Freitag, 28. Mai 2021

Nach dem Mairegen


"Hatschi!", tönt es laut durch den sonnigen Garten und das Brummen des Rasenmähers verstummt für einen Augenblick. "Das nächste Mal mähst du den Rasen!", mein Göttergatte schnäuzt laut in sein Taschentuch. "Ich?!", mit einem gekonnten Augenaufschlag gucke ich ihn unschuldig an, "Warum sollte ich? Du machst das doch sehr gut!". "Tss.. du bist frech!", stellt mein Göttergatte schmunzelnd fest und bückt sich um den vollen Auffangkorb des Rasenmähers in die bereitgestellte Schubkarre zu entleeren. Sein leises brummeliges "Mit mir kann man es ja machen!" ist dabei kaum zu hören. Ich grinse in mich hinein und schnappe mir die volle Schubkarre. Im hinteren Bereich unseres Garten haben wir ein Eckchen für den Rasenschnitt abgeteilt. Das Brummen des Rasenmähers ertönt wieder und lässt das fröhliche Zwitschern der Gartenvögel leiser werden. Ich komme an unseren Rhododendren vorbei und rieche den intensiven Duft unserer Fliederbüsche. Zwischen den einzelnen vogelfreundlichen Büschen stehen hochgewachsene Pusteblumen. Die Akeleien wiegen sich sanft im Wind und im Gegenlicht tanzen unzählige Insekten über die bewusst ungemähte Wiese kurz vor unserem kleinen Wäldchen. Nachdenklich blicke ich in den Garten unserer Nachbarn. Ob sie wohl mit unserem naturnahen Garten glücklich sind?! Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, doch wie steht es sogar in dem Gartenratgeber von Aldi Süd (Werbung) geschrieben? "Mut zum Wildwuchs! Hohes Gras und Wildpflanzen sind Herberge und Nahrungsquelle für zahlreiche Insekten. Richte für Schmetterlinge, Käfer und Co. eine kleine naturbelassene Ecke in deinem Garten ein, um ihnen ein Zuhause zu schaffen.". Wie wahr, wie wahr!!



17 Kommentare:

  1. Wer so einen großen Garten wir Ihr habt liebe Nicole,
    der darf auch eine große Hecke mit Wildwuchs haben.
    Gut für die Umwelt, schön zum Betrachten.
    Ich mag das. In einem kleinen Stadtgarten geht das leider nicht.
    Schön hast Du das wieder beschrieben und mit Deinem Mann leide ich mit, lach.
    Lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. In diesem Jahr ist alles noch wunderschön saftig grün.
    Regen hatten wir sehr viel. Aber es blüht inzwischen reichlich im Garten. Leider habe ich mit dem Wildgarten auch das Problem des Platzmangels. Aber eine Idee ist mir am Insektenhotel gekommen...
    eine kleine Ecke ist besser als gar keine.
    LG. Karin M.

    AntwortenLöschen
  3. Euer Garten haut mich jedes Mal um ;-)
    Alles gut bei Euch?
    LG, Karin

    AntwortenLöschen
  4. Gerade komme ich aus dem Garten. Vieles blüht später als im letzten Jahr, doch das ist nicht schlimm, der Regen hat in diesem Jahr gut getan, der Rasen ist noch grün. Und das Gras, welches wir für die Heuernte stehen lassen, ist so gut gewachsen. Akeleien haben sich bei mir auch so reichlich selber ausgesät. So schön zu lesen, wie du es so beschreibst.
    Habt ein schönes Wochenende.
    Herzlichst Heike

    AntwortenLöschen
  5. Welch grüne Idylle! Ich bin aber froh, dass ich nicht auch das Rasenmähen vom Herrn K. Übernehmen musste. Der Rasen ist jetzt ein Glockenblumenfeld.😂
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Oh ja, jeder kleine und kleinste Garten kann Ecken für vielfältige ökologischen Nieschen haben. Das nicht jeder eine wilde Wiese haben kann, ist klar. :) Hier hat der Sohn auch den kleinen Gartenrasen gemäht und ich habe dankend das Kabel hoch gehalten. Kicher, bei mir kommt von der einen Nachbarin der Ackerschachtelhalm rüber (sie hat ihn jetzt "vertrieben" mit Planen und von der anderen Seite das Scharbockskraut, weil diese Nachbarin es so schön findet. Leider kann ich sie gerade nicht so gut im Zaume halten, wie ich es gern möchte... mehr gelbe Blüten also (und später dann mehr graben, es wuchert zu arg) Ein paar Halme des Ackerschachtelhalmes landen in der Regenwassertonne, die meissten frisst der Rasenmäher. Wenn es wieder geht, heilt der Gartenspaten mich :) (Gerade bin ich eher Zuschauer)
    Liebe Grüsse und weiterhin so viel Spass am wunderschönen!! Naturgarten. (Juhu, Wetter soll ja auch gut werden/bleiben)
    Nina

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nicole, Ihr macht es genau richtig, die Insekten können sich die Umwelt nicht selbst gestalten, sie sind auf Gartenbesitzer wie Euch angewiesen, die gut auch mit einem Stück Wildwuchs leben können, egal wie die Nachbarn darüber denken. Ihr habt eine so wunderschöne Oase, dass ist bestimmt auch ein Paradies für die Insekten!!!
    Ist das satte Grün in diesem Jahr nicht eine wahre Freude nach den Jahren, in denen der Regen so sehr fehlte und die Natur so leiden musste. Ich wünsche Euch ein tolles Garten-Wochenende - sei herzlich gegrüßt von Lene

    AntwortenLöschen
  8. hej liebe nicole,
    das hört sich ja genauso an wie unsere dialoge um die gartenarbeit hier *kicher* also euer garten ist ein traum, ich finde solche gärten viel schöner als wenn alles ordentlich getrimmt, jedes unkraut vernichtet und womöglich noch gespritzt wird! bei uns gibt es eine wilde ecke mit stauden, johannisbeeren, jeder menge löwenzahn und co. Wir haben ganz viele hummeln und bienchen dieses jahr und überall vögel die brüten, das finde ich schön. nur mein rhabarber ist irgendwie zugewachsen, wenn ich wieder kann muss ich da unbedingt ran, seufz...ein wunderschönes Wochenende und ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Frau Frieda,
    es ist immer eine Wonne zu Euch in den Garten zu kommen.
    Ich liebe dieses üppige Grün und dieses sanfte Licht bei Euch.
    Liebe Grüße Gerda

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Nicole,
    wenn ich so einen schönen großen Garten hätte, dann hätte ich auch Mut zum Wildwuchs. Unsrer liegt vorm Haus und ist eher klein, da schaut's dann gleich aus, als ob man zu faul wäre... So einen schönen Garten mit Wildwuchs hatte meine Oma auch, mit großem Baum darin, ach ja.... man kann halt nicht alles haben.
    Liebe Grüße zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Nicole,
    Wildwuchs ist auch bei uns angesagt und die Nachbarn denken entweder ähnlich oder akzeptieren es zumindest. Heute war es einfach herrlich und ich war auch fast den ganzen Tag im Garten. Für's Rasenmähen bin ich zuständig, eigentlich für fast alles im Garten, außer fürs Heckenschneiden, da weigere ich mich. Aber ich mähe auch gern, und weil ich es inzwischen mit samt den blühenden Wildblumen auch mal hoch stehen lasse, kommt es so häufig gar nicht vor. Danke fürs Verlinken zum Natur Donnerstag und noch ein schönes Wochenende.
    Elke - Mainzauber

    AntwortenLöschen
  12. Der Garten ist echt ein Traum. Ich glaube, ich würde über ein paar Ziegen oder Schafe nachdenken. Oder ausleihen?
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Nicole,
    euer Garten ist ein Paradies, und ein Garten sollte auch immer für all die Tiere da sein. Da müssen die Nachbarn dann durch. Euer Rhododendron ist wirklich beeindruckend und schon so alt, wunderschön.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  14. Wie wunderbar grün und blühend. Endlich wird es sonnig und warm!
    Habt einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  15. A mí me encanta tu jardín. Tengo un trozo de jardín que lo dejo crecer un poco salvaje. Besos.

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Nicole,
    Wow der Garten ist ein Paradies... So leuchtend und grün...
    Ich wünsche Dir einen schönen Abend und eine leichte Woche
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Nicole,
    ein wenig klingt es für mich ja so, als wüßtest du durchaus, dass die Nachbarn nicht so ganz glücklich mit eurem Garten sind?!
    Aber ehrlich, jeder muss nach seiner eigenen Art glücklich sein - und hat genau darauf auch ein Recht.
    Schön ist euer wildes Fleckchen Natur!
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen

♥ Danke, dass Du Dir für ein paar liebe Worte Zeit nimmst ♥

Ich bin gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dazu verpflichtet, Dich darauf hinzuweisen, was mit Deinen Daten passiert, die Du hier im Kommentarfeld hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine Datenschutzerklärung. Danke!