banner

Sonntag, 16. Juni 2013

Das Löwenmäulchen



Ich liebe Löwenmäulchen, schon als Kind hatten die Löwenmäulchen einen ganz besonderen Stellenwert bei mir. Denn es gab direkt am Vereinsheim "unseres" Sportplatzes ein Beet über und über mit Löwenmäulchen bedeckt. Immer wenn ich darauf gewartet, das die eine oder andere Veranstaltung beendet wurde, habe ich mir eine Blüte geschnappt. Fasziniert habe ich dann die Blüte mit zwei Fingern zusammen gedrückt und beobachtet wie das Löwenmäulchen das Mäulchen auf und zu macht..wwwhhhaaarrr! Leider habe ich mir auch ganz oft einen Anpfiff dafür abgeholt. Für mich damals unverständlich. Und heute würde ich es nicht anders machen.. lach!! Das Löwenmäulchen (Antirrhinum majus) zählt zur Familie der Rachenblütler. Es gibt viele verschiedene Arten. Das hierzulande heimische Löwenmäulchen strahlt rosa, gelb, weiß und rot in den Gartenbeeten. Sein samtiges Aussehen mit den lippenartigen Blüten verlieh ihm den Namen “Löwenmäulchen.” Das schmale Laub der krautigen einjährigen Pflanze (so steht es jedenfalls geschrieben, allerdings habe ich eine eine Staude, die schon drei Jahre alt ist und immer wieder neu ausschlägt) schimmert dunkelgrün und wirkt eher unscheinbar. Es wird etwa 40 bis 50 Zentimeter hoch. Ihre Blütezeit dauert vom Juli bis in den Oktober hinein. Löwenmäulchen sind dankbare Schnittblumen, die sich lange in der Vase halten. Das Löwenmäulchen ist anspruchslos und kommt mit jedem Gartenboden zurecht. Es behagen ihm sonnige Standort besonders gut. Mit seinem ausgedehnten Wurzelgeflecht schützt es sich vor Trockenheit. Wer kleine Jungpflanzen im Frühjahr kauft, kann sie gleich in den Garten setzen. Eventuell noch auftretende Nachtfröste machen dem Löwenmäulchen nichts aus. In der Gesellschaft von Ringelblumen, Dahlien und Pfingstrose entfaltet diese, etwas nostalgische Bauergartenblume ihren ganzen Charme.Wer das Löwenmäulchen selbst ziehen möchte, kann damit im zeitigen Frühjahr im Frühbeetkasten beginnen. Ab April können die Samen ins Freiland an Ort und Stelle ausgesät werden. Als organischer Dünger eignet sich Kompost wunderbar für die Versorgung des Löwenmäulchens. Verblühtes sollte regelmäßig entfernt werden, damit neue Blüten nach wachsen können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen