banner

Dienstag, 29. Juli 2014

Apfelmus mit Reibekuchen



"Die mag ich aber nicht so essen!", mein Großer hält prüfend einen Frühapfel in den Händen, "Guck mal, Mama! Da sind so kleine braune Punkte.". Ich schaue mir unsere ungespritzten Äpfel genauer an und sage: "Das ist doch nicht schlimm, das schneiden wir einfach ab.". Mein Großer verzieht das Gesicht. "Wir könnten aber auch Apfelmus daraus machen!", überlege ich laut. "Au ja! Apfelmus mit Reibekuchen!", mein Großer grinst mich frech an. Er stöhnt auf und fällt gespielt in sich zusammen: "Oh, jetzt habe ich aber Hunger!!". Ich grinse erheitert zurück. So, so: Apfelmus mit Reibekuchen. Und da dachte ich immer, es heißt Reibekuchen mit Apfelmus. So kann man sich täuschen.. lach!!

Kommentare:

  1. Aaah, jetzt musste ich schnell mal googeln, was denn Reibekuchen sind *gg* Gleiche Sprache und doch gibts einige "Fremdwörter" :-)
    Bei uns heißen sie "Erdäpfelpuffer" und dass man sie mit Apfelmus essen kann, hab ich überhaupt nicht gewusst. Ich kenne sie nur pikant mit Salz und Knoblaub.
    Kommt bei deinem Repezt in den Reibekuchen Zucker oder sind sie ganz neutral und werden nur durchs Apfelmus zur Süßspeise?
    Liebe Grüße Babsy
    PS: mein Schnecki ist auch keine Äpfel, die fleckig sind, keine Marillen, die zu weich sind, keine Melonen, die zu mehlig sind, keine...

    AntwortenLöschen
  2. In unsere hiesigen Reibekuchen kommen immer Zwiebeln und Salz, sie bleiben also herzhaft. Gerade der Kontrast herzhaft und süß scheint uns Niederrheiner zu reizen. Es gibt hier am linken Niederrhein ein sehr beliebtes Rezept, d.h. "Himmel & Äd" (Himmel und Erde) = Kartoffel- und Apfelbrei. Wird besonders gern auf dem Land gegessen.. lach! Ganz liebe Grüße zurück, Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Danke für diesen virtuellen Ausflug an den (in den?) Niederrhein! Du hast mich echt neugierig gemacht, ich muss diese Version mal ausprobieren!
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen