banner

Sonntag, 25. Januar 2015

Neuschnee vor dem Hühnerhaus



Im Inneren des Hühnerhauses ist ein leises Gurren und Scharren hören. Leise versuche ich meine Hühner herauszulocken: "Put, put, put, put!". Doch nichts geschieht. Nur Hahn Gustav steckt seinen Kopf zur Luke heraus und gackert leise vor sich hin. Den nun folgenden Dialog stelle ich mir in etwa so vor: "Nee, ich will nicht raus! Alles voller Schnee! Da bekommen wir ja kalte Füße!!", Hahn Gustav guckt genervt in die frische weiße Pracht, auch die anderen Hühner gackern leise vor sich hin: "Nee, viel zu kalt!" "Wir bleiben hier!" "Möchte noch eine von den Damen ein Tässchen Tee?!". Nur Gerda, unser Nesthäckchen, packt die Abenteuerlust und drängelt sich forsch vorbei: "Stellt euch doch nicht so an. Und du Gustav, tss, sowas will Hahn sein! Mach mal Platz, ich will hier raus!". Henne Gerda hüpft wagemutig in den Schnee. "Geh' doch, du dummes Huhn!", gackert Hahn Gustav hämisch hinterher, "Du wirst schon sehen, was du davon hast!". Charmant wendet er sich wieder seinen restlichen Damen zu, "Nicht wahr, meine Schönen?! Wir anderen bleiben schön im Warmen!".

Neuschnee - meine Sonntagsfreude.

Kommentare:

  1. Liebe Nicole,
    Also ich kann Gustav und seine Damen verstehen - wir möchten ja auch nicht barfuss durch den Schnee stapfen! ;-)
    Aber sie sieht wunderschön aus, die weisse Pracht. Bei uns hat es auch wieder geschneit, aber es ist weniger liegengeblieben als gedacht. Für einen Sonntagsspaziergang im Schnee wird es aber reichen.
    Ich wünsche Dir einen gemütlichen Sonntag.
    Alles Liebe,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht strickst du ihnen ein paar warme Socken...;-)? Dir einen schönen Sonntag! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nicole,

    bei dem Schnee wollte ich auch nicht aus dem Haus hinaus.
    Ich wünsche dir einen tollen Sonntag

    Liebe Grüße
    Armida

    AntwortenLöschen
  4. Meine zwei Damen haben ja keinen Hahn im Haus und sie mögen den Schnee :) Ob das an der Männerlosigkeit im Hühnerstall liegt ? :)
    Wieviele Hüner habt ihr?
    Einen schönen Sonntag, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fünf Hennen und einen Hahn.. bis letzten Herbst waren es doppelt soviele Hühner. Aber da sich die beiden Hähne nicht mehr verstanden haben. Ist Hahn Holger ausgezogen und hat seine Lieblingsfrauen mitgenommen. Eine liebe Freundin bekommt nun auch jeden Morgen frische Eier.. lächel!!

      Löschen
  5. Irgendwie verständlich... wenn man gemeinsam im Warmen kuscheln kann, dann muss man nicht unbedingt in den kalten Schnee... ;)))
    Schönen Sonntag,
    Sybille

    AntwortenLöschen
  6. gustav - ich schmeiß mich weg. hihi.
    recht hat der gustav mit seinen damen.
    schönen sonntag für dich. herzliche grüße, elvi

    AntwortenLöschen
  7. Hühner "denken" über Schnee offensichtlich genauso verschieden wie Menschen ;o) Hier steckte die eine der Kleinkatzen gleich ihre Nase in das fluffige unbekannte Element, um zu kosten, wohingegen die andere ganz vorsichtig am äußersten Rand der Terrasse entlang schlich.
    Noch einen gemütlichen und winterlichen Sonntag, Birgit

    AntwortenLöschen
  8. Oh wie schön, du hast Hühner mit einem Hahn. Solche Haustiere häte ich immer auch gerne gehabt. Deine Gedanken über Gustav inspirieren herrlich zum weiter spinnen. Genau das mag ich an deinen Einträgen.
    Schönen Sonntag im Schnee, L G Pia

    AntwortenLöschen
  9. Ja genau so wirds wohl abgelaufen sein! Gerda wird beim Heimkommen ihre kalten Zehen unter Hahn Gustavs befederten Popo stecken zum Aufwärmen :-)
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Nicole,

    ja ich denke auch so in etwa hat die Konversation stattgefunden :-) Hier war gestern auch noch alles weiß, heute morgen ist wieder alles weg.
    Wir liegen für Schnee nicht hoch genug.....er kommt meistens nur zur Stippvisite. Oben im Hunsrück wirds schon wieder anders aussehen denke ich.
    Und so ist das halt mit den Männern.......Weicheier sind das. Gerda ist auf dem besten Wege ihm das mal wieder zu beweisen.

    Ich mag Hühner.......

    Ganz liebe Grüße

    Anja und Anhang

    AntwortenLöschen
  11. ...immer schön schmeicheln, liebe Nicole,
    muß er seinen Schönen, dann machen die Damen schon, was er will...
    hast du schön gezeigt und erzählt,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  12. Herrlich! Ich bin hier am Gackern vor Vergnügen über diese kleine Geschichte.
    LG aus dem Norden

    AntwortenLöschen
  13. Und, konntest du den Rest der Hühnerschar doch noch zum Schneeabenteuer über reden? Vom Hahn Gustav bin ich ja ein bisschen enttäuscht ;-)
    Liebe Sonntagsgrüße von Doro

    AntwortenLöschen
  14. Köstlich diese Geschichte!!
    Ich hätte auch gerne Hühner, doch mein Mann und vor allem Schwiegervater hatten früher auf dem Hof schlechte Erfahrungen mit diesen Tieren als Kleinkind...das prägt wohl für's ganze Leben.
    Aber Deine finde ich toll!!
    Ganz liebs Grüessli, Rita

    AntwortenLöschen
  15. Wie schön!! Ihr habr Hühner!! Ich habe es früher geliebt mit meinem Opa den Hühnerstall unsicher zu machen und morgens nach Eier zu schauen. ... Gerda und Gustav, einfach herrlich!! :-)

    Liebste Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  16. So sind'se die Männer ;-))
    Schönen Sonntagabend noch
    Jutta

    AntwortenLöschen
  17. ;-) Und wer so schön wohnt, kann sich die weiße Pracht auch mal von drinnen ansehen. (Ist das Pink?)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, schwedenrot (aber Pink wäre lustig!!).

      Löschen
  18. Meine müssen wegen der Stallpflicht leider immer noch drin bleiben.Die hätten sonst auch sparsam geschaut.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  19. Ich hätte ja auch schrecklich gerne Hühner. Stattdessen habe ich Hasen. Und die haben im Schnee gestern Haken geschlagen. Aber die haben auch deutlich mehr Pelz als dein Federvieh. LG mila

    AntwortenLöschen
  20. Gagger....ja die Jugend ist ungestüm, wild und experimentierfreudig. LG bjmonitas, die dich um die Hühner total beneidet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi.. genauso ist es!! Herzlich Willkommen hier bei mir! Liebe Grüße, Nicole

      Löschen
  21. Liebe Nicole,
    vielen Dank für diese schöne Bildergeschichte.
    Es fühlt sich an, als hätte ich es selbst gesehen.
    Und ja, ich kann mir vorstellen, wie unterhaltsam die Plauderei gewesen ist ;o)
    Ob wohl auf diese Weise die Schilderungen der Hühner bei Petterson und Findus entstanden sind?
    Morgendlicher
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Nicole,
    ja, die Hühner kann ich gut verstehen, das ist ja auch eisigkalt an den Füßen. Selbst der Kater dreht nur eine kurze Runde ums Haus, und der muss keine Eier legen...
    LG
    Manu
    P.S.: Die Bürgermeisterwahl geht in die zweite Runde und war mit seinem Ergebnis sehr überraschend!

    AntwortenLöschen
  23. ich finde hühner herrlich! und deine sind ja von ganz besonderer natur. was die so alles erzählen!!
    liebe grüße von mano, die gerne öfter hahn-und-huhn-geschichten lesen würde!

    AntwortenLöschen