie ein Gedicht.
Vom Ostereiermalen
und von der Farbenpracht,
die aus dem trüben Wintergrau
den neuen Frühling macht.
Vom Frühlingskinderlachen,
das aus den Fenstern klingt
und in die Häuser ringsherum
das helle Leben bringt.
Jetzt kommt die Osterzeit …
Jetzt kommt die Osterzeit …
Vom Laufen und vom Spielen
und vom Spazierengehn,
von Bienen, die nach langer Zeit
die ersten Blüten sehn.
Vom Huhn, das brav und fleißig
die Eier legen muss,
von frisch verliebten Pärchen
und vom allerersten Kuss.
Jetzt kommt die Osterzeit …
Jetzt kommt die Osterzeit …



(Rolf Zuckowski)

Sonntag, 24. März 2013

Gedanken

Gar mancher seufzt auf dieser Erden:
"Könnt ich noch mal geboren werden,
so würd' ich in den künftigen Jahren
vor mancher Torheit mich bewahren."
Jedoch sein Freund, der lacht und spricht:
"mein Lieber, das glaub ich Dir nicht".


(Wilhelm Busch)

Wann kommt der Frühling?

Der Frühling lässt dieses Jahr wirklich auf sich warten. Die Kälte und der bitterbös-kalte Ostwind haben uns richtig feste im Griff. Aber ab wann können wir jetzt wirklich mit dem Frühling rechnen? Der kalendarische Frühlingsbeginn war in diesem Jahr auf den 20.03. datiert! Letztes Jahr um die Zeit hatten wir schon Temperaturen um die 20 Grad. Und heute? Heute Nacht waren es hier bei uns am linken Niederrhein -4 Grad. Wie ist der Frühlingsbeginn überhaupt definiert? Es ist der Tag, an dem die Temperatur dauerhaft plus fünf Grad erreicht! Und zwar nicht nur am Tage, sondern auch in der Nacht. Die Bauernregeln geben uns wenig Hoffnung:
"Hat’s zu St. Valentin (14.02.) gefroren, ist das Wetter lang verloren"
"Der St.Felix (21.02.) zeiget an, was 40 Tag`wir für Wetter han"
"Ist St. Peter (22.02.) kalt, hat der Winter noch lange Halt"
"Ist's zu St. Matthias (24.02.) kalt, hat der Winter noch lange Gewalt"
Da können wir nur hoffen, dass die Bauernregeln nicht wirklich eintreffen und auch der Wetterdienst unrecht hat (es sind für die nächste Woche Temperaturen von -4 bis +4 Grad gemeldet, und von einer Wetteränderung ist in den nächsten zwei Wochen nicht zu sprechen), denn zu Ostern möchten wir doch alle draußen in der warmen Frühlingssonne die bunten Eier suchen, gelle!? Nicht, dass dem Osterhasen die Löffel abfrieren..

Es sind übrigens noch 6 Tage bis Ostern und die Ferien haben bekommen, jipiih...
(Fehlt wirklich nur noch der Frühling, und jetzt ist gut mit meiner Jammerei... lach!!)

Samstag, 23. März 2013

Zum Einzug

Ihr zieht in das neue Heim nun ein,
das Glück, es ziehe mit hinterdrein
in jedes Eurer schönen Zimmer.
Das Unglück bleibe fern für immer!


Wir wünschen Euch von Herzen:
alles, alles Liebe zum neuen Heim!

Brot und Salz habt Ihr ja schon von uns bekommen,
nur unser Sprüchlein ist gänzlich untergegangen:


Auch heute noch gilt dieser Brauch:
zum Einzugstage Salz und Brot,
dass nie ein Mangel Euch bedroht.
Und gratulieren tun wir auch !


Eure Freunde 

Freitag, 22. März 2013

Anrufbeantworter

Wundert Euch nicht, falls Ihr auf unseren Anrufbeantworter gesprochen habt und niemand meldet sich zurück. Der Menüpunkt "Anrufbeantworter" hat den Geist aufgegeben. Uns ist es nicht möglich, ihn abzuhören. Geschweige denn, ihn jetzt komplett auszuschalten. :(
Also, falls Ihr uns erreichen wollt, bitte nochmal versuchen, und nochmal, und nochmal...

Blumen



"Hallo, Mama!", mein Kleiner kommt gerade aus dem  "Kinderatelier". Etwas ungeschickt verbirgt er etwas hinter seinem Rücken. "Hallo, Hase!", sage ich und versuche hinter seinen Rücken zu gucken. "Mama, die sind alle für Dich!", schüchtern und einbissel aufgeregt hält mir mein Kleiner einen wunderbaren Strauß selbstgemachter Blümchen entgegen. "Oh, wie wunderschön!! Hast du die gemacht!", (ja, ich weiß: dumme Frage, aber Muttis sind so, gelle?!) ich lächle ihn liebevoll an. "Ja! Die Blumen sind alle für dich!", erwidert er eifrig, "Und verblühen können die auch nicht!". Vorsichtig nehme ich die Blumen an mich . "Vielen Dank! Sie sind großartig!", sage ich und meine jedes Wort ernst, "So schöne Blumen habe ich noch nie bekommen. Ich freue mich gaanz dolle!". Mittlerweile bin ich in die Hocke gegangen und gebe ihm zum Dank einen dicken Drücker.

Basteltipp:
buntes Seidenpapier klein geschnitten und wahllos auf grüne Pfeifenreiniger gepickst. Oben an der Spitze mit einer Perle (wie ein Blütenstempel) fixiert. Wer mag, kann auch noch Styropor grün anmalen und die Blümchen darauf stecken. Eine wunderbare Blumenwiese.

Unser Dasein

Zu lieben
und Liebe zu erfahren,
ist das größte GLÜCK
unseres Daseins.

(Sydney Smith)

Mittwoch, 20. März 2013

Glück gehabt

Gestern Abend, kurz vor dem Abendbrot geht das Licht aus. Einfach so. Die ganze untere Etage ist stromlos. Natürlich kein Mann da und unsere Patentochter ist auch noch zu Besuch. Also, drei wusselige Zwerge und alles dunkel. Aufregung pur. "Mama, das Licht ist aus!", mein Kleiner posaunt laut diese Nachricht durchs Haus. "Das weiß ich auch!", rufe ich leicht genervt. Alle Elektro-Rollos sind heruntergelassen, es ist wirklich sehr dunkel. "Wo ist denn nur das Stabfeuerzeug?", murmel ich in meinen nicht vorhandenen Bart. "Bleibt mal wo ihr seid!", befehle ich den Zwergen. "Hier oben ist noch Licht!", meldet mein Großer und meine Patentochter bestätigt das lauthals. "Ok!" Ah, endlich habe ich das Feuerzeug gefunden und entzünde die erste Kerze. So, nun rasch die Taschenlampe aus dem Chaos im Büro gefischt und dem Kleinen in die Hand gedrückt. Auf zum Sicherungskasten. Gut, dass der oben hängt. Aber alle Sicherungen sind ok. Ratlos stehe ich vor dem Kasten. "Mama, kann ich dir helfen?", mein Großer sieht mich fragend an. "Nee, hier nicht. Da müssen wir wohl auf Papa warten!", antworte ich, "Aber du kannst mir helfen den Abendbrottisch zu decken!". "Ok!", erwidert mein Großer und läuft die Treppe runter. In Null Komma nix stehen verschiedene Kerzenhalter auf dem Esstisch und mein Großer ist entzückt, dass er alle Kerzen anzünden darf. Bei Kerzenlicht essen wir dann zu Abend. "Romantisch, nicht wahr, Mama?" mein Kleiner grinst in die Runde, "Zwei Mädchen und zwei Jungs! Wie bei einem Ball!". "Stimmt!", jetzt grinse ich auch, "Aber tanzen möchte ich heute Abend nicht mehr!". "Wir auch nicht!", lachen die Kinder, da sind sie sich einig.
Heute Morgen haben wir dann auch noch bei Kerzenschein gefrühstückt. Mein Göttergatte und ich waren sehr betrübt, denn an den Sicherungen lag es nicht, mein Herzallerliebst hatte schon alles durchgemessen (ja, so was kann er. Stolz!) ."Wahrscheinlich ist irgendwo ein Kabelbrand.", mutmaßt mein Göttergatte. "Oh, bitte nicht!", vor meinem geistigen Auge sehe ich schon die ganzen Wände aufgerissen. Der Dreck, das Geld! Mir ist zum Heulen. Doch wir haben Glück!! Es hatte sich nur eine Klemme gelöst, sagt der Elektriker und empfiehlt uns einen neuen Zählerschrank. Jipiheihje!!!

Seele

So viel in dir 
die Liebe wächst,
so viel wächst
die Schönheit in dir.
Denn die Liebe ist
die Schönheit der SEELE.

(Aurelius Augustinus)

Dienstag, 19. März 2013

Frau Frieda braucht ein Nest

Kaum scheint die Sonne, da ist Frau Frieda, unser Althuhn, auch schon in Not. Schimpfend gackernd läuft sie quer über den Hot in den Garten hinein. Hinter jedem Strauch, in jede Ecke schaut sie und immer wieder scheint sie nicht zufrieden. "Was hat Frieda denn heute?", mein Göttergatte sieht mich fragend an. "Ich weiß auch nicht, sie ist schon den ganzen Morgen so.", amüsiert blicken wir dem laut schimpfenden Huhn hinterher (und ja, Hühner können auch schimpfen. Und fragt nicht wie!) Rasmus Rotbart und Elisabeth gehen ihr, so gut es geht, aus dem Weg. Da kommt sie auch schon wieder um die Ecke. Herausfordernd blinzeln mich ihre kleinen, schwarzen Augen an. "Was ist denn heute los mit dir, Frieda!", lächelnd schaue ich auf sie hinunter und plötzlich habe ich eine Idee. "Ich glaube, sie sucht ein Nest, eine ruhige Ecke um zu brüten!". Mein Göttergatte nickt zustimmend. Schnell greife ich mir eine alte Zinkwanne, fülle sie mit Stroh und stelle sie an eine ruhige, wettergeschützte Stelle. Frieda ist direkt hinter mir und beobachtet mich forschend. Kaum steht die Wanne, umrundet Frieda sie kritisch. Mehrmals beäugt sie den Inhalt und dann, mit einer Hüpferung, sitzt sie in der Wanne. Anscheinend ist das Stroh noch nicht ganz richtig in Form, denn Frieda schart eifrig herum. Mit einem glucksenden Gackern (ja, mit einem Aufseufzen!) lässt sie sich dann endlich nieder. Das Schimpfen hat ein Ende. Frau Frieda hat ein Nest!

Montag, 18. März 2013

Viel Glück und viel Segen

Viel Glück und viel Segen
Auf all deinen Wegen,
Gesundheit und Frohsinn
Sei auch mit dabei.



Lieber Klausi,

alles, alles Liebe zum Geburtstag.
Wir freuen uns sehr, dass es Dich gibt...


Bärte

Ich finde "Mann mit Bart" sehr sexy und schaut man sich die Werbung und die ganzen anderen Publikationen an, ist "Vollbart" auch wieder in. Auch auf der Straße, also im Realen-Leben, begegnet man (frau) immer häufiger Bartträgern. Auch gestern auf der Messe "Zucker für die Seele" schien das gesamte männliche Publikum Bart zu tragen. (Die Messe war übrigens sehr nett. Klein, aber fein. Nur leider sehr, sehr voll! Zurück zum Bart:) Das Öko-Image ist Vergangenheit. Gerade junge Männer stehen wieder zu ihrer Männlichkeit und tragen Bart. Wie schön! Mein Göttergatte trägt (schon so lange ich ihn kenne) einen Bart, in immer wieder anderen Variationen (Holzfäller-Image eben.. lach!). Ich mag es sehr. Nur weiter so!! Hargh, hargh, hargh.

Kaperfahrt

Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren, müssen Männer mit Bärten sein.
Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren, müssen Männer mit Bärten sein.

Jan und Hein und Claas und Pit, die haben Bärte, die haben Bärte.

Jan und Hein und Claas und Pit, die haben Bärte, die fahren mit.

Alle die Weiber und Brandwein lieben, müssen Männer mit Bärten sein.

Alle die Weiber und Brandwein lieben, müssen Männer mit Bärten sein.

Jan und Hein und Klaas und Pit, die haben Bärte, die haben Bärte.

Jan und Hein und Klaas und Pit, die haben Bärte, die fahren mit.

Alle die Tod und Teufel nicht fürchten, müssen Männer mit Bärten sein.

Alle die Tod und Teufel nicht fürchten, müssen Männer mit Bärten sein.

Jan und Hein und Klaas und Pit, die haben Bärte, die haben Bärte.

Jan und Hein und Klaas und Pit, die haben Bärte, die fahren mit.

Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren, müssen Männer mit Bärten sein.

Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren, müssen Männer mit Bärten sein.

Jan und Hein und Klaas und Pit, die haben Bärte, die haben Bärte.

Jan und Hein und Klaas und Pit, die haben Bärte, die fahren mit.


Wir waren vor ein paar Jahren auf der wunderschönen Insel "Texel", dort sind wir viel mit dem Fahrrad gefahren und haben die ganze Insel erkundet. Und da wir eine "Singe-Familie" sind, haben wir während der Fahrt ganz oft dieses alte Volkslied  geschmettert. "Kennt ihr eigentlich dieses Lied?", fragt mein Schwiegerpapa und stimmt "Jan und Hein" an. Nach einigen kurzen Wiederholungen steigt mein Großer ein, und auch wir anderen legen uns ins Zeug. Nur meine Schwiegermama traut sich nicht. Sie kann nicht singen, meint (nur) sie. 





Sonntag, 17. März 2013

Kiss me. I'm irish!




Früher (vor den Kindern. Jetzt: Babysitter-Mangel, Auswirkung und Kinderlärm am nächsten Tag zu groß.. lach) war der "Saint Patrick's day" einer der schönsten, von uns befeierten, Festtage. Der St. Patrick´s Day ist der Nationalfeiertag der Iren und geht auf den heiligen Patrick (Schutzpatron der Iren) zurück. Jedes Jahr am 17. März hüllt sich Irland (und der Rest der Welt) in grüne Farben und Kleeblätter. Wesentlicher Teil des St. Patrick´s Day sind die riesigen St. Patrick´s Day Paraden und der Genuss irischer Speisen und Getränke, zusammen mit der Familie oder den Freunden. Bei uns hieß es an jedem 17. März: ab in unseren Lieblingspub. Grün gekleidet haben wir dann mit all unseren Freunden diesen Tag ausgiebig mit einem (oder zwei) Guinness begossen. Bis tief in die Nacht hinein (oder früh in den Morgen). Schön war's! Immer. Gelle?! Es wurde gelacht, getanzt, gesungen, getrunken und geflirtet: "Kiss me. I'm irish!" In diesem Sinne. Slainte!!

St. Patrick’s Day

With a little luck from the Irish
And the rest from God abouve
I want to send these wishes
To you with all my love

May your days be filled with laughter
Gentle arms to hold you tight
May you feel a peace within you
When you go to bed at night

May you always know the feeling
Of sharing love so warm and true
May you always know how much it means
For me to have a friend like you

May your rainbows be many
And your storms may they be few
I send you hugs and kisses
With love from me to you

Happy St. Patricks Day All!

(Cheyenne)

Samstag, 16. März 2013

Lache!

LACHE das Leben an!
Vielleicht lacht es wider.

(Jean Paul)

Vergessen

Oh, ich bin im Moment ein richtiger Schussel. Gestern war der Frühlingsbasar im Kindergarten der Mäuse meiner Freundinnen. Schon seit Wochen wird dieser Basar vorbereitet. Mein Schneiderlein war schon gar nicht mehr erkennbar, so hoch stapelten sich die Stoffe auf ihrem Esstisch. Es gab kein Entrinnen. Und trotzdem... ich habe ihn vergessen.. einfach so! Vorgestern habe ich noch mit meiner anderen Freundin telefoniert, wir verabschiedeten uns mit den Worten "Bis Morgen, im Kindergarten!". Gestern Abend, ich komme gerade so ein bissel zur Ruhe, da wird es mir heiß und kalt. Der Frühlingsbasar! Vergessen. Nein, ich ärgere mich so, ich hatte mich so darauf gefreut. Sorry, Mädels!

(Und übrigens: so langsam glaube ich, meine Post haben Einfluss auf die Matrix. Habt Ihr meinen Post von Freitag-Morgen sieben Uhr gelesen!? Ist doch irgendwie unheimlich..)

Freitag, 15. März 2013

Gegenwart

Keine Zukunft
vermag gutzumachen, 
was du in der
GEGENWART versäumst.

(Albert Schweitzer)

Donnerstag, 14. März 2013

Frühling

Die Blüten
zaudern noch
und Frühlingsgrün
misstraut der Sonne
Schneewirbel
schimmern auf
im kalten Wind
in diesem
ungewissen Grau
zwischen
den Schatten
der Bäume
weiße Himmelsvögel
lassen sich nieder
auf den Zweigen
bis der Tag
gläsern wird

(Ursula Gressmann)

Rosenroter Tag - Fazit

Und hattet Ihr einen rosenroten Tag?! Bei mir hat es leider nicht geklappt.
Das Leben war zwar freundlich zu mir (alles war durchaus ok!).
Aber so ein Tag, der im Gedächtnis leuchtet, ist es leider auch nicht geworden.
So ein richtig rosenroter Tag. Tja, so ein Tag, der steht noch aus.

(Und wenn ich ehrlich bin, ist aus meinem rosenroten Tag, ein schneeweißer Tag geworden, 
denn pünktlich zur Abendstunde fing es wieder an zu schneien..aargh!)

Mittwoch, 13. März 2013

Intelligente Sätze


Intelligente Sätze zu verfassen ist gar nicht so einfach.
Schon ein einziger Buchstabendreher kann den gesamten Satz urinieren!

Außenthermometer

Heute Morgen um fünf Uhr zeigte unser Außenthermometer
-10 Grad an (sagt mein Göttergatte)!
Und das Mitte März.
Büah.. ich will raus in den Garten.. buddeln, säen, mir die
Sonne ins Gesicht scheinen lassen,
Kinderlachen und Vogelgezwitscher hören.. dem Gras beim
Wachsen zusehen..
Jetzt, sofort, aber flott!

Rosenroter Tag

Manchmal ist es so, als ob das Leben
einen seiner Tage herausgriffe und sagte:
"Dir will ich alles schenken!
Du sollst solch ein rosenroter Tag werden,
der im Gedächtnis leuchtet,
wenn alle anderen vergessen sind."

(Astrid Lindgren)

So einen Tag wünsche ich Euch heute,

einfach so.
So ein Tag würde uns allen gut tun.

Dienstag, 12. März 2013

Jedes Mal

JEDES MAL,
wenn ein Mensch lacht,
fügt er seinem Leben
ein paar Tage hinzu.

(Curzio Malaparte)

Alles über's Ei

Nicht, dass ich eine Eier-Spezialistin bin, aber ein paar ganz wissenswerte Informationen habe ich hier für Euch zusammengetragen.
Zwei bis drei Wochen alte Eier sollten nur noch für Kuchen oder Aufläufe verwenden werden, und nicht mehr als Frühstücksei. Frühstückseier sollten nicht unmittelbar aus dem Kühlschrank ins kochende Wasser gegeben werden, da sie dann oft platzen. Gelagert werden sie am besten im Eierfach des Kühlschranks mit der Spitze nach unten, sodass sich der stumpfe Teil mit der Luftkammer oben befindet. Auch noch interessant: ab dem 22. Tag nach dem Legedatum dürfen die Eier nicht mehr verkauft werden. Die Mindesthaltbarkeitszeit eines Ei's beträgt 28 Tage. (Übrigens ist das genau die Zeit, die ein Küken braucht um auf die Welt zu kommen.)
Wie gut, dass wir eigene Hühner haben, und somit eigene Eier. Die kommen ganz frisch aus dem Hühnerstall direkt bei uns in den Kühlschrank, aber meistens werden sie sofort verarbeitet. Allerdings essen wir sie nicht als Frühstücksei.. lach!! Bei uns gibt es aus "ethisch-moralischen" Gründen nur Rührei zum Frühstück. Oder ich kaufe bei meinem netten Hühner-Nachbarn ein paar Eier, die sind auch viel größer als unsere Zwerghühnereier, und genauso bio.

Montag, 11. März 2013

Dompfaff

Knall!! "Was war denn das?!", rufen meine Freundinnen und ich erschreckt aus. Schnell laufen wir zum Fenster und schauen hinaus. Und, oh weh, da liegt sie - eine kleine Dompfaff-Dame. Regungslos. Im Gehölz direkt dahinter sitzt das wunderbar bunte Dompfaff-Männchen und beobachtete verdattert sein Weibchen, seine rot-rosafarbene Brust leuchtete so richtig aus der kahlen Hecke heraus. "Oh, nein!", wir Freundinnen schauen ganz bestürzt auf das kleine Dingelchen. "Was hat der Vogel denn?", der kleine Sohn meiner Freundin hat sich auf leisen Sohlen angeschlichen. "Sie ist gegen die Scheibe geflogen und nun ist sie ganz benommen!", versuchen wir die Sache zu beschönigen, "Gleich, wenn sie sich ausgeruht hat, fliegt sie wieder weiter." Keine von uns dreien glaubt an diese Erklärung, so leblos liegt sie da. Aber tatsächlich, die Dompfaff-Dame bewegt sich langsam und rappelt sich auf. Wir alle atmen ein wenig auf. Minutenlang sitzt sie auf dem Boden und wir Freundinnen beschließen weiter unseren Kaffee zu trinken. "Mama!", ruft der kleine Sohn meiner Freundin freudig aus und zeigt aufgeregt nach draußen, "Ihr geht es wieder gut, sie sitzt wieder neben ihrem Mann!" Erleichtert schauen wir am Fingerzeig des Kleinen entlang und freuen uns, dass alles wieder gut ist!!

Nicht müde werden

Nicht müde werden
sondern dem Wunder
leise
wie einem Vogel
die Hand hinhalten.


(Hilde Domin)

Sonntag, 10. März 2013

Schlechtes Gedächtnis

GLÜCK,
das sind eine gute Gesundheit 
und ein schlechtes Gedächtnis.

(Ingrid Berman)

påskägg

påskägg = Osterei auf schwedisch





LM=Luftmasche
FM=Feste Masche

Anleitung:
1. Runde – 1 Fadenring (oder 4 LM zum Ring schließen und in den Ring stechen) 
mit 6 FM anschlagen
2. Runde – in die erste Masche eine FM, in die zweite Masche 2 FM, 

das abwechselnd, bis die Runde zu Ende ist
3. Runde – in die erste Masche eine FM, in die zweite Masche 2 FM, 

das abwechselnd, bis die Runde zu Ende ist
4. Runde – in die erste Masche eine FM, in die zweite Masche eine FM, 

in die dritte 2 FM, das abwechselnd, bis die Runde zu Ende ist
5. +  11. Runde – in jede Masche 1 FM

12. Runde – jede 3. Masche eine Masche überspringen
13. Runde - jede 3. Masche eine Masche überspringen
Mit Watte ausstopfen!
Ab jetzt jede 2. Masche eine Masche überspringen, bis das Ei geschlossen ist
Ei in Form drücken (unten platt, oben spitz).


Ich wünsche Euch viel Spaß bei der Erweiterung Eurer Osterdeko!
Übrigens: ich habe dieses Ei bestimmt 5 Mal aufgeribbelt, bis ich es geschafft habe, ordentlich zu zählen. Jetzt nach dem 5ten Mal ist es auch "eirig". (Aber das perfekte Ei habe ich nicht mehr fotografiert, sondern nur die Erstausgabe.. lach) Also, keine Angst , wenn Ihr ordentlich zählt wird es auch "eirig".

Noch 20 Tage bis Ostern.


Samstag, 9. März 2013

Nistkästen




Gestern habe ich ignoriert das ein neuer Wintereinbruch kommen soll und meinem Göttergatten eine "Do-To-Liste" für den Nachmittag gegeben. (Ja, ich bin eine böse Ehefrau.. lach!) Neben "Holzhacken" (falls doch noch einmal ein Wintereinbruch kommt) und "Sandkastenerneuerung" stand auch "Nistkästen aufhängen" auf der Liste. Unsere alten Nistkästen mussten nach diesem Winter dringend erneuert werden.
Hier ein paar Hilfen für die Standortwahl und das Befestigen der Nistkästen:
Nistkästen sollten in zwei bis drei Meter Höhe aufgehangen werden (sofern in der Bauanleitung nicht anders beschrieben).
Das Einflugloch sollte weder zur Wetterseite (Westen) zeigen, noch sollte der Kasten längere Zeit der prallen Sonne ausgesetzt sein (Süden). Eine Ausrichtung nach Osten oder Südosten ist deshalb ideal.
Zur Befestigung an Bäumen eignen sich rostfreie Alu-Nägel oder feste Drahtbügel, die den Baum nicht schädigen.
Damit kein Regen eindringen kann, sollte ein Nistkasten niemals nach hinten, eher nach vorne überhängen.
Nisthilfen von gleicher Bauart sollten in Abständen von mindestens zehn Metern aufgehängt werden. So ist gewährleistet, dass die brütenden Tiere auch genügend Nahrung für sich und ihren Nachwuchs finden.
Alle diese guten Ratschläge hat mein Göttergatte gestern beachtet. Und unsere Nistkästen sind für den Erstbezug bereit. Unsere ganze Familie wartet jetzt ungeduldig auf unsere neuen Mitwohner.
Also, Ihr lieben Vögelein: Zimmer frei! Piep.

Häkel-Pacman

LM=Luftmasche
KM= Kettmasche
FM=Feste Masche


Anleitung

Fadenring mit 6 FM anschlagen und mit einer KM schließen
In jede Masche 2 FM häkeln
4 Runden FM häkeln
Für die Spitzen werden zuerst 2 LM gehäkelt, dann folgt eine FM in die 2. Masche neben der Nadel, eine KM in die nächste Masche und dann eine FM. Noch 5 weitere Spitzen häkeln.
Fäden vernähen.
Mit Kleber 2 Wackelaugen aufkleben.

Freitag, 8. März 2013

Krokuss






Jeden Morgen in meinem Garten
öffnen neue Blüten sich dem Tag.
Überall ein heimliches Erwachen, 
das nun nicht mehr länger zögern mag.

(Matthias Claudius)



Diese hübschen Krokusse (Kroküsse, Krokanten..??)
habe ich bei uns im Garten gefunden. 
Ganz versteckt, in einer Ecke, unter einem Busch. 

Donnerstag, 7. März 2013

Neuer Wintereinbruch

Eigentlich ist es gar nicht mein Ansinnen über so etwas banalem, wie das Wetter zu schreiben, aber die Nachrichten heute Morgen waren alles andere als entzückend. Neuer Wintereinbruch am Wochenende. Spätestens am Montag liegt bei Minustemperaturen in ganz Deutschland Neuschnee. Aargh!! Wer will den das??! Ich will das der Frühling bleibt. Neuschnee im März. Hallo!? Wie war das mit den Sonnenflecken und der neuen kleinen Eiszeit?! Seufz.. Eiszeit ist ja schön und gut, aber bitte im Hörnchen!

Von Kleinem

Das ist groß und schön,
von KLEINEM
glücklich zu werden.

(Jeremias Gotthelf)

Mittwoch, 6. März 2013

Schmetterling

Gestern habe ich gemütlich (ohne Abrisslärm) im sonnigen Hof eine Tasse Kaffee getrunken. Und stellt Euch vor, was ich da Zauberhaftes gesehen habe: Schmetterlinge! Ein Pärchen "Fuchsaugen" flatterte im Liebesspiel an mir vorbei. Meine Augen wurden immer größer und größer! Schmetterlinge!! Kaum lugt die Sonne hervor, schon tanzen die Schmetterlinge ihren zarten Frühlingsreigen in der warmen Brise. Hoffentlich ist denen heute Nachte nicht zu kalt geworden...

Schlüssel

Das Herz ist der SCHLÜSSEL
der Welt und des Lebens.

(Novallis)

Dienstag, 5. März 2013

Küken are in the house



"Oh, Mama! Biiiieettteee! Können wir die Küken kaufen? Die sind soo niedlich!", mein Kleiner sieht mich bettelnd an, "Bitte, bitte, bitte!!". Ich erinnere mich an meine Kindheit und daran, dass wir genau solche Küken immer zu Ostern hatten (und das ist echt schon eine Weile her.. lach!).  Auch mich haben diese Küken schon immer entzückt! Ich nicke und lächle still in mich hinein. "Ja!", mein Kleiner wirft die Hand (zur Faust geballt) nach oben, "Ja!". Zu Hause verteilen wir die Küken-Schar, nachdem sie ausgiebig bespielt wurde, wahllos auf den Fensterbrettern. Mein Großer kommt nach Hause, extra übertrieben legt er seine Hand ans Herz und bricht einbissel in sich zusammen: "Mama!", ruft er grinsend, "Wir sind umzingelt. Küken are in the house. Überall!".

Will dir den Frühling zeigen

Will dir den Frühling zeigen,
der hundert Wunder hat.
Der Frühling ist waldeigen
und kommt nicht in die Stadt.

Nur die weit aus den kalten
Gassen zu zweien gehn
und sich bei den Händen halten -
dürfen ihn einmal sehn.


(Rainer Maria Rilke)

Montag, 4. März 2013

Höllen-Lärm

Ich könnte "Sch....!" schreien, so verärgert bin ich (und ja: ich übertreibe gerne). Ich habe gestern den lieben, langen Tag damit verbracht, meinen "Die-Sonne-scheint-das-müssen-wir-genießen-Tag" vorzubereiten. Und nun?! Die Sonne scheint wunderbar, der Himmel ist blau, es ist frühlingswarm und die Vögel zwitschern. Alles ist "Jipiheije"!! Doch nun fängt unser direkter Nachbar an, seine Außentreppe abzureißen. Mit Hammer und Elektro-Meißel. Ein Höllen-Lärm! Man versteht seine eigenen Gedanken nicht mehr... argh!! Geschweige denn das Vogelgezwitscher!!

Frühlingsanfang

Ich glaube, ich hoffe.. heute ist tatsächlich Frühlingsanfang! In den vergangenen Tagen habe ich, mehr als aufmerksam, den Wetterbericht verfolgt und wenn sich nicht alle Wetterfrösche vertan haben, dann scheint heute bei 12 Grad die Frühlingssonne vom Himmel herab. Wäre das nicht einfach wunderbar?! Gestern (ja, ich weiß, es war Sonntag) habe ich schon alle Vorkehrungen getroffen. Ich habe alle Blumenkästen, jeden Schnickschnack mit dem Handfeger gesäubert und auch den kompletten Hof vom Winterdreck befreit. Ich war den ganzen Tag damit beschäftigt, alles für einen ausgiebigen "Die-Sonne-scheint-das-müssen-wir-genießen-Tag" herzurichten. Gemeinsam mit den Kindern haben wir Primeln, Osterglocken in Töpfe verteilt und somit bunte Farbtupfer im Hof geschaffen. Die Jungs haben schon mal angefangen das Kinderbeet umzugraben, bis sie dann mit dem Roller auf und davon fuhren, um den ganzen Tag bis in den späten Nachmittag hinein, die schon etwas zaghafte herausblinzelnde Sonne zu nutzen. Allein schon diese ganzen Vorbereitungen haben mir schon ein sehr zufriedenes Gefühl gegeben. Jetzt muss sie nur noch scheinen - die Sonne!!

Sonntag, 3. März 2013

Sammy hat Geburtstag

Der Sammy hat Geburtstag
Trallallalla..
Der Sammy hat Geburtstag
Das ist wunderbar..

Einen großen Geburtstagsdrücker
senden wir Dir von hier!

Querbeet




Also, irgendetwas läuft quer mit dieser Einladung zur Ausstellungseröffnung. Nicht nur, dass ich mich einen Tag zu spät an die Ausstellungseröffnung "Querbeet" von Heike Wirtz erinnere und ich somit die Laudatio von Andrea verpasse. Nein, ich habe jetzt ungefähr sieben Foto's gemacht, die alle entweder auf den Kopf (von der Kamera) gestellt wurden oder auf der Seite lagen. Quer(beet) halt!! Nichtsdestotrotz ist die Ausstellung bestimmt sehenswert:

"Querbeet"
Café/Creperie ARTig
Marienstraße 18
47623 Kevelaer

02.03. - 03.04.2013

8.30 - 20.30 Uhr, Mittwochs Ruhetag


(Hey Patenonkel, wäre diese Ausstellung nicht einen Besuch deinerseits wert? Vielleicht findest Du ja noch was für Deine Sammlung.)

Samstag, 2. März 2013

Ostermarkt

Plakat Ostermarkt in Issum 2013

Es ist wieder soweit. Jetzt am Wochenende findet der Issumer Ostermarkt statt und wie in jedem Jahr öffnet auch das Museum "His-Törchen" vier Wochen vor Ostern seine Pforten, hier kann man die Kunst am Ei bestaunen. Vor dem Haus Issum (einer ehemaligen Ritterburg) kann man prima seine Frühjahrsdeko auffrischen. Es gibt Frühlingsblumen, Gestecke und Kränze aus Naturmaterialien, und schöne Deko-Ideen aus Holz, Keramik, Glas und Stoff. Selbsteingemachtes und Marmeladen fehlen natürlich auch nicht.
Bei unseren Kindern sind vor allem die kleinen Lämmer, Hühner und Kaninchen beliebt. Mit großen Augen werden die schlüpfenden Küken bestaunt, die in einem Brutkasten das Licht der Welt erblicken und für die ganz Kleinen ist auch noch ein Karussell aufgebaut. Direkt neben den lebendigen Kleintieren gibt es eine Bastelecke, dort konnten unsere Jungs bisher auch immer, unter fachmännischer Hilfe, kleine Sägearbeiten anfertigen. Denn ohne noch etwas Österliches gebastelt zu haben, konnten wir bisher nie den Heimweg antreten. Es ist ein kleiner, aber feiner Ostermarkt in ganz idyllisch-historischer Atmosphäre.

Noch 28 Tage bis Ostern.

Träume





Aus den TRÄUMEN des Frühlings
wird im Herbst Marmelade gemacht.

(Peter Bamm)

Freitag, 1. März 2013

Im Märzen der Bauer


Im Märzen der Bauer die Rösslein einspannt.
Er setzt seine Felder und Wiesen in Stand.
Er pflüget den Boden, er egget und sät
und rührt seine Hände früh morgens und spät.
Die Bäurin, die Mägde, sie dürfen nicht ruhn,
sie haben im Haus und im Garten zu tun;
sie graben und rechen und singen ein Lied
und freun sich, wenn alles schön grünet und blüht.
So geht unter Arbeit das Frühjahr vorbei,
dann erntet der Bauer das duftende Heu;
er mäht das Getreide, dann drischt er es aus:
im Winter, da gibt es manch fröhlichen Schmaus.

März

Dem altrömischen Kriegsgott Mars verdanken wir den heutigen Namen des Monats März. Als alte deutsche Bezeichnung findet sich auch noch "Lenz", was von "lang" abgegleitet werden kann und uns darauf verweist, dass ab jetzt die Tage wieder um einiges länger werden und der Frühling Einzug hält (Au ja, bitte!!).
Wie im Volkslied angedeutet, fing für den Bauer im März nun wieder die Arbeit auf dem Feld an. Es war jetzt Zeit, die Sommersaat wie Gerste, Roggen und Hafer auf die Felder zu bringen.
So steht es jedenfalls in unserem alten Bauernkalender und genauso werden wir es auch halten. Die Beete werden geharkt und von den Laubresten aus dem Vorjahr befreit und außerdem werden wir schon mal unser "Kinderbeet" ein erstes Mal umbuddeln. Wir werden gemeinsam überlegen, welches Gemüse wir anpflanzen wollen und uns schon mal mit (Bio-)Sämereien eindecken. Ach, wie herrlich! Jetzt hoffe ich nur, dass das Wetter im März auch mitspielt.