Dienstag, 20. November 2018

Ein feiner Kranz aus Klettenlabkraut


Wie ein Schleier liegt der morgentliche Nebel über den kargen Felder und die fast schon laublosen Kopfweiden wiegen sich bedächtig über die Wassergräben der Baerlag. Über uns fliegt eine Schar Wildgänse laut rufend hinweg und einige Krähen krächzen auf den Feldern ihr unmelodisches Lied. Ja, es ist November und in der Luft liegt, wie ein Versprechen auf den kommenden Winter, ein eisiger Hauch. Mit festem Schritt laufen wir über den engen festgetretenen Feldweg und bewundern die stillen Farben des Herbstes. Dort wo die Feldeinfriedung beginnt hat sich Klettenlabkraut über die dicken Balken des Weidezaunes gewunden und verzaubert das grobe Holz mit winzigkleinen Kletten und langen, dichten, vom Wetter geblichenen Ranken. Vorsichtig löse ich einige Ranken - behutsam darauf bedacht keine der Kügelchen zu verlieren, schließlich sollen sie zuhause mein altes Zinktablett mit dem duftenden Keramikwindlicht in ein behagliches Novemberlicht verwandeln. Während ich die Ranken löse, winde ich sie direkt schon zu einem kleinen feinen Kranz. Ist es nicht wunderbar, dass durch die leicht klebrige Struktur der Kranz ohne Hilfsmittel gebunden bleibt?!

verlinkt mit:

27 Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebste Nicole,
    was für ein zauberhafter Kranz aus dem Klettenlabkraut! Du hast Recht, es ist herrlich anzuschauen und es bleibt wie von auberhand ja auch einfach so zusammengefügt! Dein Kranz gefällt mir sehr gut!
    Hab einen schönen und zufriedenen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥
    P.S: Bin beim letzten Sockenpaar, es ist bald geschafft! :O)

    AntwortenLöschen
  2. Es ist ein feines Kraut, bei unserer Kräuterführung im Mai dieses Jahr haben wir ein grünes gewunden, es ist direkt ideal zum Kränze binden.
    Mit dem Klettenlabkraut habe ich es noch nie probiert, aber mit der Waldrebe und da wird es auch schön.
    Passt so schön in dein Tablett.

    Lieben Gruß Eva
    hab einen schönen Tag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huch, zum allgemeinen Verständnis, ich habe noch nie trockenes Klettenlabkraut gebunden, nur die Waldrebe.
      Na ja, es war ja erst 5.38 Uhr.
      Da ist man mit fast 70 ja auch noch nicht so fit. :-))))

      LG Eva
      grrrr!

      Löschen
  3. Ach so ein Kranz hat etwas Störrisches und Zartes zugleich. Fein gebunden und aus der Natur mit ins Leben zurückgebracht, liebe Nicole! Schöne Woche weiterhin! LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Nein wie zauberschön, dieser kleine, zarte Kranz, liebe Nicole!
    Die Gegensätze der filigranen Struktur und des rustikalen Materials machen dein Kränzchen so besonders.
    Klettenlabkraut heißt diese Pflanze? Ich kenn die mit ihren kleinen Anhängseln an den Hosenbeinen wohl vom Sehen, allerdings wüßte ich nicht, wo sie hier zu finden wäre. Wie schade, denn so ein Kerzenkranz würde mir auch gefallen... (Beim nächsten Spaziergang halte ich die Augen auf.)
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  5. Dein Kranz sind so richtig schön novembrig aus ♥ Für Kletten kann ich mich allerdings nicht begeistern - der kleine Wolf hatte schon einige unschöne Zusammenkünfte mit dieser Pflanze :( Oder ist das Klettenlabkraut etwas anderes?

    Ich wünsche dir einen wunderschönen Dienstag und
    alles Liebe
    nima

    AntwortenLöschen
  6. ich mag es auch gerade so gerne, ein paar fundstücke aus der natur mit nach haus zu nehmen! klettenlabkraut habe ich hier noch nicht entdeckt, sonst würde ich es genausohübsch winden wie du!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  7. Ja der Herbst ist schön. Aktuelle überfährt er mich mit seiner Kälte. Irgendwie geht es im Moment so schnell. Die ersten Flocken fielen gestern schon vom Himmel. Bin gespannt wann wie Schnee schüppen dürfen .
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Nicole,
    herrlich,was die Natur so alles im Angebot hat für sämtliche Basteleien.
    Das Klettenlabkraut ist mir irgendwie nicht nie so aufgefallen oder es wächst hier nicht so oft?!
    Ein feines Kränzlein hast du dir da jedenfalls gebunden!
    Einen schönen Novembertag wünscht dir
    Kristin

    AntwortenLöschen
  9. Guten Morgen! Was für eine schöne Stimmung du in Deinem Beitrag rüber bringst!
    Ja, es ist Herbst, richtiger kalter, össeliger Herbst!
    Schön
    Liebe Grüsse
    Nina

    AntwortenLöschen
  10. Guten Morgen liebe Nicole,
    was für ein zauberhafter Kranz, ganz natürlich, ohne irgendwelchen Schnickschnack und doch so wirkungsvoll. Klettenlabkraut ist mir nicht bekannt. Da wir ganz viel wilden Wein haben sind meine Kränze aus diesem Material entstanden.
    Herzliche Dienstagsgrüße sendet dir Grit.

    AntwortenLöschen
  11. Eine tolle Idee, mag ich das Kraut doch auch in grünem Zustand sehr gerne...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  12. Dazu passt dein Zinkblech wunderbar! Ich bringe auch gern so feine Sachen von den Hunderunden mit. Danke für die Inspiration!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. Servus Nicole, eine sehr schöne und kreative Idee. Eine wunderschöne Deko.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Nicole,

    ja jetzt passt das Wetter endlich zum Kalender :-)). Seit gestern ist es hier auch empfindlich kalt geworden und ich habe heute sogar Zutaten zum Plätzchen backen gekauft, also kommt vielleicht doch langsam Adventsstimmung auf?! Sehr schön ist der Kranz auf Deinem Tablett und nun weiss ich auch endlich wie die Dingerchen heißen, ich dachte das sind Kletten :-)))))

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  15. Hallo liebe Nicole,
    Das ist ein hübscher Kranz, der Dir bestimmt noch lange Freude bereitet.
    Er passt so gut zu dem Windlicht.
    So kann man auch mit kleinen Dingen etwas Hyggeliges schaffen.
    Lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Nicole, das gefällt mir in seiner Purheit sehr!

    AntwortenLöschen
  17. Wunderschön, und dann auch noch einen kleinen Blick auf den Niederrhein erhaschen. Das ist fein.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Nicole,
    solche Kränze aus Naturmaterialien mag ich auch am liebsten. Klettenlabkraut kannte ich bisher noch nicht. Sind die Kügelchen etwa die Kletten, die man früher ganz gerne seinen Spielkameraden an die Pullis geworfen hat? :-) Über Bilder vom Niederrhein freue ich mich immer, dort würde ich mich auch wohlfühlen. Ich habe mal zwei Bücher von Hanns Dieter Hüsch über seine Heimat bekommen und habe mich darüber sehr gefreut.
    Viele liebe Grüße
    Sigi

    AntwortenLöschen
  19. Hallo liebe Nicole,
    einen schönen Kranz hast Du geflochten, er past sehr gut zu dem Tablett mit dem Windlicht. Die Natur hat so viel zu bieten, da ist immer etwas zum basteln dabei.
    Klettenlabkraut ist mir bisher noch nicht aufgefallen.

    Wünsche Dir noch einen schönen Mittwochabend...
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Nicole,
    eine tolle Idee, darauf wäre ich nicht gekommen. Bisher war dieses Kraut für mich eher ärgerlich, denn wenn unser Hund da hineingerät, habe ich immer viel Arbeit bis ich auch das letzte Kügelchen aus seinem Fell befreit habe.
    Der Kranz sieht gut aus und passt auch sehr gut zu dem Tablett und hier ist es wirklich toll, das dieses Kraut so unheimlich klebt.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  21. Ich habe immer nicht genug davon im Garten ;-). Ein so hübsches Kraut... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  22. So Naturbelassen mag ich es am liebsten. Da braucht es nichts künstliches dazu.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  23. Da kommt Herbststimmung auf und der Kranz verfehlt seine Wirkung nicht, er sieht toll aus!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  24. ein ungewöhnliches Material für einen Kranz ..aber es sieht sehr schön aus

    es kann ganz schön wuchern ;)

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

♥ Danke, dass Du Dir für ein paar liebe Worte Zeit nimmst ♥

Ich bin gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dazu verpflichtet, Dich darauf hinzuweisen, was mit Deinen Daten passiert, die Du hier im Kommentarfeld hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine Datenschutzerklärung. Danke!