Dienstag, 16. Januar 2018

Korbmacherei




Es ist Januar. Hartung oder Eismonat nannten ihn unsere Vorfahren. Die Rauhnächte, mit ihrer ungezügelten Wucht und ihren zerstörerischen Energien, sind vorbei und die Natur lässt nun (hoffentlich) ihre Kräfte ruhen. Es ist Zeit sich zu sammeln und das Neue mit Mut und Zuversicht zu beginnen. Wir konzentrieren uns auf das was wohl kommen mag. Der Garten und Haus-Umbauten werden geplant, Löffel werden geschnitzt und Weidenkörbe geflochten. Wohl dem, der sein Handwerk jetzt im Warmen ausüben kann. Angesicht unseres noch nicht reparierten Daches, freuen wir uns zwar nicht auf Frost und Eis, doch was wäre der Januar ohne einen Spaziergang im Schnee, nicht wahr?!
Heute erzähle ich Euch von unserer Korbmacherei. Messer, Schlageisen, Pfriem und natürlich Flecht-Weiden - mehr braucht es eigentlich nicht, um einen Korb herzustellen. Doch ist es eine echte Handwerkskunst, die Erfahrung, Hingabe und eine starke Hand braucht: frische Weiden werden erst monatelang getrocknet und dann individuell vor dem Flechten gewässert. Für unsere dunklen Körbe lag die ungeschälte Weide eine Woche im Wasser. Für den Boden werden drei kurze, dicke Weidenruten (Speichen) gespalten, damit vier weitere unbehandelte Weidenruten durch sie hindurch geschoben werden können. Fast wie eine kleine Sonne schaut der Boden in seiner Anfängen aus, bis er zuerst mit zwei Flechtweiden (Fitzen) und dann mit neuen Flechtruten Runde um Runde zu einem leicht gebogenen Korbboden  gewachsen ist. Nun wird der Boden aufgestakt, d. h. jede Speiche bekommt links und rechts eine mittelstarke Weidenrute (Stake) hinzugesteckt und die Staken werden nach oben aufgerichtet. Überstehende Speichen werden abgeschnitten, so dass sie mit der Geflechtkante bündig abschließen. Ein Metallreifen hilft die Staken zusammen zuhalten. Nun wird der Korb "eingekimmt" und das Seitengeflecht (dazu ein anderes Mal mehr) in Angriff genommen. 28 Flechtruten sind für die, von uns ausgewählten, Flechttechnik nötig. Der Abschluss unseres Korbes bildet ein einfacher Kipprand, bei dem die Wandstaken umgebogen und zu einem Rand verflochten werden. Zuletzt werden alle noch überstehenden Enden abgeschnitten, im Fachjargon heißt dies "Ausputzen". Aber Obacht - ist eine Rute zu kurz abgeschnitten, kann direkt ein Loch im Geflecht entstehen.  


Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Nicole, wie schön, dieses Gegenüberstellung der Bilder und wie toll, ein wenig mehr vom Korbflechten zu lernen. Das habe ich noch nie selbst gemacht und selten irgendwo gesehen. Danke also füpr diese Einblicke. Der neue Korb sieht wunderbar aus und birgt nun ganz andere Erinnerungen an den Baum, an die Entsteheung und an die "Werdung" :-)
    LG. SUsanne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nicole,
    das ist wunderschön und der Korb sieht so wunderbar gemacht aus.

    Korbflechten habe ich noch nie gemacht und die VHS bietet das an, ich hatte auch schon darüber nachgedacht, denn so ein schöner Korb selbstgemacht ist eine Freude.

    Da denkt man doch - wie Susanne schreibt - gerne zurück wie er entstanden ist.

    Hab eine schöne Woche und ich wünsche dir alles Liebe.

    Ich hoffe, Euch geht es geht und hab den Schreck einigermaßen überstanden.

    Gruß an Hund und Katz und für beide einen Streichler.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Scheck saß noch eine ganze Weile in den Knochen, liebe Eva. Wir sind auch leider noch nicht fertig mit der Beseitigung aller Schäden.. seufz! Aber bald...

      Löschen
  3. Liebe Frau Frieda,
    ich find das megaspannend mit der Korbmacherei, der Korb schaut supertoll aus und auch die ganzen Bilder.
    Alles Liebe vom Reserl

    AntwortenLöschen
  4. Der Korb sieht toll aus und ich finde es klasse, dass Ihr Körbe noch selbst flechtet. Hört sich beim Lesen kompliziert an, würde ich aber auch selbst mal gerne ausprobieren.
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nicole,
    ihr flechtet jedes Jahr irgend etwas, oder? Auf jeden Fall kann ich mich an andere Posts erinnern, wo Du schon über die Flechterei geschrieben hast und mich fasziniert das jedes Mal. Es ist sicher eine Kunst und alles andere als einfach, aber das Ergebnis belohnt euch für die Arbeit - der Korb ist toll!
    Herzliche Grüsse und einen schönen Tag,
    Nadia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Erinnerung trügt Dich nicht, liebe Nadia. Wir flechten jedes Jahr etwas und steigern uns dabei. Ein echter Korb stand schon lange auf der Liste.

      Löschen
  6. ist das ein tolles Kunsthandwerk meine Liebe - ich bin total begeistert! der Korb ist wahnsinnig schön geworden ♥ ich glaub sowas würd mir auch taugen...

    Alles Liebe
    nima

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen liebe Frau Frieda,
    heute Morgen habe ich mich in eine völlig andere Zeit versetzt gefühlt. Rauhnächte, Handwerk, Körbe machen. Eine wohltuende Art zu Leben.
    Liebe Grüße Gerda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ziemlich genau das hab ich auch gedacht! Bin ganz hin und weg.

      Löschen
  8. So schön, dass ihr dieses alte Handwerk am Leben haltet. Bei meiner Oma gabs auch einen Bauern, der "Schwingerl" geflochten hat. Das waren Körbe in Form eines halben der Länge nach aufgeschnittenen Ei´s und die wurden dazu verwendet, die Holzscheite von der Triste ins Haus zu bringen.
    Ich bin schon sehr gespannt, was ihr denn so bei Hausumbau und Garten geplant habt :-)
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hab' ich heuer schon wieder etwas Österreichisch gelernt: Schwingerl und Triste (= Dieme, Heinze, Feime, Heureiter) Wie schön, dass es Dich gibt, Babsy!

      Löschen
  9. Liebe Nicole,
    das ist wirklich tolle Handwerkskunst!
    Der Uropa meiner Cousine beherrschte das Korbflechten auch noch.
    Es ist doch toll,was mit den eigenen Händen zu erschaffen und eine schöne Winterbeschäftigung!
    Ganz liebe Grüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Ur-Ur-Opa Clemens war auch gelernter Korbmacher, liebe Kristin. Wer weiß, vielleicht sitzt uns die liebe zum Weidenflechten in den Genen.

      Löschen
  10. Hallo Nicole,
    ein schöner Winterspaziergang und
    so herrliches Handwerk.
    Ich finde es so toll das ihr solch
    Schätze mit euren Kindern macht.
    Das erinnert mich oft an meine Kindheit,
    denn mein Vater hat auch viel mit gewerkelt.
    Ich hoffe, es ist bei euch nicht zu kalt
    und ihr habt bald wieder ein Dach über dem Kopf.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  11. Was für eine wundervolle Handwerkskunst. Mein Neid gehört dem der sie beherrscht.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  12. Me parece un arte precioso. Besitos.

    AntwortenLöschen
  13. Wer solch einen selbst hergestellten Korb besitzt, liebe Nicole, der wird ihn sicher in Ehren halten. Ich besitze ein Obstkörbchen, das jemand während einer Kur für mich angefertigt hat.
    Ich hatte ja schon mal einen Post über die wunderschönen Weiden-Objekte von A. Wissing aus Senden-Bösensell geschrieben.
    Es gibt so viele schöne Dinge, die man aus der Weide herstellen kann.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben auch schon einige Weidenobjekte gefertigt, liebe Edith. Wenn Du magst, klick doch oben einfach mal den Link an.

      Löschen
  14. Wow, eine Woche wässern. Der Korb ist sehr schön. In der Schule haben wir mit Peddigrohr geflochten, aber das hier ist ein ganz anderes Kaliber, sehr schön beschrieben.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  15. Oh wie schön! In Zeiten von Plastik allgegenwärtig Körbe! Ich finde das so eine tolle Handwerkskunst. Dann hast Du ja ordentlich gepfriemelt. Ein ganz schöner Beitrag und ich bin gespannt, ob wir Deinen Korb hier bald auf Fotos wieder sehen.
    Liebe Grüsse
    Nina

    AntwortenLöschen
  16. Ich bin total begeistert. Und denke wieder, dass ich selbst viel mehr lernen müsste und auch die Kinder in der Schule sollten solche Fächer wieder bekommen.

    AntwortenLöschen
  17. ...ich finde das toll, liebe Nicole,
    dass ihr euch eure Körbe selber flechten könnt...schön ist der geworden,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  18. Ich beneide meine Töchter, dass sie das Korbflechten in der Schule gelernt haben (und gleich Körbe für die Eltern flochten). Wie schön, dass ihr das daheim noch pflegt. Da legt man doch ganz besonderen Wert auf die selbstgeschaffenen Werke, die auch noch täglich benutzt werden können.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  19. Starke Hand, du sagst es! Mein Vater, der ja KEIN Handwerk ausgelassen hat, dass er sich autodidaktisch angeeignet hat, hat auch Körbe geflochten. Einen habe ich noch. Da bewundere ich euch, dass ihr es versucht habt und es gelungen ist.- Tolle Fotostrecke!
    Das Loch im Dach ist noch nicht "gestopft"? Da wünsche ich euch doch baldigen Erfolg, der Winter ist ja nicht vorüber...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei meinem Göttergatte ist es auch so, liebe Astrid. Handwerk interessiert ihn sehr. Ob Lederarbeiten, Schnitzen, Weidenflechten, Bogenbauen, Messer schmieden - er liebt es mit seinen Händen zu arbeiten. Und was ich besonders toll finde, die Ergebnisse können sich immer sehen lassen.

      Löschen
  20. Das habe in meiner Ausbildung vor langer Zeit gelernt und doch tatsächlich auch als Prüfungsfach gehabt ;-)...wenn ich Deinen Beitrag lese, dann habe ich wieder richtig Lust zu flechten. Sei herzlich gegrüßt, Taija

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Taija, darf ich fragen, was Du gelernt hast? Deine Posts sprühen nämlich geradezu vor Kreativität.

      Löschen
  21. Ganz zauberhafter Post, liebe Nicole!!! Ich musste mal in der Schule einen kleinen Korb flechten. So ganz hat das nicht hingehauen - meine Stärken liegen wohl woanders. Aber toll, wenn man`s kann!!!
    Hab einen schönen Abend,
    liebste Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Nicole, du hast handwerkliches Geschick. Ich wollte ich hätte auch dein Talent.
    Liebe Grüße Susanne und Hans

    AntwortenLöschen
  23. Das erinnert mich an meine Grundschulzeit.
    Da haben wir auch Körbchen geflochten.
    Aus einem ganz hellen Holz, was vorher noch eingeweicht werden musste.
    Seitdem habe ich nichts mehr in der Art gemacht.
    Dir einen schönen Abend und lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Nicole,
    euer Korb ist ganz toll geworden. Diese Handwerkskunst habe ich schon oft auf Märkten bestaunt und dann auch einige kleine Körbe gekauft. Schön das ihr das alles selber machen könnt.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Nicole, der Korb sieht ja traumhaft aus. Es erfordert wohl einiges an Übung einen solchen Korb herzustellen. Alle Achtung.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  26. guten Morgen, liebste Nicole,
    Korbmachen, eine wunderbare Sache! Ich erinnerte mich gerad an den Kurs, den ich in meiner Jugend an der VHS belegt hatte .. viele Körbe und Tabletts sind entstanden, einen Wollkorb habe ich sogar noch, vieles wurde in der Zeit verschenkt, schön gefüllt zu Geburtstagen ... da muß ich doch mal ein Bild machen ;O)
    Ach, da hätte ich auch nochmal Lust, wieder was zu tun ...
    Danke für die wunderschönen Blder!
    ღ ღ ღ Ich wünsche Dir einen schönen und fröhlichen Wochenteiler! ღ ღ ღ
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  27. Guten Morgen Nicole, ich liiiebe Körbe und am schönsten wäre es doch, einmal selbst einen Korb zu flechten:). Allerdings bin ich was Körperkraft angeht eine kleine mimi - lach. Da würde ich sehr bald das Fluchen anfangen;-). Ganz liebe Grüsse, Sabine

    AntwortenLöschen
  28. wir haben uns kürzlich auf dem weihnachtsmarkt im freilichtmuseum genau einen solchen korb für unser feuerholz gekauft. so eine tolle arbeit, die mit wirklicher handwerkskunst gefertigt wurde! ihr habt meine große bewunderung, dass ihr ihn euch selbermacht!!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  29. Du erinnerst dich bestimmt noch, dass ich schon häufiger erwähnt habe, wie spannend ich Korbflechten finde. Es ist einfach toll, so etwas selbst herzustellen.
    Liebe Grüße
    Jutta (nahe am Grau-in-grau-Koller)

    AntwortenLöschen
  30. danke dir für den Einblick ins Korbflechten
    ein schönes Handwerk, aber nicht leicht für die Hände
    dafür ist so ein Korb herrlich haltbar und kann einen lange begleiten

    lieben Gruß
    Uta

    AntwortenLöschen
  31. Hallo liebe Nicole, Körbe flechten finde ich auch sehr schön. In meiner Reha vor 4 Jahren habe ich mir auch einen Korbe geflochten, das hatte soviel Spaß gemacht und war auch eigentlich immer sehr meditativ, wenn man mal den Dreh raus hatte. Ich finde am schwierigsten ist der Anfang, also der Boden und das End, der Rand. Meine Oma väterlicherseits hat früher als junges Mädchen auch Körbe geflochten; aber das war in dieser Zeit ja sowieso häufiger und mehr zum Nutzen.
    Ganz liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  32. wow
    ihr flechtet Körbe selber??
    Das finde ich toll ..der sieht auch klasse aus
    ich habe mal mit Peddigrohr gearbeitet.. das hat auch Spaß gemacht

    schön auch die Schneebilder

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  33. Na schau an...da sind ja so einige Flocken gefallen...hier heute übrigens auch, aber quasi für meinen Beitrag zu spät...;-).
    Meine jüngere Tochter hat mit ihrer Patentante hier auch schon fleißig Körbe geflochten, ein ganz wunderbares Material.
    Dir einen schönen Sonntag. LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  34. Ich habe dir glaube ich schon geschrieben, dass mein Papa Weidenkörbe geflochten hat. Es gibt noch welche die ich auch benutze und in Ehren halte.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Nicole,
    eine meiner engsten Freundinnen hat Korbmacherin gelernt. Heute arbeitet sie in der einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung, leider darf sie dort mit den ihr anvertrauten Menschen keine Körbe flechten mit anderen Arbeiten und sei es das verpacken von Werkzeug für die Großindustrie macht die Einrichtung mehr Profit.
    winterliche Grüße
    Margot

    AntwortenLöschen
  36. Ich freue ich auch über Schnee. Allerdings, brauche ich wohl nicht darauf zu warten.
    Körbe flechten ist schon etwas besonderes. ich bleibe aber lieber bei meinem weichen Material, der Wolle.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen

♥ Danke, dass Du Dir für ein paar liebe Worte Zeit nimmst ♥

Ich bin gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dazu verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier im Kommentarfeld hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine Datenschutzhinweise, die du gleich unten auf der Seite (im Footer) findest. Danke!