banner

Freitag, 31. Mai 2013

Saatbomben


Grey cities go green – dank Guerilla Gardening! So nennt sich eine neue Art des Aufbegehren von Menschen, die das triste Grau unserer Städte satt haben. Die "urbanen Gärtner" verteilen heimlich Samen auf hässlichen Verkehrsinseln und langweiligen Grünstreifen. Die Stadt soll blühen! Super Idee, gelle!? Wer mitmachen möchte, sollte einfach weiterlesen. Denn das geht einfacher als man denkt. Man muss einfach nur seine selbstgemachten Saatbomben auf die entsprechende Fläche werfen, und schwupp-die-wupp, entsteht eine wunderbare kleine blühende Insel.

Anleitung:
- Erde mit ca. einem Drittel der Menge Kompost vermischen
- 3-5 Teile Erde zu einem Teil der Samen (bitte nur heimische Blumen und Pflanzen!) geben
- die selbe Menge rotes Tonpulver dazugeben + noch mal gut mischen
- Wasser dazu gießen, kneten
- walnussgroße Kugeln formen
- trocknen (an einer dunklen und trockenen Stelle. Bitte nicht schnell trocknen lassen, das bekommt dem Samen nicht gut)

… und fertig sind Eure Seedbombs! Also, rauf auf die Fahrräder und ran an die Stadtverschönerung!
(hier noch ein Tipp: Tonpulver ist meist sehr teuer und kann nur in großen Mengen bezogen werden. Katzenstreu hingegen besteht meistens auch aus Tonerde. Das kann in kleinen Mengen gekauft werden und ist auch gar nicht so teuer, es ist zwar nicht rot, aber grau fällt auch nicht dolle auf.)

Unkraut

UNKRAUT nennt man 
die Pflanzen, deren Vorzüge
noch nicht erkannt worden sind.

(Ralph Waldo Emerson)

Donnerstag, 30. Mai 2013

Rädchen fahren

"Mama, Papa! Heute will ich Fahrradfahren lernen!", mein Kleiner steht entschlossen vor uns, "Lasst uns bitte zum Marktplatz fahren!" Ungläubig schaue ich mir meinen Kleinen an: "Bist du dir sicher?!" Unser Kleiner ist nämlich sehr vorsichtig in solchen Dingen, und alle Versuche bisher, ihn dazu zu bewegen, sind fehlgeschlagen.  Er nickt entschieden: "Ja, heute lerne ich Rädchen fahren!" "Und wieso zum Markt?", frage ich vorsichtig. Mein Kleiner informiert mich, das hätte ihm seine Patentante geraten. "Ok! Dann machen wir das!" Es ist Feiertag und so gut wie niemand ist auf dem Platz. Mein Göttergatte, mein Großer und ich kommen aus dem Staunen nicht mehr raus. Nach zwei Stunden sagt mein Kleiner stolz grinsend: "So, ich bin fertig. Wir können nach Hause!" Mir fehlen die Worte, mein Kleiner kann Fahrradfahren: mit linker Kurve, mit rechter Kurve, Rücktritt, Vorderbremse, er kann Achten fahren und sitzt sicher auf dem Rad, ohne großartig zu wackeln. Boah!

Mondlicht

Ein TRÄUMER ist jemand, 
der seinen Weg im MONDLICHT findet 
und die Morgendämmerung
vor dem Rest der Welt sieht.
(Oskar Wilde)

Guter Mond

Guter Mond, du gehst so stille

Mondfleck

"Mama?! Was bedeutet eigentlich Fronleichnam!", mein Großer schaut mich fragend an. "Ehrlich gesagt, weiß ich es auch nicht so genau. Es ist ein katholischer Feiertag, die kenne ich auch nicht alle!" antworte ich leicht verschlafen, denn es ist die erste Frage direkt nach dem "Guten-Morgen-Wunsch", "Komm, wir gucken mal bei Google rein!" Gesagt - getan.  Fronleichnam: hier wird der lebendige Leib Jesus gefeiert, das Wort kommt aus dem Mittelhochdeutschen. Und bedeutet: „vron“ (Herr) und „lichnam“ (Leib) – „Leib des Herrn“. Es hängt eng mit dem letzten Abendmahl zusammen, bei dem Jesus mit seinen Jüngern das Brot (seinen Leib) und Wein (sein Blut) geteilt hat. Er wird 60 Tage nach Ostern gefeiert. "Aha!", sagt mein Großer, "Und warum feiern die Katholiken das?" Also weiter gelesen: 1209 gab es eine Nonne (Juliana von Lüttich) die folgende Vision hatte: ihr erschien eine Mondscheibe mit einem schwarzen Fleck. Damit soll Christus ihr offenbart haben, dass der Mond für das Kirchenjahr steht und der Fleck ein fehlendes Fest sei. 1246 wurde das Fest im Bistum Lüttich eingeführt. Papst Urban IV erklärte im Jahr 1264 Fronleichnam zum allgemeinen kirchlichen Fest. "Wegen Mondflecken also?!", verschmitzt schaut mich mein Großer an. "Ähm..!", antworte ich einbissel hilflos. "Schon gut!", grinst mein Großer und drückt mir im Gehen einen Schmatzer auf die Wange, "Ich hab's kapiert."

Mittwoch, 29. Mai 2013

Salatbaum



So, und für Alle, die jetzt hoch motiviert sind und auch einen Salatbaum nacharbeiten wollen:

Bestandteile:
-Polypropylen-Rohr Durchmesser 25 cm, Länge 1 m
-Polypropylen-Rohr Durchmesser 04 cm, länge 1,1 m mit 4-6 mm großen Löchern
-Blumentopf, Durchmesser 60 cm, mit passenden Untersetzer
-Lehm
-Kies 16/32
-Humus
-Pflanzenerde

Bauanleitung:
Das Rohr mit 25 cm Durchmesser mit Löchern versehen (s. Bild). Hierzu 50-mm- auf der Bohrmaschine verwenden, Blumentopf auf Untersetzer stellen, das 25-cm-Rohr in den Blumentopf setzen. Zuerst unten mit dem verdichten Lehm fixieren. Dann Humus und Muttererde rundherum. Nun das 4-cm-Rohr mittig in das breite Rohr setzen. Humus und Pflanzenerde gemischt in den äußeren Zwischenraum des Rohrs füllen. Das innere Rohr dient zum Bewässern und bleibt leer.

Bepflanzung: 
Im Rohr:
-Salat
-Kohl
-Erbsen und Bohnen
-etc.
Im Topf:
-Zucchini,
-Tomaten
-Erdbeeren,
-Kohlrabi
-etc.

Viel Spaß dabei!!

urban gardening auf dem Balkon

"So!", sagt der Patenonkel unseres Kleinen, "Mein Balkon ist fertig geworden!" "Das ist ja schön!", antworte ich und frage neugierig: "Was hast du dieses Jahr denn angepflanzt?" "Tomaten, Basilikum, Salat und Peperoni!", informiert mich der Pate(nonkel.. lach, das wäre ja auch noch eine Möglichkeit!), "Aber diesmal mit so einem Salatbaum!" "Ach, hast du so ein Ding nachgearbeitet?", frage ich erfreut, wir hatten uns schon vorher über sein Projekt "Balkon-Bepflanzung" unterhalten. "Jap! Willst du mal gucken?!", fragt er mich erwartungsvoll. "Ja, klar! Zeig mal!" Er zieht sein Handy hervor und zeigt mir sein Werk. "Das ist ja eine super Idee!", ich bin voll des Lobes, "Und die Idee ist auch aus deinem neuen Buch?" Er nickt bestätigend: ">Jedem sein Grün< ist der Titel, von Judith Anger!" "Das würde ich mir sehr gerne mal ausleihen!", sage ich. "Kannst du gerne machen!", bekomme ich zur Antwort und freue mich schon auf die Lektüre.

Brave Bremse

Es ist 06:00 Uhr, alles schläft noch. Ich sitze am Esstisch, schreibe meine Post's für Heute und trinke meinen ersten Kaffee, da höre ich draußen ein großes Palaver und sehe wie unsere Katze "Bremse" nach hinten in Richtung Hühnerstall rennt. Beunruhigt stehe ich auf und sehe wie unsere zarte kleine Katze sich mit einer Krähe einlässt. Die Krähe fliegt über den Aussenbereich unseres Hühnerstalles und stößt wilde Schreie aus. Und Bremse? Nimmt Anlauf und haut der Krähe ihre Samtpfote entgegen. Mein Herz pocht schneller. Was denkt sich denn bloß die kleine Katze? Die Krähe ist wesentlich größer und schwerer als sie!! In einem zackigen Bogen stößt die Krähe herunter. Mein Herz bleibt fast stehen. Aber Bremse stellt sich ihr entgegen und haut nochmal zu. Und tatsächlich! Die Krähe nimmt Reißaus. Bewundert sehe ich mir unsere Katze an. Wow, was für eine Powerkatze! Da hat sie mal eben unsere Hühner ganz alleine verteidigt!!

Dienstag, 28. Mai 2013

Erdbeerbowle



Es ist still um uns herum. Man hört nur das Säuseln der Birke und das Zwitschern der Vögel. Der Große ist bei den Pfadfinder und der Kleine vorne Kettcar fahren. Mein Göttergatte und ich sitzen im sonnigen Hof und trinken eisgekühlte Erdbeerbowle. So kann der Mai bleiben..

Küken-Alarm

Kaum bin ich im Garten höre ich ein aufgeregtes Piepen. "Nanu?", wundere ich mich, "Da ist ja jemand ganz schön beunruhigt." Langsam laufe ich dem Piepen entgegen. Es führt mich direkt zum Aussengehege meines netten Hühnernachbarn. Oh, was sehe ich denn da? Eines der Küken steht auf der anderen Seite des Aufzuchtbereiches und versucht verzweifelt zu seiner Mama und zu seinen Geschwister zu kommen. Irgendwie muss es durch ein Loch gewitscht sein und findet nicht mehr zurück. Die großen Hühner meines Nachbarn (sie sind wirklich groß, ich schätze mal so ca. 60 cm) stehen schon um das Küken herum und wissen noch nicht, was sie davon halten sollen. Ehe sie zu der Meinung kommen, das es nervt, flitze ich zurück zum Haus, dann um das Haus herum und bimmle an der Hofglocke meines Nachbarn. "Ein Küken ist ausgerissen und findet nicht mehr zurück!", informiere ich ihn. Gemeinsam laufen wir zum Hühnerstall und versuchen das Küken einzufangen. Das ist gar nicht so einfach, da das Küken im Moment gerade mal so groß wie eine Kiwi ist und so gut wie nichts wiegt. Mein Göttergatte ist mittlerweile auf unserer Seite des Grundstückes und gemeinsam halten mein Nachbarn und er das winzig kleine Küken in Schach. Endlich kann mein Hühnernachbar das Tierchen erwischen und bringt es sicher, in seinen Händen geborgen, zu seiner Leihmama. Die beiderseitige Freude ist groß, man kann die Erleichterung der Glucke regelrecht spüren und das kleine Küken zittert immer noch vor Aufregung. Das Loch ist auch schnell gefunden und gesichert. Mit einem beruhigten Gefühl und gebührenden Abstand zu den neugierigen Großhühnern (ja, ich gebe zu, vor denen habe ich ziemlich Respekt.. grins!) gehe ich wieder in meinen Garten zurück.

Tage wie dieser

Zerkratzt
der blaue Himmel
Kondensstreifen
kreuz und quer
wie Federstriche
über mir
Brücken aus
federleichten
Wolkenschleiern
schwimmen
puderweiß
dazwischen
ich treibe in der Zeit
lasse das Seil los
das mich hält


(Ursula Gressmann)

Montag, 27. Mai 2013

Paket



Heute Morgen klingelt es an der Tür, und der Postbote steht davor: "Ich habe ein Paket für Sie!" "Vielen Dank!", sage ich erwartungsvoll, denn das Paket war schon angekündigt. Eine liebe Leserin und wunderbare Lyrikerin hatte den Jungs und mir ein Bastel-Überraschung-Paket in Aussicht gestellt. Und da war es nun, gut verpackt lag es auf unserem Esstisch. "Mama, was ist das?", mein Kleiner macht ganz große Augen. "Eine Überraschung!", grinse ich ihn an. Mit vereinten Kräften öffnen wir das Paket und kommen aus dem Staunen nicht mehr raus. Bastelbücher, Malbücher, Dinosaurierbücher.. einfach toll! Vielen Dank, Frau G.!! Wir freuen uns wirklich sehr!

Hoffest auf Gut Heimendahl




Wir waren am Samstag bei strahlenden Sonnenschein auf Gut Heimendahl. Es war einfach herrlich. Die Sonne schien, die Leute waren freundlich und viel zu gucken gab es auch. Mein Schneiderlein und ich steuerten natürlich als allererstes den wirklich entzückenden Stoffladen an. Während mein Schneiderlein sich mit Stoffen (es gab Hoffest-Prozente) eindeckte, stöberte ich im Lädchen. Unsere Kinder fuhren derweil mit der Bimmelbahn. Und unsere Männer, incl. Patenonkel? Tja, was machten die eigentlich? Keine Ahnung. Es gab aller Hand zu sehen und viel zu entdecken: die mobile Waldschule war da, ein Stand vom Nabu, Ziegenmilch-Eis, ein Bastelstand, gaanz viele Markstände, Kamelreiten, eine kleine Whiskey-Verköstigung, Ponyreiten, alte Traktoren, Bunzlauer-Keramik im Hoflädchen, eine Reit-Show, was zu Futtern und natürlich konnte man bei der Schafschur zu schauen. Wie sagte mein Kleiner, zur Erbauung der umstehenden Mitgäste, so schön? "Mama, guck mal! Da werden Schafe gemäääht!"

Wäsche

Freude ist die große
WÄSCHE des Herzens.

(Aus Japan)

Sonntag, 26. Mai 2013

Gehäkelte Blätter


3. Erdbeerblätter:

Wir Häkeln 2 Blätter - ein größeres und ein kleineres.

Dazu wiederum zwei Häkelanleitungen:


Häkelanleitung für kleineres Blatt


Häkelanleitung für größeres Blatt

Frühlingsruhe - Stille der Natur

Apropos "Hanni und Nanni". Dank den Büchern von Enid Blyton habe ich meine Liebe zu Gedichten und Poesie gefunden. Wie viele Mädchen (damals, in den 70igern und 80igern) habe ich "Hanni und Nanni" geliebt. Ob als Buch oder als Kassette, ich fand die beiden Mädels einfach toll. In dem Hörspiel Nr. 8 "Fröhliche Tage für Hanni und Nanni" ging es um ein Gedicht von Ludwig Uhland: "Frühlingsruhe - Stille der Natur", und obwohl es ja ein sehr tragendes Gedicht ist, wollte ich mehr..


O legt mich nicht ins dunkle Grab
nicht unter die dunkle Erde hinab
soll ich begraben sein
legt mich ins tiefe Gras hinein

In Gras und Blumen lieg ich gern
wenn eine Flöte tönt von fern
und wenn hoch obenhin
die hellen Frühlingswolken ziehn


(Ludwig Uhland)

Hanni und Nanni




Schaut mal, wir haben im Garten zwei Neuzugänge bekommen. Hanni und Nanni, zwei hellgraue Chabos. Ihr könnt das nicht glauben? Nach den ganzen Rückschlägen und schlimmen Hühner-Schicksalen? Ich auch noch nicht so richtig! Ein Chabo-Züchter aus der Nachbarstadt hat mich Anfang der Woche angerufen: "Hallo, Sie wollten doch vor einiger Zeit Chabos von mir. Ich gebe jetzt meine Zucht auf. Und da dachte ich, vielleicht möchten Sie ja doch noch ein paar Hühner." "Na, was soll's.", denke ich so bei mir, werfe all meine Bedenken über Bord und bekunde Interesse. "Sie können ja einfach mal vorbei kommen und sich die Tiere angucken.", schlägt mir der Züchter vor. Und genau das haben mein Göttergatte und ich gestern Abend noch gemacht. Hühner über Hühner waren im Hof des Züchters versammelt. Eines hübscher als das Andere. Schwarze, Weiße, Braune. Fast jede Farbe war vertreten. Aber diese beiden Schönheiten sind mit uns nach Hause gegangen. Hanni und Nanni. Ich habe sie gesehen und wusste, dass sie so heißen.. lach!!

Schief

Ohne dass mal etwas
SCHIEF ging,
ist noch nie einer 
Meister geworden.

(Aus Russland)

Samstag, 25. Mai 2013

Das Gänseblümchen

Welch liebliche kleine Blume
mit Gold im Herzen
und Silber auf dem Kleide.

(Hans Christian Andersen)

Daisy



"Rettet die Gänseblümchen!", rufe ich meinen beiden Jungs zu. Mein Göttergatte ist auf dem Weg in den Schuppen (Gartenhäuschen, Pruselbude), um zum ersten Mal in diesem Jahr den Rasenmähertraktor herauszuholen (ähem.. tja, tatsächlich: zum Leidwesen unserer Nachbarn). Eifrig bücken wir uns und pflücken die wunderschönen Blümchen. Veilchen, Gänseblümchen, Butterblume (Vorsicht giftig!) und eine kleine kriechende rosafarbene Blume, deren Namen ich nicht kenne (Vielleicht habt Ihr ja eine Idee?!). Der Rasenmähertraktor springt knatternd an und wir hören auf zu sammeln. Beide Jungs reichen mir ihre Ausbeute und mit einem guten Gefühl stelle ich die Blümchen in eine kleine ausrangierte Flasche. Sieht das Sträußchen nicht richtig hübsch aus?? Von wegen: Unkraut.

Freitag, 24. Mai 2013

An-Knopf

Mein Göttergatte versucht, mit schon hochrotem Kopf, in gebeugter Haltung seine Motorsäge ans Laufen zu bringen. Immer und immer wieder zieht er an der Motorsägeschnur, doch sie blubbert nur vor sich hin. Unser Kleiner steht mit gebührenden Abstand dabei. Er beobachtet die ganze Sache sehr aufmerksam. Nach einer Weile schlägt er zurückhaltend vor: "Papa, ich würde die Säge ja anmachen." "Was glaubst du denn, was ich hier versuche??!", entgegnet mein Göttergatte ungehalten und streckt sich in voller Größe. "Aber Papa, da ist doch ein An-Knopf!", erklärt mein Kleiner und zeigt auf einen Knopf an der Motorsäge. Mein Göttergatte guckt ungläubig zu mir rüber. Er beugt sich wieder über die Säge und drückt den Knopf, noch ein Versuch mit der Schnur und die Motorsäge knattert los. Er schüttelt erheitert den Kopf und wir brechen alle in ein fröhliches Lachen aus.

Ungeschoren

UNGESCHOREN zu bleiben
ist der Wunsch aller Schafe. 


(Karl Kraus)

Hoffest

Hier mal wieder ein Ausflugstipp:
Gut Heimendahl
Tage des offenen Hoftores
großes Hoffest rund um die öffentliche Schafschur
mit vielen Attraktionen, LiveMusik und lebhaftem Marktgeschehen
Samstag und Sonntag, 25. und 26. Mai 2013 von 11.00 bis 18.00 Uhr
Gut Heimendahl, Haus Bockdorf, 47906 Kempen

Eintritt frei


Also, Gummistiefel an und los!!

(Die werden wir dieses Wochenende nämlich brauchen... mmpf!)

Donnerstag, 23. Mai 2013

Eisheilige



MAMERTUS ist am Samstag, 11. Mai 2013
PANKRATIUS ist am Sonntag, 12. Mai 2013
SERVATIUS ist am Montag, 13. Mai 2013
BONITFATIUS ist am Dienstag, 14. Mai 2013
DIE KALTE SOPHIE ist am Mittwoch 15. Mai 2013


Ob sich wohl die "Eisheiligen" um zwei Wochen verschoben haben, "wettertechnisch" gesehen? Die "Eisheiligen" (auch unter dem Namen “gestrenge Herren” oder Eismänner bekannt) sorgen alljährlich für eine frostige Überraschung. Auch wenn das Wetterphänomen "Eisheilige" in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung verloren haben mag, gibt es immer wieder Jahre, in denen auch Mitte Mai noch sehr tiefe Temperaturen auftreten können. Sowie in diesem Jahr, wenn eben auch zwei Wochen später. Im Jahr 2012 kamen die "Eismänner" und die "Kalte Sophie" pünktlich zum 11. Mai und es kam bis zum 14. Mai immer wieder zu Frost. Im Jahr 2011 war der Kälteeinbruch knapp zwei Woche früher, also um den 2. Mai herum. Im Jahr 2010 wurden wir kurz nach dem 15. Mai noch einmal vom Frost überrascht. Statistisch gesehen treten die "Eisheiligen" häufig ca. eine Woche bis 10 Tage später auf. Diese Verschiebung dürfte auf die gregorianische Kalenderreform Ende des 16. Jahrhunderts zurück zuführen sein. Papst Gregor XIII bestimmte, dass im Jahre 1582 zehn Tage zu überspringen seien, was zur heutigen Verfälschung der "Eisheiligen" geführt haben dürfte. (Womit wir die "wettertechnische" Verschiebung erklärt haben.. grins!!) Die "Eisheiligen" und der damit verbundene Frost kann vor allem jungen Gemüsepflanzen und den Blüten von Obstbäumen gefährlich werden. Also, wenn es geht alles irgendwie schützen!!

Harmonie

Die HARMONIE zwischen zwei 
Menschen ist niemals gegeben.
Sie muss immer wieder neu erobert werden.

(Simone de Bouvoir)

Küken-Alarm

Dicht aneinander gekuschelt sitzen die fünf Küken bei ihrer Leihmama, keinen Mucks geben sie von sich. Man kann ihr Bibbern regelrecht fühlen, denn es ist viel zu kalt. Es sind draußen 8 Grad und der Regen pieselt. Und das im Mai!! Gestern bei der Wettervorhersage, bin ich fast hintenüber gekippt. 8 Liter Regen und Graupel mit kräftigen Gewittern sind heute zu erwarten. Dabei sind die Eisheiligen doch schon vorbei (11.05.-15.05.)! Brrr.. kein Wunder, dass die Küken sich nicht sehen lassen. Da würde ich freiwillig auch keinen Schritt ins Freie machen. Hoffentlich geht alles gut!

Mittwoch, 22. Mai 2013

Pleite

Mein Kleiner und mein Großer stehen an der Kasse eines großen Buchhandels. Mein Großer möchte seine beiden ausgesuchten Bücher bezahlen und mein Kleiner investiert, wie kann es auch anders sein, sein Geld in Lego. Ganz souverän nimmt mein Kleiner seine Sache in Hand, in dem er (mal wieder) der freundlich lächelnden Kassierin einfach seine gesamten Ersparnisse auf die Ladentheke kippt. Feierlich sagt er: "Das müssten 30 € sein. Ich habe das Geld vorhin erst gezählt." Die Verkäuferin lächelt weiterhin, ein junges Mädchen mit ziemlich viel Make-up verdreht die Augen und eine etwas ältere Dame belächelt die ganze Situation. Die Kassierin zählt gemeinsam mit meinem Kleinen das Geld. Es stimmt, es sind 30 €. Sein Lego Paket kostet 29,95 €. Fürsorglich nimmt er sein Rückgeld an sich und verstaut es in seiner Geldbörse. Dann nimmt er seine Tüte und kommt grinsend auf mich zu. "Das war's, Mama. Ich bin pleite. Da musst du mich wohl auf ein Eis einladen!" Ich muss laut lachen: "Ja, so machen wir das!" Während ich noch auf meinen Großen warte, flitzt mein Kleiner schon mal zur Eisdiele.

Zwei Seiten

Jede Wahrheit 
hat ZWEI SEITEN.
Wir sollten uns beide Seiten anschauen
bevor wir uns für die eine entscheiden.

(Aesop)

Dienstag, 21. Mai 2013

Schneckenzucht-Mobil

Das kann man kaum glauben. Die Matrix hat wieder zugeschlagen: Wir, also die Jungs und ich, stehen an einer roten Ampel, und ich schaue mir so die Auto's an, da fallen mir fast die Augen aus dem Kopf: neben mir an der Ampel steht ein silber-graues Auto auf dem dutzende von Aufklebern, in Form einer Weinbergschnecke, geklebt sind. "Grafschafter Weinbergschneckenzucht" steht auf dem verpackten Autoreifen, der auf der Heckklappe montiert ist. Da kann ich nur noch ungläubig mit dem Kopf schütteln..

Schneckenwitz

Was sagt eine Schnecke,
die auf einer Schildkröte sitzt?
"Huuuiii!!"

Schnecke



"Mama, komm mal schnell her! Hier ist eine ganz tolle Schnecke!", mein Kleiner und mein Großer beugen sich über ein Prachtexemplar von einer Schnecke, ca. 10 cm groß mit einem wunderhübschen großen Schneckenhaus. Wir sind auf einer kleiner Geocache-Tour an einem nah gelegenen Bach. "Wow! Die ist ja wirklich riesen groß!", staune ich, "So eine große Schnecke habe ich vorher noch nie hier gesehen. Die ist bestimmt ausgebüchst!" "Ausgebüchst!!", meine Jungs lachen sich weg. "Bestimmt weggerannt!", stimme ich in ihr Lachen ein.

Fingerspiel "Kleine Schnecke"

Dieses Fingerspiel war das Lieblingslied unserer Jungs in ihrer Pekip- und Spielgruppen-Zeit. Sowohl der Kleine als auch der Großer fanden es es einfach großartig so durch gekitzelt zu werden. Das Fingerspiel "Kleine Schnecke" wird nach der Melodie "Bruder Jakob" gesungen:

Kleine Schnecke, kleine Schnecke krabbelt rauf, krabbelt rauf, krabbelt wieder runter, krabbelt wieder runter:
1. kitzelt am Bauch 
2. kitzelt an den Armen 
3. kitzelt an den Händen
4. kitzelt an den Beinen
5. kitzelt an den Füßen

Und dann jeweils das Körperteil kitzeln/streicheln.

Noch heute fangen Beide an zu kichern, wenn ich meine Hand hebe und nur "kleine Schnecke" sage.

Montag, 20. Mai 2013

Stille im Haus

Bei uns ist es im Moment ganz still im Haus. Die Jungs spielen oben in ihrem Zimmer Lego. Mein Göttergatte ist immer noch unterwegs, sogar die Katze schleicht draußen ums Haus, obwohl es regnet. Das sind die Momente, die ich für mich habe und die ich sehr genieße. Jetzt kann ich mir die Zeit nehmen meinen Hobbies zu frönen: schreiben, lesen, filzen, häkeln, nähen, malen, Blumen und Deko hin und her schieben... kurz gesagt: pruseln! Wie schön und wie selten. Also Ihr Lieben, ich bin jetzt mal pruseln.. lach!!

Pfingstrose

Verhaucht sein stärkstes Düften
Hat rings der bunte Flor,
Und leiser in den Lüften
Erschallt der Vögel Chor.

Des Frühlings reichstes Prangen
Fast ist es schon verblüht –
Die zeitig aufgegangen,
Die Rosen sind verblüht.

Doch leuchtend will entfalten
Päonie ihre Pracht,
Von hehren Pfingstgewalten
Im tiefsten angefacht.

Gleich einer späten Liebe,
Die lang in sich geruht,
Bricht sie mit mächtgem Triebe
Jetzt aus in Purpurglut.


(Ferdinand von Saar)



Pfingstrose



Es ist wieder soweit, die Pfingstrosen öffnen ihre wunderbaren Blütenköpfe. Päonien, wie ihr botanischer Name lautet, sind gerade wegen ihrer außergewöhnlichen Blütenschönheit sehr beliebt. Die Pfingstrose gehört, trotz ihres Namens, nicht zu den Rosen, sondern zu den Hahnenfuß-Gewächsen. Weil sich die Blüten vieler Pfingstrosen und zahlreicher Rosen ziemlich ähneln und weil der Blühzeitpunkt um Pfingsten liegt, hat die Pflanze ihren Namen bekommen. Sie wächst buschig und wird je nach Sorte etwa 60 bis 100 Zentimeter hoch. Pfingstrosen bevorzugen einen sonnigen Standort und mittelschwere humose Lehmböden, die auch in der Trockenzeit eine gewisse Feuchtigkeit behalten. Im Unterschied zu anderen Stauden gleicher Blütezeit behalten sie ihr dekoratives grünes Laub bis in den Herbst hinein. Pfingstrosen sollten ihre Blüten-Knospen Mitte Mai voll ausgebildet haben, denn ihr großer Auftritt steht ja unmittelbar bevor. Bei Pflanzen, die noch weit zurück sind, könnte es daran liegen, dass sie zu tief gepflanzt worden sind (oder das Wetter war einfach zu oll). Bei Pfingstrosen darf der Wurzelstock nur drei bis vier Zentimeter unter der Erde liegen, sonst fühlt sich die Pflanze nicht wohl. Außerdem sollten die Pflanzen nach Möglichkeit nicht umgesetzt werden. Sie wachsen und entwickeln sich nur gut, wenn sie mehrere Jahre am selben Standort bleiben. Sie machen also kaum Arbeit. Als wir jetzt in Ostfriesland waren, gab es dort im Garten unseres Ferienhauses Pfingstrosen, die seit 150 Jahren an Ort und Stelle stehen. Beeindruckend, gelle?! Ich hätte gerne das Erwachen der Blüten mitbekommen. Jetzt muss mir ein kleiner Pfingstrosen-Strauß darüber hinweghelfen.. lach!! Denn in unserem Garten wachsen (noch) keine Pfingstrosen.

Sonntag, 19. Mai 2013

Küken-Alarm


Da sind sie. Die Kleinen. Kaum scheint die Sonne, dürfen sie unter Mama's Bauch hervor. Man kam sie fast nicht erkennen, so dunkel sind sie. Und doch so unterschiedlich: Ein Küken hat einen ganz hellen Popo. Ein anderes Küken hat ein helles Gesicht. Die drei Anderen sehen sich doch sehr ähnlich. Ich bin gespannt, wie sie später aussehen. Und natürlich, welches Geschlecht sie haben... bibber!!

Wunderbares Pfingstwetter

Ja, ja, ja... die Sonne scheint!!
Blauer Himmel.
Kein Wölkchen zu sehen.
Es ist Pfingstsonntag,
und wir haben frei!
Also, ab nach draußen und
die Seele baumeln lassen.
Juchu!!

Pfingsten

Pfingsten, "das Fest des Heiligen Geistes" gehört zu den ältesten christlichen Festen. Es wird seit dem 4. Jahrhundert gefeiert. Pfingsten hat es aber nie geschafft, den Stellenwert von Ostern oder Weihnachten zu erreichen. Pfingsten wird abgleitet von dem griechischen Wort "Pentekoste" und bedeutet "fünfzigster (Tag) nach Ostern". Fünfzig Tage nach Ostern wandten sich die Jünger in Jerusalem zum ersten Mal mit ihrer Botschaft an die Öffentlichkeit. Dabei erfuhren sie die Ausgießung des Heiligen Geistes (Gott sandte den Heiligen Geist in Form einer Taube zu den Jüngern), der ihnen die Möglichkeit gab, in offenbar allen Sprachen zu sprechen. Viele Menschen ließen sich daraufhin taufen und lebten von da an mit den Aposteln. Pfingsten gilt daher als Ursprung der christlichen Kirche. Dabei gilt die "Geistsendung" als Hauptinhalt. Man nennt Pfingsten auch Dreifaltigkeitsfest, Güldensonntag, Paschsonntag oder auch Blumenfest. Die Pfingsttaube steht seit jeher als Symbol für den Heiligen Geist und für Reinheit. Im Mittelalter bekamen die Kinder bekamen Wecken geschenkt, die die Form von sitzenden Tauben hatten. Noch heute werden in manchen Regionen Plätzchen in Taubenform gebacken. Wie ich finde, eine schöne Idee, um aus Pfingsten einen (für Kinder) greifbaren Feiertag zu machen. Frohe Pfingsten!

Pfingsten, das liebliche Fest

Pfingsten, das liebliche Fest, war gekommen;
es grünten und blühten Feld und Wald;
auf Hügeln und Höhn, in Büschen und Hecken.

Übten ein fröhliches Lied die neuermunterten Vögel;
Jede Wiese sprosste von Blumen in duftenden Gründen.
Festlich heiter glänzte der Himmel und farbig die Erde.

(Johann Wolfgang von Goethe)

Samstag, 18. Mai 2013

Küken-Alarm

"Frau Nachbarin, geh schnell nach hinten, die Küken sind draußen unterwegs!", mein netter Hühner-Nachbar ruft laut über den Gartenzaun. "Ich komme!!" antworte ich und pfeife meine Jungs und den Patenonkel unseres Kleinen zusammen. So schnell wie es uns möglich ist, laufen, rennen, stolpern wir zum anderen Ende des Gartens. Der Aufzuchtbereich ist von unserem Garten einsichtbar. Und da sind sie - unsere winzig kleinen, schwarzen Küken!! Mein Kleiner erreicht sie als Erster. "Langsam, langsam!", ermahnt  ihn mein Nachbar und: "Leiser! Du verschreckst sie!" Jetzt sind wir alle angekommen und bestaunen die Kleinen, die alle übereinander purzeln. "Eins, zwei, drei, vier, fünf.. fünf???!!", zähle ich leise, "Es sind ja fünf!". Meine Jungs und der Patenonkel raunen sich zu: "Fünf!" Ja, tatsächlich es sind fünf kleine Küken!  Es ist noch ein Nachzügler dazu gekommen. Oder haben wir ein Küken übersehen? Wer weiß?!

Papa macht Urlaub

"Mama, ich finde, dass ist eine Gemeinheit.", mein Kleiner steht empört vor mir, "Warum darf der Papa alleine in den Urlaub fahren und wir müssen zu Hause bleiben?!" Tja, warum eigentlich? Das habe ich mich insgeheim auch schon gefragt. Aber so ein Familienoberhaupt, hat auch eine Menge am Hals: Haus, Familie, Freunde und Arbeit, Arbeit, Arbeit..!! Da darf Mann auch mal für ein paar Tage alleine segeln gehen (ähem.. Böötchen fahren.. grins!) Ich versuche es meinem Jüngsten zu erklären, aber ich stoße nur auf taube Ohren. Nein, er bleibt empört und plötzlich beben seine Lippen. Heiße Tränen kullern ihm aus den Augen. "Aber Mama!", seufzt er, "Dann ist der Papi ja ganz alleine. Er wird uns bestimmt ganz dolle vermissen!" Ich ziehe ihn auf meinem Schoss, lächle still in seine Wuschelhaare und murmele: "Ja, das wird er. Ganz bestimmt!"

Liebe mich

Liebe mich,
damit es aufhört,
dieses Nachdenken,
wenn du nicht da bist.

(Wolf Wondraschek)

Freitag, 17. Mai 2013

Gute Laune

Es gibt nur ein Anzeichen
für Weisheit:
GUTE LAUNE,
die anhält.

(Michel de Montaigne)

Fit und Clever



Draußen regnet es so sehr, man kann die Hand vor Augen nicht mehr sehen. "Mama, wir haben Langeweile!", meine beiden Jungs kommen maulend aus ihrem Kinderzimmer. "Spielt doch Lego.", schlage ich vor, "Und hört noch was Schönes!" "Nee, haben wir schon! Sollen wir ein Spiel spielen?", mein Großer sieht mich treu an. An so einem Schitt-Wetter-Tag ist meine Laune wirklich nicht die Beste. Ähm.. besser gesagt, hatte ich eine Pettersson-Laune vom aller Feinsten. Aber beide Jungs stehen so lieb vor mir, da kann ich doch nicht anders und reiße mich zusammen. Seufzend sage ich: "Na, los! Sucht schon mal ein Spiel aus." Mein Kleiner holt hinter seinem Rücken ein Spiel hervor. "Fit und clever". "Oh, das haben wir ja schon lange nicht mehr gespielt.", staune ich, "Und, du Großer, möchtest das auch noch spielen?!" (Altersempfehlung: 4 - 10 Jahre) Er nickt eifrig und teilt bereits die Karten aus. "Fit und clever" ist zweigeteilt, wie der Name schon vermuten lässt. Die Jungs entscheiden sich für das Bewegungsspiel, eine Art Dominospiel. Man muss, bevor man ein Kärtchen anlegen darf, eine Aufgabe erfüllen: Fahrrad fahren, rückwärts laufen, bellen wie ein Hund, hüpfen..all sowas. Wir Drei sind mit ganzem Herzen dabei und schon ganz bald schallt ein lautes Lachen durch das Haus. Und siehe da: meine Grummel-Laune ist verschwunden. Danke, Jungs!

Nebel im Mai

Habt Ihr heute Morgen schon mal aus dem Fenster geschaut?! Seit gestern Abend hängt hier bei uns am linken Niederrhein eine dicke, graue Nebeldecke in der Luft. Warm, schwer und sehr feucht. Echtes Pseudo-Krupp-Wetter. (Wie mir mein Kleiner auch letzte Nacht bewiesen hat!) Herbst-Wetter im Mai. Grauselig! Hoffentlich, ist bald der Himmel wieder zu sehen. Es sind doch Pfingstferien, da möchte man doch raus in die Natur, gelle?!

Donnerstag, 16. Mai 2013

Flieder



Der Flieder (Syringa vulgaris) gehört zur Familie der Ölbaumgewächse und zählt zu den sehr alten Blütengehölzen, welches im 16. Jahrhundert in Deutschland eingeführt wurde. Etwa dreißig verschiedene Arten stammen ursprünglich aus Asien und Südosteuropa. An bis zu zwanzig Zentimeter langen Blütenrispen zeigen sich von April bis Mai die duftenden kleinen Blüten in Farben von Weiß über Rosa bis hin zu Dunkelviolett in gefüllten oder ungefüllten Blüten. Flieder bevorzugt einen sonnigen Standort, gedeiht jedoch auch im Halbschatten. Flieder wächst am besten auf nährstoffreichen, trockenen Böden. Staunässe und verdichteten Boden mag er jedoch nicht. Eine Pflanzung sollte im Herbst oder im Frühjahr vorgenommen werden. Nach der Blüte sollten die Rispen bis zu den nächsten Seitentrieben abgeschnitten werden. (Also keine Hemmungen Flieder für die Vase abzuschneiden, sie müssen eh ab!) Das sichert im darauffolgenden Jahr einen größeren Blütenreichtum, da die Samenansätze den Strauch ansonsten stark beanspruchen. Flieder kommt sehr gut mit Trockenheit aus. Trotzdem können zur besseren Versorgung Hornspäne oder Langzeitdünger eingearbeitet werden. Die bessere Feuchtigkeitsspeicherung wird mit der Gabe reifen Kompostes im Frühjahr erreicht. Durch einen kräftigen Rückschnitt der Hauptäste im Herbst auf vierzig bis sechzig Zentimeter können vergreiste, alte Sträucher verjüngt werden.
Ich liebe Flieder, auch in der Vase finde ich ihn einfach wunderbar, denn er verwandelt den Raum in ein wahres Dufterlebnis. Meine Mutter hat den weißen Flieder am liebsten. Mir ist die Farbe egal. Ich mag einfach den ländlichen Charme, den der Flieder inne hat! Leider ist es sehr schwer Flieder lange in der Vase frisch zu halten. Hier ein paar Tipps: man sollte ihn sehr früh morgens ernten, noch bevor die Sonne ihn begrüßt hat. Außerdem sollte man die Blätter, bevor man ihn ins heiße (!) Wasser stellt, entfernen und sie lose zu den Blütendolden in die Vase stellen. Die Empfehlung Zucker ins Blumenwasser zu geben kann ich nicht bestätigen, denn Zucker fördert die Verkeimung des Wasser und verringert somit auch die Haltbarkeit des Flieders. Auch das Hämmern der Stielenden ist unnötig, ein schräger Schnitt reicht vollkommen. Auf ein gutes Gelingen!!

Anfang

Aus kleinem ANFANG
entspringen alle Dinge.

(Cicero)

Küken-Alarm

Gestern Abend klingelt es an der Tür. Mein freundlicher Hühner-Nachbar und stolzer Besitzer einer wunderbaren Leihglucke steht vor der Tür. "Guten Abend!", er grinst meinen Göttergatten an, "Ist deine Frau da?!" Aber bevor mein Göttergatte was sagen kann, stehe ich hinter ihm. Mein Hühner-Nachbar sieht mich wissend an. "Sind schon welche geschlüpft?", mir ist klar, dass er nur deswegen vor unserer Tür steht. Er nickt lächelnd: "Drei Stück. Hast du noch Aufzuchtfutter?" Ein Schreck fährt mir durch die Glieder: "Nein...!!" "Nicht schlimm!", beruhigt er mich, "das brauchen wir eh erst Morgen! Magst du mal gucken kommen?" Das muss er mir nicht zwei Mal sagen. So schnell ich kann, ziehe ich meine Schuhe an und folge ihm. Meine Freundin, die zufällig gerade auch noch um die Ecke kommt, zögert nicht lange und folgt uns auch. Im Gleichschritt laufen wir über den gepflegten Rasen bis hin zum Hühner-Gehege. In einer stillen Ecke ist extra ein eingezäunter Aufzuchtbereich, mit einer Brutkiste. "Halt mal den Deckel hoch!", fordert mich mein Nachbar auf. Gesagt, getan. Er greift sich das weiße Seidenhuhn, obwohl es sich mit Flügeln und Schnabel wehrt. Laut gackernd beschwert es sich, doch mein Nachbar hält es sicher fest. Da! Im Nest sitzen mittlerweile vier kleine schwarze Federknäulchen. Allerliebst!! Meine Freundin und ich sind entzückt. Ich mache noch schnell ein Foto für meine Jungs (und meinen Blog) und dann darf die Glucke auch schon wieder zu ihren Küken. Heute Morgen bin ich direkt um acht Uhr zum Raiffeisenmarkt gefahren und habe Aufzuchtfutter gekauft. Wie gut das ich heute frei habe!

Mittwoch, 15. Mai 2013

Hurra, die Küken sind da!




Man kann sie leider nicht gut erkennen, aber vier (!) Küken sind heute schon geschlüpft!! Erkennt Ihr sie?? (Habe natürlich ohne Blitz geknipst!) Vier winzig kleine schwarze Federbällchen lagen heute Abend unter unserer weißen Leihglucke. Hurra! Und alle vier sind schwarz wie ihre Mama, unserer Elisabeth! Bin ganz aus dem Häuschen...freu, freu, freu!

Walnüsse karamellisieren


Zutaten:
30 ml Wasser
30 g Zucker
100 g Walnüsse
10 g Butter


Zubereitung:

1. Zuerst erhitzt man Zucker und Wasser in einer großen Pfanne, bis eine leicht kochende Lösung entsteht.
2. Als nächstes gibt man die Walnüsse hinzu und erhitzt diese unter ständigem Rühren so lange bis der Zucker trocken ist.
3. Jetzt dreht man die Temperatur zurück, damit der Zucker wieder schmilzt und rührt dabei immer wieder um.
4. Als nächstes wird Butter hinzu gegeben. Die Walnüsse werden weiterhin, unter ständigem Rühren, erhitzt bis sie schön braun werden.
5. Zum Abschluss legt man die Walnüsse zum Auskühlen auf ein Backpapier.

Ideal, um einfachen Joghurt (mit Ahornsirup oder Honig) in einen wunderbaren Dessert-Traum zu verwandeln!! Einfach auf den Joghurt den Ahornsirup geben und mit den karamellisierten Walnüssen krönen. Mmmh.. einfach köstlich!

Augenblick

Lebe jeden AUGENBLICK
voll und ganz, und die Zukunft
erledigt sich von selbst.

(Paramahansa Yogananda)

Küken-Countdown

Morgen ist es soweit, dann sind die 21 Tage um. So langsam werden wir nervös. Besonders ich. Denn was mache ich, wenn es nur Hähne sind? 6 Eier - 6 Hähne. Nicht auszudenken!! Stöhn.. Gestern bei meinen Eltern habe ich schon meiner Mutter und meiner Schwägerin angedroht, dass ich ihnen, wenn es Hähne sein sollten, ihnen einen Hahn einfach über den Gartenzaun zu werfe. Mein Mama hat das sehr amüsiert und war insgeheim wohl damit einverstanden. Meiner Schwägerin hingegen (sie ist eigentlich auch sehr tierverrückt) wurde es, bei dem Gedanken einen Hahn zu bekommen, sehr mulmig. Schon lustig, wie Hähne polarisieren. Lach!!

Dienstag, 14. Mai 2013

Labels

Habt Ihr eigentlich meine neuste Blog-Änderung schon gesehen? Man (frau) kann jetzt nach verschiedenen Labels suchen: Kinder, Garten, Hühner... Wer jetzt nach einer Häkelei oder nach einem Rezept sucht, muss nur noch klicken. Leider habe ich noch nicht alle Posts gelabelt. Aber habt Erbarmen mit mir: bei über 500 Posts ist es echt in Arbeit ausgeartet...

Kinder-Seife




"Mama, kannst du mal für mich weiter rubbeln?!", mein Kleiner sieht mich erwartungsvoll an. "Na, klar!", und schon habe ich Reibe und Seifenstück in der Hand. Aber nicht lange. "Jetzt kann ich wieder!", mein Kleiner nimmt mir die einfache Kernseife aus der Hand und macht sich weiter an die Arbeit. Der Auffangbehälter der Reibe ist voll. Nun schüttet mein Kleiner vorsichtig die geriebene Seife in eine Schüssel und träufelt ein wenig Malventee darauf. "Möchtest du nicht auch noch getrocknete Lavendel- oder Rosenblüten in deiner Seife haben?", frage ich hoffnungsvoll. "Nee, das ist Mädchenkram!" entrüstet sich mein Kleiner. Ich seufze leise. "Was ist?!", fragt mein Kleiner. "Alles gut!", grinse ich, "Du musst jetzt aus den Krümeln eine Kugel formen!" "Oh, klasse! Wie Knete!", mit Feuereifer formt er eine Kugel, "Guck mal, Mama! Fertig!" In seinen Händen liegt eine kleine Kugel Seife, prima für kleine Kinderhände. 

Seife

Wasser ist zum Waschen da.
Doch was sollen Seifen?
Wer nicht ganz vernagelt ist,
wird das rasch begreifen.

Seife ist handlich.
Seife riecht gut.
Nur Katzen meinen,
dass sie`s nicht tut.

Seife ist eckig.
Seife wird rund.
Ein Mensch ohne Seife
kommt auf den Hund.

Seife braucht Wasser.
Seife ist glatt.
Schlecht dran, wer drauf tritt,
gut, wer sie hat.

Seife will schäumen.
Seife macht rein.
Wer sich nicht einseift,
endet als Schwe…r
zu ertragender Zeitgenosse.


(Robert Gernhardt)

Montag, 13. Mai 2013

Die traurige Erdbeer

Sprach die traurige Erdbeer
zur stolzen Vogelbeer leise:
So auf diese schnippische Weise
werden wir beide nie - schade -
zur Zweifrucht - Marmelade!

(Verfasser unbekannt)

Die Erdbeere ist eine Nuss



Wusstet Ihr das die Erdbeere eigentlich keine Beere ist, sondern eine so genannte Sammelnussfrucht! Ihr französischer Name "fraise" erinnert an den Erdbeerzüchter Frezier, der sie damals erstmals in Europa angebaut hat. Es gibt inzwischen weit über eintausend Sorten, und jedes Jahr kommen ein paar neue hinzu. Die heutige Gartenerdbeere geht auf die "Fragaria Ananassa" zurück. Um 1750 tauchte in Amsterdam eine neue Art von Erdbeere auf, die die Niederländer wegen ihres Geschmacks und der Form "Ananas-Erdbeere" nannten. Erst 1840 begann man in Deutschland mit dem großflächigen Anbau. Mmmh.. Bei uns gibt es die besten Erdbeeren direkt vom Feld eines nahen Bauern. Selberpflücken ist hier die Devise! Und sobald die Sonne die Erdbeeren reichlich geküsst hat, werden die Jungs und ich uns auf den Weg dorthin machen. Genügend Marmeladen-Gläser haben wir über den Winter schon gesammelt. Selbstgemachte Erdbeermarmelade ist das Beste auf dem Frühstückstisch, gelle?!

Die rote Frucht

Die rote Frucht
so süß und rund
gehört eindeutig
in meinen Mund!

(Verfasser unbekannt)

Sonntag, 12. Mai 2013

Muttertagsblumenkränzchen





Schaut mal was ich heute noch geschenkt bekommen habe:
ein Muttertagsblumenkränzchen!
Von meinem Göttergatten. Für mich geflochten. Grins glücklich..

Garten im Schnee













Muttertagsausbeute




Da waren meine Lieben aber fleißig, gelle?!
Besonders mein Kleiner.

Stiller Muttertag

Es ist ganz still im Haus. Mein Großer ist mit den Pfadfindern im Zeltlager, schon seit Donnerstag. Und mein Kleiner und mein Göttergatte? Im Bett liegen sie jedenfalls nicht mehr. Ich tapse nach unten. Auch dort ist immer noch eine friedliche Stille. Der Frühstückstisch ist hübsch gedeckt und auf dem Tisch stehen selbstgepflückte Blümchen. Auf einmal sehe ich ihn, meinen Kleinen: er liegt auf dem Sofa unter einer Kuscheldecke und schläft tief und fest. Mein Göttergatte hat sich leise angeschlichen und umarmt mich von hinten: "Alles Liebe zum Muttertag!" Grinsend drehe ich mich zu ihm um, und zeige mit dem Kopf in Richtung schlummernden Zwerg. Mein Göttergatte zieht mich sanft in die Küche und murmelt: "War wohl einbissel früh für ihn heute Morgen!". Ich schüttele lächelnd den Kopf und gönne mir im Stehen meine erste Tasse Kaffee.

Küken-Countdown

Noch 4 Tage hibbeln...

Wir wären nie gewaschen

Wir wären nie gewaschen
und meistens nicht gekämmt,
die Strümpfe hätten Löcher
und schmutzig wär das Hemd.

Wir äßen Fisch mit Honig
und Blumenkohl mit Zimt,
wenn du nicht täglich sorgtest,
dass alles klappt und stimmt.

Wir hätten nasse Füße,
und Zähne schwarz wie Ruß
und bis zu beiden Ohren
die Haut voll Apfelmus.

Wir könnten auch nicht schlafen,
wenn du nicht noch mal kämest
und uns, bevor wir träumen
in deine Arme nähmest.

Und trotzdem: Sind wir alle
auch manchmal eine Last.
Was wärst du ohne Kinder?
Sei froh, dass du uns hast.

(Verfasser unbekannt)

Samstag, 11. Mai 2013

Sieben Wochen

Bis Johanni nicht vergessen:
sieben Wochen Spargel essen.
(Volksmund)

Übrigens: Johannistag ist am 24. Juni.

Pasta mit grünem Spargel und Tomaten





Zutaten:
250 g Spargel, grüner
60 g Tomate(n), getrocknete, in Öl eingelegt
(alternativ: 200 g frische Tomaten)
160 g Nudeln und 1 EL Nudelwasser
60 g Feta-Käse, light
½ TL Rosmarin, getrockneter
2 EL Wein, weiß, trocken
2 TL Öl, von den abgetropften Tomaten
1 Zehe/n Knoblauch
Salz
Pfeffer

Zubereitung:
Spargel waschen, putzen und das untere Drittel schälen, anschließend in ca. 1 cm schräge Streifen schneiden. Tomaten abtropfen lassen und das Öl auffangen, danach die Tomaten in Streifen schneiden. Feta in kleine Würfel schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken.
Nudeln nach Anweisung bissfest garen.
In der Zwischenzeit Öl in einem beschichteten Topf erhitzen. Knoblauch kurz andünsten, dann Spargelstücke und Rosmarin zufügen, ca. 3 Min. braten. Mit Weißwein und Nudelwasser ablöschen, noch ca. 1 Min. weitergaren lassen.
Tomaten zufügen. Nudeln abgießen mit Spargel und Tomaten mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Spargelzeit

Endlich ist es wieder soweit: Spargelzeit. Lange genug  haben wir ja auch darauf gewartet. Mein Göttergatte und ich lieben Spargel. Ob ganz klassisch, weißer Spargel, mit neuen Kartoffeln, Schinken und geschmolzener Butter, oder mediterran mit grünem Spargel, Tomaten, Feta und Pasta. Beides wird von uns gern verschmaust. Ich hatte mal einen Arbeitskollegen (er kam aus Kleve), für ihn war die Spargelsaison echt ein Graus, denn er mochte weder Spargel noch Erdbeeren. Und das hier am linken Niederrhein! Welch' Fauxpas! Wusstet Ihr, dass der Spargel um etwa 1.000 n. Chr. das erste Mal schriftlich in England erwähnt wurde? Allerdings pflanzten ihn schon die Ägypter und die Römer an. Die alten Römer hatten sogar eine Redewendung indem der Spargel vorkam "So schnell wie Spargel gekocht ist", damit war gemeint, wie schnell etwas fertig sei. Spargel ist reich an Asparaginsäure (was nicht verwunderlich ist, denn der botanische Name lautet: Asparagus) die die Nierentätigkeit anregt und eine entwässernde Wirkung hat. Außerdem beinhaltet Spargel größere Mengen an Vitaminen und Mineralstoffe. Ein Kilo Spargel hat nur 210 Kalorien, denn er besteht zu 95% aus Wasser. Wenn Ihr frischen Spargel einkaufen wollt, erkennt Ihr ihn an folgenden Merkmalen: Feste Stangen, bricht leicht, wenig biegsam. Saftige Schnittenden. Frischer Spargel quietscht, wenn Ihr mehrere Stangen aneinander reibt. Wenn der Spargel säuerlich riecht, ist er nicht mehr frisch. Wirklich frischen Spargel könnt Ihr einige Tage lang (in ein feuchtes Küchenhandtuch gewickelt) im Kühlschrank aufbewahren. Also, los! Ran an den Spargel.

Freitag, 10. Mai 2013

Das Leben

Das Leben schwer nehmen ist leicht, 
das Leben leicht nehmen ist schwer!

(Verfasser unbekannt)

Küken-Countdown

Noch 6 Tage hibbeln..

Das brave, weiße Seidenhuhn sitzt immer noch still auf allen Eiern. Sie hat noch kein Ei aus dem Nest gekickt. Wir dürfen gespannt sein!

Muttertag

Was macht eine Mutti, die noch selber eine Mutti und eine Schwiegermama hat. Tja, das ist die große Frage. Bisher war es immer so, dass ich beide Großeltern-Paare an Muttertag eingeladen habe. Sei es um gemeinsam zu brunchen, zu grillen oder einfach nur gemütlich eine Tasse Kaffee zu trinken und ein Stück Kuchen zu essen. Gemütlich, sagte ich gemütlich?! Nein, gemütlich war es an Muttertag in den letzten Jahren für mich bestimmt nicht. Ständig bin ich die Treppe zum Hof rauf und runter gelaufen, um alle zu versorgen und es allen recht zu machen. Nicht, dass ich es nicht gerne mache, aber so einen richtigen Verwöhn-Muttertag habe ich noch nicht erlebt. Oft habe ich mich schon gefragt, ob es wohl sehr egoistisch wäre, wenn ich zu Muttertag einfach mal nichts machen würde und mich von meiner eigenen, kleinen Familie verwöhnen lassen möchte?? Ob mir das gefallen würde? Tja, dass werde ich wohl nie herausfinden. Denn, auch wenn ich es so machen wollen würde, könnte ich es wahrscheinlich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Es sind doch unsere Muttis!!

Donnerstag, 9. Mai 2013

Fröhlichen Vatertag

Der Frühstückstisch ist hübsch eingedeckt. Papa bekommt seine Lieblingstasse. Ein Sträußchen Blumen steht auf dem Tisch und eine Kerze brennt. Unser Kleiner hat eine Papierrolle mit einem Bild und etwas selbst Geschriebenen auf den Platz meines Göttergatten gelegt und unser Großer hat ein halbes Herz mit Yogurette platziert. Es ist sieben Uhr. "So, Mama. Gib mir mal Geld. Ich fahre jetzt Brötchen holen!", mein Großer steht angezogen vor mir und hält mir die Hand hin. In null Komma nix ist er mit frischen Brötchen und Croissants im Gepäck wieder da. Endlich hört man oben im Elternschlafzimmer Schritte. Mein Göttergatte kommt verschlafen die Treppe runter. Beide Jungs stehen im Esszimmer parat. Kaum kommt mein Göttergatte zur Tür herein, fliegt ihm unser Großer um den Hals: "Fröhlichen Vatertag!" und mein Göttergatte bekommt einen dicken Schmatzer auf die Wange gedrückt. Unser Kleiner beobachtet die Situation ganz still. Mein Großer zieht sich zurück und der Kleine umschlingt die Beine seines Papas. Er sagt kein Wort. Mein Göttergatte bückt sich und drückt den Kleinen an sich. Manchmal sagen Gesten mehr als tausend Worte. So stehen die Beiden einen Augenblick lang still da. Ich grinse meine Familie mit einem Honigkuchenlächeln an: "Fröhlichen Vatertag!" rufe nun auch ich, denn diese Formulierung finde ich sehr gelungen. "Fröhlichen Vatertag!" kommt es dreistimmig zu mir zurück und Stühle, Bank und Tripp-Trapp rutschen über den Boden. Ein lustiges, wenn auch lautes Geschnatter beginnt.

Der schlaue Papa

"Papa du bist wirklich schlau -
nahmst die Mama dir zur Frau,
holtest dann noch mich dazu -
niemand ist so schlau wie du!"


Das ist wirklich das schönste Gedicht, das mein Großer je seinem Papa zum Vatertag geschenkt hat. Findet Ihr nicht auch??!

Vatertag

Mit Bollerwagen und Kühltasche (mit ausreichend Bier gefüllt) geht es los.. raus in die Natur. Viele Väter (und auch die, die es mal werden wollen) zieht es heute nach draußen. Gemeinsam suchen sie sich ein stilles Plätzchen, um ihr gekühltes Bierchen zu trinken und einen Grill anzuschmeißen. Hört sich ja eigentlich auch prima an! Aber wusstet Ihr, dass am Vatertag die Verkehrsunfälle durch Alkoholeinwirkung dreimal so hoch sind, wie sonst im Jahresdurchschnitt? Welche Bedeutung hat er eigentlich und welchen Ursprung? Eigentlich ist doch Christi Himmelfahrt, es sind genau 40 Tage nach Ostern. Ist da wieder mal etwas aus Amerika rübergeschwappt? Und wir haben es wie immer begeistert aufgegriffen? Wahrscheinlich!! Schön, finde ich die Idee vom Deutschen Jugendschutzbund dem Vatertag eine andere Bedeutung als ein feuchtfröhliches Event -men only- zu geben. Nämlich den Vatertag mit der ganzen Familie zu feiern, und ein oder zwei Bierchen dürfen dann doch wohl auch sein!? Grins! In diesem Sinne: Schönen Vatertag Euch allen!!

Mittwoch, 8. Mai 2013

Der Weg

Nimm dir Zeit,
freundlich zu sein -
es ist der Weg zum Glück.

(Aus Irland)

Küken-Countdown

Noch 8 Tage hibbeln...

Frühlingsregen

Gestern Nachmittag fing es an zu regnen. Erst ganz langsam, doch dann wurden die Tropfen immer dicker und der Regen stetiger. Es war, als würde die Natur aufatmen und zum Dank ihren lieblichsten Duft versprühen. Ein ganz feiner, aber intensiver Duft nach Wiese, feuchter Erde und Blütensüße breitete sich aus.. durch die Luft, direkt ins Herz hinein. Ein tiefer Zug voll süßer Frühlingsluft und die Welt scheint in Ordnung.

Dienstag, 7. Mai 2013

Warum

Man soll nicht alles 
zu genau wissen wollen 
oder die Gründe, warum.

(Walt Whitman)

Vattertachsbier

Mein Göttergatte lädt aus seinem Auto Getränke aus und unser grummeliger Nachbar von gegenüber verfolgt das Ganze mit steigendem Interesse: "Na, schon Bier gekauft für Vattertach?", ruft er über die Straße. Mein Göttergatte stutzt. Wow, unser Grummel-Nachbar hat ihn angesprochen. "Nee!", ruft er zurück, "Ich habe noch genügend gekühltes Bier im Keller!" Er räumt das Auto leer und kommt auf den Hof. "Er hat gesprochen!", ist sein einziger Kommentar. Und ich frage mich still, wann und warum es an Vatertag Tradition geworden ist, Bier zu trinken. Wir Mütter saufen uns doch auch an Muttertag nicht die Hucke voll. (Ok, damit es nicht wieder eine Beschwerde gibt: Mein Göttergatte auch nicht!! grins..)

Montag, 6. Mai 2013

Kücken-Countdown

Noch 10 Tage hibbeln..

"Na, wie geht es unserer Leihglucke?", frage ich lächelnd unseren netten Hühner-Nachbarn. "Alles gut!", erwidert er und fügt hinzu: "Sie hat bisher noch kein Ei rausgeschmissen." "Wie rausgeschmissen?", frage ich verdattert, "Verstehe ich nicht!" "Ja, weißt du denn nicht, dass Seidenhühner faule Eier aus dem Nest kicken. Sobald sie keinen Kontakt mehr zum Kücken im Ei haben, schubsen sie das Ei aus dem Nest." "In echt?", frage ich ungläubig. Mein netter Hühner-Nachbar zuckt mit den Schultern: "Mein Seidenhuhn macht das so." "Dann bin ich aber froh, dass noch alle Eier im Nest sind.", sage ich und schüttel einbissel fassungslos den Kopf.

Eule




"Mama, kuck mal! Dahinten am Strand ist eine riesen Eule!", mein Großer schaut angestrengt in Richtung Drachenwiese, "Können wir dahin?!". "Ja, natürlich!", erwidere ich, obwohl er es schon nicht mehr hört, da er der Eule entgegen rennt. Ich höre sein Jauchzen. Mein Kleiner ruft mir mit leuchtenden roten Wangen im Laufen zu: "Ich gehe mit! Kannst du bitte schon mal meinen Drachen auspacken?!". "Mach ich!", antworte ich lächelnd und greife nach dem kleinen Drachen, während mein Göttergatte und ich Hand in Hand schlendernd die Verfolgung der Jungs aufnehmen. "Warte!", brüllt mein Kleiner seinem großen Bruder zu und überschlägt sich fast im Rennen.  "Mama, das ist der schönste Drachen, den wir je gesehen haben!", ruft mein Großer mir von Weitem zu. "Ja, das finde ich auch!", rufe ich zurück und betrachte staunend die riesige Eule, die sich gegen den blauen Himmel in die Lüfte schwingt.

Wochentage

Man sollte auch
an WOCHENTAGEN
ein paar Augenblicke
SONNTAG
sein lassen.

(Unbekannt)

Sonntag, 5. Mai 2013

Terrasse




Während gestern Abend die Jungs (Göttergatte, Großer und Kleiner) noch auf dem Kanal paddelten, habe ich die Zeit genutzt und habe mich mit einem guten Buch und einem Glas Wein auf die Terrasse gesetzt. Schön in den Strandkorb gekuschelt. Und so sah meine Aussicht aus... Einfach herrlich. gelle?!!

Norddeich




Heute waren wir den ganzen Tag noch am Meer. In Norddeich. Und es war wunderschön, einfach bestes Strandwetter. Viel zu schade, um nach Hause zu fahren. Aber wat mut, dat mut!!

Unterwegs




Wir waren unterwegs. Einfach mal weg. Habt Ihr es gemerkt?! Mein Göttergatte und ich haben die Sachen und die Kinder gepackt und sind dem Alltag entflohen. Hurra! Wir waren in einem kleinen Dörfchen der Gemeinde Hinte in Ostfriesland. Und das was Ihr hier seht, ist unser Ferienhaus gewesen. Es war so schön, dass kann man sich gar nicht vorstellen.. Wenn ich mich mit meiner Kamera umgedreht hätte, hätte ich den Kanal fotografiert, direkt am Haus. Mit dem Paddelboot und dem Motorboot. Wir durften Beides ausprobieren. Es war herrlich. Genau wie die Sauna im Haus. Seufz! Schade, dass die Zeit schon wieder vorüber ist. Aber wir kommen wieder, versprochen!

Freitag, 3. Mai 2013

Küken-Countdown

Noch 13 Tage hibbeln...

Molch



Schaut mal, was uns da in den Brunnen gehuscht ist. Ein Molch! Ein paar Stunden lang war er unser Gast, denn wir wollten ihn alle einmal richtig bestaunen. Nachdem wir das ausgiebig getan hatten, durfte er wieder in die freie Natur zurück...

Aufbruch

Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

(Hermann Hesse)

Donnerstag, 2. Mai 2013

Waldmeister-Wackelpudding

Ich stehe an der Kasse bei Edeka, das zweite Mal an diesem Tag. Denn auf dem Frischkäse-Kuchen-Rezept steht ausdrücklich kein Instand-Pulver, und jetzt ratet mal was ich beim ersten Mal gekauft habe?! Tja, was man nicht im Kopf hat muss man bekanntlich in den Beinen haben. Die Verkäuferin zieht die Packung Waldmeister-Wackelpudding-Pulver über den Scanner. "Mmh, Wackelpudding! Und auch noch Waldmeister.", kommentiert sie meinen Einkauf, "Den habe ich diese Woche auch schon mit nach Hause genommen." "Ja? Machen Sie auch eine Frischkäse-Torte für den ersten Mai?!", suchend blicke ich in mein Portmonnaie. Erstaunt sieht sie mich an: "Nee, den essen wir einfach so! Mit Vanille-Soße!" "Oh ja!", mischt sich die Dame hinter mir ein, "Einfach nur Wackelpudding. Den mag ich auch gerne." Ich drehe mich zu ihr um: "Ich dachte ja nur..!" Weiter komme ich nicht, die Dame hinter mir fällt mir ins Wort: "Früher, als wir Kinder waren, haben wir den immer mit Büchsenmilch getrunken!" "Stimmt..!", mich schüttelt es einbissel, aber dennoch muss ich grinsen, was für eine Kindheitserinnerung. "Ja, genau!", erwidert die Verkäuferin, "Mit Bärenmarke!" Wir drei schauen uns verschwörerisch an. "Das würde uns heute auch nicht mehr einfallen!", sage ich entschieden und beide Damen nicken zustimmend.

Waldmeister-Frischkäse-Torte

Für den Boden:
200 g Löffelbiskuit (in Stücke zerbrochen)
100 g weiche Butter (in Stücken) 


Die Löffelbiskuits (in Stücken) in den geben und 15 Sek./Stufe 6 zerkleinern. Anschließend die Butter hinzugeben und nochmals 15 Sek./ Stufe 6 vermengen. Die Masse auf den (mit Backpapier ausgelegten) Boden der Springform drücken und kaltstellen. Den bitte gründlich säubern. 



Für den Belag:
600 g Sahne
250 g Wasser
1 Tütchen Wackelpudding (Götterspeise) mit Waldmeistergeschmack (Bitte KEIN Instantpulver!)

1 Spritzer Tritop "Waldmeister", der Farbe wegen
150 g Zucker
2 Pck. Vanillinzucker
200 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)

Den Rühraufsatz "Schmetterling" einsetzen! Die Sahne in den 
 geben, den Messbecher (mit der offenen Seite nach unten) als Spritzschutz drauflegen und ca. 30 Sek./ Stufe 5 schlagen, bis sie so fest ist, dass sie kopfüber an einem Löffel haften bleibt. In eine Schüssel umfüllen und ebenfalls kaltstellen. Den Rühraufsatz  entfernen und den nochmals reinigen. 

Das Wasser und das Wackelpuddingpulver in den  geben, den Messbecher als Spritzschutz drauflegen und 3 Sek./ Stufe 3 bis 4 vermischen. 5 Minuten im Topf quellen lassen. Dann 3 1/2 Min./ 70°/ Stufe 3 bis 4 erwärmen und anschließend wieder abkühlen lassen. 

Zucker, Vanillezucker, Tritop und Frischkäse in den  zu der Wackelpuddingmasse geben und (mit Messbecher als Spritzschutz) 10 Sek./ Stufe 5 verrühren. Die geschlagene Sahne zugeben und 8 Sek./ Stufe 4 unterrühren. Die Frischkäsemasse auf den Biskuitboden (in der Springform) geben und im Kühlschrank (ca. 5 Std.) fest werden lassen. 

Fertig ist die Mai-Torte!

"Wenn keiner das letzte Stück will, nehme ich es!", mein Göttergatte greift beherzt nach dem letzten Stück Torte. In den Augen aller (Oma, Opa, Oma, Opa, Kleiner und Großer) kann ich den Futterneid erkennen. Doch niemand traut sich Einspruch zu erheben (kicher..!). Beim nächsten Mal gibt es zwei Torten. Versprochen, meine Lieben!

Mittwoch, 1. Mai 2013

Erster Mai

Es ist heute der 1. Mai. 
Wie ein Meer des Lebens ergießt sich der Frühling in die Erde,
der weiße Blütenschaum bleibt an den Bäumen hängen.

Es ist ein schöner Tag.

(Heinrich Heine)

Küken-Countdown

Noch 15 Tage hibbeln..
Die Leihglucke sitzt ganz brav und brütet.
Hoffentlich waren die Eier befruchtet.

Maibutter

Abbildung Werbeanzeige Der Mai ist gekommen


Anzeige in: Annabelle 39 (1976), Ausg. vom 13. Mai 1976, S. 121. 
DVA: B 50244

Ist diese Werbung nicht einfach entzückend. Ich musste sie Euch einfach zeigen.
Hoffentlich, ist das nicht wieder irgendwie verboten... grins schief!!

Der Mai ist gekommen



(Volkslied)