banner

Mittwoch, 17. Juni 2015

Abschied


Dies sind die letzten Bilder vom GänschenKlein.


Die Natur ist grausam.


Das kleine Gänschen lebt nicht mehr.
Ob es der Fuchs war?
Wir ahnen es nur.

Kommentare:

  1. Oh Nicole, wie schrecklich.
    Die armen Eltern...
    Ich drück Dich, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Ach liebe Nicole...das ist schrecklich...es tut mir so leid...ja, die Natur kann grausam sein...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Oh nein, wie traurig:( Ist uns bei den Hühner auch schon passiert. LG Kirsten

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nicole,
    oh nein, das ist ja furchtbar! :-( Es tut mir sehr leid, vor allem für GänschenKlein, aber natürlich auch für die Gänse und für euch. Fühl Dich gedrückt.
    Alles Liebe,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  5. das ist so traurig, liebe nicole. so ein niedliches kleines wesen, das tut in der seele weh. aber ja, kleine füchse brauchen auch futter. natur halt, wenn auch sehr gemein.
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nicole,
    Oh, wie schlimm, nach dem schweren Anfang. Nicht schön.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  7. Das ist Schade!
    Die Gänseeltern müssen wohl noch einiges lernen!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Wie traurig :(. Und ich dachte gerade Gänseeltern wären äußerst wehrhaft und mit Vorsicht zu genießen. Armes kleines Gänslein. Traurige Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen
  9. ...ach jeee, so traurig auch für die Kids,
    bin grad am Überlegen, ob man schon vor langer Zeit versucht hat, mit besagtem Lied zu trösten.
    Mitfühlende Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  10. Och nein..... nicht das kleine Süße, oder??? Das tut mir echt leid und in dem Moment ist die Nahrungskette auch völlig egal... einfach nur unfair :(

    Liebe Grüße,
    Pamy

    AntwortenLöschen
  11. ooohhhh wie schrecklich, es tut mir sehr leid.
    Tatjana

    AntwortenLöschen
  12. ach mein Herz - du ARME! wie geht es denn den Kindern damit??? Ich denke an Euch ganz sehr --- vom Herzen kommende, traurige Grüße Denise

    AntwortenLöschen
  13. Wie traurig :-(
    Ja die Natur ist grausam.
    Mir hat der Fuchs vor 3 Jahren meine Entenfamilie ausgelöscht.
    Papa,Mama und ein Entenkind.Zuvor hat der Mader die Eier geklaut und wir waren so froh und stolz das ein Küken geschlüpft ist.Dann kam der Fuchs.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  14. Nein!!! Das ist so traurig. Wie gehts euch (und vor allem den Kindern)?
    Weißt du, ich mag Füchse unheimlich gern und ich finde es fürchterlich, wenn sie gejagt werden, aber wenn ich dann wieder sowas lese, dann schwindet meine Fuchs-Liebe etwas.
    Ich drück dich, Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
  15. Ach liebe Nicole, das ist traurig! Das arme Kleine :o(
    Wie ist es denn für Mama und Papa? Als das einer unserer früheren Hühnermamas passierte, war die völlig durch den Wind.
    Unsere Süße legt immer noch hin und wieder ein Ei. Und das seit Februar! Wir haben nun gesehen, daß die Elstern sich die Eier holen, aber wir wissen nicht, wie wir das stoppen können. Das Legen ist so anstrengend! Wir sind froh, wenn ihr Körper endlich damit aufhört!!
    Einen festen Drücker für Dich. Schade, daß das Gänschenklein nicht bei Euch bleiben durfte.
    Elke

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Nicole,
    das ist ja eine traurige Nachricht so in der Früh.
    Der arme...die armen Gänseeltern.....
    Was sagen den deine Jungs....
    Fühl dich ganz dolle gedrückt.
    Liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  17. Oh nein, das ist aber eine traurige Nachricht.
    Tut mir leid für euch.
    Wie gehen denn deine Kinder damit um?
    Tröstene Grüße, Frau Vabelhaft

    AntwortenLöschen
  18. Ach Mensch, wie traurig :-( Leider ist die Natur auch grausam, Leben und Tod liegen so nahe beisammen. Der Nachwuchs der einen Arrt ist das Futter für den Nachwuchs der anderen Art. Kürzlich erst wieder gesehen, als eine Krähe einen anderen Jungvogel schnappte um ihn wahrscheinlich ihrer Brut in den Rachen zu stecken.
    Fühlt Euch gedrückt, Karen

    AntwortenLöschen
  19. Oh nein, Nicole, das ist ja schrecklich. Doch kein Happy End.
    Und dabei sind die Bilder sooo süß!
    Wieso können Füchse nicht zu Vegetariern werden?
    Wirklich traurig.
    Schöne Grüße dennoch
    Jutta

    AntwortenLöschen
  20. Das hat das Gänschenklein nicht verdient, hat es sich doch so tapfer auf die Welt gekämpft.
    Da nützen auch Worte wie, das ist halt die Natur nichts.
    Euch allen ein baldiges drüberhinwegkommen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  21. ...manchmal ist wirklich alles nur blöd...
    ich schick´dir einen Drückerling...

    AntwortenLöschen
  22. Das ist ja super traurig! Sein Start ins Leben war schon so schwer und ein paar Tage später dieses Ende. Das Leben ist ungerecht! :-( Michaela

    AntwortenLöschen
  23. Ach meno, das macht mich auch ein bisschen traurig auf Entfernung. Dass so was süßes sterben muss...
    Vor ein paar Wochen ist bei uns ein Huhn (kein Küken) einfach so gestorben, man mag es halt, das Federvieh, gell...

    Liebe Grüße
    Tineke

    AntwortenLöschen
  24. Oje, wie traurig... egal, wer oder was es war, manchmal ist alles so furchtbar ungerecht. Liebe Grüße, Ulli

    AntwortenLöschen
  25. liebe nicole,
    das tut mir so leid.....es ist immer traurig wenn ein tier stirbt.
    alles liebe,
    regina

    AntwortenLöschen
  26. liebe Nicole,
    oh, das tut mir richtig leid!
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Nicole,
    das ist ja sehr traurig und tut mir schrecklich leid. Drücke Dich mal ganz fest.

    Gute Nacht

    Monika

    AntwortenLöschen
  28. Zuerst einmal vielen Dank für Eure tröstenden Worte. Es hat mir sehr gut getan, meinen Kummer mit Euch zu teilen. Dankeschön, Ihr Lieben! Natürlich sind die Kinder traurig gewesen, aber wie Ihr wisst sind Kinder auch schnell wieder fröhlich!! Und da die Gänsefamilie auch nicht bei uns im Garten lebt (das GänschenKlein sollte ja der Anfang einer Gänseschar in unserem Garten werden), sondern in einem Schrebergarten um die Ecke, ging das Leben hier ratzfatz weiter. (Ich habe da viel länger dran zu knacken.. snief!) Nochmals herzlichen Dank! Wir werden das GänschenKlein in Ehren halten. Ähem, räusper.. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  29. Ach Nicole,
    welch schreckliche Nachricht!
    Ich denke an Dich und Deine Kinder.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  30. Ach, du Liebe, das tut mir sooo leid!!!! Ich weiß, wie einem so Kleine ans Herz wachsen können! Schnief*..., bei uns war´s vermutlich der Habicht, der unsere kleine Entenschar letztes Jahr stetig kleiner werden ließ :O((((
    Auch wenn es schwer fällt, sie müssen die ersten 3-4 Wochen im Stall bleiben. Danach passiert normalerweise nichts mehr.
    Ich trauere mit euch und drück dich ganz feste!!!!!
    Ganz liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  31. Ach herje.... Das tut weh! M i t f ü h l !!!
    Ganz liebe Grüße sende
    Britta

    AntwortenLöschen
  32. Ach Mensch. Auf so vielen Blogs habe ich das die letzten Tage gelesen. Kein gutes Jahr für kleine Federkinder. :-((((

    LG, Katja

    AntwortenLöschen
  33. Oh nein, echt? Dieses wunderhübsch feder-gelockte Wesen? Schade... LG mila

    AntwortenLöschen
  34. wie traurig, aber vielleicht auch eine katze oder ein marder, schade!!! lg angie

    AntwortenLöschen
  35. Ohje, das tut mir leid....kleiner gelber Flausch.
    LiebenGruß von Sandra

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Nicole,
    ich suche seit Tagen nach den richtigen Worten - die gibt es aber nicht. Ein langer Weg war dem Gänschen nicht vorbestimmt. Gut, dass die Kinder darüber weggekommen sind. Ich umarme Dich und wünsche Dir eine schöne neue Woche. Liebe Grüße
    Annie

    AntwortenLöschen
  37. Liebe Nicole,
    so sehr hatte ich mich gefreut.
    Über dein Gedankenspiel "Gänschenklein".
    Über die süßen Fotos.
    Für euch, die ihr schon bald ein Gänschen im Garten gehabt hättet.
    Darüber, dass Mama und Papa Gans ihr Kleines doch noch angenommen haben und es aussah, als würde alles gut.
    Und nun... Schwer Worte zu finden.
    Trauriger
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  38. Das ist wirklich traurig, liebe Nicole.
    Inzwischen bist Du aber sicher ein bisschen drüber weg und beim nächste Mal klappt es sicher besser.
    Wir haben dieses Jahr auch schon ein Gösselchen verloren. Hab mich sehr gegrämt, aber nun freu ich mich am anderen Getier.
    Deinen Hilferuf habe ich leider auch erst heute entdeckt, aber zum Glück ist ja die Elke gleich informiert worden und wusste Rat.
    Ich hab mich jedenfalls trotzdem heute gefreut, mal wieder bei Dir vorbeischauen zu können, denn es ist ja auch so viel Schönes passiert.
    Am meisten habe ich mich über die Unterwasserfotos gefreut.
    In diesem Sinne einnen blubbernden Gruß und hab noch schöne Ferien.
    Paula

    AntwortenLöschen