banner

Dienstag, 16. September 2014

Hühner außer Rand und Band



Ach, was haben meine Hühner ihren heutigen Auslauf in der warmen Herbstsonne genossen. Sie waren geradezu außer Rand und Band. Es wurde gescharrt, gepickt und gekräht. Ein entzückender Anblick, den ich Euch nicht vorenthalten möchte! Und keine Angst, die Bogenzielscheibe meines Göttergatten steht nur zum Trocknen vor dem Hühnerstall.. grins!!

Kommentare:

  1. Oh, wie nett! Die muntere Schar ist wirklich schwer beschäftigt ;-) schön Habens eure Henderln bei euch, das gefällt mir!
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schööön! Unsere Hühner haben es genauso genossen, und die Entenbabys sind mit Vollgas, schwuppdiwupp, auf den Teich zum Schwimmen:) Was glaubst du, wie gelb die nächsten Eier sind!! Das gibt prima gelben Kuchen :)))
      Liebste Grüße
      Petra

      Löschen
    2. @ Babsy: Und wieder ein neues Wort: Henderln - einfach wunderbar!! Ja, die Henderln hatten gestern ihren Spaß.. grins!! Liebste Grüße, Nicole

      @ Petra: Oh, Du hast auch Hühner und (!) Enten? Nein, wie schön!! Zeig doch mal!! Herzlichst, Nicole

      Löschen
  2. Bogenschießscheibe und Hühner....weißt du, daß du im Paradies lebst?
    :)
    Herzlichst Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ähem..nö..!! Danke sehr für Deine lieben Worte, Sandra!!
      Ganz herzliche Grüße, Nicole

      Löschen
  3. Schöne Hühner hast du ( besonders der Hahn! ).
    Habe mein letztes Huhn vor 53 Jahren besessen...:-(
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid,
      es ist einer von zweien.. und sie geraten im Moment ständig aneinander.. stöhn!! Irgendwann ergibt sich was und dann hast Du auch wieder ein Huhn - vielleicht ein Patenhuhn??! Tröst!!
      Herzlichst, Nicole

      Löschen
  4. So schön! Vor allem weil sie so schön frei laufen können. Nach zwei Angriffen von oben haben wir nun Netze gespannt. Nicht gerade toll, aber sie sind uns zu wertvoll, als daß sie so bestialisch gemordet werden :o(
    Auch hier liebe Grüße von der Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      mittlerweile laufen unsere Hühner auch nur unter Aufsicht durch den Garten. Die Zeiten, dass sie den ganzen Garten rund um die Uhr nutzen dürfen, sind schon lange vorbei. Dafür hatten wir zuviele schlimme Begegnungen mit Räubern. Auch bei uns hängt ein Netz über dem Aussengehege.
      Nochmal liebe Grüße, Nicole

      Löschen
    2. Oh, Nicole! Da muss ich doch noch mal fragen... wie macht Ihr denn das? Gehen die alleine zurück? Unsere hören auf meinen Ruf *allez hopp* und hüpfen auf die Gute-Nacht-Stange, aber ich hätte etwas Angst, sie verstreuen sich so auf dem Grundstück, daß wir sie nicht mehr gefangen bekommen. Wir haben auch keinen Hahn, der sie beisammen hält...!?? Die Idee ist jedenfalls toll, sie raus zu lassen, wenn man selber draußen ist.
      Wäre lieb, Du sagst mir hier was dazu :o)
      Herzliche Grüße, Elke

      Löschen
    3. Liebe Elke,
      gerne beantworte ich Dir diese Fragen:
      es gibt immer ein Huhn das die Stellung eines Hahnes einnimmt. Ob man nun einen Hahn hat, oder nicht. Ein Huhn passt auf!!
      Unsere Hühner laufen von selbst in den Stall, immer zur Abenddämmerung. Ich habe mal gelesen, dass sie nachtblind sind und deshalb immer in einem Radius von 200 m in Stallnähe bleiben. Also immer so, dass sie bevor es dunkel ist, wieder in ihrem geschützen Bereich sind.
      Versuche es doch (die Tiere sind ja an Deine Nähe und an ihren Stall gewöhnt!??) erstmal so gegen halb sieben abends. Kurz drauf ist Schlafenszeit und dann wirst Du sehen, ob es klappt. Wenn nicht, halte eine lange Stange bereit oder warte bis Jemand da ist, der helfen kann. Da Hühner ja Bodenläufer sind (äh.. nicht immer!), kann man sie einfach in den Stall zurück scheuchen.
      Herzliche Grüße und viel Glück,
      Nicole

      Löschen
    4. .. ach, und wenn gar nichts anderes geht. In Milch eingeweichte Brötchen sind das Größte überhaupt. Egal wo meine Hühner gerade sind, um dieses Leckerchen zu bekommen, nehmen sie die Beine in die Hand...

      Löschen
    5. Ich finde das toll, daß Du geantwortet hast. Das ist nämlich nicht bei jedem unbedingt so!
      Der Trick ist also, es zur Schlafenszeit zu machen, damit die Lieben fein von selber wieder zurück gehen. Ich teste das morgen einfach mal.
      Und tatsächlich ist unsere Hühner-Oma die Anführerin. Sie warnt auch bei Gefahr!
      Ich werde bei mir dann bestimmt mal berichten. Danke für die Antwort und hab´ einen schönen Abend :o) Elke

      Löschen
    6. Ganz dolle gerne geschehen, liebe Elke!!
      Toi, Toi, Toi

      Löschen
  5. Wenn du noch ein paar mal Hühnerfotos zeigst, rückt meine Entscheidung für Hühner immer näher :-) grins
    Letztes Wochenende durften meine Kinder an einem Bauernfest Hühner resp. einen Hahn auf den Armen halten. Leider weiss ich jetzt nicht mehr um welche Sorte es sich dabei handelt, dabei habe ich mir so vorgenommen, die Rasse mir zu merken....
    Sollte sich meine Hühneridee mal in Realität umsetzen, dann habe ich hier im Blog ja jemanden gefunden, der mir den einen oder anderen Tip geben kann.
    Liebe Grüsse von der (noch) hühnerlosen
    Sarah ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sarah,
      gerne stehe ich Dir mit Rat zur Seite!! Ich bin zwar keine Fachfrau, aber kann mittlerweile auf Erfahrungswerte zurückgreifen..
      Ich bin gespannt, wie Du Dich entscheidest.
      Ganz herzliche Grüße, Nicole

      Löschen
  6. Ich wollt, ich wär ein Huhn...
    - jedenfalls bei dir!
    Dem lieben Federvieh geht es ja wirklich so gut, wie es sein soll.
    Vielen Dank für deinen Bericht von dermunteren Schar ;o)
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz dolle gern geschehen, liebe Claudia!!
      Herzliche Grüße, Nicole

      Löschen