Mittwoch, 4. August 2021

Kalender: August - Ährenmond



Es ist August. Es ist der Auftakt für die große Ernte, die bis Ende September vollbracht sein sollte. Der August wurde in der Vergangenheit von besonders heißen Tagen, den sogenannten Hundstagen, geprägt. Traditionell bezeichnen die Hundstage, deren Ursprung aus dem 14. Jahrhundert stammt und seit dem vom 23.07. bis 23.08. andauern, eine sommerliche Hitzeperiode. (Aus astronomischer Sicht beginnen die Hundstage mit dem ersten sichtbaren Aufgang des Hauptsterns Sirius des Sternbilds "Großer Hund". Jedoch hat sich durch die Präzession der Erdachse die Zeit der Hundstage um etwa vier Wochen verlagert. Der Aufgang des Sterns Sirius ist in Deutschland mittlerweile erst ab dem 30. August zu beobachten. Aber zurück zum August:) Ährenmond, Sichelmonat, Erntemond oder auch Erntemonat nannten ihn unsere Vorfahren und sind auf das althochdeutsche Wort "arnoti" zu "ar(a)n" (= Ernte) zurückzuführen. Auf den Feldern herrscht Hochbetrieb, denn die Ernte muss rechtzeitig eingeholt werden. Es ist immer ein Wettlauf mit dem Wetter und der Reife, denn manchmal entscheiden Stunden, wann der richtige Zeitpunkt ist.  Die "neuere" Bezeichnung August verdanken wir allerdings dem ersten römischen Kaiser Augustus (31. v. Chr. bis 14. n. Chr.) - Alleinherrscher des Römischen Reiches.


Verlinkt: "Unser Jahresprojekt" von Andrea, "Natur-Donnerstag" von Elke

11 Kommentare:

  1. Tja, die Hundstage sind dieses Jahr wohl erst mal ausgefallen. Da tröstet Julie doch ein bisschen. Hier hat das Getreide enorm unter der Nässe gelitten. Ich bin mal gespannt, wie es geerntet werden soll, da mancherorts das Getreide am Boden liegt.
    Liebe Grüße
    ANdrea

    AntwortenLöschen
  2. Ja, mit der Ernte wird es schwierig, auch wenn ich mir die Luftaufnahmen rund um die Erft nach dem Hochwasser ansehe, wie viele Felder das zerstört sind. Ich hoffe immer, dass die Ahrwinzer ihren diesjährigen Wein ernten können. Es ist vieles aus dem Lot in diesem Jahr.
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Ich hoffe, hier am Niederrhein geht es noch ganz gut mit dem Ernten. Es verändert sich gerade alles, das kann man nicht mehr leugnen.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  4. Im August, wenn die Felder abgeerntet werden, so macht sich bei mir immer eine gewisse Wehmut breit. Warum das so ist kann ich gar nicht richtig beantworten, vielleicht weil sich der Sommer mit großen Schritten verabschiedet. Hier sind schon viele Felder abgeerntet. Das Bild deiner "hübschen Hündin Julie", wie Du sie so liebevoll immer bezeichnest, ist einfach zauberhaft! Ich habe heute Rainfarn gepflückt und wie immer, wenn ich Rainfarn sehe, an Dich gedacht. Ich schick' Dir liebe Grüße! Grit

    AntwortenLöschen
  5. Es sind eher Tage wo man keinen Hund vor die Türe jagt. Aber ich arrangiere mich mit diesem Sommer und mache das beste daraus. Wir sind halt auch ein wenig verwöhnt von den letzten Jahren. Und wir in unserer Gegend sind verschont von Hagel und Unwetter.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  6. Solch ein schönes Bild von eurer Julie, liebe Nicole...hier hat es zwar im August nur 3l Niederschlag gegeben und die Beete sind schon wieder rappeltrocken, doch die heißen Hundstage fallen ebenfalls aus.
    Zum Tode deines geliebten Vaters wünsche ich - obwohl schon letztens gelesen - mein Beileid und hab viele schöne Erinnerungen an ihn, die ewig im Herzen bleiben.
    Alles Liebe für dich und einen lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  7. Oh, hier ist alles schon wieder braun, die Stoppeln sind untergeeggt. Dank Trockenanlagen kann heute auch Mal mit etwas mehr Feuchtigkeit geerntet werden. Aber immer noch ist kaum etwas so abhängig vom Wetter, wie die Landwirtschaft. Vor Jahren und Jahrzehnten noch heftiger für die Menschen.
    Und das jetzt eigentlich die heißesten Tage des Jahres sein müssten :)
    Na, für trotzdem ab und an schöne und wunderschöne Tage und wunderbaren Hunderunden (wunderschönes Foto)
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  8. Muy lindo, me encantó lo que nos cuentas. Un abrazo y feliz mes de agosto.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Nicole,
    ich hoffe auf sommerliche Temperaturen, insbesondere am letzten Augustwochenende, denn da heiratet meine Nichte, sie plant eine Gartenhochzeit. Der Sommer ist so unbeständig, das war auch bei der Honigernte zu spüren, die Bienen finden nichts mehr und müssen gefüttert werden.
    Viele Grüße Margot

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Nicole,
    ja. Die Hundstage (dabei habe ich doch Katerbesuch ;o)
    Ich sitze hier mit Wollsocken, während es draußen schüttet und gewittert...
    Die Zeichen mehren sich, es ist bereits spätsommerlich in der Natur.
    Und doch hoffe ich für den August noch auf sommerlichere Tage.
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  11. Ein schöner Hund, liebe Nicole! Die Hundstage gehen schätzungsweise schon auf die alten Ägypter zurück. Mit dem Sirius kam das ersehnte Nilhochwasser, das für die fruchtbaren Felder sorgte. Bei uns wird immer früher geernet, habe ich den Eindruck. Na, Hauptsache wir haben noch immer etwas zum Ernten und müssen keine in der Chemieküche erzeugt Nahrungsmittel konsumieren. Dafür kann man gar nicht dankbar genug sein.
    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende – Elke

    AntwortenLöschen

♥ Danke, dass Du Dir für ein paar liebe Worte Zeit nimmst ♥

Ich bin gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dazu verpflichtet, Dich darauf hinzuweisen, was mit Deinen Daten passiert, die Du hier im Kommentarfeld hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine Datenschutzerklärung. Danke!