banner

Montag, 22. Mai 2017

Nächtliches Massaker im Hühnerstall



Bis auf Gustav, unseren Hahn, sind heute Nacht alle Tiere gerissen worden,
obwohl der Stall gut gesichert war... heeeuuuulll!!

Scheiß Natur!

Kommentare:

  1. Och Nicole, das tut mir so leid.

    Ich weiß gar nicht, was ich schreiben soll.

    Ganz liebe Grüßle
    Eva, die dich ganz fest drückt.

    AntwortenLöschen
  2. Oh nein...mah das tut mir so leid! Die armen Hennen und auch die Kücken...der arme Gustav...bei uns hat der Bussard letztes Jahr ein Hühnchen (mitten am Feld) geschnappt...sowas ist schlimm, vorallem wenn man glaubt alles ist gut gesichert...oh liebe Nicole das tut mir so leid...fühl dich umarmt.....Petra

    AntwortenLöschen
  3. So ein Sch...
    Ich drück dich mal ganz feste, liebe Nicole.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  4. NEIN!!! Ich bin echt entsetzt. Mensch Nicole, lass dich drücken, das ist wirklich schlimm. Welches Tier war das??
    Ganz liebe und mitfühlende Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Bei dir jetzt auch? Bloggerfreundin Friederike in Badisch Sibirien hat das jetzt auch zwei Mal erlebt. Was ist da los? Es tut mir so leid!
    ( Ich erinnere mich noch, wie mein Vater tagelang geknickt war, nachdem ein Hund seine Fasane gerissen hatte. )
    Es grüßt dich ganz lieb
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Ohhhh! Eine dicke Umarmung und ich drücke dich ganz fest. Ein Fuchs? LG. susanne

    AntwortenLöschen
  7. Neeeiiinnn!!! das ist ja grässlich!
    ♥♥♥ monika

    AntwortenLöschen
  8. Oh NEIN.
    Das ist ja schrecklich. Die armen Hühner. Und wie traurig für dich/ euch, nachdem ihr gerade erst eure liebe kleine Bremse ziehen lassen mußtet.
    2017 ist doch echt ein Sch..ßjahr. Überall nur miese Einschläge.
    Es tut mir so leid liebe Nicole. Ich drück dich.
    Mitfühlender
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  9. Oh nein, wie entsetzlich. Das tut mir sooo sehr leid. Du hattest soviel Freude an Deinen Hühnern und dann sowas. Armer Gustav, er wird die Welt auch nicht mehr verstehen und ist jetzt so allein. Gehört habt Ihr nichts? Aber wäre vermutlich sowieso schon zu spät gewesen. Mensch, das sind wirklich sehr schlimme Nachrichten. Wäre unser Garten größer, dann hätte ich auch schon mit einer kleinen Hühnerschar geliebäugelt. Da wir sehr ländlich wohnen und es hier viele Raubvögel gibt, lassen wir auch unseren Minihund niemals alleine im Garten. Ganz lieben Dank noch für Deine lieben Worte zum Verust unseres kleinen weißen Engelchens, das tut immer noch sehr sehr weh und ich kann mir gut vorstellen, wie es Dir jetzt geht. Ich drück Dich ganz lieb und denk an Dich, Tanja

    AntwortenLöschen
  10. Oh nee - mensch zuerst die Stallpflicht und jetzt das....
    LG
    Ursula

    AntwortenLöschen
  11. Wie furchtbar!! Das ist ja richtig schrecklich, ich kann mir vorstellen, wie Euch das mitnimmt!
    Wie konnte das nur passieren?
    Ganz liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  12. oh neiiiin :((. das ist ja ganz furchtbar. und gustav hat überlebt? er wird sicher furchtbar allein sein ohne seine damen. da mußt du wohl nach dem ersten schreck für abhilfe schaffen. herrjeh, ich habe ja keine hühnerhaltungserfahrung. wie kann denn so etwas passieren? und astrid schreibt, einer bloggerbekannten ist das jetzt schon zweimal passiert? ich glaube ich wäre schon nach einmal völlig fertig. bin mit dir ganz traurig :(. drück dich, sabine

    AntwortenLöschen
  13. Herrje, aber ich kenn das ... bei uns hatte auch nur der Hahn überlebt, der war dann allerdings so traumatisiert und hat auch uns angegriffen - richtig bösartig, dass er auch weg musste ... :(
    Wars der Fuchs???
    Herzlichst Doris

    AntwortenLöschen
  14. Das macht einen sprachlos, liebe Nicole, mir fehlen die Worte. Wie ist es möglich, dass das niemand gehört hat? Ich weiß jetzt auch nicht, was bei dem Hahn überwiegt, die Freude, überlebt zu haben oder die Trauer um seine Damen. Ja, so ist es mit der Natur: schön, wild, unberechenbar. Ich fühle mit Euch.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Nicole,
    das tut mir sehr leid, die armen Hühner. So etwas ist bei einem unserer Nachbarn auch einmal passiert, das hat mir auch sehr leid getan, ich mag Hühner sehr und ich freue mich immer, wenn sie da sind.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  16. Das ist ja furchtbar! Das tut mir so leid! Liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
  17. Oh je!
    Manchmal ist die Natur wirklich grausam.
    LG Britti

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Nicole,
    das tut mir so leid! Fühl Dich ganz lieb umärmelt!
    Ja, die Natur kann nicht nur schön, sondern auch sehr grausam sein ...
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Nicole,
    was für eine Schiete! Da will man sich ja nur noch hinsetzen und heulen. Das tut mir echt leid.
    Ganz, ganz liebe Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  20. Hallo liebe Nicole,
    liebe Familie,
    es tut mir sooooooo leid.....
    Ich kann mir vorstellen welch Schock das ist und wie weh es tut....
    Ich denke an Euch,
    herzlichst
    Monika*

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Nicole,
    oje, das ist wirklich traurig und
    ich drück dich mal ganz dolle!
    Ganz liebe Grüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Nicole,
    das tut mir so leid.
    Auch für Gustav, wie schlimm ist es erst für ihn.
    Dicken Drücker und sei ganz lieb gegrüßt
    Nicole

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Nicole,
    oh nein, kann ich da nur sagen, ist das traurig!
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  24. ...ohhh, nein,
    ich mag gar nicht mehr schreiben,
    drück dich !
    Gabi

    AntwortenLöschen
  25. ...nein, das ist ja schlimm! Fuchs oder Marder? Meine 4. Klässler versorgen gerade die Schulhühner. Ich hoffe sehr, das bleibt uns erspart!

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  26. Oh...Eure geliebten Hühner....das ist ja traurig :-(...Liebe Grüße, Taija

    AntwortenLöschen
  27. liebe Nicole,
    es tut mir so leid, ich drück Dich ganz fest!
    Ein Fuchs?
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  28. Ach je wie schrecklich. Das tut mir sehr leid. Die armen Tiere.
    Herzlichen Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  29. Ach Du schande!!!! Das tut mir so leid. Ich würde Dich jetzt gerne ganz doll drücken. Was für ein Tier macht denn das? Ein Fuchs schafft das nicht, oder?

    Alles Liebe, Tanja

    AntwortenLöschen
  30. oh nein, die lieben hühner! das tut mir so so leid. womöglich ein marder? der findet ja immer irgendwelche schlupflöcher. kennst du diesen artikel: https://www.huehner-haltung.de/wissen/ums-huhn/fressfeinde/huehnerfeind-marder/ - vielleicht hilft euch das weiter.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  31. Oh Nicole, ein Alptraum. Wie konnte das passieren? Die finden doch immer irgendein Schlupfloch. LG Kirsten

    AntwortenLöschen
  32. Ihr Lieben, habt tausend Dank für Eure Anteilnahme. Nach einiger Recherche (hier haben einige Nachbarn Hühner) haben wir gestern herausgefunden, dass es wahrscheinlich eine einfache "HAUSKATZE" war, die hier wohl schon länger ihr Unwesen treibt. Es macht ihr Freude Hühner zu scheuchen. Da sie aber nicht hungrig ist, lässt sie ihre Beute liegen. Ausserdem fressen Katzen gar nicht so gerne Vögel, wusstet Ihr das? Sie haben was gegen Federn.. da ist ihnen eine Maus lieber. Am meisten tut mir Gustav leid. Er ist gestern den ganzen Tag leise rufend durch den Garten gelaufen. Er sah soo verloren aus.. ach, männo! Da werden wir wohl doch noch mal auf die Suche nach neuen Hühnern gehen. Allerdings müssten es wieder Zwerghühner (am besten "Chabos") sein. Sonst hat Gustav keine Chance. Drückt uns die Daumen, dass wir fündig werden. (Vielleicht kennt auch jemand von Euch einen Züchter?) Ganz liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachtrag: die Tiere waren zu diesem Zeitpunkt in ihrem abgeschlossenen Aussenstall, der direkt am Hühnerstall angrenzt. Wir nehmen an, dass die Katze eine Gelegenheit gefunden durch das Vogelschutznetz zu kommen. Wirklich erklärbar ist dies allerdings nicht. Doch ich weigere mich die Annahme unseres freundlichen (Keine-Hühner-mehr-)Nachbarn zu glauben, dass die Tiere durch Menschenhand zu Schaden gekommen sind.

      Löschen
  33. Oh nein das ist wirklich unsagbar traurig - ich fühle mit euch. Auch Gustav tut mir leid :-(

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
  34. Das ist sehr traurig, tut mir leid für eure Hühner und euch.
    Fühl dich gedrückt,
    Petra

    AntwortenLöschen
  35. Eine KATZE??? Ernsthaft?? Was ist das denn für'n Vieh?! Unsere lassen die Hühner echt total in Ruhe. Bislang fiel eins einer fiesen Ratte zum Opfer (Oma hat's selbst gesehen, sonst wüssten wir nicht, wer's war)
    Momentan sind eher die Küken gefährdet, zwei Glucken haben insgesamt 12 zur Aufzucht, die Gänse nebenan am Teich haben auch 7.

    Oder vielleicht doch eher ein Marder? Wobei... der nähme eins und käme dann zurück, um sich nacheinander die anderen zu holen, oder?

    Ist das eine verwilderte Hauskatze?? Das geht ja mal gar nicht, wenn es tatsächlich dieses Tier war. Ich würde versuchen, das Viech zu fangen.

    Boah!!!!

    Ich wünsche euch, dass ihr das gut verarbeitet, den Auslauf sicherer kriegt und neue Hühner bei euch wohnen können.

    Liebe Grüße vom
    LandEi

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Nicole,
    es tut mir wahnsinnig leid für dich/euch. Ich kann mir kaum vorstellen, wie das ist, so etwas furchtbares vorzufinden. Fühl dich gedrückt,
    Katharina

    AntwortenLöschen
  37. Liebe Nicole,
    das tut mir so leid! Letzte Woche habe ich noch deinen liebevollen Artikel über eure Hühnerschar gelesen und jetzt das!
    Denke an dich! Andrea

    AntwortenLöschen
  38. Liebe Nicole,
    eine Katze? Das wäre ja unglaublich. Sind nicht Hühner - selbst Zwerghühner - als Beutetiere für Katzen viel zu groß?
    Ich hoffe sehr, dass Gustav bald wieder Hahn im Korb sein und zur Ruhe kommen kann.
    Nochmals
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  39. Liebe Nicole,
    gerade heute hat mir eine Bekannte erzählt, dass ein Fuchs ihre beiden Ganser gerissen hat, ich weigere mich zu glauben, dass eine Hauskatze Hühner reißt.
    Egal welches Raubtier es war, es tut mir für Eure Hühnerschar so leid, sie sind durch nichts zu ersetzen.
    fühl Dich in den Arm genommen,
    Margot

    AntwortenLöschen
  40. Liebe Nicole,
    es tut mir so leid, das kann ich gar nicht in Worte fassen. Fühl dich ganz doll umarmt.
    GLG, Astrid

    AntwortenLöschen
  41. Liebe Nicole,
    oh nein, das tut mir so leid! Was ist denn das für eine Katze? Unser Kater und die Nachbarskatze sitzen oft bei uns im Hühnergehege und halten dort ihr Mittagsschläfchen. Daher kann ich es kaum glauben, dass euch so ein Unglück geschehen ist! Das ist so furchtbar!
    Fühle dich von mir gedrückt!
    Liebe Grüße von
    Tanja

    AntwortenLöschen
  42. ach wie schrecklich
    auch wenn es "Natur" ist
    es tut doch weh liebgewonnene Tiere zu verlieren
    ob es wirklich eine Katze war?Hat sie die Tiere gejagt dass sie den Herzkasperl bekommen haben??
    Oder sind sie durch Bisse verletzt worden..
    Wenn es Menschen waren dann wäre es schlimm ..
    Ich hoffe ihr findet bald wieder Gefährtinnen für euren Gustav

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  43. Ich hab schon auf Insta.... Mensch so ein Sch.... :( Das tut mir so leid... drück dich lieb! ♥
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  44. Egal, welches Tier es war, es tut mir so leid für Hühner, Hahn und natürlich euch. Und ich drück fest die Daumen, dass ihr neue Gefährtinnen für euren Gustav findet. Liebe Grüße, Ulli

    AntwortenLöschen
  45. Oh, wie schrecklich! Die armen Hühner! Es tut mir sehr leid für euch!

    Mein Kater hat vor über 30 Jahren zwar keine Hühner gejagt, aber Hühnerköpfe geklaut, wenn der Nachbar geschlachtet hat. Wenn etwas gut riecht, rumflattert oder überhaupt den Jagdtrieb oder die Neugier weckt, sind Katzen zu einer Menge Dinge fähig, die wir unseren "Samtpfoten" nicht zutrauen. Egal, ob es eine Katze oder ein anderes Raubtier war, ich drücke ganz fest die Daumen, dass es bei euch nie wieder vorkommt! Könntet ihr das Vogelschutznetz durch Kaninchendraht ersetzen?

    AntwortenLöschen