Donnerstag, 27. August 2020

Spätsommer oder Altweibersommer?


Spätsommer, Altweibersommer oder gar Herbst? Immer wieder, wenn ich meine Artikel schreibe oder bei anderen BloggerInnen kommentiere stellt sich nicht nur mir die Frage, was nun der richtig Ausdruck ist. Also, das mit dem Herbst ist einfach: am 22. September 2020 beginnt hier bei uns in Deutschland der kalenderische Herbstbeginn, welcher übrigens mit der Tagundnachtgleiche zusammenfällt. Insofern ist es bis zum Herbstanfang noch einbissel Zeit. Doch was ist mit den Begriffen Spätsommer und Altweibersommer? Was genau charakterisiert eigentlich den Spätsommer und was den Altweibersommer? Der Spätsommer ist ein Teil der Phänologie, die die Entwicklungserscheinungen in der Natur beschreibt. So lässt der Spätsommer frühe Obstsorten reifen. Die zweite Heuernte wird eingefahren, während die Getreideernte beendet ist. Zudem beginnt an besonderen Orten das Heidekraut zu blühen (genau wie auf meinen Fotos, die im nahen Waldgebiet "Leucht" entstanden sind). Ich persönlich empfinde den Monat August zum Ende hin meist als spätsommerlich, wenn die Wetterlage sommerähnliche Temperaturen (dabei können durchaus Werte um oder über 30 Grad erreicht werden) mit sich bringt, für viel Sonnenschein sorgt und die Nächte hingegen schon wieder kühler sind. Der Altweibersommer hingegen bezeichnet eine Schönwetterperiode zwischen Mitte September und Anfang Oktober, also den Frühherbst. Tagsüber wird es sommerlich warm, während es in der klaren Nacht oft sehr kühl wird und man wieder wunderbar schlafen kann. Die Bezeichnung Altweibersommer hängt übrigens mit den in der Herbstluft fliegenden, von Jungspinnen erzeugten, Fäden zusammen. Das hat aber nichts mit den Haaren älterer Frauen zu tun, auch wenn die Netze an graues Haar erinnern. Viele Sprachforscher glauben, dass die Bezeichnung von „weiben“ kommt, einem alten Wort für das Weben von Spinnenfäden. Früher dachte man sogar, dass die vielen Netze von Gnomen oder Elfen gesponnen werden! Das wäre übrigens auch meine Vermutung.. lach!

P.S. Die Fotos sind am letzten Wochenende enstanden. Seit dem der Sturm gestern fast regenlos über unseren schönen Niederrhein hinweggefegt ist, ist es empfindlich kalt und usselig geworden. Ich hoffe das gibt sich wieder. Ich vermisse gerade die Leichtigkeit des Sommers.. grins verlegen!




Verlinkt mit: "Sommerglück", *Natur-Donnerstag*, *Grünzeug"

17 Kommentare:

  1. Guten Morgen lieste Nicole,
    das hast Du schön beschrieben, herzlichen Dank dafür!Deine Bilder dazu sind wunderschön, voe allem die mit den leichten Gespinnsten in den Stauden! Ich liebe ja diese Zeit, die jetzt kommt ...Morgennebel, versponnene Welten .... ich bin halt ein Herbstkind *lächel* ....
    Bei uns geht es eigentlich mit den Temperaturen, wir hatten gestern zu den stürmischen Winden auch den ein und anderen Schauer, und ich mußte lachen .... denn die Vogelschar lies sich da gar nciht beeindrucken und war am rumflattern und planschen ... alle Badestellen waren wieder überfüllt *lach*
    Hab einen schönen und freundlichen Tag, Du Liebe!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, diese Übergänge des Sommers mag ich auch sehr! Gerade noch Hundstage und dann Entspannung auf der Hitzeschlacht. Die Nächte werden spürbar länger und wenn wir morgens aufstehen, sehen wir den Sonnenaufgang.
    Ja, es begann in früheren Zeiten im Altweibersommer* die Zeit des Spinnenstraße, Wegens usw, denn die Tätigkeiten draussen würden weniger. Aber die Spinnfäden und taugedeckten Spinnfäden erinnern auch an weisse, lange Haare, ein wenig an Hexen denken da wohl die Abergläubisch en (schliesslich löste eine brave* Frau nicht in der Öffentlichkeit ihr Haar)
    Ach, ausklingen Sommer...
    Hier stürmt es auch ordentlich und dicke Socken waren tatsächlich an meinen Füssen zu finden.
    Geniesse die Zeit trotzdem, dass es Just össelig ist, der Sturm zieht vorbei
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  3. Nicht nur Du vermisst den Sommer, ich auch, brr, ist das kalt.
    Gestürmt hat es auch und Null Regen kam dabei runter.
    Gestern Abend habe ich dann wieder gegossen.
    Ja, wir haben noch Sommer, aber ich bin gespannt, ob er auch nochmal zurückkommt.
    Ganz lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Entspannung auf der Hitzeschlacht? Was hat Autokorrektur da nur gemacht und ich s nicht mehr gegengelesen
    Genau so Spinnenstraße, was ist das überhaupt? Zeit des Spinnens sollte es jedenfalls Geissen
    Ich bitte vielmals für all die "Wortabwandlungen" um Verzeihung
    Kocher*
    Liebe Grüße nochmals
    Nina

    AntwortenLöschen
  5. Wie schön, liebe Nicole - und ich mache es mir einfach: Ich mag sie alle drei :-) LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nicole,
    ich bezeichne es jetzt als Spätsommer, den ich am Sommer am liebsten mag. Jetzt ist es wieder morgens dunkel, wenn der Wecker klingelt. Daran muss ich mich erst gewöhnen. Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
  7. Die Leichtigkeit des Sommers vermisse ich seit gestern auch, liebe Nicole. So ein stürmiges, regnerisches Wetter, der Natur tut es gut, ist alles trocken ohne Ende. Nachdem ich heute morgen einige Teile meiner Gartendeko entsorgen konnte und das umgefallene Wandelröschen im zerbrochenen Blumentopf retten konnte, hoffe ich, das der Sturm bald abklingt.
    Freuen wir uns auf einen schönen Altweibersommer, den es hoffentlich dieses Jahr geben wird.
    Viele Grüße, Grit.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Nicole,
    ich hatte ja heute geschrieben, dass wieder gemeckert wird, ob es nun kalt oder warm oder heiss ist, man kann es den Menschen nicht recht machen.
    Ich komme mit jeder Temperatur zurecht. Mir macht es auch nichts aus bei 20 Grad minus zu leben und, es ist gut, wenn man in späteren Zeiten einen Ofen hat, ich ahne für die Zukunft nichts Gutes.
    Ob nun Spätsommer oder Altweibersommer, das ist mir egal, ich bin ein Weib und stolz darauf und habe auch mit dem Ausdruck Weiber kein Problem.
    Wobei es einen Unterschied zwischen Weibern und Weiblein gibt.
    So erklärte mir das mal eine Kollegin.

    Lieben Gruß Eva
    die mit vielem gelernt hat zurecht zu kommen und die letzten Jahres ihres Lebens genießen wird. Wobei...., das was auf uns zukommen wird, nicht gerade rosig sein wird.

    AntwortenLöschen
  9. Das hast du schön erklärt! Für mich ist es ein Zeichen, dass wir eben die Natur nicht respektieren, wenn wir den Herbst am 1. September beginnen lassen, die Tagundnacht-Gleiche ignorieren, Dinge, die lange den Menschen einen Rhythmus vorgegeben haben und sie in ihrem leben "geleitet".-
    Übrigens habe ich gestern deinen Post mit Interesse & Neugier gelesen, bin aber vor lauter Stress nicht zum Kommentieren gekommen. Ich freue mich, wenn sich für dich eine Hilfe gefunden hat. Alles Gute weiterhin!
    Herzlich!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  10. Ich freue mich auch auf diesen Übergang zum Herbst, bei uns im Norden doch eher ist mit kältere Tagen und Stürme aus gelegt. Gut geschrieben darüber.
    Schön ist das Heidekraut, ich liebe es und ich hoffe bald wieder in die Küstenheide noch mal zu radeln. Heute ist noch sehr windig aber die Sonne scheint schon wieder.
    Ich wünsche dir einen schönen Tag!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  11. Danke für deine schönen Ausführungen! Ich freue mich, dass es nun Richtung Herbst geht, denn ich mag ihn, seine Farben, sein Licht und feinen Zaubereien sehr. Leider vergällt uns das Virus die Freude auf den Herbst etwas... Machen wir das Beste draus.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole, ich glaube, du hast so manche August-Geschichte in petto. Ich hab ja gefragt: Was macht deinen August 2020 aus? Die Antworten können da sehr unterschiedlich sein.
      Die Schulsituation in NRW ist wirklich schwierig. Meine Tochter in Vermont hat jetzt entschieden, die beiden Mädchen ins Homeschooling für mindestens ein Trimester, wenn nicht fürs ganze Schuljahr zu nehmen. Die Jüngere ist Asthmatikerin, somit ist das Maskentragen im Unterricht für sei ein Problem, aber sie ist auch noch ein Risikofall...

      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  12. ...eindeutig Spätsommer, da ist der Sommer ganz hoffnungsvoll noch mit drin :O)
    So liebe Grüße
    schickt dir
    Gabi

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Nicole,
    das wusste ich alles noch nicht, vor allem woher das Wort weiben kommt. Die Vorstellung, dass Elfen oder Gnome für die Netze verantwortlich sind gefällt mir gut, ich wusste doch, dass unser Garten verwunschen ist...
    Aber wenn ich mir unseren Garten so ansehe, dann glaube ich, sind wir schon seit einiger Zeit im Herbst, leider.
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  14. Está precioso florecido. Besos.

    AntwortenLöschen
  15. Beautiful.It would be my pleasure if you join my link up party related to Gardening where you can post about plants and flowers here at http://jaipurgardening.blogspot.com/2020/08/garden-affair-love-for-caladiums.html

    AntwortenLöschen
  16. Na endlich räumt mal jemanden mit den Begriffen auf. Ich wusste das alles gar nicht, für mich waren das willkürliche Bezeichnungen für den späten Sommer/frühen Herbst. Sehr interessant. Ich liebe jedenfalls sowohl den Altweiber- als auch den Spätsommer. Naja, den Herbst auch ;-)) Und ich bemerke, ich muss dringend mal wieder mehr Spaziergänge unternehmen!
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen

♥ Danke, dass Du Dir für ein paar liebe Worte Zeit nimmst ♥

Ich bin gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dazu verpflichtet, Dich darauf hinzuweisen, was mit Deinen Daten passiert, die Du hier im Kommentarfeld hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine Datenschutzerklärung. Danke!