banner

Montag, 2. September 2013

Hahn Holger's Abenteuer

Holger, unser kleinster Hahn, hat ein neues Zuhause gefunden, dachten wir jedenfalls. Als einziger Hahn sollte er über sechs normal große Hennen wachen. Aber das kam nicht zustande, denn unser winzig kleiner Hahn, wurde von den großen Hennen fast gelyncht. Aber erstmal zurück zum Anfang: auf unserem Sonntag-Morgen-Spaziergang trafen wir eine Freundin aus früheren Tagen. Diese Freundin besitzt einen Schrebergarten, indem sie auch Hühner hält. Nach einem kurzen Geplauder, erwähnte ich meine drei Hähne und die Freundin erzählte, dass ihr Hahn "Caruso" das Zeitliche gesegnet hatte. Ein Wort gab das Andere und wir beschlossen, dass unser Holger ihren Caruso ersetzen sollte. Die Freundin kam mit ihrer "neuen" Familie (inklusive Hund) und brachte einen selbst gebackenen Kuchen und einen sehr hübschen Blumenstrauß aus ihrem Schrebergarten mit. Ein fröhlicher Nachmittag ging ins Land. Scherze wurden gemacht, wie zum Beispiel: Holger braucht bestimmt eine Leiter für "Ihr wisst schon was" und da bekommt das Wort "Hühnerleiter" eine ganz andere Bedeutung. Kurzum, wir hatten unseren Spaß. Dann war es an der Zeit, Holger einzufangen und ihn um zu quartieren. Mein Göttergatte opferte sich und holte den wild flatternden Holger aus dem Hühnerstall. Da ich mir die Umquartierung nicht entgehen lassen wollte, schwang ich mich auf mein Radel und flitzte zum Schrebergarten und wartete. Endlich kam meine Freundin, samt "neuer" Familie und Holger im Auto um die Ecke und die Umquartierung nahm ihren Lauf. Aber was dann passierte, wird Holger wohl noch vergangene Nacht Alpträume beschert haben. Kaum war er aus der Petbox befreit, ging das erste Huhn auf ihn los. Er entwischte noch so gerade, bis das zweite Huhn ihn Angriff. Das arme Hähnchen! Da wo sein Kopf aufhörte, fing der Rumpf der Hühner an. Er hatte keine Chance! In Null Komma nix war sein Schnabel blutig und die Hennen versuchten, ja ich würde mal sagen, ihn umzubringen. Fassungslos standen wir vor dem Gehege. Damit hatte keiner gerechnet. Hackordnung ja, das war klar. Aber so?! Unser armes Hähnchen sollte sterben. Schnell waren wir uns einig, er muss da wieder raus, aber zackig. Beherzt griff meine Freundin ein und rettete den kleinen Hahn. Jetzt ist Holger wieder sicher hier bei uns zu Hause. Und dabei hatte ich mich so für ihn gefreut!

Kommentare:

  1. Ach Du Schreck!!!! Das Betätigungsfeld hätte ich Holger aber kuschliger gewünscht...!!!
    Wir sind halt zur Zeit mit den Gedanken beschäftigt, wenn eine Henne anfängt zu glucken... was tun??? Man muss ja immer damit rechnen, daß aus so einem Ei auch mal ein Hähnchen schlüpft. Beim letzten Mal hatten wir Glück. Es war nur ein Mädchen.
    Nun dachte ich, wenn man dem Huhn Eier der Zwergrasse unterlegt, dann würde es, wenn ein kleiner Hahn schlüpft, vielleicht nicht so ein aggressiver Kerl sein, wie wir ihn schon mal hatten!
    Aber so leiden, das wäre ja nicht fein. Der arme Kerl!
    Bei *Unsere kleine Farm* habe ich mal gehört, daß aus den spitzen Eiern, Jungs und aus den runden Mädchen schlüpfen. Aber das stimmt wohl nicht... Charles Ingalls wusste also doch nicht alles ;o))
    Da muss ich mal weiter überlegen und am besten vor dem ersten Gluckanzeichen mit DER Lösung für uns parat stehen ;o)
    Liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi.. nein, alles wusste Mr. Ingalls bestimmt nicht! Aber da hätte ich auch eher der Oma von John-Boy Walton vertraut.. lach!! Vor zwei Jahren habe ich mir die komplette Serie noch einmal angeschaut.. und mir wurde da klar, wer meinen Geschmack geprägt hat!! Liebste Grüße, Nicole

      Löschen