banner

Donnerstag, 20. April 2017

Esel, oder nicht?!


"Mama, du hast mich reingelegt. Hier steht ja gar kein Esel auf der Weide!", mein Kleiner hält eine Hand schützend vor seine Augen und guckt sich um. "Doch einer.", antworte ich lachend und piekse meinem Kleinen spielerisch in die Seite. "Mama!", mein Kleiner ist empört, "Du bist gemein!". Schuldbewußt, aber dennoch grinsend, blicke ich auf die leere Weide: "Gestern stand hier noch ein Esel und ein Pony. Ehrlich!". Mein Kleiner schüttelt zweifelnd den Kopf: "Ob ich dir das glauben soll, Mama?". "Wenn ich dir es doch sage!", beteuere ich nun. Doch mein Kleiner ist schon wieder abgelenkt: "Mama, guck mal! Wie hoch hier der Klee steht. Ob wir wohl ein Glückkleeblatt finden?". 

Meine frühe Kindheit hat
Auf sonniger Straße getollt;
Hat nur ein Steinchen, ein Blatt
Zum Glücklichsein gewollt.

(Joachim Ringelnatz)

Andrea hat für ihre Challenge "Eye Poetry" im Monat April "Die sonnige Kinderstraße" von Herrn Ringelnatz ausgesucht. Ich hoffe, es ist in Ordnung, wenn ich das Gedicht einfach um einen Abschnitt gekürzt habe und "meine" Straße ein Feldweg ist. Denn seien wir mal ehrlich: heutzutage ist das Spielen auf der Straße lebensgefährlich, sogar wenn man in einer verkehrsberuhigten Zone wohnt.


Verlinkt mit: *Naturkinder* von Caro

Kommentare:

  1. Liebe Nicole,
    das Kind zum Esel zu erklären, tzzz tzzz, böse Mama ;o)
    Das Gedicht von Herrn Ringelnatz kannte ich noch gar nicht. (Und habe gehört, es kann mächtig Ärger geben, und teuer werden seine Worte zu veröffentlichen... G**gel das mal.)
    Wie schade, dass das Osterlager so ein jähes Ende nahm. Hoffentlich geht es dem Patienten schon besser?!
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  2. Iaaaaaahhhhhhhhhhhhaaaaahaaaa,

    och Esel sind doch ganz liebenswerte Tiere. Ich habe mir schon oft überlegt, warum man das als "Schimpfwort " benutzt.
    Sie sind halt störrisch und machen nicht das, was man von ihnen will. Also bin ich auch ein Esel bzw. eine Eselin.

    Zum Gedicht, das hast du schön umgesetzt. Ja, man muß schon aufpassen, obwohl Spielstraße es ist nicht ganz ungefährlich.

    Zum Gedicht, keine Sorge, man kann es veröffentlichen, wenn der Auto 70 Jahre schon tot ist und ich glaube
    Ringelnatz ist das nun schon. Andrea weiß schon, was sie tut.

    Ganz lieben Gruß
    und einen dicken Schmatz dem Kleinen.
    ach ich freue mich, wenn ich mit dem Enkel auch mal spazierengehen kann an der Hand.

    eva

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde deine Umsetzung sehr gelungen ♥ Ich glaub, sowas wäre mir nicht eingefallen - hab auch erschwerte Bedingungen - denn ich hab nicht nur keinen Esel sondern auch kein Kind *lach*

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
  4. Das hat mich gerührt. Vielen Dank, Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich ;))
      Herzlich Willkommen hier bei mir, liebe Angelika.
      Liebe Grüße, Nicole

      Löschen
  5. ...herrliche Bilder, liebe Nicole,
    frühlingshaft...draußen sein und entdecken ist ja euer Alltag, also so oft die glückliche Kinderstraße...schön,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  6. guten morgen nicole, bei uns gibt es hier noch jede menge spielstraßen. da kannst du die kleinen noch wirklich mit inliner fahren lassen. aber so ein feldweg hat ja auch einen ganz anderen reiz. ich nehme solche wege gerne mit der möpp. da hat sie zu schnuppern und ich zu gucken :). liebe grüße, sabine

    AntwortenLöschen
  7. Ja, liebe Nicole, es ist für Kinder und auch für uns Erwachsene wunderschön solche Straßen bzw. Wege zu haben, an denen Kinder noch ungestört spielen können. Egal ob man einen Esel sieht oder nicht!
    Dir von Herzen alles Liebe!
    Karen

    AntwortenLöschen
  8. Ja liebe Nicole,
    so ungestört wie früher können die Kleinen nicht mehr draußen spielen.
    Da wir in einer Privatstraße wohnen, hatten es meine Jungs und die Nachbarkinder es jedoch gut.
    Hier konnten sie toben und rennen, auf der Straße sitzen und malen, alle Autos wussten, hier wohnen 11 Kinder, die irgendwo lauern.
    Ich hoffe, der Esel und das Pony kommen wieder und Dein Kleiner ist Dir nicht böse...
    Lieben Gruß, Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Nicole,
    das ist ein ganz bezaubernder Post und das kleine Gedicht von meinem Lieblings-Ringelnatz dazu paßt perfekt!
    Ich ertappe mich immer öfter, daß ich an unsere Kindheit zurückdenke, mit wie wenig man doch glücklich sein konnte und sich stundenlang beschäftigen konnte ...
    Einen wunderschönen Tag wünsch ich Dir noch!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  10. Und habt ihr ein vierblättriges Kleeblatt gefunden?
    Herrlicher Frühling auf deinen Bildern.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  11. Feldweg ist auch eine Straße! Suuuper Straße zum Spielen!

    AntwortenLöschen
  12. ... Glück ist schon, wenn man eins findet :O)))
    So ein toller Post!
    Ist meine Mail eigentlich angekommen ?
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  13. Wie schön, dass Du mitgemacht hast, sowohl bei der Challenge, als auch beim Spaß mit Deinem Sohn. So idyllisch sieht es bei Euch aus, irgendwie zeitlos.
    Naja, die "Straße" benutzt Ringelnatz auch metaphorisch...
    Hier bei uns spielen (falls sie mal draußen spielen, was selten ist) die Kinder auf der verkehrsberuhigten Straße. Der nahe Feldweg (100m) ist ihnen zu weit.
    (Ich hab letztens in der Presse gelesen oder gehört, dass viele Kinder gar nicht wissen, dass man in den Wald gehen kann. Ist ja gefährlich...)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Nicole,
    ein so wunderschöner Post. Mehr brauche ich dazu gar nicht sagen. Es ist einfach Glück diese Momente des Lebens zu genießen wenn sie da sind und nicht hoffen, dass sich immer wieder Neue ergeben. Liebe Grüße von Stine

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Nicole,
    das Zweiergespann steht bestimmt bald wieder auf der Weidenkätzchen.
    Denen war es bestimmt auch zu kalt😊
    Ich hoffe,dein Kleiner hat nun ganz viel Glück!
    Ganz liebe Donnerstagsgrüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Nicole,
    sind das herrliche Bilder.
    Ich hoffe, dein Kleiner ist dir nicht mehr böse.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  17. Wunderbar! Und wieder so tolle Bilder!
    Dein Sohn hat nackte Beine? Ist bei euch nicht kalt?
    Wir haben hier wieder die Winterstiefel ausgepackt.
    Ganz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  18. Hatten wir zuletzt nicht schöne Tage am Niederrhein? Ich beklag mich nicht, hab sogar draußen beim Kaffee gesessen in Hombroich...
    GLG
    Astrid
    Deine Anmerkung zur Straße heutzutage hat mich schmunzeln lassen...

    AntwortenLöschen
  19. Das ist eine total liebe Geschichte. Bei uns konnte man die letzten Tage nicht so unbeschwert im Freien verbringen. Es war einfach viel zu kalt. Man musste die Winterbekleidung wieder auspacken.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  20. Wie gut,dass es sie auch heute noch gibt...die " unbeschwerte" Kindheit und die ungefährlichen Straßen.... findet Doro

    AntwortenLöschen
  21. LandLeben ist voller Vorteile - ob man nun ein Esel ist oder ein Kind. 😉

    Ich bin glaube ich beides.
    Das LandEi

    AntwortenLöschen
  22. ein wunderschöner weg, der viele glücksmomente birgt!!
    liebe sonntagsgrüße
    mano

    AntwortenLöschen