banner

Donnerstag, 6. März 2014

Der Haussperling

Der Haussperling (Passer domesticus) ist ein kleiner, braun-beige-grauer Singvogel. Er wird auch Spatz genannt. Spatzen sind Singvögel und gehören zur Familie der Sperlinge. Die Haussperlings-Männchen sind auf dem Rücken braun, beige und dunkel gefärbt. Die Kopfoberseite ist braun bis rostrot, die Wangen und der Bauch sind grau, von den Augen zum Nacken läuft ein braunes Band und auf der Kehle tragen sie einen dunklen Latz. Die Weibchen und die jungen Spatzen sind etwas weniger stark gefärbt. Und während der Mauser von August bis Oktober sind auch die Männchen ziemlich unscheinbar. Haussperlinge werden etwa 14,5 Zentimeter groß, die Flügelspannweite beträgt 24 bis 25 Zentimeter und sie wiegen 25 bis 40 Gramm und treten fast immer in kleineren Scharen auf. Die Heimat der Haussperlinge war ursprünglich im Mittelmeer-Raum und in den Steppengebieten Vorder-Asiens. Heute gibt es Haussperlinge fast auf der ganzen Welt. Die Europäer haben sie zum Beispiel nach Amerika und Australien mitgebracht, wo sie sich inzwischen überall ausgebreitet haben. Nur in Ost- und Südostasien, am Äquator, in Island und in den ganz kalten Gebieten Skandinaviens gibt es keine Spatzen. Haussperlinge fühlen sich dort am wohlsten, wo sie alte Häuser oder Bauernhöfe mit reichlich Nistplätzen finden. Außer Nischen und Spalten in Häusern bewohnen sie auch Hecken, üppige Hausbegrünungen oder dichte Bäume. Sie brauchen auch Sandkuhlen für ihr ausgeprägtes Sandbad und klares frisches Wasser. Auf der ganzen Welt gibt es 36 verschiedene Sperlingsarten. Von den Haussperlingen selbst gibt es viele verschiedene Rassen. Spatzen werden meistens nur vier oder fünf Jahre alt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen