banner

Montag, 29. April 2013

Maibaum

Auch bei uns am linken Niederrhein ist es auf dem Lande üblich, dass junge Männer (oder die das einmal werden wollen) ihrer Angebeteten einen Maibaum vor die Tür stellen. Meistens wird hierfür eine junge Birke gefällt und mit bunten Krepp-Papier geschmückt. Außerdem wird der Name der Herzallerliebsten auf ein Maiherz gemalt und/oder ein schöner Spruch als Liebesbeweis darunter geschrieben. Der Maibaum bleibt einen Monat lang stehen, bis zum ersten Juni. Dann holt derjenige den Maibaum ab, der ihn aufgestellt hat. Dieser Mut wird oft mit einem Kuss der Angebeteten belohnt. Sollten die Gefühle nicht erwidert werden, bekommt der junge Mann wenigstens ein Bier vom Vater oder ein Stück Kuchen von der Mutter der vermeintlich Liebsten. Wir wohnen zwar nicht auf dem Lande, aber mein Schneiderlein und ich sind beide der Meinung, dass ein Maibaum eine sehr schöne, romantische Tradition ist. Ich hätte mich früher, also vor den Kindern.. verhaspel.. auch sehr darüber gefreut. Ob nur rosa Krepp-Papierband kitschig ausgesehen hätte?! Mal schauen, vielleicht beehren meine Jungs ja irgendwann einmal ihre Herzallerliebsten.. Lach! Und vielleicht haben ja dann die Mädels meines Schneiderleins eine Chance auf einen Maibaum.

1 Kommentar:

  1. Beim WDR wird weiter auf dieses Thema eingegagen.

    Nicht Männer mit Bärten, aber Männer mit Bäumen...

    AntwortenLöschen