banner

Dienstag, 18. Juli 2017

Yoyo aus Jeans-Stoff (oder "Die Vogelbeeren sind schon rot!")


Schon von weitem kann man sie leuchten sehen - die Beeren der Eberesche. Dabei haben wir heute gerade mal den 18. Juli. Bereits seit ein paar Tagen beobachte ich ihre frühzeitige Reife. Frühzeitig? Also, wenn ich genau darüber nachdenke, meine ich anscheinend jedes Jahr, dass die Vogelbeere früh dran ist.. lach! Trotzdem wird es hart für unsere zahlreichen Gartenvögel, denn eigentlich ist die Vogelbeere der Haupt-Nahrungslieferant, wenn die Tage kürzer und vor allem kälter werden. Da werden wir wohl bald die Vogelhäuschen wieder aufstellen müssen. So, aber nun zur Yoyo-Brosche (= kleine Ansteck-Brosche aus Stoff). Ich habe für meine neueste Yoyo-Brosche einen robusten Jeansstoff (Für Jeans-Vasenhüllen war es leider nicht mehr genügend Stoff, Christel!) und einen blauen Baumwollstoff mit kleinen Punkten gewählt. Wie das geht habe ich schon des Öfteren geschrieben. Also, wer auf die Beschreibung keine Lust mehr hat, dem sage ich jetzt schon mal Adieu. Die anderen dürfen gerne weiterlesen.. grins breit! Zuerst nähe ich die Yoyo-Brosche (mit einer Schablone geht es sehr leicht. Wer keine hat, kann es auch mit >dieser< Anleitung versuchen.) mit ein paar Stichen zusammen und ziehe sie dann mit dem Faden in Form. Jetzt fehlt nur noch ein passender Knopf. Erinnert Ihr Euch vielleicht noch an meine hübsche Tweed-Brosche für Mano? Mano hatte mir dafür einige ihrer wohl gehüteten Schätze geschickt und aus diesem Vorrat kann ich nun aus dem Vollem schöpfen. Ausgesucht habe ich einen blauen Knopf mit goldgefassten roten und weißen Blütenblätter. Ist der Knopf nicht wunderschön? (Mano, weißt Du vielleicht, was für eine Geschichte er hat. Er hat doch bestimmt einer Dame aus adeligen Hause gehört, oder!?) Diesen hübschen Knopf füge ich nun mit der Stoff-Brosche zusammen und befestige eine kleine Sicherheitsnadel an der Rückseite. Fertig ist meine kleine Yoyo-Brosche im angesagten Jeanslook.

Sonntag, 16. Juli 2017

Zeit der Schmetterlinge


Mit der Mitmach-Aktion "Zeit der Schmetterlinge“ vom 16.06.-17.07.2017 will der NABU auch in diesem Jahr herausfinden, wie viele Schmetterlingsarten es überhaupt noch in Stadt und Land gibt. Denn wer genauer hingeschaut hat, konnte bemerken, dass viele Schmetterlingsarten seltener geworden sind. Zwar flattern noch einige Zitronenfalter durch die Gärten, doch das Sterben unserer heimischen Insektenfauna ist dramatisch. Um unseren Beitrag zu leisten und mit auf dieses Artensterben aufmerksam zu machen, begaben wir uns gestern auf die Pirsch. Besonders viele Schmetterlinge haben wir gestern Nachmittag bei Sonne und Wolken und sommerlichen Temperaturen auf dem Sommerflieder und dem Wasserdost gefunden. Es waren dabei: zwei Tagpfauenaugen, ein Kohlweißling, zwei Admirale und ein Hauhechel-Bläuling. Die C-Falter haben wir zu Hunderten an einer frischgemähten Bauernwiese  in Waldesnähe entdeckt.  Besonders gefreut haben wir uns auch über die zahlreichen Hummel, Wildbienen und Honigbienen in unserem Garten. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite, dort wo die modernen Vorgärten mit Schotter in Szene gesetzt worden sind, gab es übrigens gar keine Flug-Insekten. (Beobachtungszeitraum: 1,5 Stunden)

Habt Ihr Lust bekommen mitzumachen? Dann los!! Eure Ergebnisse könnt Ihr online >hier< bis zum 23.07.2017 melden. Und wer noch Zähl-Hilfe braucht, der kann >hier< mal schauen.


Viel Spaß beim Zählen!


Logo Zeit der Schmetterlinge - NABU NRW


Wer Schmetterlinge lachen hört, 
der weiß, wie Wolken schmecken.
(Carlo Karges)



Zählhilfe >hier<
Online-Formular >hier<

Meine Sonntagsfreude heute = die Naturverbundenheit unserer Familie


verlinkt mit: *Naturkinder* von Caro, *Naturdonnerstag" von Ghislana, *Gartenglück* von Loretta & Wolfgang, "Sonntagsglück" von Katrin, "Bunt ist die Welt" von Lotta

Freitag, 14. Juli 2017

Blumen im Treppenhaus


Hallo Ihr Lieben! Wie schön, dass Ihr da seid! Heute möchte ich Euch gerne mal mit in unser Treppenhaus nehmen. Ich habe oben am Flurfenster nämlich den schönsten Blumenstrauß der Welt stehen. Und wisst Ihr was? Ich habe ihn mir selbst geschenkt. Gekauft habe ich die langstieligen Blumen im Wickrather Bauernladen, neben selbstgemachten Fruchtaufstrichen, Bio-Brot und Bio-Gebäck, frischen Erdbeeren und anderem Obst und Gemüse verkauft Bauer Klanten im Sommer auch herrliche Blumen (früher durfte man selber pflücken, aber das haben sie leider abgeschafft). Ich konnte mich fast nicht entscheiden, so sehr hat mir die Auswahl gefallen. Doch dann habe ich mich spontan für Sonnenblumen, Zinien und Gladiolien entschieden. Ihr glaubt gar nicht, wie zauberhaft die Gladiolien riechen. Sie haben nicht nur die Farbe eines reifen Pfirsiches - sie duften auch so.. mmmh! Bedanken möchte ich heute bei Claudia, sie hat mich mit selbst gestickter Sommerpost überrascht. (Liebe Claudia, ich bin total entzückt von Deiner wunderschönen Sommerpost! Dankeschön, Du Liebe!) Ihren mitgeschickten "kühl & lecker"-Tee hat mein Großer, unser Teetrinker, bereits verputzt. Aber er hat mir versichert, der eisgekühlte Holunderblüten-Tee war ein Gaumenschmaus. Wisst Ihr eigentlich, was das Beste am heutigen Freitag ist? Heute ist der letzte Schultag - dann sind endlich Ferien... jiippiih! Also nicht, dass ich oder mein Göttergatte auch schon Urlaub hätten, aber Sommerferien versprechen wunderbar entspannte Tage. Kein morgentliches Antreiben, kein Pausenbrot schmieren, keine Hausaufgabenbetreuung und kein Mamataxi.. hachz.. ich könnte jubeln vor Freude! 

In diesem Sinne:
Euch allen wunderbar entspannte Sommertage!
Herzlichst, Nicole


Dienstag, 11. Juli 2017

Ein Sommernachtstraum in der Streichholzschachtel


Was macht der Zettel in der Streichholzschachtel möchtet Ihr wissen? Ja, wisst Ihr nicht mehr? "Die Königin liebt jetzt ein Menschenvieh, den eselköpfigen Weber Zettel."  Wie ich darauf komme, möchtet Ihr jetzt wissen? Als ich gestern durch den stillen Sommerwald gelaufen bin, schien er wie verzaubert. Auf einmal fühlte ich mich beobachtet, so als ob ein Kobold hinter den knorrigen und windschiefen Bäumen mit einem Schabernack auf mich warten würde. Und da hörte ich auch schon Puck leise in mein Ohr flüstern:

"Nun jag ich euch und führ euch kreuz und quer
Durch Dorn, durch Busch, durch Sumpf, durch Wald.
Bald bin ich Pferd, bald Eber, Hund und Bär,
Erschein als Werwolf und als Feuer bald,
Will grunzen, wiehern, bellen, brummen, flammen
Wie Eber, Pferd, Hund, Bär und Feuer zusammen."

Ihr meint, ich bin verrückt?! Wer weiß? Aber wie sagte der Meister selbst?

"Die Phantasie treibt Blüten, fabuliert mehr als ein klarer Kopf verstehen kann.
Verrückte, Dichter, Liebende bestehen schlichtweg aus Einbildung."
Wiliam Shakespeare


Susanne hat auf ihrem anregenden Kreativ-Blog "Nahtlust" in diesem Jahr eine originelle Aktion gestartet: "a streichholzschachtel a week". Für diese Woche heißt dort das Thema "Märchenhaft" und was passt besser in den Sommer als eine märchenhaft anmutende Komödie (oder ist es gar ein Drama?) in der es um die Liebe geht? Mit Irrungen und Wirrungen, mit Verzauberungen und Verwandlungen und mit einem guten Ende? "Midsummer Night's Dream" von Wiliam Shakespeare erschien mir perfekt. Es ist zu einem meiner Lieblingsstücke geworden, nachdem ich es vor ein paar Jahren im Freilichttheater Kamp sehen durfte. Ein Hoch auf Shakespeare und das NN Theater Köln.