Freitag, 18. Juni 2021

Sommerlaune (oder "Ein italienischer Nudelsalat!")


Die Luft schwirrt heiß über den tiefgrünen Garten und ein würziger Grillduft lässt einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Fröhliches Kindergeschrei aus den Gärten ringsherum zaubert ein Lächeln ins Gesicht und das laute Planschen im Pool verspricht launige Wasserspiele. "Wer kann am längsten einen Handstand im Wasser machen?", mein Sohnemann ist ganz in seinem Elend, "Wetten, Papa, dass ich länger aushalte?!". "Eins, zwei, drei!", rufen die beiden gleichzeitig und der erfrischende Wettstreit beginnt. Mein Großer steht am Grill und wendet geschickt die ausgesuchten Köstlichkeiten. "Ist das nicht ein herrlicher Sommertag?", frage ich ihn glücklich und stelle meinen frischen Sommersalat auf unseren alten Holztisch, der vor der Sonne geschützt unter dem Laubdach eines meterhohen Ligusterstrauches steht. Mein Großer nickt lächelnd und ruft mit lauter Stimme: "Los, ihr Beiden, raus aus dem Pool! Wir können jetzt essen!".

Ich wünsche Euch allen auch so 
wunderbar launige Sommertage!

Herzlichst, Nicole

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Ein italienischer Nudelsalat


Zutaten

  • 350 g Farfalle (oder andere Nudeln)
  • 4 EL Balsamico
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 TL Zucker
  • Salz & Pfeffer
  • Senf
  • ital. Kräuter
  • 1 Handvoll Basilikumblätter
  • 350 g Cherrytomaten
  • 2 Mozzarella

Anleitung

Farfalle nach Packungsanweisung "al dente" garen und in der Zwischenzeit in einer großen Schüssel aus Essig, Öl, Senf, ital. Kräutern, Zucker, Salz und Pfeffer das Dressing anrühren und würzig abschmecken. Tomaten halbieren und Mozzarella in Stückchen schneiden. Farfalle kalt abschrecken und mit der Sauce gut vermischen. Mozzarella und Basilikum hinzufügen und locker unterheben. Fertig!

Passt ganz wunderbar zu Grillgerichten.



Sonntag, 13. Juni 2021

Vergnügliche Gartennachmittage


Guten Morgen, meine Lieben! Wie schön, dass Ihr da seid! Das wird ein herrlicher Sommertag heute. Habt Ihr Lust erstmal mit durch den Garten zu gehen? Und dann nachher ein Stückchen Erdbeerkuchen zu essen? Natürlich mit einer guten Tasse Kaffee. Na, dann los! Was in den letzten Tagen hier so alles passiert ist, möchtet Ihr wissen? Hmmm.. lasst mich mal überlegen. Wir haben uns endlich mal wieder mit unseren Freunden getroffen und einen vergnüglichen Gartennachmittag (der Patenonkel hatte Geburtstag: Happy Birthday!) verbracht. Ich habe mit lieben Freundinnen einen wunderbaren Plaudernachmittag genossen. Die Jungs waren jeden Tag in der Schule, mein Göttergatte hat weiterhin im Homeoffice (er mag diesen Ausdruck übrigens gar nicht) gearbeitet und ich im Büro. Unsere hübsche Hündin Julie war beim Frisör und unser frecher Kater wartet noch ungeduldig auf seinen Termin. Dann haben mein Göttergatte und ich eine Solaranlage auf dem Schuppendach installiert, damit unser Pool einbissel schneller wärmer wird. Und.. tja, was soll ich sagen? Unsere Tage hatten einfach zu wenig Stunden. Ist es bei Euch im Moment auch so? Erzählt doch mal!


Euch ein fabelhaftes Sommerwochenende!
Herzlichst, Nicole

Freitag, 4. Juni 2021

Wiesenkerbelzeit


Guten Morgen, meine Lieben! Ich freue mich sehr, dass Ihr da seid! Habt Ihr einen Augenblick Zeit? Dann nehme ich Euch mit in unseren Garten. Möchtet Ihr auch einen Kaffee oder ist es Euch schon warm? Dann gibt es ein Glas Wasser. Vielleicht mit einem Schluck Rhabarbersaft? Was anderes haben wir nämlich gerade nicht im Haus. Ihr habt es bestimmt schon entdeckt? Nicht nur an den Feldrainen stehen im Moment duftige Wolken des Wiesenkerbels, sondern auch auf unserem alten Holztisch im Hof. Ich mag den Anblick der weißen Dolden so gerne und gemeinsam mit dem Topf voller Gipskraut geben sie sich doch ein hübsches Stelldichein. Findet Ihr nicht auch?! Habt Ihr eigentlich die Sonnentage auch so genossen wie wir?! Obwohl ich, bis auf gestern, arbeiten musste, kam es mir einbissel vor wie Urlaub. Ja, wir haben in den letzten Tagen die Seele und die Füße baumeln lassen. Was es doch ausmacht, wenn die Sonne scheint. Schade, dass sich die Sommertagen dann gestern mit Blitz und Donner verabschiedet haben. Aber ich bin zuversichtlich - es wird bestimmt wieder schön! Und durch den Regen werden wir beim Insektensommer  (4. bis 13. Juni) vom NABU bestimmt einiges zählen können. Das hoffe ich zumindest! So, meine Lieben. Ich habe gleich meinen wöchentlichen Termin bei der Schmerztherapie. Ich muss los. Wie gut, dass heute ein Brückentag für uns alle ist. 

Lasst es Euch gut gehen!
Liebe Wochenendgrüße
Nicole
 

Dienstag, 1. Juni 2021

Kalender: Juni - Brachet


Es ist Juni, der Beginn eines hoffentlich schönen Sommers. Ein Sommer mit Freunden, Familie, Festen, Bräuchen und natürlich mit perfekt warmen Sommertagen und Sommernächten. Brachet, Brachmond, Brachmonat, Rosenmond, Erdbeermond, Sonnwend nannten ihn unsere Vorfahren. "Brachet" ist die Kurzform für den Brachmonat oder Brachmond, da in ihm bei der Dreifelderwirtschaft das Brachfeld bearbeitet wurde. Außerdem enthält der Juni den Tag der Sonnenwende (Sonnwend), der auf der Nordhalbkugel der längste Tag mit der kürzesten Nacht des Jahres ist. In Gärtnerkreisen spricht man auch vom Rosenmond, da die Rosenblüte im Juni ihren Höhepunkt erreicht. Die "neuere" Bezeichnung Juni verdanken wir allerdings der römischen Göttin Juno (Göttin der Ehe und Beschützerin von Rom).


Verlinkt: "Unser Jahresprojekt" von Andrea, "Naturdonnerstag" von Elke, "Gartenglück" von Loretta und Wolfgang

Freitag, 28. Mai 2021

Nach dem Mairegen


"Hatschi!", tönt es laut durch den sonnigen Garten und das Brummen des Rasenmähers verstummt für einen Augenblick. "Das nächste Mal mähst du den Rasen!", mein Göttergatte schnäuzt laut in sein Taschentuch. "Ich?!", mit einem gekonnten Augenaufschlag gucke ich ihn unschuldig an, "Warum sollte ich? Du machst das doch sehr gut!". "Tss.. du bist frech!", stellt mein Göttergatte schmunzelnd fest und bückt sich um den vollen Auffangkorb des Rasenmähers in die bereitgestellte Schubkarre zu entleeren. Sein leises brummeliges "Mit mir kann man es ja machen!" ist dabei kaum zu hören. Ich grinse in mich hinein und schnappe mir die volle Schubkarre. Im hinteren Bereich unseres Garten haben wir ein Eckchen für den Rasenschnitt abgeteilt. Das Brummen des Rasenmähers ertönt wieder und lässt das fröhliche Zwitschern der Gartenvögel leiser werden. Ich komme an unseren Rhododendren vorbei und rieche den intensiven Duft unserer Fliederbüsche. Zwischen den einzelnen vogelfreundlichen Büschen stehen hochgewachsene Pusteblumen. Die Akeleien wiegen sich sanft im Wind und im Gegenlicht tanzen unzählige Insekten über die bewusst ungemähte Wiese kurz vor unserem kleinen Wäldchen. Nachdenklich blicke ich in den Garten unserer Nachbarn. Ob sie wohl mit unserem naturnahen Garten glücklich sind?! Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, doch wie steht es sogar in dem Gartenratgeber von Aldi Süd (Werbung) geschrieben? "Mut zum Wildwuchs! Hohes Gras und Wildpflanzen sind Herberge und Nahrungsquelle für zahlreiche Insekten. Richte für Schmetterlinge, Käfer und Co. eine kleine naturbelassene Ecke in deinem Garten ein, um ihnen ein Zuhause zu schaffen.". Wie wahr, wie wahr!!



Samstag, 15. Mai 2021

Freitag, 14. Mai 2021

Muttertagsglück


Die Sonne verschwindet bedauernd hinter unseren altehrwürdigen Bäumen und lässt das Licht im Garten kühler werden. Mücken tanzen auf den Sonnenflecken und die Amseln trällern ihr Abendlied. Was war das für ein wunderschöner Sommertag im Mai und dann auch noch am Muttertag. Wie ein Geschenk hat sich dieser warme Sonntag präsentiert. Ich sitze alleine im Garten an unserem alten Holztisch und resümiere. Mein Göttergatte bringt gerade seine Mutter nach Hause und die Jungs haben sich in ihre Zimmer verzogen. Was für ein Glück, dass wir gemeinsam einen herrlichen Gartentag erleben konnten. Zufrieden setze ich mich in einen unserer selbstgebauten Gartensessel und beobachte wie unsere Hühner sich auf den Weg in den Stall machen. Ich greife nach der Flasche Maibowle und muss über mich selbst den Kopf schütteln. Nicht, dass ich schon die Bärlauch-Ernte verpasst habe, nein, auch der Waldmeister blüht bereits und wird somit für meine Maibowle ungenießbar. Aber was soll es? Es gibt ja einen guten Ersatz. Mein Göttergatte kommt von seiner Fahrt zurück in den noch sonnigen Hof, setzt sich neben mich und ich schenke ihm auch noch ein Glas Maibowle ein. Da sitzen wir beide nun, lauschen dem Vogelgesang und genießen den Anblick unseres grünen Garten. "Ist es nicht herrlich?!", mein Göttergatte greift nach meiner Hand und küsst sie sacht. "Mutter meiner Kinder.", ergänzt er schlicht und mir wird warm um's Herz.