banner

Dienstag, 31. März 2015

Fröhliche Hasenbande



Das ist unsere fröhliche Hasenbande. Mein Großer hat sie vor einigen Jahren gebastelt und da ich sie sehr witzig finde, kommen sie jedes Jahr zu Ostern wieder an die frische Luft.

Material für einen Hasen:
  • 1 Sektkorken (hierfür waren Oma und Opa echt fleißig.. grins!) 
  • 1 Zahnstocher 
  • 1 Styroporkugel 
  • braune Pappe 
  • Wasserfarbe, in beige 
  • Deckweiss 
  • einen schwarzen Marker 

So geht's:

Zuerst piekst Ihr den Zahnstocher in den Sektkorken und befestigt die Styroporkugel obenauf. Dann bemalt Ihr die Kugel mit der Wasserfarbe. Trocknen lassen. In der Zwischenzeit schneidet Ihr aus einem kleinen Stück Pappe die Hasenohren. Wenn die Farbe getrocknet ist, tupft Ihr etwas Deckweiß mitten auf die Hasenschnute. Wieder trocknen lassen. Nun werden Augen, Nase und Mund mit dem schwarzen Marker aufgetragen. Zum Abschluss noch die Hasenohren aufgeklebt und fertig ist der Hasenfratz.

Montag, 30. März 2015

Ein Deko-Nest



Ich liebe zu Ostern die schlichten, natürlichen Farben, auch wenn meine Kinder sich zu Ostern lieber eine fröhlich-bunte Deko wünschen. Ganz besonders angetan bin ich von diesem Strohnest, schon alleine die kleinen getrockneten Blümchen versetzen mich in Entzücken. Dazu kommen noch die Beton-Eier, die ich vor Jahren mitten im Hochsommer auf dem Flohmarkt erstanden habe. Das helle Grau und das Altweiß der Eier passen einfach herrllich zum Frühling und zum Osterfest. Leider konnte das Nestchen nicht auf der Wiese liegen bleiben, es regnet seit dem wir Ferien haben ununterbrochen.. snief!! Es liegt jetzt hier im warmen und vor allem trockenen Treppenhaus auf der dritten unteren Stufe und ich hoffe, dass es die Stampf-, Hüpf-, und Sprungattacken der Jungs auch in diesem Jahr heil übersteht.

Samstag, 28. März 2015

Licht aus - Earth Hour 2015



In 10 Minuten ist es soweit (20:30 Uhr - 21:30 Uhr). Millionen von Menschen schalten für eine Stunde ihr Licht aus - zu Hause, vor den Wahrzeichen großer Städte, überall auf unserer Erde. Der WWF hat zum neunten Mal zu dieser spektakulären Aktion "Earth Hour" aufgerufen. Macht mit und lasst uns gemeinsam ein Zeichen für den Schutz unseres Planeten setzen und mehr Klimaschutz fordern!

Und übrigens: im Dunklen ist gut munklen.. zwinker, zwinker!!


Nachtrag. Sonntagmorgen 09:00 Uhr:
Es war spannend gestern Abend. Schon um 20.28 Uhr schloss Herr Unge (ein sehr bekannter You-Tuber und Minecraft-Spieler) seinen Earth-Hour-Livestream und meine Jungs (schon im Ferienmodus: "Juchuu, wir können an den Computer!!") kamen zu uns ins Wohnzimmer. Das ganze Haus war mit Kerzen erleuchtet, nur mein Handy wurde von uns als Beweismittel genutzt. Leider war es heller als wir gedacht haben, da die Straßenbeleuchtung in der ganzen Stadt nach wie vor aktiv war, wie mein Kleiner enttäuscht überprüfte. Es ergaben sich sehr interessante Gespräche zwischen Groß und Klein über Klimaschutz und Energieverschwendung. Eine wunderbare Aktion!

Teepause am Backsteinstoß



Zwar ist das Wetter nicht ideal um voller Inbrunst im Garten zu werkeln, dennoch lockt die frische Luft und die große Lust mit beiden Händen in der Erde zu wühlen. Direkt neben unserem Beet sind ein paar alte Backsteine aufgestabelt, sie gehören zum Haus und haben schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. Moos hat sich an ihnen festgesetzt und von dem roten Ton ist fast nichts mehr zu erkennen. Dennoch bringe ich es nicht fertig sie wie Bauschutt zu entsorgen, erzählen sie mir doch immer wieder einen Teil der Geschichte unseres alten Häuschens. Um meinem Pausenbecher Tee einen guten Stand zu geben, eignen sie sich übrigens hervorragend.. lächel!

Freitag, 27. März 2015

Ein Blütenduft



"Puh, was stinkt denn hier so?!", mein Göttergatte kommt mit gerümpften Nase ins Esszimmer. Ich blicke ihn ganz unschuldig an und entgegne: "Wieso? Ich rieche gar nichts!". Innerlich grinse ich, denn ich weiß ganz genau, dass er den Duft der Hyazinthe nicht leiden mag. Aber ich konnte gar nicht anders, als die hübsche Hyazinthe zu retten, denn sie lag abgebrochen im Blumenbeet. Dort hätte ich sie doch nicht vergammeln lassen können, oder!?

verlinkt mit

Donnerstag, 26. März 2015

Osterfreuden



Ich bin heute gar nicht hier.. trallalla!! Wo ich bin? Ich bin heute bei Jutta von *siebenVORsieben* zu Gast. Wer heute also mein Geschreibsel lesen möchte, der muss sich zu Jutta rüberklicken. Ich freu mich so!! Ich bin heute eingeladen! Ist das nicht einfach wunderbar?!
Ach, und wer gerne vorab wissen möchte, um was es geht: es geht um unsere liebgewonnene Familientradion zu Ostern ein Kresse-Ei zu machen.



Liebe Jutta, herzlichen Dank für Deine Einladung! Deine Hasenfratze.


Mittwoch, 25. März 2015

Im Märzen das Bäuerlein



"Mama?!", mein Kleiner steht fragend vor mir, "Wir konnten doch letzten Herbst nichts von meinem Kinderbeet ernten, nicht wahr?!". "Mhhm!", murmele ich zustimmend, "Du hattest letztes Jahr ja keine Lust, was am Kinderbeet zu machen." "Das stimmt, aber ich will dieses Jahr etwas im Herbst ernten!", ernst schaut mich mein Kleiner an. "Man kann nur etwas ernten, wenn man etwas gesät hat.", erkläre ich ruhig. "Genau!", mein Kleiner nickt. "Dann müsstest du als erstes das Kinderbeet umgraben!". forschend blicke ich meinen Kleinen an. "Ja, ich weiß! Hilfst du mir?!", mein Kleiner ist voller Tatendrang. "Na, klar!", antworte ich grinsend und gemeinsam suchen wir unsere Gerätschaften im Gartenschuppen zusammen. Los geht's. Mit Feuereifer buddelt mein Kleiner los. Ohne Rücksicht auf Verluste wird Erde abgestochen, umgeworfen und zerkleinert. Kleine Äste, Wurzeln, Unkraut und Steine landen einfach auf einem Haufen neben dem Kinderbeet. "Vorsicht! Da steht doch der Rhabarber!", rufe ich erschrocken. Mein Kleiner hält inne: "Die kleinen roten Knubbel hier?". Ich nicke. "Gut, ich passe auf! Aber jetzt brauche ich eh mal 'ne Pause!", mein Kleiner läßt den Spaten fallen und richtet sich auf. Die bunte Mütze ist verrutscht, eine Dreckspur zieht sich über seine Stirn und auf seiner Nase perlen kleine Schweißtropfen. "Bauer zu sein, ist echt anstrengend!".

Verlinkt mit

Dienstag, 24. März 2015

Gehäkeltes Eierkörbchen



FM = feste Maschen
LM = Luftmaschen
KM = Kettmasche
DStb = Doppel-Stäbchen

Ihr braucht:

Gärtner-Garn
1 Häkelnadel 3,5

So geht's:

  • Zuerst legt Ihr einen Magic-Loop.
  • 1. Runde: 6 FM häkeln, mit 1 KM schliessen. 
  • 2. - 4. Runde: 1 LM, dann 2 FM in jede FM der Vorrunde häkeln, immer mit 1 KM schliessen.
  • 5. - 6. Runde: 3 LM, dann 1 DStb in jede FM der Vorrunde häkeln, mit 1 KM abschliesen.
  • 7. Runde: damit der Rand stabiler wird, eine Runde FM.

Verlinkt mit 

Nach einer Idee der Naturkinder.

Montag, 23. März 2015

Giersch trifft Bärlauch


Eine kleine Runde durch den Garten zeigt, dass es tatsächlich Frühling wird. Überall sprießt es und kleine Pflänzchen bohren sich durch die Erde. Ob es der junge Giersch ist oder die ersten zarten Blätter des Bärlauchs, es ist einfach herrlich! Gerade bei diesen (Un-)Kräutern geht mein Herz auf. Der junge Bärlauch schmeckt noch ganz mild, er hat noch nicht seine Schärfe bekommen und auch der Giersch schmeckt einfach nur zart und nussig. Erst gestern hat mein Göttergatte die feinen grünen Kräuter für uns geerntet. Es gab Pasta mit Frühlingssauce. Das Rezept ist ganz einfach:

Zutaten:
250 g Tomaten
1 kleine rote Zwiebe
1 Stück Fetakäse
1 handvoll Bärlauch
Giersch nach Belieben
Pfeffer, Salz
Gemüsebrühe

Zubereitung:
Gewaschene Tomaten und Zwiebel würfeln. In einer Wokpfanne brutzeln lassen, den Bärlauch dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Nun den Fetakäse würfeln und ebenfalls mit in die Wokpfanne geben. Das Ganze mit Gemüsebrühe angiessen, bis eine sämige Masse entsteht. Der gesäuberte Giersch wird ganz zum Schluss als Topping über die Nudeln und die Sauce gegeben. Eine wunderbare, frühlingshafte Pastasauce.

Weitere Gierschrezepte gibt es >hier< und >hier<.
Eine Giersch-Spiel-Idee gibt es >hier<.

Sonntag, 22. März 2015

Frühlingserwachen



Heute ganz in der Früh blitzte kurz die Frühlingssonne hervor und verzauberte für einen Moment den ansonsten trüben Morgen. Da heute Lotta das Erwachen der Natur sehen möchte, habe ich nach einigen Frühlingsboten Ausschau gehalten und direkt an der Ley im Kamper Wald ein Büschel Schneeglöckchen entdeckt. Sehen sie nicht wunderbar frühlingshaft aus? Mittlerweile ist die Sonne schon leider wieder verschwunden und ein dichtes Grau bedeckt den Himmel.

Samstag, 21. März 2015

Grober Leinen



Neidvoll blicke ich auf den groben Leinenstoff. Mein Göttergatte war bei Dawanda shoppen. Ja, Ihr habt richtig gelesen. Mein Göttergatte! Bei Dawanda! Man glaubt es nicht! Er will für seinen Bogen und für sein Schwert (Ja, auch hier habt ihr richtig gelesen. Schwert. Mein Göttergatte ist nicht nur in seiner Freizeit Bogenschütze, sondern auch Schwertkämpfer.) eine Tasche nähen. Nun liegt der schöne Leinenstoff hier auf unserem Esstisch und wartet auf seine Weiterverarbeitung. Was das für tolle Servietten geben würde, seufz!! Ich trinke jetzt erstmal meinen Kaffee aus und überlege mir, wie ich ihm wenigstens einen Meter Stoff abschwatzen kann. Irgendwelche Vorschläge?


Verlinkt:

Freitag, 20. März 2015

Räucherbündel - Winter ade




"Kleiner, hast du Lust mit mir den Winter auszutreiben und den Frühling zu begrüßen?", fröhlich blicke ich meinen Kleinen an. "Häh?!", mein Kleiner runzelt die Stirn und sieht mich verständnislos an. "Es gibt eine alte Tradition, die dafür sorgt, dass der Winter verschwindet und mit ihm alle bösen Geister und trüben Gedanken verjagt werden.", erkläre ich ihm schnell. Der Blick meines Kleinen wird neugierig: "Böse Geister? Gibt's doch gar nicht!". "Bist du dir sicher?! Du weißt doch, dass die Menschen in früheren Zeiten an böse Geister, Hexen und Zauberer glaubten!". Mein Kleiner nickt heftig. "Siehst du! Und da sie sich dagegen schützen wollten, haben sie sogenannte Räucherbündel, aus verschiedenen Kräutern gemacht. Genau solche wollte ich heute machen. Hast du Lust?!", frage ich ihn lächelnd. Mein Kleiner nickt erneut. Zuerst gehen wir durch den noch zugebenerweise trostlosen Garten und suchen nach entsprechenden Kräutern. Minze, Johanniskraut, Thymian, Lavendel, Scharfgarbe, Rosmarin, sprich alle Kräuter können zum Räuchern genutzt werden. Wir entscheiden uns für Lavendel, Rosmarin und einbissel Tanne (Lavendel beruhigt die Nerven und beugt Unruhestände vor. Rosmarin soll, genau wie Tanne, inhalativ bei Erkrankungen der Atemwege helfen. Natürlich sollen die Kräuter auch die bösen Geister und den Winter vertreiben.. grins!).

So geht's:
  • Zuerst werden die Kräuter gebündelt, mit Gärtnergarn umwickelt (während wir die Kräuter bündeln, erzähle ich einige Gruselgeschichten, die damit enden das der Frühling kommt und alle bösen Geister gemeinsam mit dem Winter verschwunden sind) und an einem Holzstab gebunden.
  • Jetzt muss das Bündel an einem schattigen Ort zum Trocknen aufgehangen werden.
  • Um zu räuchern (und die bösen Geister auszutreiben) zündet man das Bündel an der Spitze an.
  • Man schwingt das Räucherbündel so lange hin und her bis es glimmt.
  • Es entfaltet sich dabei ein ganz wunderbarer Duft, der die Sinne anregt und zusätzlich verschiedene homöopatische Wirkungen inne hat. 

"Haut ab, ihr Geister! Verschwinde, du Winter! Wir wünschen uns Frühling, Sonne und Licht!", das Raucherbündel schwingend laufen wir durch unseren Waldgarten. Verstohlen blicke ich mich um, so einbissel gaga komme ich schon vor.. grins!!

Achtung! Bitte nur draußen und gemeinsam mit den Kindern räuchern!!


Verlinkt mit
*Naturkinder*

Für Uschi, mit ganz lieben Grüßen!