banner

Dienstag, 6. Dezember 2016

Weidenflechten


Habe ich Euch eigentlich schon mal erzählt, dass mein Ur-Ur-Opa Korbmacher war? Nein?! Dann wird das höchste Zeit.. lach! Viel weiß ich nicht von ihm, nur dass er Clemens hieß und in der Nähe von Riesa (Sachsen) unter recht ärmlichen Verhältnissen Körbe geflochten hat. Als ich ein junges Mädchen war, habe ich mich sehr für meine Wurzeln interessiert und dabei eine Ahnentafel erstellt. Leider sind meine damaligen Aufzeichnungen im Laufe der Zeit verschütt gegangen. Doch an den Korbmacher erinnere ich mich. Und wer weiß? Vielleicht habe ich auch daher meine Liebe zum Weidenflechten geerbt. Wusstet Ihr, dass das Korbflechten eines der ältesten Handwerke der Welt ist? Das Weben und auch das Töpfern sind aus dem Flechten der Körbe entstanden. In ihnen trugen die Jäger und Sammler ihre Beute heim. Für mich und auch für meinen Göttergatten ist es wie ein Geschenk uns tausende Jahre später, in den Zeiten der Plastiktüten und Wegwerfartikeln wieder mit einem so schönen Naturmaterial befassen zu dürfen. Einige wunderbare Weidenobjekte sind schon dabei entstanden: Windlichter, Gartenstecker oder Vogelfutterspender. Unser nächstes Projekt zum Thema "Weidenflechten" wird ein schöner großer Einkaufskorb sein. Aus diesem Grund haben wir uns in der Bücherwelt umgeschaut und sind dabei auf ein Werk vom Heel-Verlag aus der Edition "Land & Werken" gestoßen:

Dieses Buch für Anfänger und erfahrene Weidenflechter beschreibt Schritt für Schritt verschiedene Flechtprojekte. Die Basis bilden einzelne Flechttechniken, die dann in verschiedenen Projekten in unterschiedlicher Form und Funktion umgesetzt werden. Neben dem "ersten Korb" werden ein Einkaufkorb (unser nächstes Projekt), ein Korb für Feuerholz, ein Werkzeugkorb, ein Kräuterkorb, eine flache Schale, ein Kartoffelkorb und ein Erntekorb detailliert gezeigt.

144 Seiten, über 280 Farbfotos und Abbildungen, Paperback, 183 * 255 mm, ISBN 978-3-95843-364-9 € 16,99


Wer jetzt Lust bekommen hat sich mit dem Weidenflechten zu beschäftigen, sich aber nicht alleine ans Werkeln traut, kann zum Beispiel auch auf dem niederrheinischen Hilshof ein Korbflechtwochenende buchen. Bei meinem Göttergatten steht ein Besuch dort übrigens auf seinem Wunschzettel.

Verlinkt mit: *Buch und mehr* von Nicole
*creadienstag**dienstagsdinge*
Dieser Post entstand mit freundlicher Unterstützung des "Heel-Verlages"

Kommentare:

  1. Wow - Korbflechten? Ich bin gespannt, was du weiter davon berichtest, die Fotos jedenfalls überzeugen sehr! Ich mag Korbflechtarbeiten gerne, auch wenn sie eigentlich nicht mehr bei uns in die Wohnung passen. Da wird dein Mann sicherlich viel von dem Wochenende profitieren - also sofern das Christkind seinen Wunsch erfüllt :-)
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nicole,
    meine Oma und mein Opa väterlicherseits haben früher Körbe geflochten. Ich habe mir einen großen Korb in einer REHA-Klinik geflochten, allerdings ohne Griff. Mit Baumwoll-/Leinenstoff ausgekleidet und jetzt ist es mein Wollkorb. Korbflechten ist eine tolle Sache, aber auch nicht so einfach wie es aussieht (wie viele Dinge). Aber es hat mich auch total fasziniert. Werde ich bestimmt nochmal machen mit gröberem Material, ich habe im Vergleich zu deinen Dingen mit ganz feinen Ruten gearbeitet.

    Ganz liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. guten morgen nicole, da hat dir der ur-urgroßvati wohl das korbflechtergen mitgegeben ;). deine arbeiten bewundere ich ja immer wieder. und eine gewisse korbleidenschaften kann ich auch nicht verleugnen. hier gibt es eine menge davon. leider aber nicht selbstgeflochten. vielleicht schaffe ich es ja nun mit anleitung ;). ganz liebe nikolausgrüße, sabine

    AntwortenLöschen
  4. Das ist eine wunderschöne Kunst bzw. Handwerk das Korbflechten und du hast das toll hingebracht, ich würde das auch gerne können, aber noch lieber klöppeln das fasziniert mich sehr, dass lerne ich irgendwann noch mal...
    Hab einen schönen Nikolaustag, lass dir was schönes in die Schuhe schieben
    herzlichst das Reserl

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nicole,
    guten Morgen und danke für diesen herrlichen Post! Da erinnere ich mich an eine Zeit vor vielen Jahren, als ich einmal einen Kurs belegt hatte mit Weiden flechten ... man kann so wunderbare Dinge machen. es ist schön, daß diese alten Handarbeiten nicht vergessen sind! Das Buch muss ich mir mal merken ;O)
    Hab einen wunderschönen und glücklichen Nikolaus-Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Nicole,
    ich habe mal vor Jahren einen VHS Kurs in Weidenflechten gemacht.
    Da gibt es einen Korbmacher in der Nähe von Freiberg am Neckar, der macht auch hochwertiger Korbwaren.

    Mir gefallen deine Körbe gut und ich bin gespannt, was du noch machst. Ich komme aber auch an keinem Stand mit Korbwaren vorbei.

    Lieben Gruß Eva
    Hohohohohooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nicole,
    ich weiss ja, dass Du eine Flechtkünstlerin bist und habe Deine Werke schon letztes Jahr ausgiebig bewundert. So auch heute wieder. Diese tollen Sachen habt ihr alle selber gemacht? Ich bin wirklich tief beeindruckt. Da meine liebe Nachbarin auch schon Weidenzäunchen für ihren Garten geflochten hat weiss ich, wie aufwändig das ist. Da muss man wirklich ein Händchen dafür haben - aber bei Dir scheint es ja auch in den Genen zu stecke! ;-)
    Einen schönen Tag und herzliche Grüsse,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  8. Das sind ja richtige Kunstwerke! Ihr seid schon eine sehr kreative und handwerklich begabte Familie!
    Alles LIebe Babsy

    AntwortenLöschen
  9. Dein Post heimelt mich an, liebe Nicole. Mein Vater wurde früh Invalid und hat sich als Beschäftigung das Korbflechten zugelegt. Wir wussten zwar fast nicht was machen mit all seinen Zainen, damals war Plastik inn. Beim räumen des Hauses vor zwei Jahren kamen noch welche zum Vorschein. Weisst du wie wir unsere Kinder aus dem Spital nach Hause geholt haben? In einem selbstgemachten Weidenkörbchen. Damals gab es noch keinen Maxi-Cosi.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Nicole, tolle Sachen haben Sie da gemeinsam mit Ihrem Mann geflochten. Ich finde es schön, wenn so alte Handwerke nicht in Vergessenheit geraten. Riesa ist gar nicht so weit weg von mir, es ist die Nudelstadt hier in Sachsen. Das Traditionsunternehmen gibt es schon seit 1914! Viele Grüße und vielen Dank für den schönen Beitrag, Ihre meist stille Leserin Grit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Grit, mir ist Riesa nur als "Streichholzstadt" bekannt ;) Meine Mutter hat früher immer lächelnd die kleinen Schachteln in den Einkaufswagen gelegt. Sie stammt übrigens aus Riesa. Hätten Sie vielleicht mir zu sagen, wie Sie auf meinen Blog "gestoßen" sind. Ich bin doch so fürchterlich neugierig ;) Ganz herzliche Grüße und eine besinnliche Adventszeit, Nicole

      Löschen
    2. Hallo Nicole, Streichhölzer werden in Riesa immer noch hergestellt. Wie ich auf Ihren Blog gestoßen bin, kann ich leider nicht mehr so genau sagen, es war eher durch Zufall. Ich lese schon eine ganze Zeit bei Ihnen mit und es ist mir nach wie vor immer eine große Freude! Besonders wenn ihr kleiner Sohn auch so schön mitbastelt und handwerkelt, da muß ich immer an meinen Sohn denken, er ist 11Jahre alt. Auch ich wünsche Ihnen und ihrer Familie eine schöne Adventszeit. Viele Grüße Grit.

      Löschen
  11. Da bin ich ja froh, dass meine Mädels das Körbeflechten in der Schule gelernt haben. Schön sehen Eure Ergebnisse aus!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  12. Vielen Dank für den schönen Buchtip. Das wäre was für meine Schwester zu Weihnachten. Liebe Grüße, Gerda

    AntwortenLöschen
  13. Wir haben Körbeflechten auch in der Schule gelernt (allerdings mit Peddigrohr), eure gefallen mir sehr gut. Körbe sind aber auch echt was schönes.
    Liebe Grüße und danke für den Buchtipp,
    Petra

    AntwortenLöschen
  14. Meine Jüngste hat auf einer Freizeit das Körbeflechten gelernt. Nun habe ich einen wunderschönen Korb für meine Wolle.

    Als Kind habe ich es auch einmal gemacht. Mit Peddigrohr, denke ich.

    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  15. da hat dir dein Urgroßvater sicher die Liebe zu den Körben weiter gegeben..
    deine Objekte sind wunderschön..
    ich habe früher auch mal mit Peddigrohr geflochten.. ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  16. Korbflechter wie toll! Mein Mann heißt übrigens auch Clemens :)
    Das Flechten von Weiden finde ich schon so toll...und ich habe mich für das Frühjahr 2017 zu einem Weidenflechtkurs am Traunsee angemeldet.Ich wünsche euch viel Spaß bei eurem Korbflechtprojekt!
    Liebste Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  17. Hier bei uns am Ort gab es eine große Fabrik, die Korbmöbel herstellte. Leider ist das Vergangenheit. Ich selbst bin im Besitz eines handgearbeiteten Körbchens, das anlässlich einer Reha entstanden ist. Ein Mensch, dem ich das nie zugetraut hätte, hat es geflochten.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Nicole,
    ich weiß, dass wir in der Grundschule mal geflochten haben.
    Ob es ein Korb war, weiß ich gar nicht mehr, eher wohl ein Untersetzer.
    Aber unsere Kunstlehrerin war damals handwerklich sehr geschickt und hat versucht, uns alles mögliche beizubringen.
    So eine Ahnenforschung finde ich interessant, ich weiß gar nichts über meine Urgroßeltern.
    Hab einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  19. Ahh... interessant...die Gene ;-)
    Ich möchte auch mal weidenflechten. Irgendwann...
    Und ich bin schon sehr auf eure nächsten Werke gespannt.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Nicole,
    ich werde verrückt, jetzt zeigst du uns hier so schöne Weidenkörbe.
    Das Windlicht ist der Knaller, sooo schön.♥
    Den Einkaufskorb zeigst du uns aber auch. Bitte, bitte!
    Begeisterte Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  21. Mein Vater, Autodidakt auf vielen Gebieten, hat auch Körbe gemacht. Die Apfelkörbe für den Garten haben nicht überlebt. Aber ein schöner runder Einkaufskorb, in dem wir die Flaschen für den Container sammeln.
    Leider haben wir in der Großstadt das schöne Material nicht so en passant zur Verfügung...
    Viel Freude!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Nicole,
    deine Flechtarbeiten sind wunderschön. Das Felchttalent hast du ganz bestimmt von deinem Opa:)
    Mein Lucas hat mir vor vielen Jahren in der Ergotherapie einen Brotkorb geflochten. Das ist mein Lieblingsbrotkorb und ich passe immer gut auf ihn auf.
    Das Buch hört sich auch interessant an, da hat es bestimmt tolle Objekte darin.
    Hab einen schönen Abend.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  23. Weidenkörbe zu flechten macht großen Spaß...habe ich auch schon ausprobiert...am besten, man sitzt in lustiger Runde...dann geht das wie von selbst...;-). Tolle Sachen zeigst du da! Liebe Grüße, Lotta.

    AntwortenLöschen
  24. Wow, liebe Nicole,
    da sind ja wunderschöne Sachen entstanden!
    Sicherlich auch nicht so einfach,
    aber einfach fantastisch gelungen!
    Ganz viele liebe Grüße
    sendet dir die Urte

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Nicole,
    so schöne Objekte sind da schon bei euch entstanden
    und wie schön, dass ihr das zusammen macht.
    Korbflechten jab ich noch nie ausprobiert,
    aber ich glaub euch gerne, dass es Freude macht.
    Ich wünsch dir einen gemütlichen dritten Advent, Jana
    (Die das Feuer auch nur mit Anzünder anbekommt.)

    AntwortenLöschen
  26. wie schön, dass du die liebe zum korbflechten und zu dem schönen material offenbar doch in die wiege gelegt bekamst!!
    herzliche grüße
    mano

    AntwortenLöschen