Freitag, 17. August 2018

Von Sonnenblumen und erster Apfel-Ernte


Guten Morgen, Ihr Lieben! Wie schön, dass Ihr da seid! Ich freue mich sehr. Möchtet Ihr auch einen Kaffee und einen Amarettini? Oder lieber einen Apfel? Die Äpfel sind köstlich. Das kann Euch unser Apfelexperte, mein Großer, bezeugen. Er hat sie nämlich probiert und für gut befunden. Im Moment reifen die Äpfel an unserem kleinen Spalierapfelbaum in Hülle und Fülle. Ein kleiner Erntesegen. Die Woche hier bei uns hat ganz wunderbar begonnen, es hat nämlich am Montagmorgen ganz sacht geregnet. Ich bin von den leisen Tropfen sogar geweckt worden. Herrlich! Man konnte die Natur so richtig aufatmen hören. Das war vielleicht ein Seufzen. Allerdings konnte man im Wald noch keine Verbesserung erkennen, vielleicht hat der Regen heute ja mehr Erfolg. Habt Ihr meinen hübschen Sonnenblumenstrauß gesehen? Eine liebe Freundin hat ihn mir nachträglich zum Geburtstag geschenkt. In den Ferien Geburtstag zu haben scheint doch gewisse Vorteile zu haben, so kommen die Blümchen nicht an einem einzigen Tag an. So, meine Lieben. Meine Zeit ist heute etwas knapp. Morgen hat mein Göttergatte Geburtstag und wir bekommen lieben Familienbesuch. Abends allerdings sind wir auf einem runden Geburtstag eingeladen. Ich freue mich schon sehr und hoffe, es wird auch getanzt. Wie Ihr ja bereits wisst, tanze ich für meinen Leben gern.

Ich wünsche Euch ein charmantes Wochenende.
Herzlichst, Nicole


Verlinkt mit:

Dienstag, 14. August 2018

Mala


"Was werkelst du denn da Schönes?", mein Göttergatte sieht mich fragend an. "Das wird eine Mala!", erwidere ich schlicht. "Eine Bitte-Was?", mein Göttergatte guckt mich unwissend an. "Eine Mala ist eine Meditationskette aus genau einhundertundacht Perlen. Sie wird seit tausenden von Jahren von Yogis, Hindus und Buddhisten getragen. Sie soll dabei helfen eigene Ziele zu erkennen und zu verfolgen und dient als Begleiter zu mehr Ruhe, Gelassenheit und einem positiven Leben.", zufrieden gebe ich das Gelernte wieder. "Na, dann mal los.", mein Göttergatte grinst mich breit an, "Ruhe und Gelassenheit kannst du wirklich gut gebrauchen.".

Material:
  • 108 Holzperlen
  • eine besondere Perle
  • dünnes Lederband
  • Baumwoll-/Seidengarn
  • Klopapierrolle
  • Schere, kleine Nadel

So geht's:

Zuerst habe ich die Holzperlen auf das dünne Lederband gefädelt und mir die Farben für die Quaste ausgesucht. Dann habe ich eine Klopapierrolle mit den verschiedenfarbigen Fäden ca. 70x umwickelt, einen doppelten Faden abgeschnitten und um die Quastenfäden herum fest verknotet und von der Klopapierrolle abgestreift. Anschließend habe ich eine besondere Perle genommen und sie auf die Fäden über den Knoten gezogen. Mit dem dünnen Lederband habe ich das Ganze fixiert, in dem ich es zusätzlich um die unfertige Quaste gewickelt habe. Im nächsten Schritt habe ich mit einer Schere die unteren Schlingen der Quaste aufgeschnitten, kräftig geschüttelt und die unteren Fäden der Quaste mit der Schere begradigt. Zum Schluss habe ich die Quaste an der Perlenkette befestigt, indem ich einen festen Knoten gemacht habe und die Fadenenden durch die angrenzenden Enden gezogen habe. 



Freitag, 10. August 2018

Sommerlesespaß (oder "Die Wächter von Aquaterra")


"Mama, ich habe den ersten Band schon ausgelesen!", mein Sohnemann rauscht ins Esszimmer und stibitzt sich eine Brombeere, "Sind das die Brombeeren, die wir beide gepflückt haben?". Ich nicke lächelnd und komme noch einmal auf die Bücher zu sprechen: "Wie war denn der erste Band?" "Spannend, Mama. Sehr spannend!", mein Sohnemann tunkt die nächste Brombeere in den Puderzucker, "Stell' dir vor Mama. Das Buch spielt in der Zukunft und Außerirdische sind auf der Erde gelandet. Auf einer künstlichen Insel mitten im Atlantik, die Aquaterra heißt, leben alle Spezies in Frieden miteinander. Doch natürlich geht das nicht lange gut. Aber mehr erzähl ich Dir nicht. Du wolltest es doch auch noch lesen.".  


Klappentext:
Band 1: Insel der Zukunft
Durch Zufall trifft Finn auf die künstliche Intelligenz Omikron 1, die sich in seiner Datenbrille versteckt hat und seinem Uraltmodell ein geniales Update verpasst. Als plötzlich eine insektenartige Spezies auf einem Schwebemotorrad Jagd auf ihn, seine Freundin Anna und den jungen Karadeem Tresk macht, wird ihnen klar, dass irgendjemand Omikron 1 haben will. Koste es, was es wolle! Die drei müssen herausfinden, wer dahintersteckt und welchen fiesen Plan er verfolgt, mit Köpfchen und Tresks scharfen Krallen ...

Die Wächter von Aquaterra
Insel der Zukunft 
Band 1
Ab 10 Jahre
256 Seiten
Autoren: Bernd Perplies, Christian Humberg, Timo Kümmel
ISBN: 978-3-522-18452-6
Preis: 12,99€

Klappentext:
Band 2: Angriff aus der Tiefe
Bei der Unterwasserstation Atlantia gilt: Zutritt verboten! Als Finn, Anna und Tresk das Alienmädchen Leilani kennenlernen, ist ein gemeinsamer Ausflug in die Station beschlossene Sache. Ab ins Mini-U-Boot! Tief im Meer stoßen die Freunde auf eine gewaltige Verschwörung. Skrupellose Umweltsünder verunreinigen aus Profitgier heimlich das Meer. Finn, Anna und die anderen wollen Annas Vater, den Bürgermeister, warnen. Doch die Gangster werden auf sie aufmerksam! Können die Freunde verhindern, dass Aquaterras schöne Küsten für immer vergiftet werden?

Die Wächter von Aquaterra
Angriff aus der Tiefe
Band 2
256 Seiten
Ab 10 Jahre
Autoren: Bernd Perplies, Christian Humberg
ISBN: 978-3-522-18478-6
Preis: 12,99€


Verlinkt mit:
"Buch und mehr" von Nicole

Dieser Post entstand mit freundlicher Unterstützung des Thienemann-Esslinger-Verlag.
{Werbung}

Donnerstag, 9. August 2018

Mohnernte



Es ist August. Hochsommer. Kein Wölkchen trübt den strahlend blauen Himmel. Ich gehe scheinbar ziellos durch den trockenen Garten und sammle kleine Schätze ein. Heute bin ich auf der Suche nach einigen Mohnkapseln. Ich möchte den Samen ernten, um den Mohnblumen auch im nächsten Jahr an anderer Stelle ein neues Leben bei uns im Garten zu ermöglichen. Grillen zirpen schon fast zornig im vertrockneten Gras neben mir und jeder Schritt über die von der Sonne ausgedörrten Wiese knistert. Hier und da schneide ich mit meiner Gartenschere vorsichtig einige Stängel ab und sammle einzelne Kapseln in meinem kleinen Zinkeimer, es soll eine bunte Mischung für den Vorgarten werden. Ich nehme meine hübsche Ausbeute mit an unseren alten Holztisch im schattigen Hof und schüttele die einzelnen Kapseln kopfüber in den Zinkeimer aus. Wie kleine Marakas rasseln dabei die kleinen braunen Samenkörner in den Kapseln. Durch das Schütteln ist auch ein kleiner Marienkäfer wach geworden und krabbelt nun eifrig auf den langen Mohnstängel herum, die gemeinsam mit einigen Ähren in meiner weißen Emaillekanne stehen und unserem Sitzplatz eine hochsommerliche Atmosphäre schenken. Sieben Punkte kann ich auf den roten Deckflügeln zählen. Ich freue mich über den heimischen Vertreter seiner Art und lasse ihn auf meinen Finger klettern. Wenn ich jetzt leicht puste und er davonfliegt, geht ein Wunsch in Erfüllung, erinnere ich mich lächelnd und denke an vergangene Kindertage zurück. 

Verlinkt mit:

Freitag, 3. August 2018

Eine leichte Meeresbrise


Ahoi, meine Lieben! Heute kommt ein kleiner Gruß zwischendurch. Eigentlich mache ich ja noch Sommerpause, doch in den letzten Tagen haben mich so viele liebe Glückwünsche und Überraschungen zum Geburtstag per Post, Whatsapp, Email, Facebook oder Instagram erreicht, dass ich mich dafür schnell herzlich bedanken möchte. Auch liebe Sommerpost ist noch eingetroffen. So eine Freude - vielen Dank, Ihr Lieben! Ihr möchtet wissen, von wem welche Karte ist? Dann fange ich mal an (von unten rechts nach oben links): Möwenpost von Claudia, Rosen von Birgitt, Ananas von Karen, Herzchen von Kirsten, Mohnblüten von Claudia, Federn von Susanne (Werbung wegen Personenverlinkung). Habt Ihr die hübschen Schiffchen mit den Glaskugeln entdeckt? Die liebe Claudia hat sie mir zum Geburtstag geschenkt, dazu noch die hübsche Mohnkarte, einen Konfetti-Untersetzer und einen Beutel Geburtstagstee. Voll süß, nicht wahr?! Die Schiffchen-Idee passt ganz besonders fein zu meinem kleinen Eimer mit Rainfarn. Dankeschön, Du Liebe!! Wundert Ihr Euch wo auf einmal die Muscheln herkommen? Ich habe sie am Dienstag selbst am Strand gesammelt. Am Strand? Ja, da staunt Ihr was? Meine "Männer" haben mich an meinem Geburtstag sozusagen entführt. Ist das nicht toll?! Zuerst waren wir am Vormittag in Amsterdam und sind dann anschließend noch ans Meer nach "Katwijk aan Zee" (Werbung wegen Ortsnennung) gefahren. Es war einfach herrlich! Bei Temperaturen um die 26° Grad und leichtem Wind ließ es sich dort ganz wunderbar aushalten. Wir waren richtig traurig als wir am Abend wieder nach Hause mussten. Eines ist sicher: nächstes Jahr müssen wir doch Sommerurlaub machen. Am nächsten Tag hatte der Postbote dann noch eine Überraschung für mich dabei. Eine neue Lieblingstasse! Ist die nicht toll?! Jutta hatte auch an mich gedacht. Was habe ich mich wie Bolle gefreut! Fühl' Dich feste gedrückt, Süße! So, meine Lieben! Und nun sage ich auch schon wieder "Adieu!". Meine "Männer" warten auf mich, wir wollen gleich im Schatten noch eine Runde "Rummikub" spielen.

Ganz liebe Grüße aus der Sommerpause!
Herzlichst, Nicole.