Donnerstag, 14. Februar 2019

Verloren in Eis und Schnee


"Brrr... beim Lesen wird mir richtig kalt, Mama!", mein Sohnemann liegt eingekuschelt unter seiner Bettdecke, "Es muss entsetzlich sein so zu frieren und zu hungern. Am schlimmsten finde ich, dass die Kinder nicht einfach nach Hause zu ihren Eltern gehen können.". "Ja, das ist wirklich schlimm!", erwidere ich mitfühlend und setze mich auf die Bettkante. "Guck mal, Mama. Das Buch sieht einbissel aus wie eines von Opas Tagebüchern. Auch bei ihm sind immer Fotos, Karten und Zeitungsartikel eingeklebt.". Aufmerksam blättere ich in dem Buch: "Stimmt. Das macht der Opa genauso.". "Ob in Opas Tagebüchern auch Geheimnisse drin stehen?", mit großen Augen schaut mich mein Jüngster an. Lächelnd streiche ich seine wilden Locken aus der Stirn: "Du meinst Dinge wie stehlen, lügen oder gar eine politische Verschwörung?". Mein Sohnemann kichert leise: "Ach, wohl eher nicht, Mama!". "Das denke ich auch, mein Schatz! Und jetzt schlaf' schön und versuch' was Schönes zu träumen! Gute Nacht!", ich ziehe die Bettdecke noch ein Stückchen höher und stehe auf. "Gute Nacht, Mama!", mein Jüngster gähnt müde, "Träum' du auch schön!".

Klappentext:
Ihr dürft euch nicht verlieren! 
Das hat die Mutter den Zwillingen Viktor und Nadja eingeschärft. Doch im überfüllten Bahnhof von Leningrad werden sie auseinander gerissen. Viktor verschlägt es im entlegenen Sibirien. Verzweifelt versucht er, seine Schwester wiederzufinden und begibt sich auf den Weg quer durch das verschneite Russland. Währenddessen hält Nadja sich auf einer Insel versteckt, auf der sich die Lage zuspitzt. In ihren Tagebüchern schildern die Geschwister eindringlich die dramatischen Erlebnisse. 
Der beeindruckende Roman spielt in der Zeit der Belagerung Leningrads durch die Deutschen im zweiten Weltkrieg.

Verloren in Eis und Schnee
Die unglaubliche Geschichte der Geschwister Danilow
Ab 12 Jahre
Autor: Davide Morosinotto
ISBN: 978-3-522-20251-0
Preis: 18,00€

Dieser Post entstand mit freundlicher Unterstützung des Thienemann-Esslinger-Verlag.
{Werbung}


Verlinkt mit: "Buch des Monats" von Andrea, "Naturkinder" von Caro

16 Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Nicole,
    danke für diese wunderbare Buchvosrstellung! Das sind so Geschichten, die ich auch sehr gerne lese und in denen ich mich verlieren kann! ( Ich muss dabei oft an die Erzählungen meiner Eltern und Großeltern aus den Kriegs-und Nachkriegszeiten denken ) Deine Bilder dazu sind so schön, da bekommt man sofort Lust auf eine gemütliche und spannende Lesestunde! Ich glaube, da Buch muß ich mir holen :O)
    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Harter Tobak, liebe Nicole, und schön, dass dein Sohn trotz der Schwere des Themas eine gewisse Leichtigkeit darin entdeckt hat. Von solchen Büchern sind wir noch Meilen entfernt :-) weiterhin viel Lesevergnügen auf allen Seiten! LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Am 27. Januar 1944 war die Blockade zu Ende und die Leningrader atmeten auf. Ich finde es sehr gut, dass du deinem Sohn etwas von unserer Geschiche erzählst. Ich hatte ja zur Leningrader Blockade etwas zum Rhythmus von Schostakowitsch geschrieben. Man sollte es nicht vergessen und auch seinen Kindern weitergeben. Ich werde mir das Buch auf jeden Fall mal in der Buchhandlung ansehen und auch bestellen.
    Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag und sende dir viele liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nicole,
    das scheint mir aber schwere Kost für ein Kinderbuch... wie gut, dass du immer da bist, um mit deinem Sohnemann alles zu besprechen, was ihn bewegt.
    Und du konntest das Posting sogar noch mit eigenen Schneefotos ausschmücken. Welch ein Glück, dass ihr dieses Jahr bei euch genug von dem kalten Nass abbekommen habt.
    Einen schönen Valentinstag wünsch ich dir (und dass auf dem Boden der Tatsachen immer ein wenig Glitzer herumliegt ;o)
    HERZlicher
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  5. Die Bilder passen ganz toll zum Buch. Und Bücher aus dieser Zeit stimmen mich oft sehr nachdenklich. Ich lese sie auch, wo bei sie als Hörbuch tatsächlich eine andere Dynamik bekommen.
    Danke für die Rezi
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nicole,
    das klingt richtig spannend... Danke für den Tipp! ...und die Vorstellung des Buches, ich werde es mir merken, ich habe zwei Patensöhne im entsprechenden Alter, die zum Glück auch noch lesen:)
    Mich erinnert das natürlich an alte Schullektüre, daher wäre es für mich reizvoll, ob es nun doch anders daher kommt als die Bücher, die immer den gleichen "Klang" hatten.
    Einen schönen Valentinstag,
    Birgit

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen liebe Nicole,
    danke für die Buchvorstellung. Die Geschichte ist sehr ergreifend. Ich finde es toll, daß Du Deinen Sohn weiterhin zum Lesen animieren kannst. Bei uns ist das momentan schwierig :(, ich versuche meinen Sohn wenigstens täglich zum Zeitung lesen
    zu motivieren. Trotzdem werde ich mir das Buch nochmal genauer anschauen.
    Ich schicke Dir viele Grüße und wünsche einen angenehmen Donnerstag.
    Grit

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Nicole,
    das machst du gut.
    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  9. Guten Morgen Nicole,
    hat dein Jüngster nach dieser Lektüre gut geschlafen? Es ist schon schwere Kost für ein Kind.
    Aber ich glaube, ich würde dieses Buch mit Interesse lesen.
    Ich wünsche euch einen angenehmen Tag. Heute soll ja ein wenig Frühling kommen.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  10. Genau den Satz deines Sohnemanns habe ich mir beim Anschauen deiner Bilder gedacht (gepaart mit der Überschrift). Klingt nach einem guten Buch. Unvorstellbar, was Menschen durchmachen mussten (und müssen).
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  11. ...am liebsten würd ich jetzt sofort ein Lesestündchen mit diesem Buch einlegen :O), werde aber auf alle Fälle im Buchhandel danach Ausschau halten !
    Lieben Dank für die tolle Inspiration,
    LOVE
    Gabi

    AntwortenLöschen
  12. Dieses spannende Buch steht auch schon auf meiner Liste. Aber bis ich es schaffe, es zu lesen, wird der Frühling mich beim Lesen wärmen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. Das Buch würde mich auch interessieren, nicht nur ein Kinderbuch.
    Haben sich die Zwillinge denn wiedergefunden?
    Ich hoffe doch sehr.
    Und es gibt nichts Schöneres, als eingekuschelt im Bett zu lesen.
    Dir einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  14. Das ist sicher ein Buch für kinder und Erwachsene. Die Belagerung von Leningrad ist ein ganz dunkles Kapitel. Ganz lieben Dank für Deine wunderschöne Karte, liebe Nicole.
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  15. Oh, wenn das Buch nur ein wenig von der Mississippi Bande hat, ist es sicher grossartig! Das Buch habe ich so gern gelesen, vor diesem Titel bin ich etwas zurückgeschreckt, war etwas zu voll gestopft mit den ganzen traurigen Themen, gerade auch rund um diese Zeit. (Daher habe ich mir ja auch mal wieder lustige Fantasy gegönnt.) Aber Du hast mich doch noch Mal neugierig gemacht.
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen

♥ Danke, dass Du Dir für ein paar liebe Worte Zeit nimmst ♥

Ich bin gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dazu verpflichtet, Dich darauf hinzuweisen, was mit Deinen Daten passiert, die Du hier im Kommentarfeld hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine Datenschutzerklärung. Danke!