banner

Mittwoch, 11. November 2015

Ich geh mit meiner Laterne (oder: ein letztes Mal)


Mit zwei gespitzten Fingern ziehe ich einen Zettel aus dem Tornister meines Kleinen. Aufmerksam lese ich mir das Anschreiben der Schule durch. "Warum hast du mir denn den Zettel nicht gegeben?", fragend blicke ich meinen Kleinen an, "Ich hätte euch so gerne beim Martinsumzug begleitet. Jetzt ist es zu spät, um sich anzumelden.". Ich seufze bedauernd, seit sieben Jahren gehe ich als Zugbegleitung neben den Kindern her und passe auf das keines der Kinder verloren geht. Mein Kleiner guckt verlegen zur Seite: "Deswegen ja, Mama. Es ist mir peinlich!". Ich reiße erschrocken meine Augen auf: "Das ist dir peinlich?". "Ja, du singst immer alle Lieder laut mit und die Texte kennst du auch, sogar manchmal besser als die Lehrerin.", mein Kleiner krümmt sich innerlich vor Verlegenheit. "Singe ich so schlecht?", ich mache eine Schnute und schaue ihn bekümmert an. "Nein, gar nicht.",  meine Kleiner streckt seine Arme aus und umarmt mich tröstend, "Aber das macht fast keine andere Mutti!". Nun ist es an mir verlegen zu grinsen und sage deshalb leichthin: "Na, gut! Dann laufe ich eben hinterher!".

Es tut ein kleines Bissel weh, beim letzten Martinsumzug nicht mitten im Geschehen bei den Kindern gewesen zu sein, denn im nächsten Jahr ist die Grundschulzeit für meinen Kleinen vorbei und an den weiterführenden Schulen wird diese Tradition nicht weiter gepflegt. Dennoch habe ich gemeinsam mit meinen Göttergatten, meinem Kleinen und unserer Oma den wahrscheinlich letzten Sankt-Martin-Zug sehr genossen: wir haben den prächtigen Sankt Martin auf seinem stolzen Pferd bestaunt, sind eine wunderschöne mit Lichtern geschmückte Runde um den Pappelsee gelaufen (wenn auch getrennt voneinander), haben (trotzdem) viele Lieder gesungen, sind dem lodernden Martinsfeuer ausgewichen, haben beim Schauspiel der Kinder begeistert applaudiert und sind lachend nach Hause gezogen. Dort erwarteten uns nicht nur leuchtende Laternen, welche den Eingang schmückten, sondern auch unser Großer, der freiwillig zu Hause bei seinem Opa geblieben war. Nach einer gemütlichen Abendbrotrunde mit wunderbar duftigen Weckmännern und untermalt von unserer Lieblings-Sankt-Martin-CD ging ein heimeliger Brauchtumsabend zu Ende. Ein letztes Mal - Sankt Martin.

Kommentare:

  1. Liebe Nicole,
    ein Tränchen habe ich in den Augen, weil mich die Begebenheit mit deinem Sohn so berührt. "Aber das macht fast keine andere Mutti!" sagt er und es ist (obwohl es einem erstmal wie ein Vorwurf rüber kommt) soooo ein großes Komliment an deine Mamafähigkeiten. Wenn der Kindergarten vorbei ist und die Schulzeit beginnt, dann werden die Kinder groß, (so sagt man und empfindet das meist auch so) aber die Grundschulzeit ist soch noch mal ein wenig eine verlängerte Kitazeit. Doch wenn die Grundschule geschafft ist, dann ist wirklich vorbei mit "kleinem" Kind. Gut so, aber doch trauert man dem hinterher. Mir ging es bei meinen beiden Großen so und ich bin glücklich, dass ich meinen für mich immer noch kleinen Racker habe, der fröhlich und unbekümmert durchs Leben springt und mich so oft zum Lachen bringt oder vor Freude weinen lässt. Mit Freude erfüllt es mich, wenn ich sehe, dass meine beiden Großen selbständig ihren Weg gehen und wirklich gute Kinder sind, äääähm Teenies.
    Liebe Grüße aus der Ferne von Stine

    AntwortenLöschen
  2. Oja, ein klein wenig Wehmut kommt da auf, liebe Nicole. Immer diese letzten Male - wenn wir da nur drum herum kämen. Aber schön, dass ihr das nochmals so genießen konntet.
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  3. herrje liebe Nicole, schnüff, jetzt wird mir ganz eng ums Herz... ich jammere immer weil ich auf mindestens 3 Umzüge gehen "muss" und bei euch neigt sich eine kleine, feine Tradition dem Ende entgegen. Schade... so schade... und doch so unvermeidbar. Vielleicht mag es ein kleiner Trost sein, dass deine Eltern(?) mitlaufen und nun ja... irgendwann vielleicht auch wieder du.. wenn auch hinten.
    Hab es hübsch, ich denk an dich
    Denise

    AntwortenLöschen
  4. Das geht mir so ähnlich, wenn ich die Große bei Freundinnen abgebe darf ich nicht mehr aussteigen...ist aber sicher ein wichtiger Schritt in der Entwicklung-so tröstet man sich...
    Annette

    AntwortenLöschen
  5. Ohhhh, das verstehe ich so gut Nicole. Beide Seiten ;)). Aber bei uns gab es in der weiterführenden Schule im ersten Jahr auch noch einen Umzug. Ich glaube aber, ich habe da auch nur noch als Mutti am Straßenrand zugeschaut. Nach fast 8 Jahren Laternenbasteln in der Schule habe ich eine zeitlang dann noch zuhause gebastelt und meine Laternen ins Fenster gestellt. Die Laternen wurden dem Alter angepasst. Es gab Scottishterrier, einen Mops, irgendwann ein Adzeichen und für den Mann sogar ein Weinglas ;). Heute habe ich meinen Bastelzwang überwunden und freu mich einfach an all den anderen schönen Laternen im Umzug - lach. Ich drück dich ganz lieb, Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für eine tolle Idee, Sabine!! Nächstes Jahr werde ich Hühner-, Katzen- und Hunde-Laternen basteln ;)))

      Löschen
  6. schön! lange liegt's zwar bei mir schon zurück, aber das sind momente, die in der erinnerung nicht verloren gehen :-)
    lg anja

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,
    bei uns hier gab es immer all die Jahre einen Martinsumzug. Wir sind jedesmal mitgegangen und es war sehr schön. Dieses Jahr wird der Martinsumzug am 14. November hier vom Musikverein ausgetragen. Er geht von der St. Petrus Kirche bis zur Kelter. Beginnen wird er um 17.00 Uhr. Ob ich dieses Mal mitgehe, weiß ich noch nicht, weil ich da vielleich noch nicht vom See zurück bin. Aber schaun wir mal. Auf jeden Fall war es immer ein schönes Ereignis, St. Martin auf dem Pferd, den Mantel teilen sehen zu lassen.
    Den Kindern hat es immer Freude gemacht.

    Schade, dass aber das Laterne laufen, mit der Grundschulzeit vorbei ist.

    'Deine Bilder machen mir Lust auch wieder mal hinzugehen.

    Alles Liebe und einen schönen Tag

    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann lauf doch mit, Eva! Erinnerungen auffrischen ;)

      Löschen
  8. Liebe Nicole,
    oh je... Da hast Du den Umzug wohl wirklich mit einem lachenden und einem weinenden Auge erlebt. Aber wenn ich mich so in meine Kindheit zurückfühle (oder das zumindest versuche), dann kann ich Deinen "Kleinen" schon verstehen (und Dich natürlich auch ;-)!)... Ich glaube, ich hätte in dem Alter auch Wert darauf gelegt, dass meine Mutter zwar anwesend, aber nicht allzu engagiert mit dabei ist. Und glaub mir, ich habe zu meiner Mutter ein wirklich richtig gutes Verhältnis. ;-)
    Schön, dass ihr den Umzug dennoch habt geniessen können.
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und schicke Dir ganz herzliche Grüsse,
    Nadia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du machst mir Mut, liebe Nadia! Liebe Grüße zurück ;))

      Löschen
  9. Liebe Nicole,
    mit tiefem seuftzen schicke ich dir mein herzliches Mitgefühl...
    Erfahrungen dieser Art erinnere ich nur allzu gut.
    Noch heute bin ich stehts gerührt, wenn die Martinsumzüge durch unsere Strassen ziehen und noch immer zwickt es ein wenig im Bauch, nicht mehr mittendrin zu stecken.
    Alles hat seine Zeit. Leider - aber es ist auch gut so, nicht stehts auf der Stelle zu verharren.
    Zum Glück gibt es auch tolle Situationen, wenn sie groß sind ;o)
    Tröstende
    Claudiagrüße von hier zu dir...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nochmal...
      Ja Nicole, es ist noch Suppe da.
      Und wenn du vor der Haustür das Martinslied singst, bekommst du zum Nachtisch heute ausnahmsweise auch etwas Süßes...
      Du weißt aber schon, dass mein "Kleiner" mit seinen 19 Jahren ein ziemlich langer Kerl ist, und du Gefahr läufst, dass er dich ins Bein beißt, wenn er hört, dass du "Kleiner" über ihn sagst, oder!? ;o)))

      Gerade habe ich erfahren, dass mir bei der Adressliste ein (klitzkleiner) Fehler unterlaufen ist...
      Bitte entschuldige und beachte, dass sich der Straßenname der Teilnehmerin vom 10.12. mit "ck" schreibt...

      Claudiagruß - kurz vor der Chorprobe und deshalb etwas in Eile...

      Löschen
    2. Also, singen kann ich besonders gut ;)))

      Löschen
  10. ...du hast ihm gute Wurzeln gegeben, liebe Nicole,
    nun wachsen langsam die Flügel...stolz kannst du es begleiten, auch wenn ich durchaus verstehe und nachempfinden kann, dass es wehmütig macht,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. Nicht böse sein, ich musste schmunzeln.
    Zeit sich ans "peinlich sein" zu gewöhnen, das kommt wahrscheinlich bald noch öfters.
    Naja, und wer weiß wie du wirklich singst ;-))))
    Wir haben heute Abend Sankt Martins-Fest und -Umzug (vom Kiga, von der Schule aus gibt es das hier gar nicht). Und ich backe dieses Jahr erstmalig diese Weckmänner. Gleich mache ich den Teig. Ich freue mich schon richtig darauf.
    Daran, dass diese Umzüge und Feste auch mal ein Ende haben, habe ich noch gar nicht gedacht. Schluck. Wo ich doch sowieso öfters schon so wehmütige Phasen habe...
    Aber jetzt freue ich mich erstmal und hoffe wir kommen heute mit genauso guter
    Laune nach Hause.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, na hör mal.. guck empört!! Ich bin DIE mit der sympathischen Stimme. Was glaubst Du denn.. kicher!!?

      Löschen
    2. Na dann sing doch mal was drauf ;-))

      Löschen
    3. Abends wenn es dunkel wird,
      und die Fledermaus schon schwirrt,
      ziehn wir mit Laternen aus...

      ;))))

      Löschen
  12. Ach, liebe Nicole! Da schnüffel ich ein bisschen mit Dir... ich vermisse doch die kleine Zeit auch sooooo sehr!
    Bald schon 14, freue ich mich ja schon diebisch, wenn er ins Auto zu steigt und nur heimlich meine Hand zur Begrüßung feste auf dem Sitz umschließt und drückt. Nicht, daß DAS noch einer sieht ;o(
    Als er letztens mit drei Kameraden vom Schulhof, heimlich in den nahegelegenen RE*E ging, tauchte da plötzlich eine Mutter eines Jungen zwischen den Regalen auf und nannte ihren Sohn beim Kosenamen. Der Arme muss wohl erstarrt sein, vor Pein! Na, das kann ich mir vorstellen ;o))
    Ich wünsche Dir, daß Du irgendwann mit lauter Liebe über dieses Martinsfest denkst!
    Ich drück' Dich mal feste und grüße Dich lieb ❤ Elke

    AntwortenLöschen
  13. Das kommt mir bekannt vor, bei mir war nicht das Singen auschlaggebend sondern weil ich zu Alt wäre :-(( Aber das hat mit dem Selbständig werden zu tun. Halt geben und loslassen können ist ein Prozess der nicht immer leicht fällt. Ich wünsche Dir, dass du die Balance halten kannst.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  14. Und wieder einmal könnte ich ihn knuddeln, deinen "Kleinen". - Manchmal werden sie uns zu schnell groß, nicht wahr.
    Ich darf ja beruflich jedes Jahr zum Laternenumzug. Und ich mag es nach wie vor, dieses Fest.
    Teilst du uns noch mit, welche CD eure Liebelings-Sankt-Martins-CD ist?

    Liebe Grüße sendet dir
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt zwei CD's die wir gerne zur Lichterzeit hören, liebe Christine:

      1. Sankt Martin und Laternenfest (Sauerländer audio)
      eine wunderschöne CD mit Liedern, Gedichte und Geschichten.
      2. Lichterfeste
      Lieder und Geschichten (aber nicht nur Sankt Martin, auch Erntedank, Santa Lucia, etc.)

      Liebe Grüße zurück, Nicole

      Löschen
    2. Hab vielen Dank für die schnelle Antwort und nochmals liebe Grüße, Christine

      Löschen
  15. Liebe Nicole,

    die Kinder werden zu schnell groß.
    Es ist schade, aber nicht zu ändern.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Nicole,
    ehrlich sind sie unsere Kleinen oder.......Kann ich auch ein Lioed von singen....
    Es freut mich das du trotzdem viel spaß dort hattest.....
    Ganz liebe Grüße
    Jen
    die es ganz toll findet das du die ganzen Texte kannst.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe das Sankt Martin's Fest, Jen! Da muss man einfach mitsingen können ;)

      Löschen
  17. Liebe Nicole,
    Finde es ja immerwieder interessant zu sehen, das als die Mütter mehr daran hängen als die Kinder. Mein kleiner Bruder hat mit 7 meiner Mutter gesagt, wenn sie hin will geht er halt mit.
    Erst wollte meiner ja nicht und heute ist ihm eingefallen, dass St. martin ist und nu werden wir wohl doch gehen.
    Lieben Gruß und nimm es nicht so schwer,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seit dem ich denken kann, ist mir das Sankt Martin's Fest das Liebste ;)) Ich bin noch lange Zeit alleine mitgezogen ;))

      Löschen
  18. Ja, immer wieder andere kleine Abschiede, Lebensphasen die zu Ende gehen... Dafür beginnen neue mir tollen neuen Erlebnissen. Aber trotzdem... Eine peinliche Mama bist du aber wirklich nicht. Meine Mädels sind da von meinen Sangeskünsten verschont geblieben, wenn ich draußen in der Kälte singe, bin ich am nächsten Tag verlässlich stockheiser....(zwei Versuche haben mir gereicht...)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich schon auf die neuen Abenteuer.. lächel!!

      Löschen
  19. Meine liebe Nicole,
    da wird mir ja ganz eng ums Herzchen. Letzte Male und Abschiede sind so gar nicht meins - und doch ist die Begebenheit mit deinem Sohn so rührend. Krieg ich gleich ganz feuchte Augen ... Hach, die Zeit vergeht so schnell. Deshalb muss man wohl wirklich jeden Tag genießen bzw. ihm immer etwas positives abgewinnen. Auch wenn mein Kleiner grad ein Dauerschreier ist und ich zu nix komme - ein Lächeln von ihm und schon ist der Tag gerettet. ... Sei stolz auf deine Mamaqualitäten!! ich drück dich!!
    Liebste Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Dauerschreien ist mir nur allzu gut in Erinnerung geblieben, liebe Nadja!! Du arme Maus.. es zermürbt einen wirklich!! Man ist so hilflos!! Ich hoffe, Du hast jemanden der Dir den kleinen Lauser für ein Stündchen mal abnimmt, damit Du den Schlaf nachholen und auch mal tief durchatmen kannst! Drücker, Nicole

      Löschen
  20. Ach ich versteh dich liebe Nicole... diese kleinen Abschiede vom Kindsein ....Ich drück dich mal ganz lieb ♥♥♥
    Allerliebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  21. Ach wie süß....
    Die Zeit läuft einfach zu schnell.
    Ganz liebe Grüße zu dir.
    Birthe

    AntwortenLöschen
  22. Leider ist unser letzter St. Martins-Umzug schon ein paar Jährchen her...Aber viele Jahre bin ich mit Kind(ern) und Laterne um die Häuser gezogen und habe mich am Feuer gewärmt, denn pünktlich zum Martinsfest wurde es immer ar...kalt...;-). Aber jedes Alter hat seine schönen Seiten...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ar... kalt ist es hier wirklich nicht.. eher pupswarm ;))

      Löschen
  23. Ach Nicole, mir kommen schon wieder die Tränen, ist das normal?
    Gestern Abend stand ich mit Tränen in den Augen am Fenster und habe den Umzug vom Kindergarten angeschaut. War das eine schöne Zeit, und ja, ich habe auch immer laut und kräftig mitgesungen. Gestern Abend übrigens auch wieder...
    Leider ist der letzte Umzug für unsere Jungs und mich schon Jahre!!! her. Aber ich denke heute noch gerne dran zurück.
    Und ich finde es nicht peinlich, dass Du so begeistert davon bist.
    Ich drücke Dich mal feste und wünsche dir einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich drücke feste zurück und blinzele nun auch ein paar Tränchen weg.

      Löschen
  24. liebe Nicole,
    auch ich hab heute an die Zeit gedacht, als ich mitgehen "durfte".
    Es war immer wieder wunderschön!
    Bei uns in der Arbeit kommen die Kinder vom Kindergarten gegenüber am nächsten Tag mit ihren Laternen und singen ihre schönen Lieder. Ich freue mich jedes Jahr sehr darüber, so habe ich immer noch meinen Martinszug.
    Du bist auf alle Fälle eine ganz tolle Mama!
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Gerti! Und weißt Du was? Ich schmuggle mich einfach im nächsten Jahr wieder unter die "Mitläufer", auch ohne Kinder!! Und wer weiß, vielleicht gehen sie ja nochmal mit ;))

      Löschen
  25. wieder bringen deine worte und bilder erinnerungen an die kindheit unserer tochter hervor. ich denke an einen wunderschönen laternenumzug (ich hab auch fleißig mitgesungen!!), der seinen abschluss in einem park fand, wo dann feuerschlucker und feuerspeier aufgetreten sind. alle kinder und auch die erwachsenen staunten und schauten gebannt zu.
    und ja: geh einfach wieder mit im nächsten jahr und sing laut und schön st.martinslieder!
    herzliche grüße, mano

    AntwortenLöschen
  26. Ich kann mir so gut vorstellen, wie es dir gegangen ist und deshalb drücke ich die aus der Entfernung mal ganz fest! Weißt du, ich bin ja auch so eine Genießer-Mama, die diese Kinderzeit mit den gelebten Traditionen so gerne hat und dass sie leider nach wenigen Jahren vorbei sind, macht mich auch schon im Vorhinein traurig.
    Und dennoch: ich glaube wir beide haben das große Glück, Kinder zu haben, die lange Zeit Kinder bleiben und noch gerne Zeit mit den Eltern verbringen.
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen