Mittwoch, 28. April 2021

Geocaching (oder "Muggelalarm!")


Wie Ihr vielleicht wisst, ist eines unserer liebsten Familienhobbys das "Geocachen". Wir sind nun seit 13 Jahren Geocacher und haben mit unseren Jungs schon einige Caches gefunden. Es ist einfach klasse auf eine geführte "Schatzsuche" in die Natur zu gehen. Ich habe hier auf meinem Blog sogar ein eigenes Label >hier< dafür. Warum ich genervt bin? Auf meiner heimatlichen Lieblingsrunde (Rehe, Dachs, Fuchs, Rebhühner und Co. waren dort immer unterwegs) in der Baerlag ist jetzt ein Multi-Cache, bei dem man am Waldrand bis zu 10 m in den Wald hineinlaufen muss um den jeweiligen Cache mit Hilfe einer Teleskop-Stange aus den Bäumen zu angeln. Die ganze Strecke lang..! Äste werden abgebrochen, Unterholz zertreten, alte Reh-Pfade ignoriert und auch die Muggel-Ehre (man darf von Nicht-Cachern nicht gesehen werden) wird außer Acht gelassen. Die Geocacher stehen zu zweit (oder noch mehr) am Waldesrand, angeln in den Bäumen und zerstören dabei unachtsam den Lebenskreislauf vieler Wald- und Feldbewohner. Am liebsten würde ich sie jedes Mal zur Rede stellen. Dabei ist es doch auch eines meiner liebsten Hobbys.. seufz! Oh, weh - jetzt ist es mit mir durchgegangen. Sorry. Aber manchmal muss man einfach auch mal schimpfen.

Doch möchte ich Euch nicht so genervt gehen lassen, habt Ihr Lust auf eine kleine Familiengeschichte? Ich habe diese Anekdote auf der Suche nach unseren Geocache-Erlebnissen wiederentdeckt. Da waren die Jungs noch klein und mein Mamaherz ist beim Lesen und Erinnern wieder fast geschmolzen >hier<. Viel Freude damit.


Kommentare:

  1. Oh, ich bin da voll und ganz bei Dir. Aber auch ohne geocachen wird vielfach keine Rücksicht genommen, ob mit oder ohne Hund, in Gruppen oder alleine, mit Musik und Müll, so schlimm war es noch nie. Dabei werden Anpflanzungen, Dickungen, Lebensräume (vor allem zur Setz- und Brutzeit jetzt) empfindlich gestört und keiner scheint zu wissen, dass dies ja nicht sein Garten ist. Mir könnte es da noch ganz anders durch gehen, nützt nur nichts.
    Vielleicht mag ich deswegen dieses Hobby nicht so. Aber ich hab meine Augen auch so immer überall, dass ich wohl nicht noch auf s Geocachen achten kann :)
    Euch trotzdem weiter ganz viel Spass dabei
    und ganz liebe Grüsse
    Nina

    AntwortenLöschen
  2. Du solltest sie wahrscheinlich viel mehr aufklären, denn ich glaube gar nicht, dass dies aus Rücksichtslosigkeit passiert, sondern eher aus Unwissenheit. Und von der Mggelehre habe ich selbst tatsächlich auch noch nichts gehört (so oft war ich allerdings auch noch nicht geocachen).
    Bei "Eierloch" musste ich jetzt auch schmunzeln. Wie lange habe ich das (obwohl ich es eigentlich gar nicht mag) nicht mehr gehört. SEUFZ!
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Du hast soo traumhafte Fotos unserer Mutter Natur für uns eingestellt, und ganz genauso sollte sie jeder(!) auch einfach wertschätzen und belassen, egal welchem Hobby man gerade nachgeht!
    Liebe Nicole,
    alles Liebe
    Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Dass das immer so ausarten muss, wenn etwas in Mode kommt und dann massenhaft praktiziert wird... Ich werde in diesen Tagen immer mehr zur Misanthropin.
    Die Fotos sind so idyllisch.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Ich war auch schon oft geocachen, die Schwägerin ist seit vielen Jahren dabei. In unserem Park gibts eine "Cacher-Autobahn" zu einem Cache, der da schon ewig liegt. An der Stelle muss ich immer schmunzeln, wenn ich vorbei komme. Da geht aber auch kein Ökosystem kaputt.
    Anders ist das natürlich im ansonsten unberührten Wald. Vielleicht kannst du den Owner anschreiben und ihm das erklären? Er kann - zumindest theoretisch - problemlos die Bitte um Rücksicht auf die Natur zur Cachebeschreibung zufügen. Oder er kann die einzelnen Caches anders legen. Es gibt genug Möglichkeiten, anders zu verstecken. Das macht allerdings Arbeit, wer weiß, ob der Owner das möchte.
    Und ja, manchen ist die Muggelehre vollkommen egal. Nach dem Motto "hauptsache ich" ist denen egal, ob nach ihnen jemand den Cache zerstört. Aber es gibt auch viele, die sehr rücksichtsvoll sind.
    LG von TAC

    AntwortenLöschen
  6. Ich versteh deinen Grant voll und ganz liebe Nicole! Ich kenne solche Situationen, in denen man spürt, wie die Wut innerlich hochkriecht.
    Beim geocaching kenn ich mich so gar nicht aus. Wer "beginnt" denn so einen Cache an einem neuen Ort? Kann man an den schreiben und seine Argumente gegen diesen Platz aufzeigen?
    Deine retro Geschichte musste ich natürlich auch nochmal lesen *hach*
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
  7. Ich kann dir da nachfühlen. Hier ist es zeitweise auch zur Mode geworden, zum Schaden der Natur.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Nicole,
    so hat alles immer zwei Seiten... gut gedacht, um die Menschen wieder an und in die Natur zu bringen, aber wenn es dann so ausartet, daß die Natur zerstört wird, dann kann einem das schon sehr wütend machen!
    Ich hab von dem Caching selbst nicht viel Ahnung, hab schon mal Berichte darüber gelesen und auch gesehen ... es kann sicher schön sein und Spaß machen, solange die Natur dabei keinen Schaden nimmt...
    Ich wünsche Dir einen schönen und freundlichen Tag!
    ♥️ Allerliebste Grüße , Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
  9. Die Mutter Natur sollte möglichst in ihrem Urzustand belassen werden. Am Wegesrand gibt es so viele Schätze, sie müssen nur gefunden werden und ein Schatz bleiben.Süss, die kleine Anekdote mit Deinen Kindern, sie wissen die Mama zu schätzen.
    Liebe Grüsse, Klärchen

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Nicole,
    das moderne ist nicht immer das beste und wer dann rücktichtslos nur das eine im Kopf hat wundert sich dann wenn jemand kommt und das sagt wie du und das finde ich richtig schade so rückstlose Menschen dabei zu haben.
    Deine frühere Geschichte ist so süss mit deinen Jungs, danke dafür!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Nicole,
    das kann ich voll und ganz verstehen, da bekäme ich aber auch die Wut. Leider fördert ja Corona derzeit solches rücksichtsloses Verhalten. Bei uns in Frankfurt ist es die geschützte Schwanheimer Düne, in der ganz viel zerstört wird. Da wollen die Leute Natur und machen sie kaputt. Oder vermutlich ist ihnen die Natur eigentlich egal, die wollen nur ihren Spaß. Und weil sie ihn drinnen nicht haben können, muss es eben draußen sein. Deine Fotos sind so schön. Da sieht man glücklicherweise nichts von dem ganzen Unfug.
    Herzliche Grüße und danke fürs Verlinken zum DND.
    Elke (Mainzauber)

    AntwortenLöschen
  12. Ja so kommt es heraus, wenn man die Achtung gegenüber der Natur nicht gelernt hat. Das fängt an einem ganz anderen Ort an, liebe Nicole. Ich kann, wenn ich so etwas sehe nie still sein und probiere das Gespräch zu suchen.
    Jetzt habe ich den alten Beitrag gelesen und war erstaunt, dass du mich begrüsst hast auf deinem Blog:-)
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  13. I've never tried geocaching but I heard it's fun.

    I guess there should be stricter geocaching guidelines to protect the game and the environment in which we play.

    AntwortenLöschen
  14. Love your photos. Sometimes I wonder if the world has any manners (or brains).

    Thanks for being a part of 'My Corner of the World' this week!

    AntwortenLöschen
  15. so schöne Fotos von einer herrlichen Natur
    warum können Menschen dass nicht einfach nur genießen
    ich bin zwar mit geocaching noch nicht in Berührung gekommen
    aber ich ärgere mich auch immer wenn der Mensch in "Horden" in den Wald einfällt
    lauthals rumkrakehlt
    Radio noch mitschleppt auf voller Lautstärke..
    da frage ich mich .. was wollen die im Wald
    süß die alte Geschichte ;)

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

♥ Danke, dass Du Dir für ein paar liebe Worte Zeit nimmst ♥

Ich bin gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dazu verpflichtet, Dich darauf hinzuweisen, was mit Deinen Daten passiert, die Du hier im Kommentarfeld hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine Datenschutzerklärung. Danke!