banner

Sonntag, 2. November 2014

Grünfinken



Vielleicht habt Ihr schon in den Medien gehört oder gelesen, dass es in diesem Jahr wieder ein bundesweites Grünfinkensterben gibt. Diese hübschen kleinen Vögel sind in Gefahr. Ursache dieses Sterben ist laut NABU eine tödliche Parasiten-Infektion. Die Singvögel hätten sich vermutlich mit dem Erreger "Trichomonas gallinae" infiziert, teilte der Umweltverband vergangene Woche mit. Die Krankheit tritt vor allem bei zu warmen Wetter auf. Die armen Finken leiden unter anderem an Symptomen wie einem verklebten Schnabel, großen Durst und schäumenden Speichel, der die Nahrungsaufnahme erschwert und somit zum Tod führt. 2009 gab es eine schon einmal eine ähnliche Epidemie, bei der nach Schätzung des NABU 70 000 bis 80 000 Grünfinken starben. Hier bat NABU das zusätzliche Füttern einzustellen und die Vogeltränken zu schließen, da sie ein Brutherd für diese Parasiten seien. Um so größer war für mich die Freude, einen dieser wunderbaren, hübschen, grünen Vögel hier bei mir vor dem Bürofenster zu sehen. Allerdings war dieser muntere Geselle ganz alleine, wo sich sonst eine ganze Schar Grünfinken an den verblühten Sonnenblumen gütlich hält. Eine (wenn auch eingeschränkte) Sonntagsfreude für mich.

Noch mehr Sonntagsfreuden gibt es beMaria!

Kommentare:

  1. Oh, das wusste ich gar nicht - mir fiel nur auf, dass wir seit ein paar Jahren keine Grünfinken mehr im Garten haben. Wie traurig. Diese Wetterkapriolen sind schon frustrierend, obwohl wir gestern die Sonne sehr genossen haben.
    LG aus dem Norden.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für Deinen informative Post! Das wusste ich gar nicht und die Vögel beobachte ich hier auch, drum fällt es mir nun auf, dass ich schon lange keinen Grünfink mehr gesehen habe....das ist sehr traurig...ich werde aber weiter nach ihm Ausschau halten!
    Ganz liebs Grüessli, Rita

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich leider nicht gut an.
    Ich mag solche Vogelbilder unheimlich gerne (vor allen, weil bei uns im Garten fast ausschließlich Amseln und ein paar wenige Spatzen und Meisen zu sehen sind. Sonst nichts.)
    Ich bekomme dabei immer ein ganz komisches Gefühl, so ein heimeliges und muss an meine Grundschulzeit denken. Ich kann das gar nicht beschreiben, aber es fühlt sich gut an.
    Einen schönen Sonntag wünsche ich dir
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Da freut man sich über den sehr warmen 1. Novembertag und dann liest man dieses :o(
    Um so mehr freut einen dann, wenn man einen der kleinen Piepmätze entdeckt! Ich hoffe, er bleibt gesund und findet im Frühling einen Partner, damit es wieder viele der hübschen Vögel gibt!
    Einen lieben Sonntagsgruß schickt die Elke

    AntwortenLöschen
  5. Da ist dir aber ein hübscher Kerl vor die Linse gehuscht. Bei uns habe ich bisher leider noch keinen Grünfinken gesehen :(. Der Blick aus deinem Bürofenster könnte auch mein Blick aus unserem Küchenfenster sein. Dort stehen auch noch ein paar vertrocknete Sonnenblumen, die ich für die Vögelchen habe stehen lassen. Morgens um 9 Uhr ist hier großes Treffen im Kirschbaum, bis dann einer den Startschuss gibt und alle Piepmätze gleichzeitig über die Blumen herfallen. So langsam neigt sich der Vorrat jedoch dem Ende entgegen.
    Euch einen schönen Sonntag!
    Herzliche Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Nicole,
    bei uns gibt es dieses Jahr kaum Vögel, nur Raben und das immer gleich 30 Stück auf einmal. Für die Katze gut, kann sie uns keine bringen, aber die kleinen Piepmätze fehlen mir schon.
    Eine schöne Sonntagfreude.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  7. Mir ist auch schon aufgefallen, dass es weniger Grünfinken gibt...wie schade. Hoffentlich hat diese Epidemie bald ein Ende...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. Traurig und schade, dass so viele Grünfinken sterben, ich wusste bis anhin nicht Bescheid darüber.
    Die Fotos mit dem Grünfinken sind total schön geworden. Freuen wir uns über jeden den wir sehen und hoffen, dass es bald wieder mehr werden.
    Liebe Grüsse
    sarah

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Nicole,
    Grünfinken habe ich hier noch nie sichten können.
    Die Amseln besuchen uns oft, auch Meisen und gelegendlich Spatzen.
    Das war es leider schon. Traurig aber war.
    Keine Ahnung, wann ich das letzte Mal Grünfinken gesehen hab.
    Ich freue mich mit dir über deinen Gast.
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  10. Welch schöne Schnappschüsse! - Grünfinken tauchen bei uns nicht auf, aber deine Hinweise werde ich an den Vogelflüsterer weitergeben, der schon neben mir schlafend liegt;-)
    Eine gute Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen