banner

Dienstag, 21. Juni 2016

Joghurtmacher


Grinsend halte ich die mitgelieferte Wärmehaube in der Hand, was für ein freudeschenkendes Küchen-Accessoir. Heute probieren wir unseren neuen Joghurtmacher aus. Meine Jungs, mein Göttergatte und ich sind schon sehr gespannt auf das Ergebnis. Joghurt wird bei uns jeden Tag gegessen, sogar unsere Hündin Julie ist verrückt danach. Mit gerunzelter Stirn lese ich die Anleitung durch. Aha, zuerst wird die Milch kurz auf 80°C im Topf erhitzt. Wir haben extra bei unserem Milchbauern ganz frische, noch kuhwarme Milch besorgt. Angesicht der momentanen Milchpolitik sowieso eine gute Idee, finde ich. Um die genaue Temperatur zu messen hat die Firma Denk extra ein Thermometer dazugelegt. Anschließend wird die Milch in den Joghurtmacher gegossen und der Deckel mit Thermometer aufgesetzt. Nun soll die Milch innerhalb bei Raumtemperatur ca. 1 Std. auf 45°– 42°C abkühlen. Na, dann warten wir mal. Eine erneute Temperaturmessung zeigt, dass jetzt 3 Esslöffel frischer Joghurt in die Milch eingerührt werden können. Der Deckel wird wieder aufgesetzt und die gestrickte Wärmehaube wird darüber gezogen, still vergnügt angesicht der fröhlichen Pudelmütze grinse ich in mich hinein. Nun machen sich die Joghurtbakterien an die Arbeit. Nach 8 Stunden bei Raumtemperatur ist der Joghurt verzehrfertig und nach weiteren 12 Stunden im Kühlschrank sind die Joghurtaromen voll ausgebildet. Endlich können wir unseren selbstgemachten Joghurt probieren. 

"Mmmmhhh.. voll lecker, Mama!", mein Kleiner schleckt den Löffel ab. "Reich mir doch mal bitte die Blaubeeren rüber!", mein Göttergatte rührt gerade den Honig in seinem Joghurt-Schälchen unter und bei meinem Großen sieht man nur den gefüllten Löffel immer wieder zwischen den langen Zottelhaaren verschwinden. Zufrieden blicke ich in die Runde und denke: "Wie gut, dass mein Göttergatte es noch nicht geschafft hat, die letzten Pfand-Joghurtgläser zum Bio-Hofladen mitzunehmen. Wir starten sofort mit der Joghurtproduktion. Obwohl ich glaube, es bleiben gar keine Reste!".


Dieser Post entstand mit freundlicher Unterstützung der Firma Denk.

Kommentare:

  1. Liebe Nicole,
    also ich muß sagen, das überzeugt mich, sehr sogar. Ich habe früher auch meinen Joghurt selbst gemacht. Allerdings mit so einer Joghurtmaschine, die nehme mich ab und an auch immer wieder.

    Allerdings nehme ich immer nur 1,5 %ige Milch, bei der Joghurtmaschine geht es, hier auch?

    Ich muß mich mal damit beschäftigen, aber erst im neuen Monat.

    Nachdem gestern jetzt so schönes Wetter war, bekommen wir heute wieder Regen. Wollte Erdbeeren pflücken gehen, das wird wohl wieder nichts.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben es mittlerweile mit Vollmilch und 3,5% Joghurt ausprobiert, als auch mit 1,5% Milch und 1,5%Joghurt. Klappt beides prima, liebe Eva!

      Löschen
  2. Liebe Nicole,
    das ist ja interessant, selbst gemachter Joghurt! Für meinen Freund und mich wäre die Menge allerdings viel zu viel, wir essen nicht so viel Joghurt.
    Ich wünsche euch weiterhin viel Spass bei der Joghurtproduktion und einen schönen Tag.
    Bei uns regnet es gerade mal wieder. Was wir letztes Jahr zu wenig hatten, haben wir dieses Jahr zuviel. Aber ehrlich gesagt ist es mir so lieber - die grosse Hitze und Trockenheit vom vorigen Sommer mochte ich ja gar nicht...
    Herzliche Grüsse,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  3. Finde ich auch spannend, denn ich kenne wie Eva nur die elektrische Maschine...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. guten morgen nicole. das wäre was für uns :). wir sind nämlich auch fans von naturjoghurt. und blaubeeren gibt es hier auch sehr gern. auch in muffins. nur gerade jetzt ist wieder (marmeladen-)kuchenpause. die figur, die figur... . ach menno :(. na, zumindest joghurt geht immer ;). liebe grüße zu dir, sabine

    AntwortenLöschen
  5. Ohhhh das sieht aber lecker aus liebe Nicole,
    ich komme dann gleich mal zum Frühstück vorbei :) !!!
    Herzliche Grüße
    von Monika*

    AntwortenLöschen
  6. Toll wenn es geklappt hat und schön wie ihr alle gemeinsam am Frühstückstisch sitzt. Ich habe es auch probiert leider hat es bei mir nicht funktioniert. Vielleicht mache ich nochmals einen versuch.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja toll.
    Vielen Dank fürs zeigen.
    LG susa

    AntwortenLöschen
  8. Na du bekommst ja vielleicht tolle Sachen!
    Ich will ja auch schon seit geraumer Zeit Joghurt selber machen (also so seit 3 Jahren... überhaupt, beginnen bei mir ganz viele Sätze mit: ich will ja eigentlich... schlimm). Früher hatte meine Mutter eine Joghurtmaschine dafür, aber ich will es mal ganz ohne alles ausprobieren. Angeblich muss man das Joghurtgemisch nur lange genug unter die Bettdecke stellen. Na gut, ich sehe schon wie sich eines der Kinder mit Freude auf's Bett wirft, nichtsahnend, dass darunter das Joghurt vor sich hinarbeitet... insofern werde ich das wohl nur einmal machen ;-)
    Euer Gerät scheint mir aber eine sehr gute Alternative zu sein und braucht auch keinen Strom wie die herkömmlichen Apparate.
    Liebe Grüße
    Jutta
    P.S. NATÜRLICH regnet es heute schon wieder. Man will ja mal nicht übertreiben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch wenn ich den Joghurtmacher nicht ins Bett stellen musste, wäre er trotzdem beinahe ein Unfallopfer geworden. Man zieht dem Gefäß ja noch eine Wärmehaube über. Diese Haube schaut aus wie eine Pudelmütze. Was meinst Du, Jutta, was mein Kleiner sofort gemacht hat, als er dieses Objekt in der Küche gesehen hat? Richtig!! Er hat sofort an dem Bommel gezogen, ohne zu ahnen, dass der Joghurtmacher da drunter steht.. zum Glück stand ich direkt daneben ;)) und konnte sowohl Kind als auch Joghurtmacher retten ;)) Die Bommelmütze wurde dann natürlich trotzdem noch ausprobiert als der Joghurt fertig war.. lol!!

      Löschen
  9. hihi - ich kann mich erinnern, dass wir früher mal so einen Joghurtautomaten hatten. Meine Mutter musste das Ding unbedingt haben. Ich glaube, sie hat es nie benutzt. Deine Variante der Joghurtherstellung finde ich wesentlich spannender. Bei uns gibt es einen Bauern mit einem "Milchautomaten". Da kannst du dann die frische Milch direkt aus dem Automaten holen. Find ich super. Vor Allem, wenn du hörst, was er an seiner Milch verdient ist das eine echte Alternative. Da kommt das Geld wenigstens direkt beim Erzeuger an und schmecken tut´s auch besser.
    Viel Spaß bei der Joghurtproduktion ☺

    glg Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der nächste Milchautomat ist bei uns eine halbe Stunde Autofahrt entfernt.. seufz! Es gibt auch noch einen Bringservice - allerdings ist die kleinste Abnahmegröße 2,5 Liter. Das schaffen selbst wir nicht ;)) Aber wer weiß, jetzt vielleicht doch ;))

      Löschen
  10. Liebe Nicole,
    das hört sich sehr gut an. Allerdings essen wir nicht täglich Joghurt und sind auch nur noch zu zweit, also würde sich so ein Teil nicht lohnen.
    Allerdings haben wir das Schmelzfeuer von denk und sind sehr zufrieden.

    Lieber Gruß
    Birgit

    AntwortenLöschen
  11. ...nyammi* leckere und feine Sache, liebe Nicole.
    glG, Manja

    AntwortenLöschen
  12. Mich haben solche Maschinen immer schon interessiert aber ich hab es noch nie ausprobiert.Hört sich ja lecker an.
    Liebste Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole, der Joghurtmacher ist keine Maschine, sondern ein schlichtes Gefäß aus Granicium® Granit-Keramik. Diese besondere Keramik hat eine hohe Wärmespeicherfähigkeit, die ideal für die Joghurtherstellung ist. Herzlichst, Nicole

      Löschen
  13. ahhh wie lecker..
    ich hatte früher einen ganz einfachen Joghourtbereiter..
    das war ein rundes Gehäuse mit mehreren Gläschen.. da wurde nur warmes Wasser eingefüllt und in die Gläser kam Milch und ein Löffel Naturjoghourt..(wenn ich mich richtig erinnere..)
    das war dann gleich fix und fertig im Glas
    irgenwann hab ich ihn an meine Töchter weiter gegebn... keine Ahnung ob das Ding noch lebt ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ok.. war noch ein Kabel dran.. hihi.. ging also elektrisch

      Löschen
  14. Tolle Idee - ein kabelloser Joghurtmaker :-)
    GLG, Karin

    AntwortenLöschen
  15. Ja... selbstgemacht schmeckt doch immer am allerbesten! Wir haben uns gerade eine Eismaschine zugelegt und sind auch ganz begeistert!
    Jetzt knurrt mir doch tatasächlich gerade der Magen...

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  16. Oh das ist genau was für unsere Familie....
    Joghurt ist einer unserer Grundnahrungsmittel....
    Das werde ich mir mal genauer anschauen......Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Nicole,
    so ein Joghurtmacher ist toll. In einem Praktikum habe ich früher auch Joghurt selbst gemacht. hmm lecker könnt ich auch mal wieder machen, allerdings esse ich nur allein zuhause Joghurt :( ob sich das dann lohnt!?
    Liebe Grüße
    Fanny

    AntwortenLöschen
  18. Da erinnerst du mich wieder mal an etwas. Irgend wo in unserem Haus befindet sich auch noch ein Joghurtbereiter. Allerdings sieht er nicht so schön aus wie der in eurem Haus. Das ist einfach ein Glas und eine weiße Styroporhülle kommt drum rum. Ich muss mal suchen gehen, wohin es gewandert ist. Wir hatten eine Zeit da haben wir viel Joghurt selbst gemacht und es dann wieder vergessen, so mit der Zeit, wie es halt so geht....

    Liebe Grüße und lasst es euch schmecken,
    Christine

    AntwortenLöschen
  19. Das hört sich mal super an liebe Nicole, ❤️allerdings brauchen wir es laktosefrei;)) Ganz früher habe ich auch schon in der Maschine Joghurt gemacht.... Das ging echt auch super.... Irgendwie haben wir es dann sein lassen.....
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  20. ich entdeckte ihn schon in deiner sidebar und finde ihn auch optisch toll! leider mag mein magen meist keine milch und auch keinen joghurt. sollte sich das wieder ändern, wäre die anschaffung sehr überlegenswert ;-)
    lg anja

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Nicole,
    jetzt muss ich dir etwas gestehen: ich mag überhaupt keinen Naturjoghurt. Was auch immer ich hinein rühre, er schmeckt mir einfach nicht.
    In meiner Kindheit hatten wir einen Joghurt- äh- Bereiter und meine Ma hat ihn oft benutzt. Wie schön, dass deine Lieben von eurem Neuerwerb so begeistert sind.
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  22. Das hört sich gut an liebe Nicole. ( Ich denke zigmal, ich habe mich vertippt, aber es gibt tatsächlich viiiele Nicole´s in der Bloggerwelt :D )
    Da wir Jogurt in großen Mengen verbrauchen, wäre das eine echte Alternative.
    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Nicole,
    das klingt super...so einen Joghurtmacher könnte ich auch gut gebrauchen - vielen Dank fürs Zeigen!

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  24. Füllst du den Joghurt dann portionsweise um und lagerst ihn im Kühlschrank? Esse gerne Joghurt und bin mit meinem Denk Schmelzfeuer und Denk bread and cake Brotbackteller sehr zufrieden, daher liebäugle ich mit dem Joghurtmacher :-) Nette Grüße Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, liebe Petra! Da wir eine vierköpfige Familie sind (unter anderem einen großen Jungen von 15 Jahren haben) bleibt normalerweise für eine Aufbewahrung nichts übrig.. lach! Sollte dies trotzdem der Fall sein, fülle ich die Reste in Joghurtgläser ab. Hab' ein schönes November-Wochenende. Herzlichst, Nicole

      Löschen
    2. Danke liebe Nicole oder doch Frau Frieda :-) für die Rückmeldung ... bin beim Suchen nach "Erfahrungsberichte" Denk Joghurtmacher über deine Seite gestolpert und dachte mir ich frag schnell nach ... ich wäre die einzige die Natur Joghurt bei uns ißt, aber es wäre ein weiterer Schritt zur Müll- und Plastikvermeidung ... ich nehm zwar eh Joghurt im Pfandglas, aber selber machen (wenns so einfach geht, wie es beschrieben ist) wäre mir dann schon lieber. Mach ich dann gleich drei EL beiseite zum Ansetzen des Nächsten? Ich denke ich würde dann alle drei Tage frischen ansetzen ...Liebe - leider grad graue und verregnete Novemberwochenendgrüße von mir :-) Petra :-)

      Löschen
    3. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass eine Messerspitze getrocknete Joghurtkultur für einen festeren Joghurt sorgt. Ansonsten reichen drei EL Joghurt ;) Ganz liebe Grüße, Nicole (deren Blog "Frau Frieda" heißt - genau wie ihr erstes Huhn.. lach!)

      Löschen