banner

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Maronimesser


Kennt Ihr das auch? Man spaziert durch den Wald und plötzlich steht man an einer großen alten Kastanie, die ihre Früchte über den ganzen Waldboden verteilt hat. Trifft Euch dann auch die Sammelleidenschaft wie ein Blitz aus heiterem Himmel? Mir geht jedenfalls so. Ich bin Sammlerin aus ganzem Herzen und kann manchmal gar nicht damit aufhören. Jede Tasche wird dann gefüllt. Hosentaschen, Jackentaschen - alles wird pickepacke vollgestopft. Die Vorfreude auf ein kleines Feuerchen und die Geselligkeit dabei läßt mich einfach nicht aufhören. Schnell wird zu Hause dann ein Feuerchen entfacht um die Maroni (Kastanien) zu rösten oder es wird ein Süppchen gekocht. Es gibt ganz viele verschiedene Möglichkeiten sie weiterzuverarbeiten, sogar eine Blitzvariante in der Mikrowelle ist möglich. Das kommt mir gelegen, denn manchmal hat der Tag einfach zu wenig Stunden. Deshalb habe ich mich auch sehr darüber gefreut als die Firma "Triangle" mich bat, ihr Maronimesser zu testen. Das Maronimesser besitzt eine kurze gebogene Klinge mit der das mühelose Einschneiden in Nullkommanix gelingt und das lästige Einritzen somit herrlich verkürzt. Was ich jetzt mit dieser kostbaren Zeitersparnis anfange, möchtet Ihr gerne wissen? Ich gehe in den Wald - Kastanien sammeln!

Dieser Post entstand mit freundlicher Unterstützung der Firma Triangle.

Kommentare:

  1. Liebe Nicole,
    ob du es glaubst, oder nicht: Maroni habe ich noch nie gegessen!
    Hier bei uns gibt es die Bäume in "freier Natur" offenbar nicht.
    Die wenigen, die von der Stadt auf öffentlichen Flächen angepflanzt wurden, werden regelrecht belagert, von Menschen, die den Anschein machen, ein kommerzielles Interesse zu haben. Den armen Kastanien geht es mit Knüppeln zu Leibe - ohne Rücksicht auf Verluste.
    Wann auch immer ich dort vorbei komme, die sind schon da. Sehr selten kullert mal EINE Maroni vor meine Füße.
    Natürlich könnte ich auf dem Markt eine Kostprobe kaufen. Aber das wäre nicht das Selbe... Ich kauf ja auch keine Nüsse, sondern gehe dafür auf die Pirsch.
    Jäger und Sammler sind wir ;o)
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh HAMMER, ich bin mal Erste beim kommentieren ;o)))

      Löschen
  2. Liebe Nicole,
    das Glück einen Maronibaum zu besitzen habe ich nicht. Ich kauf sie auf dem Weihnachtsmarkt schon gekocht. Oder im Feinkostgeschäft schon geschält. Da habe ich irgendwo eine wundervolle Maronicreme, weiß der Deibel, wo sich das Rezept versteckt hat. Bei mir versteckt sich immer alles, besonders Brillen unter Zeitungen.

    Und überall hier, wo Kastanien sind, waren so fleißige Sammler wie du und dein Kleiner.
    Ich habe dieses Jahr nur leere stachelige Hüllen gesehen sonst war da nix auch da, wo sonst immer viele Kastanien liegen. Dafür hatte ich das Glück mit den Quitten, die verfolgen mich
    noch im Schlaf. Heute Nacht habe ich davon geträumt, ich wäre in einem riesen Quittenkorb gesehen. Ich glaubs echt nicht. Wundervolles Messer, gefällt mir sehr und deine Bilder auch.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  3. Wir lieben Maroni, stimmt, so ein Messer ist wohl besser, als was ich nehme, das ist immer ein Gemetztel. Danke mal wieder für den Tipp. Ihr seid ja jetzt gut ausgerüstet.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mir ja neulich so eine Maronizangen gekauft, Naja, sagen wir ich hatte einen besseren Effekt erwartet. Und mir ist erstmalig eine Maroni im Ofen explodiert. Ob das mit der Zange zusammenhing - weiß nicht (glaub' aber schon). Jedenfalls gab das eine gehörige Sauerei im Backofen (die Freude eines jeden). Aber immerhin hat mein Kleiner mal mitgenascht. Sonst bin ich ja die einzige in der Familie die Maroni mag.
    Liebe Grüße (immer noch müde...)
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. du hast ja ein glück, diese früchtchen in der natur sammeln zu können!! hier gibt es sie höchstens in botanischen gärten - da muss ich mich mal auf die suche begeben. das messerchen ist fein, zumal ich gerade bei frau holunder nach einem tipp fürs unblutige einkreuzen der maroni gefragt hatte. obwohl, das messer sieht ja auch ganz schön scharf und gefährlich aus...
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nicole,

    bei dir ist für schöne Abwechslung gesorgt.
    Darüber freue ich mich mit dir.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. Maroni esse ich eigentlich immer nur auf irgendwelchen Märkten - oder schon vakuumiert gekauft zu Gans und Gulasch und Co. Aber ich finde auch, dass da noch viel Potenzial in diesen herrlichen Früchten (?), Nüssen (?), Hülsen (?) steckt.
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Hmmm Maroni, wir haben uns erst gestern welche zum ersten Mal dieses Jahr zubereitet.
    Das es ein spezielles Maronimesser gibt, wusste ich nicht. Ich schneide die Maronis ein, gebe sie kurz ins lauwarme Wasser und anschließend ins Backrohr. Wie bereitest du sie zu?
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  9. Nein, dieses Gefühl kenn ich leider wirklich gar nicht!! Hier in Wien gibts keine Edelkastanien, bei uns gibts nur Rosskastanien. Die sind hübsch fürs Dekorieren, aber nicht genießbar ;-)
    Wir müssen Kastanien kaufen und machen das Kreuzerl dann so einem gezackten Zwicker. Ich befürchte, mit so einem Messer würde ich mir auch in den Daumen ein Kreuz einritzen, hihi.
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
  10. Heute ist bei uns Jahrmarkt da gibt es die Maroni schon gebraten und das gehört für mich dazu.
    Ich muss gestehen selber kenne ich nicht einmal den Unterschied zwischen Edel- und Rosskastanie.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe es aufgegeben, die Maronis zu mögen. Da erübrigt sich das Messer. Aber den Baum, den liebe ich umso mehr. Habe auch mal über einen gepostet, den ich mit meiner damaligen Klasse bei einem Wettbewerb für den Schulhof gewonnen habe. Müsste ihn eigentlich mal aufsuchen... ( aber Schule ist immer noch ein No-Go...)
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  12. ich wusste garnicht dass es solch ein messer gibt. danke fürs füllen der wissenslücke ;)
    einen lieben gruß.

    AntwortenLöschen
  13. Ja, wir sind auch ganz große Maroni-Fans. Nur konnten wir aufgrund des kranken Retrievers diesen Herbst nicht ins Tessin zum Maronisammeln fahren. Aber immerhin haben wir hier am Bodensee auch ein paar Edelkastanienbäume gefunden, so dass es für 2-3 Mahlzeiten reicht. Gut, man könnte sie auch lose im Laden kaufen, aber selbstgesammelt schmecken sie besser. Nach all den Jahren haben wir immer noch kein Maronimesser und haben es seit Jahren auch ohne geschafft. Aber es wäre ein feines Geschenk für den Herr Maronimeister.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Hey, so ein Messerchen könnte ich auch gebrauchen, denn mit den Küchenmessern klappt das nie richtig. Da säbelt man und säbelt und nix passiert. Hab schon immer Angst, dass man sich mal in die Finger schneidet. Lecker! Maroni!!! Ganz liebe Herbstgrüße... Michaela :-)

    AntwortenLöschen
  15. Was es doch alles gibt...Maroni-Messer...Hier in Sachsen ist das Essen von Maronis allerdings nicht so verbreitet...;-)...und was der Sachse nicht kennt...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe noch nie Maronis gegessen; aber jetzt schon soviel darüber gelesen,
    da werde ich sie auch mal probieren.
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  17. Lass sie Dir schmecken liebe Nicole.
    Denn es gibt nichts besseres, als leicht verkohlte Maronen aufzupuhlen und dann zu genießen.
    Hab einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  18. Ja ich kenne das nur zu gut liebe Nicole, diese Sammelleidenschaft, allerdings gibt es hier kaum Esskastanien, sondern nur die, die man halt nicht essen kann...lach.... Aber man kann sie hier kaufen und so interessiert mich die Weietrverarbeitung... Danke! ♥
    Allerliebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Nicole,
    ich gehöre leider auch zu der Sorte, die noch nie Kastanien probiert hat. Deine Sammelleidenschaft teile ich aber auch :-) P.S. Freut mich, dass es Euch gut geht! Und ja, bei mir ist auch alles im grünen Bereich :-) Ganz liebe Grüße
    Annie

    AntwortenLöschen
  20. Was für ein tolles Messer. Das brauchen wir auch, dringend :-). Die Maronis liegen nämlich seit heute Mittag schon auf dem Tisch und sollen zum Wochenende hin verarbeitet werden :-).
    Herbstliche Grüße von einem Maronifan,
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  21. Mmmmmh Maronen,
    da läuft mir am späten Abend noch das Wasser im Mund zusammen, liebe Nicole.
    Den Baum an denen diese Leckereien hängen, kenne ich leider nicht und wenn ich einen kennen würde, wäre nicht nur ich zu halten. Mein Tochterkind liebt sie auch und freut sich immer wenn sie den Maroni-Mann, im Herbst, in der Stadt sieht.

    Liebe Grüße

    Monika

    AntwortenLöschen
  22. Ich habe noch nie Maronis gegessen liebe Nicole, wirklich noch nie. das muss ich wohl mal nachholen. Sind das diese Kleinen, die man auch manchmal auf dem Weihnachtsmarkt bekommt? Also da muss ich wirklich mal drauf achten - jetzt habe ich richtig Appetit! :-) ... Das Messer sieht wirklich praktisch dafür aus.
    Liebste Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen