banner

Dienstag, 16. Juni 2015

Blasrohre aus Holunder-Ästen




"Mama, wir wollten doch diese Blasrohre machen!", mein Kleiner wibbelt vor mir auf und ab. "Ach, ja. Das wollten wir.", lächelnd wussele ich ihm durch die Haare, "Na, dann. Schauen wir mal, ob wir einen geeigneten Holunder-Ast hinten im Garten haben!".

Material:
  • frische Holunder-Äste
  • Handbohrer
  • Schnitzmesser
  • Papier

So geht's:

Zuerst sind mein Kleiner und ich auf die Suche nach einem frischen, dicken Holunder-Ast gegangen. Den geernteten Ast haben wir dann auf eine Länge von 20 cm gekürzt. Anschließend hat mein Kleiner das weiche Mark in der Mitte mit dem Handbohrer angebohrt und herausgezogen. Damit das Blasrohr auch hübsch aussieht, hat er es im Anschluß mit seinem Schnitzmesser völlig entrindet. 

Als Munition eignen sich gut gekaute kleine Papierkügelchen.. grins breit!!

"Mal sehen, wer weiter spucken kann!", mein Kleiner nimmt die spuckefeuchte Papierkugel aus seinem Mund, legt sie vorne an in das Blasohr, holt tief Luft und pustet so fest er kann in das Blasrohr, "So, Mama! Jetzt bist du dran!", er reicht mir grinsend das Blasrohr und nickt mir aufmunternd zu. Na, diese Herausforderung nehme ich nur zu gerne an.

verlinkt mit:
*Naturkinder* von Caro

Vorsicht: Holunderrinde ist giftig! Und kann bei Verzehr Durchfall und Erbrechen hervorrufen.


Kommentare:

  1. Bei dem Gedanken an angeweichte Papierkügelchen schüttelt ich mich etwas, aber ich kann mich auch noch daran erinnern, wie viel Spaß das Blasen derer gemacht hat. Allerdings haben wir alte Löscherhülsen dafür benutzt. Holunderäste sind natürlich viel schöner... LG mila

    AntwortenLöschen
  2. Super! Ich danke für das "Rezept" :-)
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Hihi, bei uns hießen die Matschkügelchen immer "Eumels" und wir haben sie in der Schule an die Decke gepustet. Die bleiben manchmal tagelang hängen ...
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nicole,
    da Spucke-matschige Papierkügelchen wirklich nicht so mein Ding sind :-) verwende ich die abgeschnittenen Holunderäste als Nisthilfen für Wildbienen. Funktioniert auch toll. ;-)
    Aber natürlich wünsche ich Dir und Deinem Kleinen viel Spass bei euren Blasrohr-Wettkämpfen! Möge der Bessere gewinnen! :-))
    Alles Liebe,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, Blasrohre hatten wir früher auch. Wir haben Erbsen durchgeschossen ;). Nicht, dass dein Kleiner mitliest und auf dumme Ideen kommt. Die tun nämlich echt weh, wenn man die abbekommt :-(. Aber Blätter treffen ist erlaubt ;-). Liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er schaut sich zwar den Post an, aber auch noch zu lesen wäre ihm vieel zu anstrengend ;)) Drücker, Nicole

      Löschen
  6. Hallo,
    sehr coole Idee, das ist ja dann fast wie Pappmache, wenn die trocknen. Viel Spaß euch beim Weitspucken.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  7. liebe nicole,
    jetzt habe ich mich so lange nicht bei dir gemeldet... heute schaue ich zufällig rein und sehe deinen sohnemann in dem t-shirt, was soll ich sagen, das haben wir auch ;-)
    die idee mit den blasrohren ist klasse und gefällt meinem sohn bestimmt auch gut!
    ganz liebe grüße patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Patricia!! Ach, wie schön, dass Du mich besuchen kommst ;)) Ich vermisse Dich doch sehr.. schnüffel!! Drück' Dich dolle, Nicole

      Löschen
  8. Ui, das ist ja eine schöne Idee! Und für die Äste können wir uns auch anden lausige (verlausten) Holunder des Nachbarn wagen (der von unserem Stelzenhaus aus wunderbar zu erreichen ist. Und neee, für den Sirup habe ich den natürlich nicht genommen!). Wobei am Handbohrer scheitert's ja schon wieder oder ist das so ein Kastaneinanstecher??
    Und nachdem ich beim zweiten Lesen sogar mal das Kleingedruckte durchgesehen habe, weiß ich auch, warum ihr überhaupt die Rinde abgemacht habt. Wobei - vielleicht wäre das ja eine Art 1-2 Kilos abzunehmen?? Nein, nein, nur Quatsch.
    Ich weiß, ich werde es hinterher bereuen, wenn ich überall angespeichelte Papierkügelchen herumliegen habe, aber DAS machen wir auf alle Fälle nach.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puuhh.. da bin ich aber froh, Jutta!! Ich bin mir nicht sicher, ob unser Ding auch Kastanienanstecher genannt werden kann, aber die Möglichkeit besteht.. kicher!! Wir benutzen ihn jedenfalls immer dafür ;)) Over and Out, Nicole

      Löschen
  9. Nur gut, das ich das 15 Jahre zu spät lese.
    Der Monsterjunge hätte sich riesig gefreut, wenn wir so ein Ding gebaut hätten. Tja, so kann's gehen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. mein Opa hat solche Blasrohre immer aus Kirsch gebastelt und dann mit den Papierkugeln kleine diebische Vögel verjagt :) herzliche Grüße Denise

    AntwortenLöschen
  11. Wann erfahren wir, wer besser vorgekaut und die matschigen Kügelchen weiter gepustet und gewonnen hat?
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Göttergatte hat gewonnen.. er wollte unbedingt auch mitspielen.. grummel!! Lieben Gruß, Nicole

      Löschen
  12. ganz toll, sowas hat mein Sohn auch im Kindergarten gemacht. Finde ich toll, wenn Kinder basteln mit Naturmaterialien.
    lieben Gruß aus dem Urlaub von Susa

    AntwortenLöschen
  13. Cool!!! :-)))) Da mache ich mit! Stimmt, in den Ästen des Holunders ist so ganz weiches Mark, das man recht einfach herauskratzen kann. Ich glaube, mein Mann wäre auch ganz begeistert. Er erzählt immer, dass er früher als Kind hohle Sitzstangen für Vogelkäfige in der Zoohandlung gekauft habe. Ob es die heute noch gibt?! Und die haben dann er und seine Freunde als Blasrohr umfunktioniert. Ist eben ein Stadtkind. ;-)
    Ganz liebe Grüße zu dir... Michaela

    AntwortenLöschen
  14. Oh, das ruft Erinnerungen wach... ;-)
    Wir haben mal einen kollektiven Klassenverweis bekommen, weil wir in der Schule eine Papierkugel-Spuckschlacht zwischen den gegenüberliegenden Jungs- und Mädchenklos gemacht... und dabei die Wände ringsum hervorragend dekoriert haben. *g*
    Jetzt hab ich Lust, sofort losdzulegen. :_)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jungs gegen Mädchen... was für ein Gaudi ;)))

      Löschen
  15. Was wäre ein Junge ohne selbst gebasteltes Blasrohr, obwohl wir Mädels uns da auch nie zurück gehalten haben ;-). Jedenfalls weckt es tolle Erinnerungen.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  16. Dann heißts wohl ab jetzt: Aufgepasst vor tieffliegenden Spuckegeschoßen :-)
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Nicole,

    schade, dass dein Kleiner nicht gewonnen hat.
    Doch die Freude ist auch so groß.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  18. Liebe nicole,
    ich hätte dir den Sieg gegönnt......
    Aber warscheinlich hast du dein Mann nur gewinnen lassen....
    Tolle Idee.....
    Der kleine Mann macht das aber ziemlich professionel.....finde ich.
    Schön das du ins Lostöpfchen gehüpft bist....vieleicht magst du das Bildchen auch mitnehmen auf deinen Blog....
    Liebe gepustete Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  19. Und, wer hat das Wettpusten gewonnen?
    Lecker, nass gekaute Papierkugeln...mmmh!
    Das erinnert mich an meine Schulzeit, da haben immer irgendwelche , ich nicht!!!, sie an die Tafel geschossen.
    Dir einen schönen Abend, ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  20. Oh wie schön, da muss ich an meine Kindheit denken, da haben wir aus Weiden "Pfeiferl" geschnitzt. Zu meinem "Dorf-Post" muss ich dir leider mitteilen, dies ist mein Arbeitsplatz - das Museumsdorf Bayerischer Wald - und die Gänse gehören leider auch ins Dorf . . . und in die Bratreine ;-(
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  21. Hach, was für eine klasse Idee. Mein Sohn wird es lieben :o) Danke für die Inspiration!
    Liebste Grüße aus dem Hunsrück.
    Kerstin B.

    AntwortenLöschen
  22. Wir haben damit lange Wasserleitungen gebaut. Solche, dieses heute als Bausätze aus Kunststoff gibt.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  23. kindheitserinnerungen!!! wir haben erbsen als munition benutzt und uns gegenseitig ganz schön damit gepiekt!! und manchmal heimlich auch andere leute, frech wie wir waren! schön, dass du diese "holundertradition" bei deinen kindern weiterführst!
    liebe grüße, mano
    ..man kann auch prima ketten und armbänder für wikinger, indianer und co damit machen: kleine stücke absägen, aushöhlen, auf ein lederband ziehen. wenn man verschieden dicke äste nimmt, sieht es am besten aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wikinger ist das Thema hier.. wird nachgemacht.. Danke, Mano!!

      Löschen
  24. Oh wie schön, so etwas habe ich als Kind tatsächlich auch gemacht. Hatte ich aber bis eben vergessen. Danke fürs Wachrufen und überhaupt finde ich das so toll, was ihr mit den Kindern in der Natur und mit der Natur unternehmt.
    Viele Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen