banner

Dienstag, 15. September 2015

Birnenlikör


Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland,
Ein Birnbaum in seinem Garten stand,
Und kam die goldene Herbsteszeit
Und die Birnen leuchteten weit und breit,
Da stopfte, wenn's Mittag vom Turme scholl,
Der von Ribbeck sich beide Taschen voll.
Und kam in Pantinen ein Junge daher,
So rief er: »Junge, wilste 'ne Beer?«
Und kam ein Mädel, so rief er: »Lütt Dirn,
Kumm man röwer, ick hebb 'ne Birn.«

(Theodor Fontane)


ZUTATEN
  • 500 g Birnensaft
  • 400 g Eiswein
  • 50 g Wasser
  • 50 g Zucker
  • 70 g Orangenlikör

ZUBEREITUNG

Birnensaft, Eiswein und Wasser in den Mixtopf geben und 10 Min./100°/Stufe 3 kochen. Kurz noch den Orangenlikör 5 Sek./Stufe 5 unterrühren. Sláinte!

Man kann den Birnenlikör auch aus frischen Birnen machen (500 g Birnen schälen, entkernen und 10 Sek./Stufe 10 pürieren.), allerdings wird der Likör dann sämig und läuft nicht mehr so schön die Kehle herunter ;))

verlinkt mit:

Kommentare:

  1. Hallo Nicole,
    den Herrn von Ribbeck jaaa den mag ich noch immer. Er sorgte dafür und war klug,
    dass man ihm ne Birne ins Grab mit gab. Da denke ich bei jedem Birnenbaum immer dran.
    Obwohl die so schönen großen Birnenbäume immer weniger werden, meine ich.

    Sieht lecker aus und schmeckt sicherlich ganz vorzüglich Nicoles Birnenlikor.

    Prost!

    LG Eva

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nicole,
    Birnenlikör klingt ganz schön lecker. Wir machen oft Fliederbeerlikör. Hier ist bei dir ja noch Orangenlikör mit drin. Klingt nach einer tollen Kombi. PS: Wenn du Lust auf Herbstpost hast, dann schreib mir doch deine Adresse bitte unter:Kirsten-Meyer-62@gmx.de GLG Kirsten

    AntwortenLöschen
  3. Eine Paradiesbirne habt ihr da also... Ach nee, das war ja ein Apfelbaum, aber die Birnen sehen so Sonnensatt-seelig aus, da bin ich mir sicher, dass es beim Trinken des Likörchens zu wahren Erleuchtungen kommt... LG mila

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nicole,

    immer wieder schenken mir deine schönen Posts viel Freude.
    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Ui, das hört sich aber gut an. Und schmeckt bestimmt so famos, wie Baum und Früchte aussehen. Liebe Grüße zu dir, Ulli

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nicole,
    das Gedicht hab ich gerade kürzlich schon irgendwo gelesen und fand es so wunderbar herbstlich. Zu Deinen Post passt es natürlich perfekt, und das Rezept werde ich mir vorsichtshalber mal abspeichern, vielleicht kann ich es in einigen Jahren gebrauchen. Wir haben nämlich diesen Frühsommer ein Birnbäumchen gepflanzt, dann noch ein Birnensäulenbäumchen und auf der Terrasse wächst ein Mini-Birnbäumchen im Topf. Jaaaa, ich mag Birnen sehr gerne! ;-)
    Hab einen schönen Tag.
    Alles Liebe,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  7. Ich mag Gedichte die in Mundart geschrieben sind.
    Scheint mir von den zutaten her ein Damen Schnäpschen zu sein.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  8. Da käme ich glatt zum (mehrfachen) Probieren vorbei! Lasst es euch schmecken und bis bald.
    LG. susanne

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Nicole,
    habt ihr etwa einen Birnbaum im Garten? Und noch dazu einen soooo großen? Nee, oder? Da werd ich jetzt grad schon ein bisschen neidisch. Bin zwar nicht so der Schnäpschentrinker, aber ich liebe Birnen im Obstsalat und auf dem Kuchen....
    herzliche Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen
  10. Das sieht ja lecker aus, liebe Nicole,
    wollte mich die Tage mal an einem Holunder-Likörchen versuchen - müssen aber noch ein bisschen reifen. Deine Bilder sind wieder wunderschön !!!
    Viele Lieblingslandgrüße von Petra

    AntwortenLöschen
  11. Na du machst ja feine Sachen. Ich bearbeite gerade Zwetschgen ;-))
    Einfach tolle die Obstvielfalt. Und deine Bilder sind mal wieder so richtig stimmunsgvoll
    und über das Gedicht könnte ich jedes Mal schnunzeln.
    Liebe Grüße
    Jutta (müde, ab jetzt heißt es wieder früh aufstehen (jaja ich weiß, früh ist relativ ;-))

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Nicole,
    die eine Birne sieht aus wie gemalt! Und Du bist so herrlich kreativ, hast täglich neue Ideen, ganz großes Lob. Früher, auf unserer Parzelle, hatten wir einen alten Birnbaum. Leider trug er von Jahr zu Jahr weniger und irgendwann war er komplett hinüber.
    Viele Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  13. Yammiiiiee liebe Nicole! das klingt so extra lecker!! Und das, wo wir hier doch auch noch einen alten Birnbaum unser eigen nennen! Ich mach mich gleich mal an die Arbeit :)
    habe es hübsch!
    Herzlichst Denise

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Nicole,
    heute wieder Kultur und Köstliches in einem.
    So lecker sehen die Birnen aus und das Gedicht kann ich auch noch auswendig, musste es mit meinem Großen in der Grundschule lernen...alle Strophen. Das bleibt dann doch hängen.
    Dir einen schönen Tag, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Nicole,
    oh.... der schmeckt sicher lecker..... zum Probetrinken düftest Du mich also gerne einladen... also nur, falls Du Gesellschaft brauchst *grins*

    Hab nen tollen Tag,
    Pamy

    AntwortenLöschen
  16. ...ich esse lieber die Birnen, liebe Nicole,
    so lange sie noch hart sind...Likör mag ich nicht...also ich trink dir nichts weg ;-),

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  17. Den hätte Herr von Ribbeck bestimmt auch gern verkostet. Und sich ein paar Flaschen mit ins Havelland genommen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Nicole,
    yummie lecker hört es sich an....
    Wir haben gerade Bananenlikör gemacht.
    Vielleicht sollten wir uns auf ein virtueles Likörchen treffen,
    was meinst du.....
    Liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  19. Sehr verlockend. Das Rezept werde ich mir gleich mal abspeichern. Danke dafür.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Nicole,
    durch das Gedicht wurde ich jetzt viele Jahre zurückversetzt - das musste ich mal in der Schule auswendig lernen. Birnen mag ich sehr gerne, habe aber leider keinen Baum. Das Rezept hört sich sehr lecker an...vielen Dank!

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Nicole,
    das Gedicht musste ich mal in der Schule auswendig lernen......aber bis auf die ersten zwei Zeilen ist leider nicht viel hängen geblieben.
    Die Birne mag ich nur wenn sie gaaanz fest ist. Im flüssigen, alkoholischen Zustand habe ich es noch nie probiert. Hört sich aber sehr lecker an....danke für´s aufschreiben.

    Liebe Grüße und schönen Abend

    wünscht Dir

    Monika

    AntwortenLöschen
  22. Das klingt lecker. Liköre basteln macht Spaß. Paula und ich haben das auch einen Sommer lang getrieben. Sie sind immer noch nicht alle.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Nicole,
    was für ein schönes Gedicht! Ich mag dieses "lütt Dirn" immer so gern. Das Likörrezept probier ich später mal aus - der Zwerg muss noch bissl ohne Alkohol auskommen ;-). ... Danke auch für deinen lieben Kommentar. Es ist wohl so - jede Schwangerschaft und Geburt "ein Unikat", bei jedem anders. Und dennoch sind die vielen Infos teilweise echt verwirrend in den ganzen Büchern. Uns gehts soweit gut und du darfst seeeehr gern richtig zudrücken :-* ... Liebe Grüße zu dir!! :-*

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Nicole,
    ich liebe Birnen und Dein Rezept klingt so lecker, das nehme ich mit - vielen Dank dafür!
    Ich mache dieses Jahr zum ersten mal Rumtopf und ich freue mich jetzt schon auf die winterliche Abende und die Verkostung :o)
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und schicke liebe Grüße,
    Frida

    AntwortenLöschen
  25. Das hört sich ja echt lecker an! Vielen Dank für die verlockende Rezeptur. Bei mir steht nach unserer Rückkehr Schlehenlikör auf dem Programm, sofern uns während unserer. Abwesenheit niemand die Früchtchen vom Strauch stibitzt hat :-)))
    Ich wünsch Dir eine schöne Restwoche - sei ganz lieb gegrüßt von Lene

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Nicole,
    also Birnenlikör hab´ich noch nie ausprobiert, hört sich auf alle Fälle sehr lecker an und sieht auf dem Foto auch so aus. Ich mache gerade Apfelchips und der Dörrautomat läuft auf Hochtouren :)
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  27. Oh ich liiiiiiiiebe dieses Gedicht, obwohl ich ich es kaum verstehe *ggg* Wir haben es auf einer Herbst-CD und ich finde den Klang dieses Norddeutschen so wunderbar! Ich bekomme dabei immer ein fast flaues Gefühl im Magen, weil ich alles Norddeutsche so schön finde.
    Dein Birnenlikör hört sich sehr lecker an, vielen Dank für das Rezept! Du bist so eine fleißige Jahreszeitenköchin :-)
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
  28. Hicks...scheint lecker zu schmecken...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  29. Birnen-Likör kenne ich gar nicht. Hört sich aber sehr lecker an. Da wir keinen Birnbaum haben werde ich wohl eher nicht in den Genuss kommen.
    Wir sind noch in der Apfelverarbeitung...

    LG sendet dir Christine

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Nicole,
    wie konnte mir der Post durchrutschen, Schulanfang. Hört sich ja lecker an, vielen Dank fürs Teilen.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  31. hört sich allerfeinst an und schmeckt bestimmt genauso! und den herrn ribbeck mag ich so gern! kennst du die vertonung von achim reichel?? genial!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen