Donnerstag, 15. April 2021

Alpsche Ley (oder "Ley-Linien - altes Wissen!")


Habt Ihr Lust heute mich ein Stück des Weges zu begleiten? Ich bin auf dem Weg zur Blumenwerkstatt. Denn solange es noch so eisig ist und Schnee und Graupel sich mit Regen und Sonne abwechseln arbeiten wir dort in den geschützten Räumen. Alleine der Weg zur Werkstatt macht mich glücklich. Die "Alpsche Ley" fließt nämlich daran vorbei und auch wenn man hier, wie so oft bei uns am linken Niederrhein, keine "richtige" Quelle ausmachen kann und der Bach einfach so im Niemandsland anfängt, verrät uns schon der Name "Alpsche Ley" das hier eine landschaftliche Verbindungslinie mit einer besonders ausgeprägten positiven Energie zu finden ist. Habt Ihr schon einmal etwas von den "Ley-Linien" gehört? Nein?! Die "Ley-Linien" sind nach altem Wissen ein Energienetz, das heilige Stätten und mystische Orte als Landmarken miteinander verbinden. Ein spannendes Thema wie ich finde, da es gerade hier am Niederrhein sogar wortwörtlich sehr viele Leys gibt und sie mich geradezu magisch anziehen.. lach! Da wundert es Euch sicher nicht, dass viele meine Lieblingswanderrouten entlang einer Ley liegen. In unserem Lieblingswald findet Ihr die "Saalhoffer Ley" und in der Nähe unseres Lieblingswaldspielplatzes beginnt die "Hohe Ley". Es gibt die "Boetzelaersche Ley" oder gar einen "Leybach". Ach, ich kann sie gar nicht alle nennen. Und nun noch ein paar Zeilen zu den Pappeln, die entlang der "Alpschen Ley" stehen. Die Pappel wurde bei uns am linken Niederrhein bereits seit dem 15. Jahrhundert angepflanzt, denn so sollte der große Bedarf an Holzschuhen, den sogenannten Klompen, gesichert werden. Noch heute gibt es in den benachbarten Niederlanden Unternehmen, die das althergebrachte Schuhwerk herstellen und die das Holz der Pappel dafür nutzen. Ansonsten steht es traurig um die Pappel. Die in früheren Jahren sonst gern gesehene Pappel hat es schwer am linken Niederrhein. Obwohl sie, genau wie die Kopfweide, eine Weichholzart ist, hat sie es nie geschafft ein Wappensymbol zu werden und ihre Popularität schwindet. Bald müssen wir wohl ganz von den alten Pappelalleen Abschied nehmen, da sich auch zunehmend Auen und natürliche Bachläufe verabschieden. So, und nun muss ich mich beeilen, sonst komme ich noch zu spät zur Arbeit. Lieben Dank für Eure nette Begleitung. Bis bald.



Dienstag, 13. April 2021

fÜnfzEhn


Ich will Schwierigkeiten nicht ausweichen.
Ich will den Anderen achten.
Ich will kritisch sein und Verantwortung übernehmen.
Ich will freundlich, hilfsbereit und rücksichtsvoll sein.
Ich will dem Frieden dienen und mich für die Gemeinschaft einsetzen, in der ich lebe.
Ich will aufrichtig und zuverlässig sein.
Ich will die Natur kennen lernen und helfen sie zu erhalten!“
                                                    (Pfadfinder-Versprechen)


Bleib' im Herzen ein Pfadfinder!
Alles Liebe zum Geburtstag.

#lovemyson #lovebeeingamum

Freitag, 9. April 2021

April, April (oder "Das beste Omelett überhaupt!")


Guten Morgen, meine Lieben! Wie schön, Euch begrüßen zu dürfen. Erst einmal ein ganz dickes Dankeschön für Eure wunderbaren Kommentaren zur Blogvorstellung in der Tina. Ihr seid die Besten! Danke sehr! Meine Schwiegermama hat vielleicht überrascht geguckt, als ich Ihr die Zeitschrift zu Ostern geschenkt habe. Als ich Ihr dann den Artikel gezeigt habe, rief sie völlig überrascht: "Das bist ja du!". Kicher.. ja, so ist das wohl! Habt Ihr eigentlich auch den Kopf über den Wintereinbruch an Ostern geschüttelt?! Schnee, Hagel, Graupel und Sonnenschein - immer im Wechsel. Statt gemütlich in der Sonne zu sitzen und die liebestollen Gartenvögel zu beobachten, habe ich (wenn ich nicht arbeiten war) dafür gesorgt, dass der Ofen kräftig vor sich hin bollert. Ach, Ihr wundert Euch, dass ich arbeiten war? Tja, das ist auch eine freudige Überraschung gewesen. Mir wurde nämlich in der sehr charmanten Blumenwerkstatt "Hortensia" ein wunderbares Angebot gemacht, welches ich nicht ausschlagen konnte. Fast das ganze lange Osterwochenende habe ich zauberhafte Blumen-Arrangements machen dürfen.. hachz! Ich freu mich so darüber! Vorbei sind erstmal "Soll und Haben" oder "Aktiva und Passiva".. lach! So eine neue Herausforderung an der frischen Luft habe ich gebraucht! Bedanken möchte ich mich heute bei Karina, Kirsten, Nicole, Tina, Heike und Claudia. Sie haben mir die Osterzeit mit einem lieben Gruß versüßt. Dankeschön, Ihr Lieben!  Übrigens, habt Ihr gerade das goldgelbe Omelett gesehen? Sieht das nicht überaus appetitlich aus? Meine Männer lieben es und fordern jeden Sonntag eine Pfanne voll ein. Ich finde die Farbe sieht aber auch verführerisch aus. Da ahnt man doch, dass es den Hühnchen gut geht, nicht wahr?! Besonders beim Osterbrunch darf ein Omelett nicht fehlen, da sind sich alle einig. Schade nur, dass ich vergessen habe unseren hübschen Ostertisch zu fotografieren. Doch wenn ich ehrlich bin, hätte ich auch Fotos von den vergangenen österlichen Familienfeiern nehmen können. Irgendwie sieht der eingedeckte Ostertisch fast immer gleich aus.. grins! Allerdings stand in diesem Jahr kein großer Osterstrauß in der Mitte, sondern kleine  Vasen gefüllt mit feinen Osterblumen. Ihr ahnt sicher schon, wo ich sie her habe, oder?!

Euch ein freundliches Frühlingswochenende!
Take care, Nicole




Samstag, 3. April 2021

Wenn jeden Tag Ostern ist


Guten Morgen, Ihr Lieben. Wie schön, dass Ihr da seid. Kommt schnell herein, ich habe Euch heute was tolles zu erzählen. Kennt Ihr die Zeitschrift "Tina"? Wahrscheinlich habt Ihr sie schon einmal durchgeblättert, ob beim Frisör oder im Wartezimmer: an der "Tina" kommt man einfach nicht vorbei.. lach! Vielleicht habt Ihr Euch sogar die aktuelle Oster-Ausgabe mit nach Hause genommen und Euch still gewundert, warum Euch die Hühner in dem Artikel "Wenn jeden Tag Ostern ist" so bekannt vorgekommen sind? Na, das ist ganz einfach. Das hübsche Federvieh kommt aus meinem Stall und wenn Ihr genauer hinseht, lächele ich Euch sogar zu. Hachz.. ich freue mich wie Bolle. Was meint Ihr wie perplex ich war, als mich die Anfrage per Email erreicht hat. So richtig glauben konnte ich es erst gar nicht, doch nach einem super sympathischen Telefongespräch mit Frau Meyerdierks war ich mir sicher, die meinen es ernst. Da hatte der Osterhase eine wirklich tolle Überraschung für mich parat, nicht wahr?!


Ich wünsche Euch ein gesundes und fröhliches Osterfest!
Glad Påsk - Fröhliche Ostern - Happy Easter
Herzlichst, Nicole.




Kleiner Nachtrag:

Leider habe ich versäumt den Artikel ordentlich Korrektur zu lesen und nun fehlen dort zwei Hinweise: alle Fotos sind von mir und die Homepage-Adresse lautet https://fraufrieda.blogspot.com/  Ich bin aber auch ein Schussel!



(Werbung)

Donnerstag, 1. April 2021

Kalender: April - Ostermond



Es ist April. Ostermond oder Ostermonat nannten ihn unsere Vorfahren. Die Namensgebung findet ihren Ursprung im Osterfest, welches nach dem ersten Frühlingsvollmond gefeiert wird. Auch die Himmelsrichtung "Osten", dort wo die Sonne aufgeht und jeder neue Tag beginnt, ist von Bedeutung. Bereits mit der vergangenen Frühlingstagundnachtgleiche am 21.März hat der Frühling Einzug gehalten und die Natur zeigt uns nun im April ungebremst das aufkeimende Leben: die prallen Knospen der Obstbäume bersten auf und die ersten grünen Wildkräuter sprießen. Im Hühnerstall sitzen die Hühner gluckend auf ihren Nestern und das fröhliche Piepsen der ersten Küken ist zu hören. Neugeborene Lämmer und Zieglein hüpfen über saftige Weiden und junge Feldhasen drücken sich tief in die Mulden der gegrubberten Felder. Für uns beginnt nun die Gartenzeit.


Verlinkt: "Unser Jahresprojekt" von Andrea, "Natur-Donnerstag" von Jutta, "Gartenglück" von Loretta und Wolfgang

Mittwoch, 31. März 2021

Von blühenden Hecken und saftigen Weiden


Die Sonne strahlt hell vom blauen Frühlingshimmel herunter, die Sträucher am Wegesrand haben sich ein Kleid aus unzähligen Blüten übergestreift und die Wiesen und Weiden leuchten in einem saftigen Grün. Mein Göttergatte und ich sind gemeinsam mit unserer Hündin Julie unterwegs in einer Gegend an der wir sonst nur mit dem Auto vorbeifahren. Wir sind einfach von der Landstraße aus in eine kleine Feldstraße abgebogen und sind ausgestiegen. Alleine schon der Straßenname macht gute Laune. "Am Honigshuck" heißt die schmale kaum befestigte Straße und angesicht der blütenreichen Feldraine glaubt man gerne, dass hier der Honig in Hülle und Fülle fließt. Nach einigen Kilometern kommen wir an einer, noch schlafenden, Bienenweide vorbei und staunen über die artenreichen Pflanzungen. Wir laufen Hand in Hand weiter, genießen den herrlichen Frühlingstag und sind uns wieder einmal einig: Was für eine schöne Idee einfach mal Halt zu machen. 


Verlinkt mit: *Natur-Donnerstag*, *Frühlingsglück*, *Niwibo sucht*, *My corner of the world*