Sonntag, 27. Dezember 2020

Pandemische Weihnachten


"Mama, warum gibt es eigentlich in diesem Jahr unsere Weihnachtssuppe ohne Brottasse?", mein Sohnemann sieht mich misslaunig an. "Das liegt daran, dass unser Bäcker heute morgen keine Waren verkaufen durfte!", mischt sich mein Göttergatte ein. Mein Sohnemann zieht seine Augenbrauen nach oben und guckt überrascht seinen Papa an. "Warum das?". "Nebenan in der Pizzeria hat es gebrannt.", weiß mein Göttergatte zu berichten, "Nur ein Kellerbrand, aber das Ordnungsamt hat wegen des Rauches alle Geschäfte geschlossen.". "Das ist ja schlimm!", der Gesichtsausdruck meines Sohnemannes wechselt in Sekunden von misslaunig auf mitfühlend, "Die armen Besitzer!". Ich lächle in mich hinein und sage aber: "Die Suppe gibt es in diesem Jahr sowieso erst am ersten Weihnachtstag, nachdem wir sie zu den Opas und der Oma gebracht haben. Heute am Heiligen Abend wollen wir doch gemütlich ein Raclette machen.". Aufmunternd blicke ich meinen Großen an, der gerade zur Tür hereinkommt. "Genau!", ergänzt mein Großer, "Schön gemütlich! Wir haben heute ja mehr Zeit als sonst. Kein Gottesdienst und auch die Großeltern wollen nicht hin und her gefahren werden.". Mein Herz wird ganz eng. Weihnachten ohne die Großeltern kann ich mir gar nicht vorstellen, aber sie haben sich so entschieden und das kann ich auch gut verstehen. Doch nicht nur diese besondere Situation bedrückt mich und so platze ich heraus: "Wie soll denn das Weihnachtsfest ohne den Segen des Pfarrers beginnen?!". Mein Lieben gucken mich ratlos an. "Gibt es denn vielleicht einen Online-Gottesdienst, Mama?", mein Großer sieht mich fragend an. "Das kann sein.", erwidere ich eifrig und suche auf meinem Smartphone nach einem Link. Und tatsächlich! Unsere Gemeinde hat einen Weihnachtsgottesdienst online gestellt. Was für eine Freude! So wollen wir es machen. Als dann pünktlich um 17.00 Uhr die Glocken der benachbarten Kirche läuten, sitzen wir alle vor dem Fernseher und der Gottesdienst beginnt. Wir beten gemeinsam mit unserem neuen Pfarrer, lauschen dem Orgelspiel und schauen uns vergnügt das Krippenspiel an. Einige der Kinder kennen wir sogar persönlich und das macht das Schauspiel noch anrührender. Dann ist es soweit unser Pfarrer schenkt uns seinen Segen und wie in jedem Jahr stimmt die Gemeinde "O du fröhliche" an. Mein Herz wird weit und meine Augen füllen sich vor Dankbarkeit und Freude mit einigen Tränchen. Verstohlen wische ich sie weg, doch mein Großer hat es schon gesehen. Schnell nimmt er mich in den Arm und flüstert liebevoll: "Frohe Weihnachten, Mama!". Dankbar sehe ich ihn an und schließe mich den fröhlichen Weihnachtswünschen- und Umarmungen meiner Lieben an. "Frohe Weihnachten, meine Lieben!"





Verlinkt mit: "Friday-Flowerday*

Kommentare:

  1. Wunderbar deine Erzählung - schön, dass Du den Gottesdienst online verfolgen konntest... Ich hoffe, nächstes Jahr kehrt wieder ein bißchen Normalität ein. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hoffe ich auch sehr. Dir einen herzlichen Gruß zwischen den Jahren, Nicole

      Löschen
  2. Ein wenig anders alles. Man musste sich umstellen und vor allem familiär Abstriche machen. Gottesdienste online gibt es ja schon länger. Es ist wenigstens etwas. Und Du weisst doch: "wo ein oder zwei in meinem Namen..."
    Sehr gemütlich sieht das bei Euch aus.
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass es Gottesdienste online schon länger gibt, liebe Nina, war mir schon bewusst, aber ich hatte am Heiligabend auch Sehnsucht nach unseren guten Freunden und lieben Nachbarn, die wir jedes Jahr nach dem Krippenspiel auf dem Kirchplatz in den Arm nehmen und uns gegenseitig "Frohe Weihnachten" wünschen. Ach.. Du weißt schon!! Dir einen lieben Gruß, Nicole

      Löschen
  3. Frohe Weihnachten
    gehabt zu haben ;-)
    GLG, Karin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nicole,
    auch bei uns fand die Christmette dieses Jahr online statt.
    Und ehrlich: stell dir vor, was gewesen wäre, hätte uns die Pandemie vor 20 Jahren erwischt? Heute gibt es Online- Gottesdienste, Zoom- Konferenzen, Home- Office, Online- Sportkurse und die Möglichkeit sich immer und überall zu verbinden. Glück im Unglück würde ich das nennen!
    Und eins bleibt: Jesus ist geboren.
    Frohe Weihnachten.
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt habe ich einen Ohrwurm, liebe Claudia. Kannst Du erraten welches Lied dort klingt? ****Uns wird erzählt von Jesus Christ, uns wird erzählt von Jesus Christ, dass er als Mensch geboren ist, dass er als Mensch geboren ist. Christ ist geboren! Christ ist geboren! Darüber freu'n wir uns!**** Frohe Weihnachten gehabt zu haben ;)) Lieben Drücker, Nicole

      Löschen
    2. Oh, dieses Lied kenne ich gar nicht (erschrocken guck).

      Löschen
  5. Ich hab mich dieses Jahr auch sehr schwer mit Weihnachten getan. Da war unter anderem auch der "kein Gottesdienst" schuld. Online ist für mich leider absolut kein Ersatz für den richtigen Gottesdienstbesuch. Und auch unsere "offene Kirche", die wir besucht haben konnte daran nichts ändern.
    Allerdings kam mir der Gedanke: ausgerechnet in diesem Jahr war der "Stern von Bethlehem" mal wieder zu sehen. Diese Erkenntnis hat mich dann doch ganz schön berührt.
    LG von TAC

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass der "Stern von Bethlehem" ausgerechnet in dieser Zeit am Himmelszelt zu sehen war, hat mich auch beschäftigt. Wer weiß, liebe Ramona, vielleicht wurde uns der Heiland erneut geboren... Weihnachtsdrücker, Nicole

      Löschen
  6. Ihr habt noch gute Wege gefunden, ein gesegnetes und liebevolles Weihnachten zu feiern. Gewiss werden wir alle an dieses spezielle Fest noch lange denken.
    Verzicht hat wohl viele von uns begleitet. Zumindest wenn man vernünftig war und auch an seine Mitmenschen gedacht hat. Und das hat mit Weihnachten ganz wesentlich was zu tun.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dem stimme ich ganz und gar zu, liebe Andrea. Verzicht aus Liebe - wer hätte das gedacht?! Liebe Grüße zurück, Nicole

      Löschen
  7. sehr schön sieht es bei euch aus
    und ihr habt ja einen Weg gefunden den Abend
    feierlich zu begehen wenn auch nicht im Gotteshaus..
    aber das erste Weihnachten fand ja auch nicht in der Kirche statt sondern in einem Stall ;)

    ich wünsche euch noch eine besinnliche Zeit zwischen den Jahren

    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Stall wäre mir auch sehr willkommen gewesen, liebe Rosi. Das kannst Du mir glauben ;)) Dir auch eine schöne Zeit zwischen den Jahren. Herzlichst, Nicole

      Löschen
  8. Me alegra que lo pasaran felices. Besos.

    AntwortenLöschen
  9. So geht es doch auch mal Nicole, anders aber nicht weniger gut.
    Man muss das Beste draus machen.
    Und ich hoffe, die Suppe hat auch ohne Brottassen geschmeckt.
    Euch einen guten Start in die Woche, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, klar - die Suppe ist immer DER Weihnachtsschmaus schlechthin ;)) Dir einen lieben Gruß, Nicole

      Löschen
  10. Oh, das hast du wunderbar geschrieben, da füllen sich meine Augen auch mit Tränchen ! Herzliche Grüße Magda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, liebe Magda.
      Liebe Grüße und einen schönen Übergang ins Neue Jahr!
      Herzlichst, Nicole

      Löschen
  11. Es ist wirklich schön, dass es immer Lösungen gibt. So hattet ihr doch ein Weihnachten mit allem drum und dran. Die Gesundheit ist halt das höchste Gut. Deine Bilder vermitteln einen so schönen Eindruck von gemütlicher Stimmung. Da kann man sich gut mitfreuen.
    Alles Liebe,
    Magdalena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, dass Du Dich mitfreuen konntest, liebe Magdalena.
      Dir einen ganz lieben Gruß, Nicole

      Löschen
  12. Das klingt nach einem schönen Weihnachtsfest. Ist es nicht unfassbar, dass es schon wieder vorbei ist?
    Das Katerbild hat es mir besonders angetan. Es sieht so wohlig-schläfrig aus. Genau so fühle ich mich meist zwischen den Jahren, wobei - heute habe ich mich immerhin zu ein bißchen Sport aufgerafft und gerade räume ich meinen Schreibtisch auf. Man will ja nicht übertreiben ;-))
    Liebe Grüße und schöne und enstpannte Tage
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wohlig-schläfrig.. ja, das kann der Kater wirklich gut! Wir mussten heute schon unseren Hühnerstall retten. Das Sturmstief hat das Gehege unter Wasser gesetzt... grrr! Die Rauhnächte haben begonnen... man merkt es! Liebste Grüße, Deine Hasenfratze ;)

      Löschen
  13. Hallo Nicole,
    wir haben dieses Jahr wohl alle das Beste aus dem Fest gemacht und stellten wohl auch alle fest, dass es noch nie so entspannt war. Inzwischen habe ich meinen Frieden mit der derzeitigen Lage gefunden und genieße die Tage mit der Familie. Auch bei Euch schaut's einfach urgemütlich aus, da kann man es aushalten. *G*
    Ganz lieben Dank auch noch für Dein Teeprobiererle, ich war die letzten Tage so tiefenentspannt, dass ich zwar überall gelesen habe, aber keine Gruß da gelassen habe.
    Liebe Grüße Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, liebe Manu. Bei mir ist es ähnlich, die Zeit zwischen den Jahren haben wir ganz entspannt verbracht. Wir haben uns fein eingeigelt. Liebe Grüße und kommt gut ins neue Jahr!

      Löschen
  14. wir hatten auch ein online Krippenspiel... sehr schön war es und doch nicht das selbe. mir hat der Kirchgang schon gefehlt. ich wünsch dir ruhige und erhellende Raunächte und einen guten Rutsch ins neue Jahr. liebe Grüsse,
    Denise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir hat der Kirchgang auch gefehlt, liebe Denise. Und Deine lieben Wünsche kann ich nur zurückgeben. Herzlichst, Nicole

      Löschen
  15. Hormongebeutelt wie ich immer noch bin (ich glaube, dass ändert sich irgendwie nicht - haben mir auch schon einige Mamas erzählt) hab ich jetzt auch ganz feuchte Augen. Es ist nicht leicht in Zeiten wie diesen. Aber dein Sohn hat genau richtig reagiert - in den Arm genommen werden, hilft ungemein!

    Alles Liebe
    nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lach.. wie recht "die Mamas" haben, liebe Nima. Mich trifft es besonders, wenn es um Kinder geht. Je kleiner sie sind umso rührseliger werde ich. Kommt gut ins neue Jahr und gebt acht auf Euch. Drücker, Nicole

      Löschen
  16. Hach, das war ja noch turbulent so kurz vor Weihnachten. Wir feiern seit Jahren den heiligen Abend alleine mit den Kindern, da gibt es dann unsere eigenen Traditionen. Aber der Besuch in der Kirche hat uns doch gefehlt.... . Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr🍀 und viele liebe Grüße deine nähbegeisterte Andrea 🎉

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Familientraditionen sind so schön und auch wichtig, nicht wahr?! Kommt gut ins neue Jahr, liebe Andrea - auf Eure Weise. Lieben Gruß, Nicole

      Löschen
  17. Wieder einmal eine so eine schöne Collage !!! Und Weihnachten scheint trotz Corona ein gelungenes Fest gewesen zu sein :-)
    Herzliche Grüße und einen guten Start ins neue Jahr, helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helga, vielen lieben Dank für die schönen "Friday-Flowerdays"! Ich liebe Deine Aktion und freue mich auf ein neues Jahr mit Dir. Komm' Du auch gut ins neue Jahr. Herzlichst, Nicole

      Löschen

♥ Danke, dass Du Dir für ein paar liebe Worte Zeit nimmst ♥

Ich bin gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dazu verpflichtet, Dich darauf hinzuweisen, was mit Deinen Daten passiert, die Du hier im Kommentarfeld hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine Datenschutzerklärung. Danke!