banner

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Grundrezept: Esskastanien



Habt Ihr Euch das auch schon mal gefragt: Wie kann man eigentlich die gesammelten Esskastanien weiterverarbeiten? Vielleicht für ein Kastanien-Schaum-Süppchen. Ich bin, vor einiger Zeit, auch ganz unwissend an die Sache herangegangen und habe folgende Antworten gefunden. 
Grundvorbereitung: Kreuzweise einritzen, möglichst den Kern dabei nicht verletzen. In kaltem Wasser aufsetzen. Ab dem Siedepunkt des Wassers 4 Minuten blanchieren. Abschütten und pellen. Dies ist der Zustand, in dem die Esskastanien sein sollten, wenn sie weiter verarbeitet werden sollen. So kann man sie grob hacken und rösten, zum Bespiel als Füllung für die Martinsgans. (Schnell-Variante: Kreuzweise einritzen und ab in die Mikro für 1 bis 1,5 Minuten.. grins!) Wird Püree benötigt, gart man sie über Wasserdampf bis sie zerfallen. Das Püree kann herzhaft gewürzt werden, oder mit Honig gesüßt werden, wenn man es zu Desserts weiterverarbeiten möchte. Man kann Esskastanien nach dem Blanchieren oder als Püree sehr gut einfrieren. Eingefroren wird das Püree aber pur, ohne Süße und ohne Gewürze.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen