banner

Donnerstag, 14. April 2016

Aleppo-Seife (oder "Wie groß ist unser ökolischer Fußabdruck?")


Letzten Sonntag bei "Bunt ist die Welt" von Lotta war durch die liebe Eva "Müll" das Thema. Wer mein(en) Blog schon länger kennt und hier mitliest weiß, dass wir als Familie versuchen unseren ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten. Natürlich gelingt es uns nicht immer, da brauchen wir nur an unser Familienhobby "Geocachen", an das liebste Spielzeug meines Kleinen nämlich "Lego" zu denken oder unseren Küchenschrank zu öffnen, in dem etliche Tuppersachen aus den 1990igern stehen. (Es wäre in meinen Augen ganz großer Quatsch die Dosen mit einer scheinbar endlosen Lebensdauer zu entsorgen, nur um das Plastik im Haushalt zu reduzieren. Sie sind nun mal da und werden genutzt!) Dennoch ist es uns immer wieder ein Bedürfnis unseren Müll zu reduzieren, auf Umweltsünden aufmerksam zu machen oder ganz bewußt bei Umweltschutz-Projekten mitzumachen. Ob wir bei der "Earth Hour" vom WWF gemeinsam mit der Familie eine Stunde lang das Licht und alle Elektrogeräte ausmachen, bei der "Trashbuster"-Aktion der NAJU mitmachen oder einfach nur im Alltag auf Plastik-Flaschen (wir benutzen einen Sodastreamer mit Glaskaraffen) und Plastik-Tüten verzichten und unseren Joghurt in Pfandgläsern kaufen, wir sind immer darauf bedacht umweltfreundlich zu handeln. Bei Umweltsauereien können wir regelrecht in die Luft gehen und unsere Kinder machen ohne zu zögern bei den Müllsammeltagen der Stadt mit. Was das alles mit Aleppo-Seife zu tun hat? Fast nichts.. grins breit! Aber seit dem ich bei Patricia auf diese Seife gestoßen bin, gibt es im Hause "Frau Frieda" eine weitere Möglichkeit den Verpackungsmüll zu reduzieren. Und, was meint Ihr? Wie groß ist Euer ökolischer Fußabdruck?

Kommentare:

  1. Liebe Nicole,
    ihr seid wirklich bewundernswert vorbildlich - da kann ich nicht mithalten und äuge gerade mit einem schlechten Gewissen auf die PET-Mineralwasserflasche, die täglich auf meinem Schreibtisch steht, damit ich auch wirklich genügend trinke. Und auf mein Joghurt (im Kunststoffbecher, nicht im Glas...), das ich nachher essen werde. *Schluck*
    Die Seifen sehen superschön aus, eigentlich fast zu schade um sie aufzubrauchen! :-)
    Herzliche Grüsse,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nicole,
    richtig, wir haben den Schrank voll mit Tupper und auch ich habe noch Plastiksachen und ich werde sie auch nicht entsorgen, aber ich versuche auch die Umnwelt zu entlasten. So kaufe ich mein Mineralwasser inzwischen in Kisten und in Glasflaschen. Bis auf wenige Ausnahmen. Ist schwerer, aber das Zeug schmeckt dann auch besser. Ich denke wir sündigen alle einmal, aber wenn man versucht das alles etwas zu reduz ieren, dann sind wir doch auf einem guten Weg.
    Aleppo Seife kenne ich nicht, denn ich vertrage keine Seife. Deshalb brauche ich halt noch mein medizinisches Plastikzeug. Aber ich versuchs halt anders.

    Lieben Gruß und mir
    scheint, das Themna war doch recht interessant.
    Bin ich froh, dass Lotta das Thema genommen hat.

    AntwortenLöschen
  3. Deine Verbundenheit zur Natur merkt man dir an...und wer im Herzen verbunden ist mit der Natur, der denkt auch darüber nach, wie sie erhalten werden kann. Ein wunderbarer Beitrag, lieben Dank!Über einen Sodastreamer habe ich auch schon nachgedacht...aber diese Preise sind beachtlich...LG LOtta.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Nicole,
    was machst du denn mit der Aleppo Seife? Außer fotografieren ;-)))
    Würde mich interessieren, denn ich finde den Geruch gewöhnungsbedürftig und bin neugierig was man so alles damit machen kann.
    Liebe Grüße, Maike

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nicole,
    ich versuche auch so wenig wie möglich Plastikmüll oder überhaupt Müll zu produzieren.
    Meine Vorräte lagere ich in großen Gläsern. Kleine Essensreste werden in leeren Marmeladengläsern abgefüllt und aufbewahrt.
    Den Sodastreamer benutzen wir auch.
    Ich denke, dass es echt schwer ist, komplett aif Plastik zu verzichten. Das Wegwerfplastik lässt sich aber ganz gut vermeiden.
    Zu den Legos, die werden viele Jahre bespielt und danach sicherlich nicht weggeworfen. Meine Kinder haben noch mit meinen Legos gespielt. Jetzt lagern sie auf dem Dachboden auf den nächsten Einsatz.
    Ich denke auch, wenn jeder nur ein klein wenig zur Müllvermeidung beiträgt ist es schon ein riesen Berg der eingespart wird.
    Die Aleppo Seife schaue ich mir mal genauer an :)
    Ganz liebe Grüße
    Silke

    P.S. Dein Kompliment gebe ich gerne an Leo weiter ♥

    AntwortenLöschen
  6. Wow.... wenn man Deinen Beitrag so liest, bekommt man fast ein schlechtes Gewissen. Ich versuche ja echt auch immer wieder alles so belastend wie möglich zu halten (wie Du an meinem heutigen Post siehst habe ich beispielsweise den Plastiktüten den Kampf angesagt)... aber oft tappe ich dann eben doch in die ein oder andere "Müll"-Fall... gerade auch was Plastikflaschen angeht. Ich sehe ein, das ist sehr inkosequent .... ich werde unbedingt darüber nachdenken müssen und einen Soda-Streamer will ich eh schon lange, mein Sohn trinkt zwar schon immer nur Leitungswasser und wenn er unterwegs ist, wird das abgefüllt... und ich selbst trinke nur Kaffee (ja, ist ungesund, ich weiß - aber ich lebe noch)... dennoch gibt's hier auch Sprudel, meist aus der Glasflasche, aber nicht immer.... das müssen wir ändern.

    Manchmal braucht man eben auch einen Denkanstoß... ich dank Dir dafür

    Tolle Seife, aber mir geht's wie Eva... auch ich brauche medizinische und die gibt's halt nur im Plastikbottich

    Ganz liebe Grüße
    Pamy

    AntwortenLöschen
  7. Hmmm, ...ich glaube da muß ich mir wirklich mal an die Nase fassen. Wir trennen zwar hier schön den Müll nach Vorschrift, aber reduziert wird er dadurch ja nicht wirklich. Zumindest vom Kapselautomaten habe ich mich nun endlich getrennt. Da muß wohl noch mal in sich gegangen werden :(. Liebste Grüße zu dir, Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Ich versuche ökologisch und umweltbewusst zu leben. Klappt zwar nicht immer, aber immer besser!

    Ganz liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  9. Bei uns gibt es Leitungswasser mit Sprudel versetzt. Kein Schleppen mehr und die Gasflasche kann zurück gegeben werden und wird wieder neu gefüllt. Wir versuchen auch den Plastikmüll zu reduzieren und alles was geht wird rezeyklet.
    Ach ja meine heissgeliebte Aleppo Seife. Normale Douches bekommen meiner Haut gar nicht, aber Aleppo- oder kalt gesiedete Seifen schon. Ich weiss gar nicht, ob die Menschen in Aleppo die Seifen noch herstellen, wegen des Krieges.
    Ein toller Post mit schönen Bildern.
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen
  10. (Noch) viel zu groß. Leider!
    Ich denke zwar viel darüber nach, merke aber, dass es an der Umsetzung doch oft scheitert. Erst letzte Woche habe ich mit meiner Tochter über die Vermeidung von Plastik gesprochen und dabei ist uns aufgefallen wieviele (Grill-)Soßen in Plastikverpackung wir beispielsweise haben. Die gibt's doch aus Glas! Da werden wir nun stärker darauf achten. Einige Sachen habe ich bereits geändert, aber es gibt noch viel zu tun!
    Gemeinsam mit den Kindern! Das ist zukunftsweisend und gemeinsam denkt man viel leichter dran.
    Ansonsten bin ich eh nicht so der Plastikfan, wobei es durchaus Plastik in meiner Küche gibt. Immerhi,n die kaputte Brotbox wird jetzt gegen Edelstahl getauscht! Und Plastikflaschen gibt es bei uns eher keine.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  11. Obwohl ich auch nichts aus Plastik kaufe, keine Fernreisen mache und regional und saisonal einkaufe, ist unser Fußabdruck doch immer noch deutlich größer, als er sein könnte. Zum Beispiel verzichte ich nicht aufs Auto - beruflich kann ich es nicht, aber privat möchte ich es auch nicht. In der Stadt bewege ich mich ab April zwar fast ausschließlich mit dem Rad und zu Fuß, aber ansonsten ziehe ich die Bequemlichkeit des Autos den Öffentlichen vor. Hier ginge also durchaus noch mehr.
    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  12. Deine Verbundenheit zur Natur merkt man dir an...und wer im Herzen verbunden ist mit der Natur, der denkt auch darüber nach, wie sie erhalten werden kann. Ein wunderbarer Beitrag, lieben Dank!Über einen Sodastreamer habe ich auch schon nachgedacht...aber diese Preise sind beachtlich...LG LOtta.

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Nicole,
    viel zu groß...leider!!! Mancher Plastikmüll lässt sich leider nur schwer umgehen. Alepposeife benutzen wir schon lange...Jinx siedet auch selbst Seifen...da ist für Abwechslung gesorgt...auch Deocreme machen wir selbst...so sind die Plastikflaschen aus dem Bad weitestgehend verschwunden. Das Mineralwasser füllt sie wöchentlich in Glasflaschen ab und bringt es von ihrem Arbeitsort mit. Dort gibt es eine Sauerbrunnenquelle. Kleidung kaufen wir am liebsten Second-hand. Fertigprodukte werden in unserem Haushalt gemieden, die sind ja meistens auch gruselig verpackt. Ach...man könnte noch viel mehr darauf achten...toll, dass du uns das mit deinem Post mal wieder in Erinnerung bringst.

    Wünsche dir noch eine schöne restliche Woche
    liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Nicole,
    Wir versuchen es auch, das mit dem Tupper sehe ich auch so. Das kann weitervererbt werden und istbhalt schon da. Vorbildlich was ihr betreibt.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Nicole,
    ich achte sehr darauf.....auch wenn es echt teilwiese sehr schwierig ist....
    Aber wir werden immer besser.....
    Mit sEifen liebäugel ich jetzt auch damit im Bad auch die Plastikverpackungen verschwinden.....
    Nicht ganz so leicht mit einer 13 jährigen Tochter, die immer wieder neue Flaschen anschleppt weil die gerade in sind....
    Aber ich arbeite dran...
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  16. Ich möchte mich hier nicht rechtfertigen, aber es ist bei weitem nicht nur der Plastik der unserer Umwelt schadet. Das Sprichwort: dass die Natur sehr gut ohne uns auskommt, wir aber nicht ohne sie, sollte uns nachdenklich machen.
    Ich denke nicht, dass ich zu den grossen Sündern gehöre, und Du ganz bestimmt auch nicht.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  17. ja.. man könnte sicher viel mehr tun..
    ich benutze nur ganz gewöhnliche Seife, die hält sehr lange bei mir und ist in einer Pappschachtel..da ich bade brauche ich nur Schaumbad (in großen Flaschen)dass ich sparsam dosiere..
    Haare wasche ich auch nicht jeden Tag ;)
    ich trinke meist Kaffee..
    klar hab ich auch PET Flaschen mit Wasser und Apfelschorle..aber ich kann mich auch nicht mehr mit den schweren Glasflaschen abschleppen..
    mein Tupper lieb ich immer noch ;)
    es hält ewig..
    Glas muss ja auch unter großem Energieaufwand hergestellt werden und der Schraubdeckel auch
    mit dem Auto fahre ich sehr wenig..meist nur einmal in der Woche zum Einkaufen..aber wenn das Wetter jetzt besser wird möchte ich natürlich auch manchmal etwas weiter raus..
    Fertigprodukte.. nun ja.. ich bin alleine und es ist oft praktischer für mich so ein Produkt zu nehmen..
    leider ist es auch oft eine Frage des Geldes und ich muss schon sehen wie ich aus komme..
    aber man sollte sich doch immer mal wieder Gedanken um das Thema machen
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Nicole ,
    ich halte das auch so , wie viele hier schon geschrieben haben .
    Es ist eben der Versuch im Kleinen eines Jeden .
    Ich versuche immer darauf zu achten , irgendwie in fast jeglicher
    Lebenslage . Aber oft geht es nicht , beim Einkaufen eben diesen
    ganzen Verpackungsmüll zu vermeiden . Ich trenne Müll ganz akriebisch
    und halte auch andere dazu an . Obwohl es fragwürdig scheint , ob es wirklich
    so getrennt weiter bearbeitet wird . Ist ein anderes Thema . An den PET Flaschen
    müsste ich dringend arbeiten , aber sie sind so praktisch . Und manchmal bin ich
    sehr erschrocken , wie schnell der gelbe Sack voll wird . Allerdings haben wir so
    gut wie keinen Restmüll . Wasser nutze ich mehrfach , fahre viel mit dem Rad , habe
    kein Auto . Nutze keine Sprayflaschen . Meine Männer finden das übertrieben und
    unnötig . Ich bleib dabei und wenn jeder was kleines ändert , ist schon viel erreicht .
    Ich bin endlich weg von den Plastiktüten , hat gedauert .
    Schönen Tag und liebe Grüsse JANI

    AntwortenLöschen
  19. Du hast so Recht, die Tupperdosen weiter zu benutzen. Sie wegzuschmeißen, wäre ja nur Müllvermehrung. Und das wollen wir ja vermeiden.
    Wir versuchen es auch, aber gerade Plastik kommt mit jedem Einkauf hier tonnenweise ins Haus. Alles ist eingeschweißt. Auch alle Bioprodukte. Und das Absurdeste: Die Biogurken sind eingeschweißt, die normalen Gurken nicht. Wieso bitte das?
    Märkte und Bioläden gibt es hier nirgends in der Nähe. Nicht einmal Frischetheken in den Läden. Das ist ein Jammer.
    Lieben Gruß
    die Frau Nachbarin

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Nicole,
    wie geht es dir? Bin wieder aus der Versenkung aufgestiegen. ;-) Ich hatte so viel Stress im Job, dass das Bloggen einfach auf der Strecke bleiben musste. Grüner Fussabdruck?! So ein Zufall! Darüber habe ich gerade einen Beitrag für eine Firma geschrieben, für die ich freiberuflich arbeite. Mein Fussabdruck ist okay, habe ich festgestellt. Besser geht natürlich immer. Mach´s gut, einen sonnigen Tag dir und bis bald wieder... Michaela

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Nicole,
    die Seifen finde ich total schick, die werd ich mir auch besorgen. Aber ganz ehrlich? - mehr wegen der Optik und dem Lorbeerdurft ;-)
    Betreffend zum "ökolischen Fußabdruck" bin ich da aber ganz anderer Meinung! Denn wenn du bedenkst, welch weiten Weg die Seife bis zu uns zurücklegen muss, ist das ökologisch eigentlich nicht vertretbar!!! . . . oder kommt die noch mit der Kamelkarawane?
    Trotzdem will ich so eine Seife, denn ich finde sie ausgesprochen hübsch ;-)
    Herzlichst und nix für ungut,
    Doris

    AntwortenLöschen
  22. Wenn jeder ein wenig versucht Müll zu sparen und Plastik zu vermeiden ist schon viel gewonnen :) Die Seife sieht toll aus! ♥
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Nicole,
    Asche auf mein Haupt! Du musst nicht schlucken. Ich hab wohl gestern nicht aufmerksam gelesen. Schäm.
    Du hast zum Schluss geschrieben, "mein großer Kleiner" und irgendwie hatte ich den "falschen" Sohn im Visir.
    So gingen denn gedanklich auch an den Großen die Glückwünsche und dem GeburtstagsKIND gratuliere ich heute - ganz besonders herzlich - wenn auch nachträglich!

    Ansonsten möchte ich zum heutigen Post noch anmerken, wie gut gelungen deine Fotos sind. Wenn ich nicht wüßte, dass auch du am Schreibtisch deine Brötchen verdienst, könnte man denken, du hast mit Design und/ oder Werbung zu tun...
    Herzlicher
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  24. Auf Plastikflaschen verzichten wir eigentlich schon immer, aus Umweltschutzgründen und auch wegen der Weichmacher, die z.B. in das Mineralwasser übergehen können.
    Wenn sich jeder ein paar Gedanken zu dem Thema machen würde, wären wir schon einige Schritte weiter.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  25. liebe Nicole,
    ganz so weit wie Du bin ich noch nicht mit meinem "Fußabdruck", aber die Seife besitze ich auch mit Jasminduft - ich mag sie so sehr -. Aber gibt es da noch genug Nachschub? Die Stadt Aleppo wurde doch ziemlich zerstört.
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  26. irgendwann mal wurde bei uns im haushalt auf "richtige" seife verzichtet und stattdessen wurden zum händewaschen diese flüssigseifen im plastikbehälter benutzt. was für ein müll!! ich werde das ab sofort ändern. und einiges andere auch, mein fußabdruck ist noch viel zu groß.
    die alepposeife probier ich mal aus - danke für den hinweis!!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  27. Ich stimme dir zu, was die Tuppersachen betrifft. Ich habe auch einige Relikte aus den frühen 2000er Jahren. Oft habe ich üebrlegt, auf Glasbehälter umzusteigen, aber dann das selbe gedacht wie du: sie sind nun schon mal hier, sie wurden schon produziert, es hilft der Umwelt leider nichts mehr, wenn ich sie wegschmeiße und Neues aus Glas (das ja auch unter enormem Energieaufwand hergestellt werden muss) anschaffe.
    Immner wieder ärgere ich mich, dass mir Lebensmittel im Kühlschrank versauern, weil sie immer weiter nach hinten an die Kühlschrankwand wandern und in Vergessenheit geraten. Bisher habe ich noch kein Patentrezept gefunden, um das zu vermeiden.
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Nicole,
    ich würde auch nie im Leben auf die praktischen Kunststoffboxen verzichten und sie nun zu Müll machen. Das ist ja gerade das , was wir vermeiden wollen. Solange Plastik mehrfach genutzt wird erfüllt es schließlich den Zweck. Auch für unterwegs bei Wanderungen ist es einfach viel leichter, als andere Materialien. Was natürlich zusätzlich zur Müllvermeidung dazukommt, ist der Gesundheitsaspekt. Lebensmittel in Kunststoff zu stecken, ist als gesundheitsschädlich erforscht worden. Und da gibt es leider noch einige Verpackungen mehr, wie Alufolie z.B. , die bedenklich sind.
    Mit meiner Haarseife aus dem Einfach-Unverpackt Laden in Leipzig bin ich auch ganz zufrieden. Die Aleppo kann ich dafür gut fürs Gesicht oder zum Filzen verwenden. Mir gefällt es nicht, meine Haare mit Essig nachzuspülen....
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen