banner

Sonntag, 8. Juni 2014

Pool-Aufbau mit kleiner Überraschung



"Mama, können wir heute den Pool aufbauen?", mein Kleiner steht bettelnd vor mir, "Es soll das ganze Wochenende heiß werden!". Schnell wuschele ich ihm durch die Haare, "Machen wir! Ich habe vorhin schon mit Papa gesprochen!". "Juchu!", mein Kleiner ist ganz aus dem Häuschen, "Wir bauen den Pool auf!", singt er hüpfend, "Ich geh' gleich schwimmen!". "Halt!", ich unterbreche ihn ungern, aber man muss ihn sofort auf den Boden der Tatsachen zurück bringen, "Heute klappt das mit dem Schwimmen bestimmt nicht. Da müssen 12.000 Liter Wasser rein. Ich glaube, das schaffen wir heute nicht!". Mein Kleiner zieht eine Schnute und greift nach meiner Hand: "Komm! Dann müssen wir uns halt beeilen!". Was wir nicht wissen, es wartet noch eine kleine Überraschung auf uns. Und zwar eine winzig kleine Überraschung in Form einer Baby-Feldmaus. Nachdem ich den Rasen gemäht und den Platz für den Pool gründlich gefegt habe, legen wir zur Pool-Unterlage eine Folie aus. Mein Göttergatte will aus dem Schuppen (Pruselbude, Gartenhäuschen) das gesamte Zubehör holen, als ein dumpfer Schrei aus dem Schuppen ertönt: "Ach, du meine Güte!! Wir haben im Zubehör-Karton ein Mäuse-Nest!". Mein Kleiner und ich halten verblüfft inne: "Bitte, was?!". "Ja, schaut nur!"; mein Göttergatte hält uns den Karton vor die Nase. Die gesamte Gebrauchsanweisung sowie der Schaumstoff-Filter sind in winzig kleine Schnippselchen zerpflückt und in den Wasserfilter gestopft worden. Inmitten diesem wirklich kuscheligen Nestchen liegt eine winzig kleine Baby-Feldmaus, deren Augen noch geschlossen sind. "Was machen wir denn jetzt?", mein Göttergatte sieht mich fragend an. "Du holst sie da raus und ich mache ihr ein neues Nest!". Schnell hole ich einen alten Blumentopf und während mein Göttergatte die kleine Maus behutsam in seiner großen Hand hält, hole ich das alte Nest aus dem Filter und stopfe es in den Topf. Vorsichtig lässt mein Göttergatte das Mäuschen in ihr neues Heim gleiten: "So, hoffentlich reicht das aus!". "Können wir sie nicht behalten?", mein Kleiner sieht uns fragend an, "Biiitttteee!". "Nein, die viel zu klein. Das Mäuschen braucht noch seine Mutter!", erwidere ich fest und nehme ihn tröstend in den Arm. Währenddessen bringt mein Göttergatte den Mäuse-Topf wieder zurück in den Schuppen. Hoffen wir mal, dass die Mäuse-Mama ihr Baby findet und zufrieden mit ihrem neuen Zuhause ist.

Übrigens: Der Pool ist mittlerweile aufgebaut und voller Wasser. Jetzt muss nur noch die liebe Sonne ordentlich scheinen und das Wasser wärmen, denn so ein Brunnenwasser hat leider nur eine Einfülltemperatur von 4 Grad.. brrr!! (Und ob das mit den 12.000 Litern Wasser ökologisch in Ordnung ist? Na, ja.. grins schief!!)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen