Donnerstag, 28. Mai 2020

Insektensommer 2020


Habt Ihr Lust wieder bei einer bundesweiten Naturschutz-Studie mitzumachen? Dann habe ich hier eine Idee für Euch! Die Aktion "Insektensommer" vom NABU. Ihr müsst nur wieder (vom 29. Mai - 07. Juni und vom 31. Juli - 09. August) Eure Umgebung eine Stunde lang gut beobachten und alles was summt und brummt zählen. Egal ob Blattlaus, Fliege oder Schmetterling ­– jeder Sechsbeiner kann gemeldet werden, denn die kleinen Krabbeltiere sind unverzichtbar für unser Ökosystem. Sie alle tragen zur Vermehrung von Pflanzen sowie zur Fruchtbarkeit des Bodens bei. Doch leider ist die Anzahl der Insekten deutlich zurückgegangen. Intensive Landwirtschaft, der Einsatz von Pestiziden, die Ausräumung der Landschaft oder schlicht die "moderne" Gartengestaltung sind nur einige Gründe für den Insektenschwund. Also, ich bin gespannt, was wir alles so finden werden. Ihr auch?!

Übrigens: wir haben eine ca. 25 qm² große Bienenweide unter unserer alten, sehr lichten Kiefer angelegt. Da der Boden dort sehr lehmig und karg ist, wachsen dort einige insekten- und schmetterlingsfreundliche Pflanzen besonders gut. Um einige zu nennen: Phacelia (lila), Jungfer im Grünen (lila) Klatschmohn (rot), Inkarnat-Klee (rot), Kamille (weiß), Löwenzahn (gelb), Schölkraut (gelb), Nachtkerze (gelb), Ringelblumen (orange), außerdem wachsen dort noch verschiedene Gräser, Brennnesseln, Sauerampfer, Spitzwegerich usw.

So, und nun verabschiede ich mich
in ein verlängertes und hoffentlich entspanntes Pfingstwochenende.
Lasst es Euch gut gehen.
Wir lesen uns im Juni wieder ;)
Herzlichst, Nicole




Verlinkt mit: "Frühlingsglück", *Natur-Donnerstag*

"Insektensommer": >hier<
"Basisinfos": >hier<
"Zählhilfe" (PDF): >hier<


NUA: 
"33 Krabbeltiere - Artenvielfalt in NRW": >hier<

Kommentare:

  1. Super liebe Nicole,
    ich kann da mitmachen, ich habe gestern im Leudelsbachtal einen
    Admiral, 5 Segelliebellen, darunter eine Anax Imperator, die konnte ich nicht erwischen und ettliche Azurjungfern gesehen. Viele Grashüpfer und Käferchen.
    Aber alles fein fotografiert, ich bin ganz stolz, dass ich den Admiral erwischen konnte.

    Allerdings habe ich auch 4 tot gefahrene Salamander gesehen.
    Es gehört verboten im Leudelsbachtal mit dem Rad zu fahren. Hätte ich mich nicht schützend vor den Admiral gestellt, hätten die Radler den auch totgefahren.

    Ich laufe meinstens den Weg mit dem Rad. Aber so geht das wirklich nicht, manche passen wirklich nicht auf, sagst du was, dann handelst du dir noch eine Schelte ein.

    Habs fein und pass auf dich auf.

    Grüßle Eva

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebste Nicole,
    herrliche Bilder hast Du mitgebracht und auf Bilder von der herrlich großen Insektenwiese freue ich mich schon!
    Junger im Grünen hat sich bei mir auch sehr schön vermehrt, da gehen bald die ersten Blüten auf!
    Die neue Bienen-und Insektenabtelung im Beet wächst auch gut!
    Natürlich werde auch ich da wieder mitzählen :O)
    Ich wünsche Dir, Euch, einen wunderschönen und freundlichen Tag!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
  3. Tja, wenn selbst Wegraine ordentlich aussehen müssen und gemäht werden, wenn gerade alles mögliche an Insekten darin tummeln... dann nützt es auch nichts, wenn Blühwiesen angesäht werden, zumal die *fremden* Pflanzen gar nicht so wichtig sind, wie die eigentlich dort wachsenden. Bei der Trockenheit ist hier auch noch die grosse Grasfläche des Parks 2x gemäht worden, dabei sind dort auch verschiedenste Blumen und Gräser eingesäht worden. Halloooo? Wer mäht den bei Trockenheit noch seinen Rasen? Jetzt steht da eine stoppelige, braunwerdende Steppe, nur einzelne Kräutlein schaffen es durch.
    Ja, überall wo wir Menschen sind, verdrängen wir die Natur, das ist leider so. In Zeiten der #bleibtzuhause Spaziergänge hat sich ja doppelt so viel in Feld und Wald rumgetrieben und gern auch mal in die Büsche geschlagen.
    Ach, ein weites Feld und ich bin jetzt mal ruhig :)
    Deine Fotos von den Insektenweiden samt Besuchern sind eine beglückende Augenweide. (Bei mir sind durch die Trockenheit viele ausgesähte Blumen nicht gekommen, ich gieße halt auch nur wenig.)
    Ganz liebe Grüsse
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ps, ich meinte die von der Stadt angesähten Blühwiesen
      Ich habe selber ja auch Insekten Pflanzen ausgesät und finde es auch schön anzusehen und u hören und perfekt in jedem Garten! Und der Landwirt um die Ecke hat ganz viele "Blumenfelder" angelegt...
      LG
      Nina

      Löschen
  4. Ein Trauerspiel ist das, schon lange mit viel Bedauern & Wehmut beobachtet... Aber dann meinen, so ein Virus käme aus dem Labor, wo wir Menschen doch allen Lebewesen auf die Pelle rücken und/oder ihnen ihre Lebensräume nehmen, zerstören oder einschränken! Ich könnte mich in diesen Tagen nur aufregen, wenn ich meine Kräfte nicht anders gebrauchen würde. Mal schauen, ob ich mitmachen kann. Dir viel Freude damit!
    Herzlich
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Dieses Jahr sind bei uns viel weniger Äcker zu Bienenweiden geworden. Schade. Man sieht auch viel weniger Insekten. Schmetterlinge sind mir heute kaum über den Weg geflattert.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Dein Post kommt mir heute gerade richtig. Allerdings mit dem einzeln zählen wird es schwierig. Darf ich auch in Tausenderschritten zählen (oder wieviele Läuse mögen das sein, wenn ganze Zweige kohlrabenschwarz sind? Schauder, meine beiden Jasmin sind über und über mit Läusen übersät!) Ameisen hätte ich auch noch haufenweise zu bieten. Aber du hast völlig recht, dass der Rückgang sehr erschreckend ist. Wobei ich mir momentan oft denke, dass es bei uns schon ziemlich viele Vögel gibt (sind ja auch bedroht).
    Deine Bienenweide klingt wunderschön. Da freuen sich nicht nur die Bienen drüber, sowas ist ja auch sehr hübsch anzusehen.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  7. Das sind ja wunderschöne Fotos von all den Insekten und eine tolle Idee mit zu machen. Ja, irgendwie fehlen shcon wieder mehr Wildblumenflächen letztes Jahr war noch so viele gemacht wurden von der Stadt und es wieder kaum was.Aktion beim Bürgermeister hab ich auch mit gemacht und geschrieben was denn los wäre, man kann nicht wegen Corona alles vergessen.

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  8. Diese Stunde sollte sich doch jeder nehmen liebe Nicole.
    Das ist doch Entspannung pur. Ich glaube, das werde ich am Wachende machen.
    Blattläuse habe ich heute noch gesehen...
    Dir einen kuscheligen Abend, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. anke dir für dies wertvollen Tipps und die schönen Bilder.
    Leider werden die Insekten tatsächlich weniger, sogar auf meinem Balkon merke ich das.
    Meine "Bienenweide in einem Blumenkasten ist noch nicht erblüht, es müsste langsam wärmer werden.
    Ich freue mich, dass du zum "DND" verlinkt hast und schicke
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. También tengo un trozo en el jardín para los insectos. Besos.

    AntwortenLöschen
  11. das steht schon auf meiner liste! dieses jahr gab es hier bisher kaum mal einen schmetterling, obwohl ich ja viel blühendes für sie angebaut habe. ich hoffe, wenigstens ein paar kommen noch vorbei, wenn die sommenblüte beginnt! schön eure bienenweide zu betrachten!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  12. Toll schaut sie aus, deine Bienenweide! Übrigens ein lustiges Wort :-)... Aber viel wichtiger ist, dass es dort ordentlich summt und brummt. Ja, man müsste viel mehr tun für die Bienen.
    Herzliche Grüße und ein angenehmes Pfingstwochenende. Christine

    AntwortenLöschen
  13. Was für tolle Fotos!
    Ja,es ist schon erstaunlich, was für eine Blütenpracht sich auf lehmigem, trockenen Boden entwickeln kann.
    Wir haben unseren Garten auch bewusst mit insektenfreundlichen Pfanzen besetzt. Und das merkt man. Bei uns summt und brummt es gewaltig.
    Aber, wie Du schon schreibst, es ist ja leider nicht überall so.
    Hoffentlich inspirieren Deine Fotos und Dein Post viele Menschen,die sich bislang noch nicht an wildblühende Ecken in ihrem Garten gewagt haben.
    Auf das wir alle viele, viel Insekten finden und zählen können.
    Liebe Grüße
    Alke

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Nicole,
    nein, zählen werde ich wohl nicht, aber natürlich tun, was in meiner Macht steht, die Krabbeltierchen zu unterstützen.
    Derzeit heißt das, die "Neu"bepflanzung unseres Vorgartens links der Haustür, wo vor 2 Jahren eine riesige Eibe gefällt wurde, nicht weiter voranzutreiben. Bestimmt setzt sich bei den Nachbarn doch eh wieder nur Efeu durch und im Moment blüht da ein wundervolles Durcheinander diverser "Unkräuter", in dem es summt und brummt.
    Zugegeben, ansehnlich oder gepflegt ist das nicht. Aber nützlich!
    Frohe Pfingsten dir!
    Herzliche Claudiagrüße

    AntwortenLöschen
  15. Das wird eine traurige Stunde geben, wenn ich mich auf die Lauer begeben würde. Viel zu selten sehe ich einen Schmetterling bei uns im Garten. Wir sind noch die einzigen in unserer Strasse die keinen Roboter haben zum mähen:-(
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Nicole,
    es ist wirklich nicht mehr schön
    was mit unserer Natur passiert.
    Und es gibt so viele Ignoranten.
    Die da nicht drüber nachdenken wollen.
    Ganz viele Grüße von Urte

    AntwortenLöschen
  17. herrlich wie es bei dir blüht und summt
    ich hätte nicht viel zu zählen..
    ausser einer Armee von Schildläusen
    auf die ich gerne verzichten würde :(

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

♥ Danke, dass Du Dir für ein paar liebe Worte Zeit nimmst ♥

Ich bin gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dazu verpflichtet, Dich darauf hinzuweisen, was mit Deinen Daten passiert, die Du hier im Kommentarfeld hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine Datenschutzerklärung. Danke!