banner

Sonntag, 26. Mai 2013

Frühlingsruhe - Stille der Natur

Apropos "Hanni und Nanni". Dank den Büchern von Enid Blyton habe ich meine Liebe zu Gedichten und Poesie gefunden. Wie viele Mädchen (damals, in den 70igern und 80igern) habe ich "Hanni und Nanni" geliebt. Ob als Buch oder als Kassette, ich fand die beiden Mädels einfach toll. In dem Hörspiel Nr. 8 "Fröhliche Tage für Hanni und Nanni" ging es um ein Gedicht von Ludwig Uhland: "Frühlingsruhe - Stille der Natur", und obwohl es ja ein sehr tragendes Gedicht ist, wollte ich mehr..


O legt mich nicht ins dunkle Grab
nicht unter die dunkle Erde hinab
soll ich begraben sein
legt mich ins tiefe Gras hinein

In Gras und Blumen lieg ich gern
wenn eine Flöte tönt von fern
und wenn hoch obenhin
die hellen Frühlingswolken ziehn


(Ludwig Uhland)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen