banner

Mittwoch, 29. Januar 2014

Baumritzerei



Auf einem unserer Spaziergänge, habe ich diese beiden Prachtexemplare entdeckt. Sehen sie nicht wundervoll in der kalten Januarsonne aus? Mich würde mal interessieren, ob das Pärchen, dass die Baumritzerei begangen hat, noch zusammen ist. Denn anscheinend haben sie den richtigen Baum ausgewählt! Hier bei uns heißt es nämlich, dass es ein Zeichen ist, dafür wie es um die Liebe steht, ob der Baum gedeiht und groß und prächtig wird oder ob er kränkelt und eingeht. Ich finde, es ziemlich romantisch sich gemeinsam in einem Baum zu verewigen. Die Frage ist nur, ob man auch moralisch darüber hinwegsehen kann, da der Baum evtl. Schäden davon tragen könnte. Rechtlich ist es nicht in Ordnung, es sei denn, man ist der Eigentümer des Baumes. Dies gilt auch für gemeindlichen Baumbestand. Zwar wird als "Substanz- und Eigentumsverletzung" hier vorwiegend die Beschädigung von Wurzeln oder Krone genannt, doch auch das Ritzen der Rinde könnte den Baum ja dauerhaft schädigen. Tja, ich selber habe mich noch nie in einen Baum verewigt und auch kein anderer hat es für mich getan (glaube ich zumindest..kicher!!). Aber wenn Ihr Eure Initialen irgendwann mal in einen Baum ritzen wollt, weil Ihr sonst nicht wisst, wohin vor lauter Liebe, solltet Ihr vielleicht Euer Gewissen erleichtern und als Entschuldigung an Mutter Natur einen Baum pflanzen oder für den BUND oder die NABU spenden. Ich denke, wenn man sein Leben ansonsten ökologisch verträglich lebt, darf man sich diesen einen romantischen Schnitzer verzeihen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen