banner

Dienstag, 16. Januar 2018

Korbmacherei




Es ist Januar. Hartung oder Eismonat nannten ihn unsere Vorfahren. Die Rauhnächte, mit ihrer ungezügelten Wucht und ihren zerstörerischen Energien, sind vorbei und die Natur lässt nun (hoffentlich) ihre Kräfte ruhen. Es ist Zeit sich zu sammeln und das Neue mit Mut und Zuversicht zu beginnen. Wir konzentrieren uns auf das was wohl kommen mag. Der Garten und Haus-Umbauten werden geplant, Löffel werden geschnitzt und Weidenkörbe geflochten. Wohl dem, der sein Handwerk jetzt im Warmen ausüben kann. Angesicht unseres noch nicht reparierten Daches, freuen wir uns zwar nicht auf Frost und Eis, doch was wäre der Januar ohne einen Spaziergang im Schnee, nicht wahr?!
Heute erzähle ich Euch von unserer Korbmacherei. Messer, Schlageisen, Pfriem und natürlich Flecht-Weiden - mehr braucht es eigentlich nicht, um einen Korb herzustellen. Doch ist es eine echte Handwerkskunst, die Erfahrung, Hingabe und eine starke Hand braucht: frische Weiden werden erst monatelang getrocknet und dann individuell vor dem Flechten gewässert. Für unsere dunklen Körbe lag die ungeschälte Weide eine Woche im Wasser. Für den Boden werden drei kurze, dicke Weidenruten (Speichen) gespalten, damit vier weitere unbehandelte Weidenruten durch sie hindurch geschoben werden können. Fast wie eine kleine Sonne schaut der Boden in seiner Anfängen aus, bis er zuerst mit zwei Flechtweiden (Fitzen) und dann mit neuen Flechtruten Runde um Runde zu einem leicht gebogenen Korbboden  gewachsen ist. Nun wird der Boden aufgestakt, d. h. jede Speiche bekommt links und rechts eine mittelstarke Weidenrute (Stake) hinzugesteckt und die Staken werden nach oben aufgerichtet. Überstehende Speichen werden abgeschnitten, so dass sie mit der Geflechtkante bündig abschließen. Ein Metallreifen hilft die Staken zusammen zuhalten. Nun wird der Korb "eingekimmt" und das Seitengeflecht (dazu ein anderes Mal mehr) in Angriff genommen. 28 Flechtruten sind für die, von uns ausgewählten, Flechttechnik nötig. Der Abschluss unseres Korbes bildet ein einfacher Kipprand, bei dem die Wandstaken umgebogen und zu einem Rand verflochten werden. Zuletzt werden alle noch überstehenden Enden abgeschnitten, im Fachjargon heißt dies "Ausputzen". Aber Obacht - ist eine Rute zu kurz abgeschnitten, kann direkt ein Loch im Geflecht entstehen.  


Freitag, 12. Januar 2018

Weihnachtszeit in der Verlängerung


Wusstet Ihr eigentlich, dass man früher die Weihnachtszeit bis zum 2. Februar, dem Fest Maria Lichtmess, feierte? Da hieß es noch nicht am 27. Dezember, wir feiern Knut - der Tannenbaum muss raus. Genau daran habe ich mich erinnert, nachdem ich fast überall auf den Social-Media-Kanälen schon die ersten Frühjahrsblüher gesichtet habe. Und obwohl wir am Dreikönigstag nach alter Familientradition unseren Weihnachtsbaum abgeschmückt haben, blieben einige natürlich wirkende Deko-Elemente, wie zum Beispiel der hübsche Holzstern im Fenster oder der dicke Mistelzweig draußen, einfach hängen. Allerdings musste im ganzen Haus die Farbe Rot weichen, nach sechs Wochen Weihnachtszeit konnte ich diesen intensiven Ton nicht mehr ertragen. Stattdessen habe ich wieder meinen alten Zinktopf mit einem ganz natürlichen kleinen Sträußchen gefüllt. Ich liebe weiße Ranunkeln und gemeinsam mit einer weißen Hyazinthe und einem ebenfalls weißen Milchstern bringen sie Licht in die doch noch dunkle Jahreszeit. Das frische Moos und Farn lassen mich dafür vom Wald träumen, auch wenn er gerade jetzt im Januar eher mystisch als einladend wirkt. Doch jetzt bin ich gespannt, habt Ihr denn schon alles weggeräumt und wartet heimlich auf den Osterhasen? Oder geht es Euch wie mir und genießt einfach noch einbissel die Weihnachtszeit in der Verlängerung?

Ich wünsche Euch ein entspanntes Januar-Wochenende!
Herzlichst, Nicole

Verlinkt mit: *Friday-Flowerday* von Helga, *Floral Friday Fotos* by Nick, *Freutag*, *Floral Bliss*

Montag, 8. Januar 2018

Stunde der Wintervögel 2018


Zum achten Mal ruft der NABU zur "Stunde der Wintervögel" auf. Das Mitmachen bei dieser vom NABU initiierten bundesweiten Langzeitstudie ist ganz einfach. Dazu braucht man einfach eine Stunde Zeit, um in den Himmel zu blicken (noch besser ist ein gut gefülltes Futterhäuschen), dabei zählt man von jeder Art die höchste Anzahl der Vögel, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig zu sehen sind und meldet seine Ergebnisse bis spätestens zum 15. Januar 2018 >hier< online.

"Stunde der Wintervögel - und wir sind dabei!", diese Whatsapp-Nachricht schickte mir mein Neffe am Samstag-Nachmittag. Die Stunde der Wintervögel? Ach, du meine Güte - durch unseren Sturmschaden hatte ich gar nicht mehr an diese wunderbare Aktion gedacht. Dabei hatte mir die Firma Denk für diese Aktion extra ein wunderschönes Futterhaus zur Verfügung gestellt. Also schnell das Futterhäuschen ausgepackt, aufgestellt und abgewartet. Das Ergebnis einer halben Stunde habe ich für Euch zusammen geschnitten. Vielleicht habt Ihr ja Lust Euch das kurze Video anzuschauen. Auch meinen Sohnemann konnte ich wieder für eine Beobachtungsstunde begeistern. Euch vielleicht auch?!

Unser Futterhäuschen - eine Minute zum Mitschauen:
Sonntag, den 07.01.2018, 14.30 Uhr
Zusammenschnitt einer halben Stunde
Wettersituation: 3° Grad, Sonne-Wolken-Mix



PDF-Datei "Zählhilfe" >hier<

Bestimmungskarten "50 heimische Vögel" >hier<
Fernglas >hier<
Futterhäuschen mit Ständer >hier<



Verlinkt mit: "Gartenglück" von Loretta und Wolfgang, *Natur-Donnerstag*, "Naturkinder"

Dieser Post entstand mit freundlicher Unterstützung der Firma Denk.

Sonntag, 7. Januar 2018

Fast noch ein Kinderzimmer (oder doch schon ein Jugendzimmer?)


Erinnert Ihr Euch vielleicht daran? Ich habe Euch doch erzählt, dass mein Kleiner.. ääh.. Sohnemann zu Weihnachten ein "neues" Zimmer bekommen sollte. Denn nachdem mein Großer aus dem gemeinsamen Kinderzimmer oben auf den Dachboden (und er zum Glück auch dort bleiben kann) gezogen war, fühlte sich mein Sohnemann nicht mehr richtig heimisch. Mag es daran liegen, dass er zum ersten Mal in seinem Zimmer alleine schlafen musste oder daran, dass mein Großer einfach ohne etwas mitzunehmen oder aussortieren in sein neues Domizil verschwunden war, für meinen Sohnemann wurde aus dem ehemals gemeinsamen Kinderzimmer nur noch ein Ort zum Schlafen. Nicht nur, dass er es ziemlich verwahrlosen ließ, nein - es durften auch keine Freunde mehr in sein Reich. Das wollten mein Göttergatte und ich dringend wieder ändern. Also haben wir uns alle drei gemeinsam hingesetzt (und dabei völlig ignoriert das es ein Christkind gibt) und ein neues Zimmer-Outfit geplant. Alles sollte Weiß gestrichen werden, nur eine Wand sollte ein dunkles Blau schmücken, da war sich mein Kleiner sicher. Der olle Schulschreibtisch sollte in die hintere Hälfte (Richtung Garten) des Doppel-Zimmer, genau wie der große weiße Schrank. Das neue Bett (schwarz und 140 cm breit) mit den praktischen Schubladen (juchuu.. endlich haben die Magic-Karten und CD-Hüllen einen ordentlichen Platz) sollte vor der blauen Wand zu stehen kommen und einer unserer alten Korb-Ohrensessel direkt daneben. Allerdings geriet unser Zeitplan durch das Sortieren und Sichten der gesammelten Spielzeuge und Kinderbücher (zweier Kinder!) ziemlich durcheinander und statt einer Weihnachtsüberraschung wurde das renovierte Kinderzimmer zum Silvester-Knaller, wie mein Sohnemann spitzbübisch bemerkte. Aber die Arbeit hat sich gelohnt, denn seit dem das Zimmer fertig ist, hält sich mein Sohnemann nur allzu gerne dort auf (und ich bin mir sicher, dass liegt nicht nur an der von Oma & Opa zu Weihnachten geschenkten Steam-Karte für seinen Laptop.. zwinker, zwinker!).

Verlinkt mit: *Kiddikram*, *Sonntagsglück*

Samstag, 6. Januar 2018

Heilige-Drei-Könige (oder "Dankeschön!")



20 * C + M + B * 18
Christus mansionem benedicat
Christus segne dieses Haus


Genau diese Schutzformel ist uns heute von den Sternsinger
mit geweihter Kreide an die Hauswand geschrieben worden.
Für mich fühlt es sich an, als ob unser Haus nun wieder
gegen neue Stürme gerüstet ist und den Elementen trotzen kann.

Ihr Lieben, heute möchte ich ganz herzlich Danke sagen,
für Eure lieben Worte und Eure Anteilnahme.
Ich bin ganz überwältigt von der Innigkeit,
die hier im Bloggerland zu spüren ist.

DANKESCHÖN!
Herzlichst, Nicole