Donnerstag, 19. Oktober 2017

Pilzeintopf (oder "Wir züchten unsere Pilze selber!")


"Wenn ich mich doch nur trauen würde die Pilze, die wir im Wald gefunden haben, zu essen.", seufzend schaue ich meinen Göttergatte an, "Ich bin mir zwar mittlerweile bei der Pilzbestimmung sicher, doch es fehlt einfach noch das letzte Fünkchen Vertrauen." "Mir geht es doch genauso!", mein Göttergatte sieht mich lachend, "Meinst du, ich würde mich trauen von mir gesammelte Pilze zu essen?". Ich schüttele den Kopf und überlege laut: "Aber es muss doch eine Möglichkeit geben, auch Pilze selbst zu züchten und zu ernten. Weißt du was? Ich mach mich einfach mal auf die Suche!". 

Stellt ich Euch mal vor, ich habe eine Möglichkeit gefunden! Das Pilzbeet in der Box - heißt unsere Alternative. In ihr kann man nämlich, egal zu welcher Jahreszeit, eigene Bio-Pilze züchten. "Pilzmännchen" so heißt das Familienunternehmen, welches seit 2003 ihre ökologisch zertifizierten Pilzzucht-Produkte über ihren hübschen Internet-Shop anbietet. Mein Göttergatte und ich sind total begeistert! Jetzt können wir sicher und sogar im eigenem Haus Pilze ernten. Ist das nicht genial?! Die Aufzucht der Pilze ist einfach und ohne großen Zeitwand zu erledigen und wir finden, dass Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Wir haben sogar direkt ein altes Familienrezept ausprobiert. Wollt Ihr es vielleicht einmal nachkochen? Hier ist es schon:

Zutaten
  • ca. 1 kg Steinchampignons
  • 2 Zwiebeln
  • 4 Scheiben Bauchfleisch (vom Bio-Schwein)
  • Pfeffer, Salz
  • Petersilie

Zubereitung

Zuerst wird das Bratfeuer angefeuert und der Keltentopf erhitzt. In der Zwischenzeit werden die Steinchampignons sorgfältig abgebürstet und halbiert. Jetzt werden die Zwiebel geschält und fein gewürfelt. Auch das Bauchfleisch wird in feine Würfel geschnitten und dann als erstes im Keltentopf ausgelassen. Es folgen die Zwiebeln, die fein gerupfte Petersilie und die Pilze, wenn alles schön im eigenen Saft gart, wird der Pilzeintopf gesalzen und gepfeffert. Zum Schluss werden die verquirlten Eier hinzu gegeben. 

Tipp: 
Falls der Pilzeintopf zuviel Saft hat, vor der Ei-Zugabe einfach etwas Pilz-Sud abschütten.
Als Beilage empfehlen wir buttrige "Stampfkartoffeln".



Seid Ihr neugierig geworden? Und Ihr möchtet jetzt auch Pilze züchten? Dann habe ich jetzt noch eine kleine Überraschung für Euch! Ihr müsst einfach nur den Aktionscode "Pilzmaennchen" im Bestellvorgang angeben und erhaltet direkt einen 5 € Rabatt*! Ist das nicht toll?!

Zuchtanleitung "Steinchampignon": >PDF<
Zum Shop "Pilzmännchen": >hier<
Keltentopf von Denk: >hier<
Bratfeuer von Denk: >hier<

Dieser Post entstand mit freundlicher Unterstützung der "Pilzhof & Edelpilzzucht Breck GbR" und der Firma "Denk".

Anmerkung: Ich verlinke nur auf Produkte, die wir selbst benutzt haben und empfehlen können. 
Ich mache keine Gefälligkeitsrezensionen. Links zu Produkten, von denen wir nicht überzeugt sind, biete ich nicht an. 

*Ab 30 € Bestellwert für Neukunden

  {Werbung}

Kommentare:

  1. Das schaut ja toll aus liebe Frau Frieda und lecker, aber du musst da im Wald schon dich ein bisserl mehr trauen, es gibt doch Pilzbestimmungsbücher da kann doch fast nichts schief gehen.
    Gibts keine so Kurse bei euch, hier gibt es so Pilzsammellehrgänge
    Hab einen schönen Tag alles Liebe vom Reserl

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nicole, das wäre wieder einmal eine Idee... :-) Vor einigen Jahren hatten wir (in der Schweiz) auch mal eine Champignon-Zuchtbox. Ehrlich gesagt, hat sich das für uns finaniziell (Menge der Pilze) nicht gelohnt, aber den Spass und die Frische war es wert. In den Keller gehen und schauen, was gewachsen ist, war vor allem Anfangs sehr spannend. Unterdessen gibt es übrigens auch "Trüffelbäume": geeignete Bäume, deren Wurzeln mit Trüffel-Sporen geimpft sind. Und meine Eltern hatten schon vor 30 und mehr Jahren Holz-Stämme, welche Löcher hatten, die ebenfalls "geimpft" waren - daraus wuchsen Shitake-Pilze... Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
  3. ach, schade, dass wir keinen keller haben, hier im haus ist es einfach zu warm für champignon-experimente. euch wünsche ich noch viele weitere pilzernten!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  4. Wow ;-)
    Das ist eine super Idee.
    Eigene Pilze! Was du so alles findest.
    LG, Karin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nicole,
    hihi, jetzt mußte ich schmunzeln, denn so ein Pilzzuchtset hatte ich vor vielen Jahren schon einmal und war begeistert, wie schnell da die Champignins herauskamen :O)
    Wudnerschön sind sie bei Euch gewachsen und dsa Rezept dazu klingt köstlich! Weiterhin ganz viel Spaß und Erfolg bei den Pilzzuchten :O)
    Hab einen wundervollen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  6. Im Keller meiner Oma wären sie pächtig geworden liebe Nicole.
    Hier bei uns kannst du nicht mal Kartoffeln bzw. Äpfel lagern.
    Es ist so warm in unserem Keller , weil die Heizungsrohre durchlaufen. Da hat es gut und gerne schon mal 20 Grad und es ist sehr trocken.
    Ansonsten könnte ich ja mal versuchen im Balkonkasten züchten. :-))
    Das wachsen auch Pilze aber ich habe keine Ahnung und im Wald hätte ich auch Angst.

    Ich gehe halt umd ie Ecke in den Hofladen und kauf sie da.

    Bin gepannt.

    Mit lieben Grüßen Eva

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nicole,
    gewiss werde ich deine Pilzpfanne schon bald einmal nachbrutzeln, denn das klingt nach einer schnell zubereiteten, leckeren Mahlzeit! Vermutlich funktioniert das Rezept wohl auch mit gekauften Pilzen ;o)
    So toll die Box auch sein mag, derart viele Käppchenträger könnte ich (nach dem Auszug des jungeren Lieblingssohnes, schnieeef) niemals aufessen.
    Die einzigen Pilze, die ich sicher erkenne - und auch selbstgesammelt essen würde, sind übrigens Pfifferlinge. Hier in Norddeutschland sieht es damit leider mau aus und züchten lassen sie sich auch nicht. Sehr schade.
    Einen schönen Tag dir.
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Frau Frieda,
    das hört sich sehr spannend an. Das sehe ich mir genauer an.
    Danke für den Tip.
    Liebe Grüße Gerda

    AntwortenLöschen
  9. Danke für diesen Einblick. Ich lerne bei dir stets dazu, das finde ich großartig an deinem Blog (neben vielem anderen :-)))
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  10. Das muss ich mir unbedingt näher anschauen - das klingt voll interessant ♥ Dein Blog wird immer gefährlich für Viren *lach*

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
  11. ...da habt ihr ja wirklich eine reiche Ernte, liebe Nicole,
    das sieht sehr gut aus...vor Jahren hatte ich mal so eine Pilzkiste (von einem anderen Anbieter), habe aber längst nicht so viel geerntet...damals habe ich gesagt, dass lohnt sich nicht...inzwischen ist der Mann allerdings zu einem so eifrigen Pilzfinder im Wald geworden, dass ich selber auch keine mehr züchten brauche...und ihm vertraue ich auch,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  12. Haha, in unsrem Gefrierschrank befinden sich auch von meinem Mann gesammelte Pilze und ich denke nicht im Traum daran diese zu essen (die Kinder ohnehin nicht) ;-))
    Und da fällt mir ein, dass meine Eltern auch mal Pilze "gezüchtet" haben. Ist aber schon ewig her. Ich bin auf alle Fälle beeindruckt, was ihr alles macht. Sieht sehr lecker aus.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  13. Das ist ja interessant was alles so gibt und eine tolle Lösung, klasse wie die aussehen und so ein leckeres Rezept.
    Mich ärgert das jetzt das sich auch einen zu warmen Keller habe der früher eine Wohnung war und zu trocken auch ist und mein Balkon ist nicht überdacht also zu nass und frierend jetzt dann.
    Aber das Rezept nehem ich trotzdem mit danke dir, ich liebe Pilzgerichte.
    Viel Freude mit eurer Zucht!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Nicole, das ist ja genial! Irgendwann werde ich das auch probieren, aber eher nicht mit Champions - die mag ich nicht so gerne :)

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  15. Das ist wirklich eine tolle Idee. Wir haben das Glück, auf dem Wochenmarkt an einen Pilzstand mit selbstangebauten Pilzen in Bioqualität einkaufen zu können.
    Selber Anbauen ist natürlich viel spannender!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  16. Mmh, ich liebe Pilze. Leider kann ich hier im Hause nicht damit punkten.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  17. Eine tolle Idee. Finde ich total super.
    LG susa

    AntwortenLöschen
  18. Einfach zu Hause Pilze ernten - tolle Idee. Und es scheint sich auch zu lohnen, denn Eure Ausbeute schaut recht gut aus.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Nicole,
    tolle Idee, die ich vielleicht sogar mal ausprobiere. Ich liebe nämlich Pilze, esse aber grundsätzlich nur Selbstgekaufte! ;-) Da ist so ein kleines Aufzuchtbeet eine gute Alternative.
    Dein Rezept liest sich echt lecker.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  20. Pilze, liebe Nicole, sind bei mir gerade DAS THEMA, aber selbstgemacht aus Zement und Quarzsand.
    Echte Pilze mag ich für mein Leben gern. Ich suche auch gerne welche im Wald. Nur allein traue ich mich nicht.
    Dass man Champignons im Keller züchten kann, davon habe ich früher schon mal gelesen.
    Wenn Du die Schüssel voller Pilze selber geerntet hast, hätte ich schon gerne Fotos dazu gesehen. Erntet man die einmalig oder wachsen die nach? Kommen sie im nächsten Jahr wieder? Fragen über Fragen. Ich muss mich selbst mal schlau machen.
    Bis jetzt hole ich mir weiße oder braune Champignons aus dem Supermarkt.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, liebe Edith.

      Ich habe gerade noch einmal geguckt. Ein Foto von der Ernte, also wo ich das Pilzmesser ansetze, habe ich tatsächlich nicht gemacht. Aber wenn Du oben Dir die Collage anschaust, kannst Du (in der Mitte) eine Holzkiste voll Pilze sehen.
      Unsere ganze Pilzeernte habe ich gestern bei Insta gezeigt. Guck doch mal hier:
      https://www.instagram.com/p/BaaxzSChblB/?taken-by=fraufriedablog

      Ganz liebe Grüße und viel Spaß beim "Schlaumachen", Nicole

      Löschen
  21. Liebe Nicole,
    da ergeht es meinem Mann und mir genauso:)
    Gut,daß es meinen Pilzkundigen Vater gibt,der kennt sich wirklich aus.
    Zum Pilze sammeln sind wir in diesem Jahr leider noch nicht gekommen.
    Eine feine Idee daher,die Pilze selbst zu züchten!
    Ganz liebe Grüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Nicole,
    ich habe einen sehr pilzkundigen Gatten :O) - doch so ganz versessen bin ich auf die Mahlzeiten nicht ;O)
    aber die eigene Zucht, wenn man sie mag ist doch genial!
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  23. Wir essen so gerne Pilze, aber sammeln traue ich mich auch nicht.
    Puh, da könnte ja wirklich ein ganz kleiner Winzling etwas Gift enthalten...
    Nö, dann halte ich mich lieber an die Pilze vom Markt oder Laden.
    Obwohl Deine Box hört sich auch super an. Und die Pilze sehen super gut aus, so prall und richtig lecker.
    Dir einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Nicole,
    und ich dachte schon die reichliche Pilzernte von Instagram hättet ihr genüsslich verputzt.☺ Hier wachsen auch so viele Pilze, aber ich würde mir das auch nicht zutrauen. Habe mich schon vor ein paar Tagen auf der Internetseite umgesehen, denn ich habe da deine Anzeige entdeckt. Ich finde ja die Pilze auf Kaffeeprött klasse.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  25. Was ist denn das bitte für eine coole Idee, liebe Nicole.
    Ich kann Pilze nicht unterscheiden und käme im Leben weder auf die Idee Pilze zu sammeln noch sie dann auch zu essen. Aber wenn ich sie selber züchte und ernte? Topp!!!!

    Das muss ich mir unbedingt mal ansehen,

    liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  26. Ja, das wäre eine Möglichkeit. Vor Jahren in Schweden war eine Freundin dabei, die kannte sich aus. Damals haben wir tatsächlich Pilze aus dem Wald gegessen. Am ersten Tag war ich noch etwas zögerlich. Nach drei Wochen nicht mehr. - Aber seit her nie wieder.
    Lasst es euch schmecken und sei herzlich gegrüßt von
    Christine

    AntwortenLöschen
  27. Hallo! Das ist ja mal toll! Und vielleicht eine super Idee als Geschenk für meinen Männern, statt Socken... :-)
    Pilze suchen verbinde ich immer mit meinem Papa, der diese Leidenschaft aus den Notzeiten rübergerettet hat. Und ein Abenteuer und Wettbewerb für uns Kinder...nur noch hier schnell... unter dem Baum...Oh ich seh noch da drüben... schnell noch schauen!
    Liebe Grüße, Nina

    AntwortenLöschen
  28. So eine Pilzkiste hatten wir vor vielen Jahren auch schon und konnten auch Pilze ernten. Aber selbst gesuchte aus dem Wald schmecken einfach besser. Bei uns kann man mit den gesammelten Pilzen zu einem Pilzkontrolleur dann kann man die mit gutem Gewissen essen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  29. ... ich werde gleich mal schauen ob das bei uns funktionieren könnte. Klasse Idee liebe Nicole, ich liebe nämlich Pilzgerichte

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  30. Also ich kenne mich mit essbaren Waldpilzen inzwischen ziemlich gut aus. Mein Vater hat mich über Jahrzehnte angelernt! :) Aber dieses Jahr bin ich leider noch nicht fündig geworden.
    Deine Pilzbox sieht echt interessant aus! Ich glaube, das probiere ich auch mal aus.
    LG Sigrid

    AntwortenLöschen

♥ Danke, dass Du Dir für ein paar liebe Worte Zeit nimmst ♥

Ich bin gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dazu verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier im Kommentarfeld hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine Datenschutzerklärung. Danke!