banner

Sonntag, 16. Oktober 2016

Maronenzeit


"Kleiner, warte noch einen Augenblick bis alle zusammen sind. Wir fangen gleich an.", mit gerunzelter Stirn beobachte ich wie mein Kleiner sich das ungewohnt gebogene Maronimesser nimmt und versucht die Esskastanie einzuritzen, "Warte bitte!!". Da ist es schon passiert. Mein Kleiner lässt das Messer und die Kastanie fallen und steckt sich sofort den blutenden Finger in Mund. Tränen schiessen in seine Augen und ein klagender Wehlaut kommt über seine Lippen. "Was ist denn jetzt schon wieder los?", mein Göttergatte kommt aus dem Schuppen dazu und hält das Bratfeuer in seinen Händen. "Er hat sich in den Finger geschnitten.", informiere ich meinen Göttergatten seufzend und ziehe meinen Kleinen tröstend in meine Arme, "Komm wir gehen rein, du bekommst auch ein ganz tolles Dinosaurierpflaster.". Gesagt, getan. Endlich sitzen wir alle gemeinsam an unserem alten Holztisch im sonnigen Hof und mein Großer ist dabei, die eingeritzen Maronen auf das schon heiße Blech zu legen. Es dauert nicht lange, da duftet es ganz wunderbar nach heißen Maronen. "Vorsicht heiß!", ruft mein Göttergatte lachend, während er eine fertige Kastanie von seiner linken Hand in die rechte wirft, "Heiß, heiß, heiß!". Konzentriert befreie ich eine schon etwas abgekühlte Kastanie von ihrer Schale und reiche sie meinem Kleinen. "Danke, Mama! Aber mit meinem schlimmen Daumen kann ich wirklich keine Maronen schälen.", treuherzig schaut er mich an. Ich ziehe eine Augenbraue hoch und antworte fest: "Aber du kannst schon mal Apfelsaft für alle einschütten. Das geht ganz bestimmt!". Während wir gemütlich um das Bratfeuer sitzen, puhlen, erzählen und schmausen, geht langsam die Sonne orangegolden hinter unseren altehrwürdigen Bäume unter. Zufrieden blicke ich in die Runde, die Kinder diskutieren über die neuesten Spielestrategien ihres Sammelkartenspieles und mein Göttergatte röstet sorgfälltig die restlichen Maronen. "Sollen wir noch Holz auflegen?", fragend blicke ich meinen Göttergatten an. "Das können wir machen!", antwortet er mir lächelnd, "Möchtest du auch ein Guiness?". "Nein, Danke! Unser Apfelsaft genügt mir!", erkläre ich grinsend und betrachte schmunzelnd unsere Hündin, die durch den Garten tollt. So langsam verschwindet das warme sanfte Herbstlicht und die dunklen Schatten werden länger. Ein herrlicher Herbsttag neigt sich dem Ende.


Kommentare:

  1. Liebe Nicole und liebevolle Mama,
    hoffentlich entzündet sich der Finger nicht! Tetanusschutz noch aktuell,desinfiziert....?!
    Merkt man, das ich seit 30 Jahren beim Kinderarzt arbeite(grins). Trotzdem sieht es wieder
    sehr einladend bei euch aus. Schön, das die ganze Familie daran Interesse hat mitzumachen.
    Ich selbst habe noch nie Maronen probiert. Werd ich aber nachholen:) Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    autsch, das tut auch weh. Kann ich nur bestätigen, auch meine Finger sind immer gefährdet.

    Maronen mag ich auch und ich habe neulich tatsächlich auch einen Maronenbaum gesehen, zum ersten Mal bewußt aber die Maronen waren noch nicht reif und die Bäume gehörten zu einer Gärtnerei.
    Hat Spaß gemacht zu lesen und gibt den Kleinen einen Schmatz.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  3. Früh übt sich, auch mit dem Messer. Es gibt ja Pflaster. Eure Marroni sehen grossartig aus. lg Regula

    AntwortenLöschen
  4. Mhhh, ich kann es bis hier hin riechen :-). Kürzlich bin ich an vielen Maronenbäumen vorbeigewandert, jetzt freue ich mich auf den Martinimarkt, um mir heiße Maroni zu kaufen. Schönen Sonntag wünscht Christine

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen,
    Oh wie toll deine Bilder. Früher sind wir mit meiner Oma und meinem Opa Esskastanien sammeln, aber wir haben sie immer kalt gegessen.
    Liebe Grüße
    Viki

    AntwortenLöschen
  6. was für ein wunderschönes Bild, das du beschreibst! so voller Wärme und Familie und Glück!! genau diese Momente sind es, die Familie so besonders machen! ich danke dir für's Teilen und das wir mit am Tisch sitzen durften!
    habt es fein und puste den Daumen mal für mich :)
    Liebe Grüße
    Denise

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nicole, bist du aus dem Bett gefallen? Sonntag Morgen und du postest schon so früh...

    Ach ich liebe Maronen!!! Leider gibt es bei uns keine Bäume ich hab mir schon überlegt, ob ich noch einen Platz im Garten hätte um einen zu pflanzen :) - Sprich wir müssen sie immer kaufen. Bei meiner Schwester kann man einfach im Wald sammeln gehen.

    Hoffentlich gehts dem Finger deines Jüngsten wieder besser.
    Du kannst schreiben als säße man bei euch mit am Tisch. So schön!

    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  8. guten morgen nicole, ich liiiiiebe heiße maronen. und ich nehme auch die verbrannten finger dafür in kauf - lach. das einritzen der schale ist jedesmal wieder ein glücksspiel. dein kleiner ist also in guter gesellschaft. nur so ein tolles dinopflaster habe ich bisher noch nicht gehabt ;). liebe grüße zu dir, sabine

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Nicole,
    ach bist du eine liebe Mama, die nicht schimpft sondern den Jungen liebend in ihre Arme nimmt!!!
    Es war schön zu lesen wie ihr als Familie diese schönen Momente mit den Kastanien richten und zubereiten und dann gemeinsam essen, miteinander
    gelebt habt und genossen. Ich war richtig dabei.
    Hoffe die Verletzung heilt bald aus!!!
    Ich freu mich für Eure Kinder, so ins Leben geführt zu werden ist wirklich klasse!
    Vielen Dank für dein Teil geben, da bekommt man richtig Lust....
    Herzliche Sonntagsgrüße
    von Monika*

    AntwortenLöschen
  10. So ein Marronifest im Familienkreis kann nur ein kleiner Schnitt in eine Kinderhand trüben. Die Mütze von euerm kleinen gefällt mir.
    Ganz toll wie du alles mit so stimmungsvollen Bildern zeigst.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  11. so harmonisch und herbstlich schön !!! maronen, hmmm, lecker !
    lg anja

    AntwortenLöschen
  12. Habt ihr Maronibäume?? Lecker!!!
    Bei uns gibt es zwar jede Menge Rosskastanien, aber die kann man nicht essen, außer man ist ein Wildschwein. 😉
    Dein Bericht hört sich schön gemütlich an, dem verunglückten Maronenschnitzer wünsche ich gute Besserung!

    Sonntagsgrüße vom LandEi

    AntwortenLöschen
  13. Das, liebe Nicole, hört sich so schön gemütlich, wärmend und kuschelig an und 'aua, mein Daumen', so etwas kann dabei passieren. Das macht man ja nicht alle Tage. Aber einen Trost gebe ich Eurem Kleinen mit auf den Weg 'Mit der Zeit wird alles heil...' (Wilhelm Busch).
    Als ich Jugendliche war, gab es bei uns in der Metelener Heide drei alte Bäume mit Maronen. Meine jüngere Schwester war Spezialistin im Suchen und Rösten der leckeren Eßkastanien. Jahre später, als ich Besuch aus Italien hatte und wir wieder einmal so 'ein Gefühl von früher' haben wollten, konnten wir die Bäume nicht mehr finden. Sie waren weg.
    Du, liebe Nicole, hast Euer Beisammensein so schön stimmungsvoll beschrieben.
    Einen schönen Sonntag und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Nicole,
    solche Familienabende sind was schönes oder.....
    Ich hoffe du kannst noch von vielen geniessen....
    Unsere Kleinen werde ja so schnell groß...
    Ganz liebe Grüße Jen

    AntwortenLöschen
  15. Hallo, liebe Nicole, wie herrlich gemeinsam um das Feuer zu sitzen und Maroni zu braten. Da wir - bislang - noch kein gebogenes Maronimesser besitzen wäre mir das Abrutschen mit dem normalen Messer bestimmt auch passiert... Die Maronen kaufe ich fertig geschält, die Pulerei jedoch würde uns sicher auch gefallen inklusive dem gemütlichen Zusammensitzen.

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    Mein Sonntag
    https://happy-hour-with-picts.blogspot.de/2016/10/blick-in-den-kleiderschrank.html

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Nicole,
    bei euch ist es richtig warm, das liegT aber nicht nur am Maronenfeuer.
    Aus deinem Text spürt man den liebevollen Umgang in deiner Familie.
    Schön wenn Kinder so aufwachsen dürfen. Deine Fotos sind klasse und ich mag Maronenfeuer sehr gerne. Bei uns gibt es zum Kaffee Maroneknoten, wenn sie gut schmecken poste ich das Rezept bei Gelegenheit.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  17. ich freu mich auch schon sehr auf die ersten maroni, die ich auf unserem kaminofen rösten kann! ich hab mir auch schon des öfteren in die finger geschnitten...
    wunderschöne bilder hast du gemacht und deine texte liebe ich sowieso!!
    liebe sonntagsgrüße
    mano

    AntwortenLöschen
  18. ...die Maroni mag ich nicht, liebe Nicole,
    dafür die Stimmung an eurem gemütlichen Feuer um so mehr,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  19. Als wir in Potsdam waren, hat man viele Leute Maronen sammeln gesehen. Mir persönlich geht es wie Birgitt...muss wohl an der Heimat liegen...;-). Schönen Sonntag noch! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  20. Herrlich, als wär man dabei gewesen
    liebe Nicole :-)
    Ein toller Post!
    Ganz viele liebe Sonntagsgrüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  21. Ich muss schmunzeln liebe Nicole...deine Familie beim Maronibraten... und meine heute beim Maronisammeln (siehe Post):):) Ich freu´mich schon sehr auf heute Abend, wenn wir unsere braten.
    Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntagabend.
    Drücker, Petra :)

    AntwortenLöschen
  22. ...bin auch kein so ein Maroni-Fan ;O)
    Aber sonst wär es auf der Welt ja direkt ein bisschen langweilig,
    ihr macht das schon richtig so !!!!!!!!!!!!
    LOVE
    Gabi

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Nicole,
    ein wirklich perfekter Herbsttag!
    Ich muss unbedingt mal Maronen essen,das hab ich nämlich noch nie *schäm*
    Hier gibt es auch kaum Bäume davon...
    Einen gemütlichen Sonntagabend wünscht dir
    Kristin

    AntwortenLöschen
  24. Da würde ich mich gleich dazu setzen. Wir kommen auch gerade heim mit dicken Taschen, voller Maroni... Ein bisschen als Entschädigung, weil wir heuer ein bis zwei Wochen zu früh im Tessin zum Maronisammeln waren.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  25. Ich mag ja Maroni so gerne, ich war ja letzte Woche schon sehr versucht, welche zu holen, weil das Wetter so schlecht war... Tolle Fuchsmütze ;-) lg Uli

    AntwortenLöschen
  26. Herrlich. Ich liebe Maoni. Da habt ihr ja einen wunderbaren Maroniofen und soo schöne Bilder.
    LG susa

    AntwortenLöschen
  27. oooh ja, hier auch! fast täglich, allerdings mache ich sie im Backrohr. Ich bin direkt süchtig danach. Eine der schönsten Dinge des Herbstes! alternativ dazu Kastanienherzen (eine Südtiroler Spezialität, kannst mal googeln, soooo lecker). Kein Wunder, dass mein Hosenbund sich dann plötzlich zu eng anfühlt, grins...:)

    AntwortenLöschen
  28. Wie schön, wenn man den Tag so gemütlich miteinander an einem brennenden Feuer ausklingen lassen kann! :)

    AntwortenLöschen
  29. Sooo schön (na bis auf das In-den-Finger-Schneiden). Aber du ahnst es sicher, in meiner Familie mag nur ich Maroni. Manchmal wird eine gegessen, aber dann ist auch wieder gut.
    Und ein bißchen Glück hatte dein Kleiner ja doch, denn Maronischälen mag ich auch nicht. Entweder man verbrennt sich die Finger oder die (Innen-)Schale geht kaum ab.
    Ab morgen ist bei uns permanenter Regen angekündigt. Bähhh, muss mal überlegen, wie ich mich dagegen wappnen könnte (rein stimmungsmäßig)
    Liebe Grüße, auf eine schöne Woche
    Jutta

    AntwortenLöschen
  30. .... vor unglaublichen fünf Jahren hab ich mal einen Post zur bayerischen Kirta geschrieben:
    http://friendly-hearts.blogspot.de/2011/10/kirta.html
    Da steht alles drin ;O)
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  31. au weh, wie gut dass es die Mama und das Pflaster gibt. So viel Gemütlichkeit in Deinem Post, einfach herrlich! Ich habe noch keine Maronen gegessen, hier im Nordwesten wachsen sie auch wohl eher rar.
    Schön, dass Du im Drosselgarten mit liest, liebe Nicole, ich freue mich ;-)))

    wünsche Euch eine schöne Woche und schicke liebe Grüße mit.
    Traudi

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Nicole,
    pffft, pffft. Ich puste ein wenig und hoffe, dass der Finger deines Kleinen bereits wieder geheilt ist. (Cooles Pflaster!)
    Hier in der Nähe gibt es einige Maronibäume.
    Sie sind im Herbst stehts sehr umlagert, Horden stürzen auf jede einzelne Esskastanie, die herab fällt. Knüppel werden da eingesetzt und die armen Bäume werde oft völlig zerrupft. DAS kommt für mich nicht in Frage.
    Uns ist es somit noch nie gelungen, Maronen zu ergattern...
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  33. Gesammelt habe ich gestern auch, aber nur die stachligen Hüllen, denn wir mögen beide keine Maronen. Aber das scheinen wir ja keine singuläre Erscheinung zu sein...
    Eine gute Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  34. Schade, die gibt es hier gar nicht.... die Hüllen allein finde ich so klasse und auf die Maronen selbst kann ich eigentlich auch verzichten...lach... Tolle Herbststimmung hast du eingefangen liebe Nicole! ♥
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen