Dienstag, 17. September 2019

Herbstlaub aus Papier



"Viele bunte Blätter haben wir ja nicht gefunden, Mama!", unzufrieden blickt mich mein Sohnemann an. "Wir haben ja auch erst September, mein Schatz!", erwidere ich lächelnd, "Der Herbst ist erst ganz am Anfang seiner Zeit.". "Trotzdem hätte ich gerne welche gesammelt.", erklärt mir mein Jüngster, "Das gehört einfach zu einem Herbstspaziergang dazu und ich mag die Farben so gerne.". Überlegend blicke ich ihn an: "Da habe ich eine Idee, wir basteln uns einfach ein paar bunte Blätter. Was meinst du?". Und weil mein Sohnemann mein Sohnemann ist und er für seine Mama fast (noch) alles machen würde, nickt er ergeben: "Na klar Mama, lass uns loslegen!".

Material:
  • doppelfarbige Papierzuschnitte (15 cm x 15 cm)
  • Schere
  • Filzstift, Buntstift oder Bleistift

So geht's:

Zuerst wird das Papier in der Mitte gefaltet, mit einem Stift eine Hälfte des Blattes aufgemalt und ausgeschnitten. Wir haben uns jeweils für ein Blatt der Kastanie, des Ahorns und der Buche entschieden. Nun wird das gefaltete Blatt von der Spitze (oder vom Stiel oder von der Seite) aus in ungleichmäßige Ziehharmonika-Falten gelegt und die Falz gut ausgestrichen. Zum Schluss wird das Blatt geöffnet und je nach Farbwunsch an der Mittelfalz in die entsprechende Richtung gedrückt. 


Freitag, 13. September 2019

Septembergrün und Hagebuttenrot


Guten Morgen, meine Lieben! Wie schön, dass Ihr da seid. Habt Ihr auch das herrliche Altweiberwetter so genossen wie wir? Die goldenen, warmen Sonnenstrahlen sind wirklich ein Genuss. Wie Ihr vielleicht auf Instagram >hier< gesehen habt, war ich ganz fleißig und habe schon mal unsere Hundsrose kräftig beschnitten. Die leuchtend roten Hagebutten habe ich gemeinsam mit einer dicken Blüte einer Hortensie und einer Fetthenne zu einem kleinen, knubbeligen Strauss gebunden. Die längsten Stiele der Hundsrose habe ich in einer dickbäuchige Flasche auf die Fensterbank gestellt. Da mir das Hagebuttenrot so gut gefallen hat, habe ich zu meinen septembergrünen Herbst-Kissen noch ein einzelnes rotes Kissen gelegt. Mir gefällt diese Eyecatcher richtig gut. Euch auch? Soll ich Euch mal was verraten?! Vergangene Woche hat mein Sohnemann unerwarteter weise doch noch mal mit mir im sonnigen Garten gebastelt. Nachdem wir einen ausgiebigen Spaziergang im doch schon frühherbstlichen Wald gemacht hatten und dabei einige bunte Blätter gesammelt haben, bekamen wir beide Lust auf eine herbstliche Bastelei. Wie wir das gemacht haben, zeige ich Euch nächsten Dienstag.


 Nun wünsche ich Euch ein ganz 
wunderbares, sonniges September-Wochenende!
Herzlichst, Nicole


Freitag, 6. September 2019

Mirabellenliebe


Guten Morgen, meine Lieben! Wie schön, dass Ihr wieder zu mir gefunden habt. Möchtet Ihr auch eine Tasse Kaffee und eine frischgebackene Waffel mit Mirabellenmarmelade? Dann greift doch bitte zu! Und wenn Euch der Duft des Rainfarns und des Wasserdost stört, gebt bitte Bescheid. Ich stelle die Vase mit den Gartenblümchen dann nach draußen. Die Sommerferien sind leider zu Ende und der Alltag hat uns wieder. Die Jungs radeln wie immer morgens früh zur Schule und kommen erst gegen späten Nachmittag nach Hause, mein Göttergatte arbeitet mal von zu Hause oder im Hauptbüro und ich selber sitze in verschiedenen Wartezimmern herum und hoffe auf Heilung. Leider gibt es bei mir nichts Neues zu berichten. Der Schmerz hat mich immer noch fest im Griff und das obwohl ich starke Medikamente nehmen muss. Doch das Leben geht weiter, nicht wahr?! Da hilft es nicht zu jammern, zu weinen oder zu heulen - da muss frau durch. Doch wenn ich ehrlich bin, fällt es mir sehr schwer: ich, die meine Ruhe und meinen Frieden in der freien Natur gefunden habe, stillstehend, schweigend und staunend die Flora und Fauna beobachtet habe, ausgerechnet ich finde keine Ruhe mehr. Apropos Natur. Stellt Euch mal vor, was kurz nach unserem Urlaub passiert ist. Eine liebe Freundin von mir rief an und fragte, ob sie eben schnell vorbeikommen könnte. Sie hatte am helllichten Tag einen völlig ausgehungerten und schwachen Igel gefunden und würde sich freuen, wenn wir ihn genau wie Kalle in unsere Obhut nehmen und ihn für den Winter aufpäppeln würden. Nun sitzt der kleine Kerl in Kalle's altem Gehege und wird von meinem Göttergatten und mir jeden Tag mit Katzenfutter und Haferflocken versorgt. Es ist ein lustiges kleines Kerlchen! Wobei ob es ein Kerlchen ist, wissen wir noch gar nicht. Denn der junge Igel lässt sich nicht von uns anfassen. Nein, im Gegenteil. Obwohl er so schwach ist, hat der kleine Insektenfresser  meinem Göttergatten sogar schon in den Finger gebissen. Nicht schlimm, aber so etwas sind wir von "unserem" Kalle gar nicht gewohnt. So, meine Lieben, genug geschwatzt. Jetzt habe ich noch ein ganz wunderbares Mirabellen-Rezept für Euch, welches ich Euch aus dem Urlaub mitgebracht habe. Genau wie die Mirabellen übrigens auch. Sie wurden direkt neben der kleinen weißen Kirche auf der Halbinsel Kegnaes in Dänemark gepflückt. Und da meine Freundin ihren Thermomix mit im Gepäck hatte, wurden die Mirabellen noch am selben Abend verarbeitet. Dazu buk meine Freundin sogar noch ein besonders fluffiges Weißbrot (ja, wir wurden von meiner Freundin wirklich verwöhnt!) - mmmmhhh!


Mirabellenmarmelade

Zutaten
  • 1,2 kg entkernte Mirabellen
  • 500 g Gelierzucker (2:1)
  • Schale einer ungespritzten Bio-Zitrone
  • Vanillezucker

Zubereitung


Mirabellen waschen, halbieren und entkernen (nicht schälen). Mirabellen in den Thermomix geben und 5 Sek. / Turbo-Stufe zerkleinern. Gelierzucker zugeben und nochmals 5 Sek. / Turbo-Stufe. Zitronenschale hinein reiben, 18 Minuten / 100 °C / Stufe 3 kochen. Zum Schluss 5 Sec. / Stufe 8 zerkleinern, in heiß ausgespülte Einmachgläser geben und für ca. 10 Minuten auf den Kopf stellen.


Ich wünsche Euch einen guten Appetit 
und ein wunderbares Spätsommerwochenende!
Herzlichst, Nicole

Sonntag, 25. August 2019

Sonntag, 18. August 2019

Happy Birthday, Honey!



Happy Birthday, Honey!

#mygreatlove #bestfriend #lovehim #fatherofmykids #heismine #happybirthday


Photo by: M.W.

Mittwoch, 14. August 2019

Guten Morgen, Nachteule!


"Es ist soweit, Aufstehzeit!", laut rufe ich meinen üblichen morgentlichen Weckruf  und ziehe mit Schwung die Rollläden nach oben, "Raus aus dem Bett. Ein neuer Tag ist da!". "Der Tag kann mir gestohlen bleiben!", mein Sohnemann nuschelt leise in sein Kopfkissen und zieht seine Decke so hoch, bis nur noch seine Wuschelhaare zu sehen sind. Ich trete an das Bettende und versuche die Bettdecke nach unten zu ziehen. Mein Sohnemann grollt leise und hält krampfhaft seine Decke fest: "Lass mich doch schlafen, Mama. Es sind doch schließlich Ferien!". Ich setze mich auf den Rand des Bettes und betrachte meinen Jüngsten. Du meine Güte, was ist das Kind groß geworden. Ich kann es gar nicht fassen. Wann hat er nur so große Füße bekommen? Und sind das etwa echte Haare an den Beinen? Ich strecke meine Hand und kitzele meinen Sohnemann an den Füßen. "Mensch, Mama. Jetzt lass mich! Ich habe bis um halb eins Mangas gelesen. Ich brauche noch mindestens eine Stunde Schlaf!". Seufzend gebe ich nach: "Na, gut - du Nachteule. Aber um 11:00 Uhr frühstücken wir gemeinsam!".

Donnerstag, 8. August 2019

Schiff Ahoi!


Meine Schwiegermama sieht mich leise lächelnd an: "Weißt du noch, wie wir das erste Mal mit dem Kleinen am Samannshof waren, um mit den Kindern Boot zu fahren?!". Ich erinnere mich wage. "Ich sehe den Kleinen noch vor mir!", erinnert sich die Oma, "Du, mein Sohn und euer Großer wart schon mit einem Ruderboot auf dem Wasser als Opa, ich und euer Kleiner endlich auf dem Steg standen.". Ich nicke lächelnd und höre meiner Schwiegermutter zu, wie sie breit grinsend weiter erzählt: "Und wie dann euer Kleiner ganz empört rief: Oma, Oma, jetzt schiffen die ganz alleine!!".


Verlinkt mit: *Natur-Donnerstag*, *Naturkinder*

Der Samannshof  liegt an den Littard-Kuhlen
Unbezahlte Werbung!