banner

Samstag, 27. September 2014

Altostratuswolken



Der Herbsthimmel scheint in einem unendlichen Grau zu sein. Dunkle Eichenblätter heben sich müde vor dem trüben Himmelsbild ab. Noch nicht einmal die Sonne dringt durch die dicke, zähe Wolkenmasse. Altostratuswolken nennt man die sich verdichtenden, bläulich bis grauen Wolken. Diese nassen und schweren Wolken dehnen sich meist über einen sehr großen Bereich aus. Ganze Landstriche können unter einer dichten Altrostratuswolkendecke verschwinden. Sie prophezeien uns jetzt im Herbst heftige Regenfälle und im Winter kündigen sie uns rauhe Schneefälle an. Ein Herbsthimmelsbild von seiner unansehnlichen Seite.
Passend zu dem trüben Wetter, habe ich in den vergangenen Tagen einen Roman von Karen Duve zu Ende gelesen: "Regenroman". Genau wie das Wetter war er düster, trüb und triefte vor Nässe. Bis jetzt weiß ich nicht, ob es mir gefallen hat oder nicht.. hmm?! Wahrscheinlich eher nicht. Aber eines weiß ich, an manchen Stellen schüttelte es mich vor Ekel - Stichwort: Nacktschneckeninvasion.
Noch eine kleine Anmerkung: Mein Kleiner sah mir heute Morgen über die Schulter und fragte nach dem Inhalt dieses Postes. Denn alleine schon das Bild wirkte auf ihn wohl alles andere als erbaulich. Nachdem ich ihm meinen Post mit tragender Stimme vorgelesen hatte, legte er mir mitfühlend seine Hand auf die Schulter und sagte: "Na, das macht aber keine gute Laune, Mama!".

Noch mehr Himmelsbilder gibt es bei der Raumfee!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen