banner

Mittwoch, 29. Januar 2014

'Tschuldigung

Ja, da muss ich mich wohl entschuldigen! Nach einigen Telefongesprächen, bin ich an die richtige Fachfrau der LINEG geraten und habe mich über das Abholzen der Bäume an der 'Großen Goorley' informieren können. Es fing alles damit an, dass ich gestern mit zwei lieben Freundinnen über Land nach Voerde gefahren bin. Die Sonne schien freundlich am Januarhimmel und es war eine Freude die vorbeihuschende niederrheinische Landschaft zu betrachten. Rhein, Wiesen, Weiden, Zäune, kleine Wassergräben und natürlich, die für die Landschaft so typischen, Kopfweiden. Kopfweiden?? Moment mal! Was haben die denn für eine Rinde? Und dann sah ich es: Kopfweiden! Ob am Wandelweg wohl gar nicht die Bäume ganz gefällt werden, sondern das Ganze in eine noch niederrheinischere Landschaft umgewandelt werden soll. Der Gedanke ließ mich nicht los und so ging es erstmal heute Morgen zum Wandelweg. Tatsächlich: bei nähere Betrachtung konnte ich feststellen, dass es sich auch hier um Weiden handelt. (Ich schäme mich fast, dass ich das nicht schon eher bemerkt habe!) Die meisten Bäume waren alle nur bis auf ca. 1,50 m gekürzt worden. (Darüber haben wir uns ja auch schon die ganze Zeit über gewundert, gelle Patenonkel?!) Jetzt wollte ich es aber genau wissen: erstmal eine kurze Recherche im Internet, dann ein Anruf bei Grünflächenamt und schließlich ein Anruf bei der LINEG. Eine sehr freundliche Dame stand mir geduldig Rede und Antwort. Das einige alte Kastanien in der Höhe der Mittelstraße gefällt werden mussten, lag daran, dass ein defektes Abflussrohr erneuert werden musste. Aber mit Fäkalien sei nicht zu spaßen. Ja, das sehe ich ein. Und was ist mit den Bäumen entlang der 'Großen Goorley'? Ich hielt die Luft an. Das seien alles Weiden und hier ist ein rein "kosmetischer" Baumschnitt erfolgt. Tatsächlich? Die Baumstümpfe bleiben stehen? Ja, bleiben sie. Aber wächst denn da noch was, wenn man einfach einen gestandenen Baum einkürzt, so das nur noch der Stamm stehen bleibt?! Natürlich, lacht die gute Frau, da können Sie uns vertrauen. Und das tue ich jetzt: ich vertraue und entschuldige mich!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen