banner

Donnerstag, 9. Januar 2014

Ein Foto

"Stell' dir mal vor, was Julie heute schon alles passiert ist!", erzähle ich meinem gerade heimgekehrten Göttergatten. Der kniet sich hin und streichelt Julie, die ihn wie wild begrüßt. Aufmunternd blickt mein Göttergatte mich an: "Was denn?!". "Also, erstmal heute Morgen bei unserem Spaziergang entlang des Wandelweges. Da haben Ollie und sie so getobt, dass sie im Spiel in die Goorley gesprungen ist." , ich mache eine kurze Pause, da mein Göttergatten ein "Ach, du meine Güte!" einwirft und Julie noch ein Stück näher an sich heranholt. "Nicht schlimm!", beruhige ich ihn schnell, "Das war an der Stelle gar nicht tief, sie stand da ja nur bis zum Bauch im Wasser." Mein Göttergatte atmet erleichtert auf und hebt seine Augenbraue: "Da?". "Ja, denn heute Nachmittag waren wir drüben zum Spielen. Und der Gartenteich ist viel tiefer!". Julie versucht derweil meinem Göttergatten durchs Gesicht zu schlecken. Mein Göttergatte wehrt sie grinsend ab und schaut mich erwartungsvoll an. "Aber unsere Julie kann schwimmen! Ganz sicher. Sie ist nämlich mit einer kleinen Hüpferung in den Teich gesprungen und musste ihn ganz durchschwimmen, um an ein seichtes Ende zu kommen. " Jetzt macht mein Göttergatte runde Augen: "Durch den ganzen Teich??". Ich nicke bestimmt: "Das hat vielleicht ausgesehen, nur das kleine Köpfchen ragte aus der grünen Entengrütze heraus!". "Hast du ein Foto gemacht?", mein Göttergatte sieht mich fragend an und streichelt Julie's, die mittlerweile auf dem Rücken liegt, kleinen Tummy: "Das hätte ich gerne gesehen!". "Ein Foto gemacht?!", wiederhole ich empört, "Ich bin tausend Tode gestorben. Meinst du, da habe ich noch die Zeit ein Foto zu machen?" Kopfschüttelnd drehe ich mich um: "Ein Foto!".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen