Sonntag, 17. Januar 2021

Winterahnung


Als ob der Himmel den Wald zum Schlafen zugedeckt hat, liegen die Wolken grau und schwer über den Wipfeln der Bäume. Ein usseliger Wintermorgen liegt noch fast unberührt vor mir. Es riecht nach Erde, Eicheln und Laub. Ich laufe mit unserer Hündin Julie zügig den matschigen Waldweg entlang und bedauere wie in jedem Jahr, dass es hier bei uns am linken Niederrhein so gut wie nie schneit. In Gedanken sehe ich all' die wunderschönen Winterbilder aus den Medien, die mich seit Wochen begleiten und ich seufze leise. Aufmerksam trabt meine Hündin zu mir und reckt mir ihre schon etwas graue Schnauze entgegen. Ich lächle sie beruhigend an und fordere sie auf wieder voran zu gehen. Schnee bis in die Niederungen hieß es gestern Abend im Wetterbericht und schon sind die Menschenmengen in der Eifel und im Sauerland vor meinen Augen. Ich verstehe die Menschen ja, auch in mir ruht eine Schneesehnsucht, doch ist es mir unbegreiflich wie man in Pandemiezeiten so unvernünftig sein kann. Ein Geräusch lässt mich innehalten und ich rufe leise meine Hündin zu mir. Das Knacken der Äste hörte sich verdächtig nach einem größeren Tier an. Bewegungslos bleibe ich stehen und starre in das üppige Dickicht. Doch vergebens, was immer es war, es bleibt mir verborgen. Mich fröstelt es und ich ziehe meinen warmen Wollschal enger um den Hals. Wir müssen weiterlaufen, sonst wird es zu kalt. In diesem Moment fällt eine kleine Schneeflocke auf meinen Ärmel und eine weitere folgt. Dann noch eine und schon kann ich die Schneeflocken nicht mehr zählen. Es scheint, als ob der Himmel mein sehnsüchtiges Wünschen gehört hat und lässt nun eine Schneewolke den vor mir liegenden Wald überzuckern. Eine andächtige Stille senkte sich über den erdigen Waldboden und lässt uns frohen Mutes weiter durch den nun winterlichen Wald stapfen.




07. Januar 2021

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Nicole,
    schön hast du das wieder beschrieben und bei uns hat es auch geschneit, das heißt, nach dem "Stücken" geht es raus an die frische Luft und es werden kilometer gemacht. Das heisst, es wird gelaufen, mal sehen, was ich hier an Fotos zusammenbekomme.
    Menschenmassen gibt es bei uns nicht, so früh ist eh noch keiner unterwegs und, wenn man Abstand einhält dann gehts doch, ausserdem hat man ja dann die Maske in der Tasche.
    Man will ja auch raus und man ist niemals alleine, es sind eben viele Menschen, die an die frische Luft möchten. Allerdings würde ich mich jetzt nicht ins Auto setzen und irgenwohin fahren, wo ich genau weiß, dass viel los ist. Das muß wirklich nicht sein, da hast du schon recht.
    Ganz liebe Grüße Eva und hab einen schönen Tag

    AntwortenLöschen
  2. Hach, was für ein schöner Morgenspaziergang. Danke fürs mitnehmen. Bei uns sieht es genauso matschig aus. Einen schönen Sonntag.... Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Nicole,
    ach, auch ich sehne mich nach einer weißen Winterlandschaft. Aber die Menschenmassen in Sauerland und Eifel sind mir unerklärlich.
    Diese Nacht hat der Schnee die Natur überzuckert, aber leider wird der Regen dem Weiß schnell den Garaus machen.
    Ich wünsche euch noch einen gemütlichen Sonntag.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen liebe Nicole,
    wie schön, hat sich mal ein Wunsch sofort erfüllt. Hiern liegen auch noch ein paar Reste vom Schnee, ein paar Eiszapfen hängen an der Dachkante, die Sonne scheint, doch es sind minus 6 Grad. Es sieht schön aus. Ich bin so froh und dankbar, auf einem großen Grundstück zu leben, so kann ich eine Runde im Garten drehen, frische Luft genießen ohne Jemanden zu begegnen.Und ein gemütlichen Zuhause ist jetzt so wichtig.
    Hab einen schönen Sonntag.
    Herzlichst Heike

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nicole,
    ich wünsche dir, dass es bei euch noch mehr schneit.
    Wir haben grade erstaunlich viel Schnee. Uns hat eine schlimme Skifahrsehnsucht erwischt. So schlimm, dass wir schon im Garten unseren Miniberg runter fahren. Deshalb kann ich die Menschen verstehen, die in den Schnee fahren. Ich glaube, da steckt weniger Unvernunft dahinter und vielmehr "mal raus müssen" und der Schneesehnsucht nachkommen. Wir haben hier im Ort den "Sturzacker", eine freie, unterschiedlich steile Fläche, wo schon immer gerodelt wurde. Wir können den Berg vom Fenster aus sehen, da sind immer Leute, seit Schnee liegt. Die Menschen sind zwar am gleichen Ort, aber um Abstand bemüht. Das sehe ich auch auf den Statusbildern.
    Ich verstehe die Maßnahmen, aber ich verstehe auch die Menschen.
    Einen gemütlichen Sonntag wünsche ich dir und deiner Familie.
    LG von TAC

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nicole, ich würde dir ja nur zu gern etwas von unseren Schneemassen abgeben. Vorhin habe ich gesehen, dass vom Blutahorn im kleinen Park unter dem Schnee ein Riesenast abgebrochen ist. Das sieht ganz böse aus für den Baum. Für den alten Hund müssen wir mühsam nach geräumten Strecken Ausschau halten. Auf manchen Wegen tummelt sich fast der ganze Ort, aber wir finden immer noch einsame Wege. Zu mühsam für den Hund, aber für eine kleine anstrengende Runde im hohen Schnee für uns ausreichend.
    Wirklich, die Hälfte würde reichen, ich gebe gerne was ab...
    Liebe Grüße vom verschneiten Bodensee
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Oh, meine Nase hat mich ja so was von getäuscht. Gestern Nacht hat es hier begonnen zu Schneien. Heute morgen war es wunderbar. Es wurde gerade hell und trocken waren hier schon viele Leute unterwegs.
    Ach, es ist eben eine ganz besondere Atmosphäre
    Schön, dass es bei Euch auch etwas Weiß gibt.
    Habt einen schönen Sonntag und liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  8. Meine Geduld ist heute, zumindest für ein paar Stunden, belohnt worden.
    Ich kann die Kinder alle so gut verstehen, dass sie in den Schnee wollen und ihre Eltern nerven. Ich bin da auch nicht mit allen Vorgaben einverstanden: Hier darfst/musst du in übervollen Övis zur Arbeit fahren, aber an einem Hang in der frischen Luft ist das plötzlich schlimm.
    Als Landkind weiß ich allerdings auch, was es heißt über unseren Lebensmittel zu rodeln oder Autos abzustellen.Ich könnte mir vorstellen, dass die Leute in den entsprechenden Landstrichen das auch organisatorisch hinbekommen hätten inklusive Toiletten.

    Die Kinder & Jugendlichen müssen so viele Opfer bringen, da geht man kaum drauf ein, die haben ja wie immer keine Lobby und ihre Eltern müssen momentan ja auch an vielen Fronten "kämpfen".
    Es ist alles ganz schön inkohärent, was da momentan so an Maßnahmen ergriffen wird. Dabei halte ich mich mit meinem Mann seit 307 Tagen mehr als dran, weil ich weiß wofür. Aber kritische Gedanken kommen auch ab und an 😉
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. So schön geschrieben liebe Nicole. Wir hatten/haben auch ein paar Zentimeter Schnee abbekommen aber mir geht es da wie Astrid, hier in unserem Ort wurde sogar der kleine Rodelhang gesperrt nun können die Kinder gar nichts aber wirklich gar nichts machen, wegfahren darf man nicht und am Ort nur auf den kleinen Hang durften sie nun auch nicht. Das macht mich irgendwie auch traurig.

    Liebe Sonntagsgrüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
  10. Nicht viel, aber schön gezuckert schaut es bei Deinem Spaziergang aus liebe Nicole.
    Manchmal ist wenig auch schön.
    Hier liegt etwas mehr und wir haben heute einen kleinen Spaziergang am Rhein gemacht, für mehr hat die Zeit nicht gereicht.
    Dir nun einen kuscheligen Abend, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Nicole,
    ach wie es mich für dich freut, dass ihr ein wenig Schnee habt!
    - Schließlich verfolge ich seit Jahren, wie du darüber denkst.
    Hier in unserer Gegend ist diesen Winter noch keine Flocke länger als 10 Minuten liegengeblieben.
    Mit fehlt da aber nichts. (Feliz hingegen scheint Schnee zu lieben.)
    Was mir allesdings fehlt, ist Sonne. Bei uns ist es immer nur grau und wird seit Tagen nicht wirklich hell.
    Corona macht mich mürbe und das Grau frühlingsreif...
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Nicole,
    ich kannnur sagen wunderschöne Geschichte von deinem Spaziergang mit deinem Hund!!!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  13. Das sind richtig wohltuende Bilder. Auch wenn es hier so selten schneit, ist es doch schön.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  14. ich freu mich, dass du doch noch inmitten der flocken wandeln konntest! vielleicht bleibt ja auch bei euch noch ein wenig liegen und deine hühnchen lernen mal schnee kennen :))!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  15. Schneeflocken auf Bestellung ;)
    hei.. das ist fein
    einen schönen Spaziergang habt ihr gemacht ..
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  16. Eine Geschichte wie aus einem Roman, so schön hast du deinen Spaziergang mit Hund beschrieben !
    Ausgeschmückt mit schönen Natur-Fotos, danke dafür und dass du ein Teil vom "Natur-Donnerstag " bist.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen

♥ Danke, dass Du Dir für ein paar liebe Worte Zeit nimmst ♥

Ich bin gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dazu verpflichtet, Dich darauf hinzuweisen, was mit Deinen Daten passiert, die Du hier im Kommentarfeld hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine Datenschutzerklärung. Danke!